PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Poncho, atmungsaktiv von Wäfo



Karsten
03.01.2003, 17:19
Hallo an alle,

habt Ihr Erfahrungen mit den atmungsaktiven Ponchos von Wäfo, die es z.B. bei Globetrotter gibt. Wie gut atmen sie wirklich, was gibt es sonst noch dazu anzumerken?

Danke!, Grüße, Karsten

P.S.: Euch allen ein gesegnetes Neues Jahr mit vielen schönen Erlebnissen Indoor und Outdoor!

rawie
04.01.2003, 10:56
ich habe meinen Poncho das letzte mal im vergangenen Frühjahr im Elbsandsteingebirge benutzt.
Der Poncho war auch bei starkem Regen absolut dicht.
Die Atmungsaktivität hielt sich in Grenzen, wobei meine Freundin unter ihrem Plastik-Poncho auch nicht viel mehr schwitzte.
Ob sich ein Paar Euronen mehr für die eingeschränkte Atmungsaktivität lohnen glaube ich nicht.

Der Nachteil bei dem Teil (wie bei wohl allen Pochos) war aber eindeutig die starke Windanfälligkeit.
Trotz des "Verbindungsbandes" zwischen den Beinen, welches nur ein Hochwehen minimieren soll, hatte der Wind so sehr dran gerissen und gezerrt das es keinen Spass mehr machte. :grrr:
Eine weitere Einschränkung war das hängenbleiben im Gebüsch. :cry:
Die Vorteile sind ein trockener Rucksack (was aber egal ist, da ich alles was trocken bleiben soll in Tüten packe), das geringe Packmaß sowie das geringe Gewicht.
Ausserdem hat der Poncho eine super Kapuze: einstellbar, mit Schirm...das einzige was im Wind nicht geflattert hat war die Kapuze. :bg:

Ich nehme ihn immer dann mit, wenn es wechselhaft ist und / oder ich keinen Platz mehr für die GTX-Klamotten habe sowie auf langen Touren im Notfallpäckchen falls ich mal alles verliere.
:ohoh:
Grüße, der rawie :o

Karsten
04.01.2003, 11:44
Hallo Rawie,

danke für die umfassende Antwort, damit ist wirklich etwas anzufangen :D

Wie würdest Du ihn gegen einen klasseischen Armeeponcho vergleichen, im Bezug auf Trageeigenschaften?

Gruß, Karsten

Becks
04.01.2003, 11:58
Wenn Du den Armeeponcho der dt. Bundeswehr meinst:
Beim Armeeponcho wird dickeres Material verwendet als bei den Zivilvarianten (hab auch schon mehrere davon verwendet). Macht ihn robuster, aber auch schwerer. Wir haben ihn z.B. auch als zusätzliche Abdeckplane für die 2-Mann-Zelte Marke BW (Dackelgarage) und als ABC-Schutz verwendet.

Noch n paar Anmerkungen zu Ponchos:
Pluspunkte kriegt das Teil im Bereich Belüftung. Ein oder zweimal mit den Armen wedeln und Frischluft drunterpumpen, schon ist es nicht mehr ganz so schlimm mit dem Schwitzen. Ponchos geben auch schön warm, da sich die ganze Luft wie unter einer Glocke staut. Bei einer Pause kann man zudem ne Art Gluckenmethode anwenden - einfach drunter sitzen bleiben und die Membran etwas von Hand abspannen, dann den Kopf unter den Poncho ziehen und schon hat man eine Art Minizelt in dem man gemütlich essen kann - egal wie stark es regnet.

Minuspunkte kriegt n Poncho dann wenn es stürmt. Da fliegt das Baby regelrecht und nur mit einer Regenhose als Zusatz bleibt man halbwegs trocken. Zudem bleibt man gerne an Ästen oder Zäunen (Stacheldraht) hängen. Zu guter Letzt schränkt der Poncho die Beweglichkeit am Hang ein, was speziell bei Einsatz von Sicherungsmaterial (Brust- & Hüftgurt) oder schon beim einfachen Klettern sich bemerkbar macht.

Alex

rawie
04.01.2003, 12:06
Den Armeeponcho kenne ich nur aus dem Laden.
Getragen habe ich noch keinen, kam mir aber vom Aussehen und Material eher schwerer und nicht so klein verpackbar vor....wenn ich mich recht erinnere :roll:
Ausserdem hatte das Material komisch gerochen. :kotz:
Es war, glaube ich, ein amerikanischer Armeeponcho?
Is aber schon ein paar Jährchen her, evtl. gibt es mittlerweile andere Modelle/Materialien?

Gruß aus dem verregneten, schlammigen, windbrüchigen Spessart...wo bleibt der Schneeee? :bash:
rawie