PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bajonett Schweizer Armee



dominik_bsl
30.05.2006, 00:06
Hallo Leute

Was taugt eigentlich das Bajonett der Schweizer Armee im Vergleich zu 'normalen' Outdoormessern? Uns Schweizer Soldaten wird ja immer eingebläut man dürfe es ja nicht benutzen und bla bla bla.

Hat jemand Erfahrungen mit diesem Messer. Und wenn es positive sind: Wieviel kostet es, wenn man das Messer 'verliert'? :)


Gruss
Dominik

derMac
30.05.2006, 00:16
Was taugt eigentlich das Bajonett der Schweizer Armee im Vergleich zu 'normalen' Outdoormessern? Uns Schweizer Soldaten wird ja immer eingebläut man dürfe es ja nicht benutzen und bla bla bla.
Als Messer oder als Bajonett? :bg:
Hab noch kein Bajonett gesehen, dass als Alltagsmesser viel taugt.

Mac

stoenggi
30.05.2006, 16:16
Naja...

Handschalen sind aus billigem Plastik -> Weist schnell Risse auf.

Sägezahn odgl weist es ja bekanntlich nicht auf. Zudem ist das Bajonett in erster Line "zum piecksen" ausgelegt oder auf Anwendungen mit einigem an Schwung. Wirklich scharf ist es nicht geschliffen -> Somit wird die Klinge auch weniger schnell unscharf (Schnitthaltigkeit und ausbrechen der Klinge).

Alles in allem finde ich das Bajonett nicht wirklich nützlich, verwende auch im Militärdienst immer ein Folder in der Beintasche.


Edit sagt:

Preise: www.gunfactory.ch z.B. : http://www.gunfactory.ch/messer/ch_saebel.htm 90CHF.

Macht sich viel besser als 'verlieren'. IMO dürfte das sogar reichlich Ärger einbringen, da das Bajonett IMO als Waffe gehandabt wird (was auch richtig ist!). Sprich: Beim Verlust im Dienst stehen dann ganz schnell die Heerespolizei und der Untersuchungsrichter auf Platz. War zumindest wärend der Rekrutenschule bei uns so, bzw bewahrte uns ein SBG (Suchen Bis Gefunden) knapp davor.

Btw: Viele Dinge sind in der Armee einiges teurer als direkt auf dem Markt.

Artoc
30.05.2006, 17:47
jaja, diese "Verlieren", das gibts wohl in jeder Armee.

Also zuerst will ich dich mal nicht ermutigen dein Heimatland zu bestehlen. So dann taugt ein Bayonett eher dazu, sich unliebsame Fans vom leibe zu halten und weniger für den alltagsgebrauch.

Aber es gibt doch das Taschenmesser, das ist geeigneter. Aber Kaufen nicht "Verlieren". Alles Klar?

Gruss Artoc

dominik_bsl
31.05.2006, 15:17
jaja, diese "Verlieren", das gibts wohl in jeder Armee.

Also zuerst will ich dich mal nicht ermutigen dein Heimatland zu bestehlen. So dann taugt ein Bayonett eher dazu, sich unliebsame Fans vom leibe zu halten und weniger für den alltagsgebrauch.


Da muss ich entschieden widersprechen!!! Bei uns bezahlt der Wehrmann für seine Ausrüstungsgegenstände die er verloren hat! Ich würde den Staat also NICHT bestehlen. Gehöre zu den Menschen die aus Prinzip nichts mitgehen lassen. Hab schon ein schlechtes Gewissen wenn meine Freundin Kirschen klauen gehen will und wenn eine neue CD auf den Markt kommt dann KAUFE ich sie anstatt sie irgendwo runterzuladen.


Gruss
Dominik

Shorty66
31.05.2006, 16:12
Naja, wahrscheinlich kommst du aber trotzdem eifnacher und mit weniger ärger an ein wesentlich besseres Messer wenn dus einfach irgendwo ganz normal kaufst.
das mit dem verlieren macht sich mit sicherheit auch nicht so toll beim vorgesetzten.

chrysostomos
31.05.2006, 16:19
Hab schon ein schlechtes Gewissen wenn meine Freundin Kirschen klauen gehen will und wenn eine neue CD auf den Markt kommt dann KAUFE ich sie anstatt sie irgendwo runterzuladen.

Ist aufgrund der neuen Gangart (http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/73413&words=IFPI) der IFPI empfehlenswert! Hatte letzte Wochen einen solchen Fall bei mir auf dem Pult...

Grüsse aus dem Süden, Marc

Artoc
31.05.2006, 16:54
So dann wollen wir die Wogen mal wieder Glätten.

Bei uns Zahlt man auch, bei Verlust der Ausrüstung und hat nebenbei auch noch jede menge Schreibarbeit.
Ich war auch erst neulich wieder im Laden und habe eine CD auf den Landentisch gelegt, mine EC-Karte gezückt und die CD gekauft. das kann ich mir nämlich auch leisten.

Zum Thema Messer:
Ich glaube mit eiem vernünftigen Taschenmesser bist du um einiges besser bedient. Oder du nimst ein richtiges Messer mit durchgehender Klinge und so weiter.
Ich kann mir nicht denken, dass das Bajonett sonderlich gut auf Torsions und Schubbelastung ausgelegt ist. Dafür ist es ja nicht gedacht. mehr zum Piksen und stechen.
Will heissen, wenn du mal das Messer als Hebel benutzen solltest, dann kann es dir unter umständen leichter abbrechen, als ein "Outdoormesser" dessen Stahleigenschaften so eingestellt sind, dass man es auch mal zweckentfremden kann.


Gruss Artoc

stoenggi
01.06.2006, 17:16
Torsion etc sind beim schweizer Bajonett nicht das grosse Problem (ich bin aber auch kein Messer-Fachmann, einfach dass das einmal gesagt ist :) ). Wir haben bei uns das Bajonett regelmässig benutzt und es wurde nicht gerade zimperlich mit umgegangen.
Allerdings liegt es nicht wirklich gut in der Hand, ist nicht sonderlich scharf, Scheide finde ich eher mager etc. Lustig ist es vor allem aufgrund der Masse beim Messerwerfen. Aber es ist natürlich auch nicht in dem Sinne ein Wurfmesser.

Darum: Für was benötigst du (voraussichtlich) das Messer? Ich mag auch grosse Klingen etc, werde dir also nicht unbedingt ein Taschenmesser empfehlen. Aber es gibt sicherlich bessere Messer als das Bajonett. Zudem gibt es da noch die gesetzlichen Bedingungen...

Und wie gesagt, ich weiss nicht wie gross der Ärger wird, wenn das Bajonett einfach so verschwunden ist. Siehe mein erstes Posting oben!

dominik_bsl
01.06.2006, 17:27
Stoenggi:

Danke für Deine ausführliche Antwort! Ich brauche das Bajonett eigentlich überhaupt nicht, da ich mit meinem Puma White Hunter mit auswechselbarer Klinge (lang, kurz, Säge) eigentlich im Moment ganz zufrieden bin. Es war mehr die Neugier ob man das Messer überhaupt brauchen kann. Aus den Antworten zu schliessen ist das nicht der Fall.


Gruss
Dominik