PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Notreserve zum Futtern?



Wanderloewe
19.05.2006, 20:46
Mich würde es interessieren, was ihr so als Notreserve zum Futtern bei einer Tour dabei habt. Ich meine nicht das normale Essen, sondern die eiserne Reserve für den absoluten Notfall. Ich habe immer eine Dose Hering in Tomatensosse dabei. Die ist schön flach, hat wenig Gewicht und ist lange Haltbar. Was nehmt ihr als Reserve?

DocViper
19.05.2006, 21:11
Gute Notreserven sollten imho sehr viel Fett und Kohlehydrate enthalten um wirklich dem Körper Energie liefern zu können.

z.B: Nüsse, Pemmikan, Erdnussbutter, ev. auch Schokolade,

Zum kurzfristigen Pushen: Traubenzuckerwürfel

Haltbarkeit ist ausreichend gegeben (für Touren bis 1 Monat länge würd ich sagen)

Soll jetzt kein persönlicher Angriff sein aber Blechdosen sind doch unpraktisch und schwer (enthalten Wasser = nochmals unnötiges Gewicht). Wenn schon Fisch dann in Olivenöl damit auch die Bilanz aufgeht :bg:

Ausserdem kann man das Thema für jede Region/Klimazone neu besprechen...

Joe

iamon
19.05.2006, 21:14
fisch ist ein netter gedanke...bei mir sind es immer die guten müsliriegel. halten lange, sind gut verpackt und versorgen mich mit reichlich energie.

iamon

DocViper
19.05.2006, 21:29
ich glaub es kommt auch darauf an ob man eine körperliche oder eine seelische notreserve braucht um motivation und kraft zu bekommen !?

Christian J.
19.05.2006, 21:32
Ich geh immer ohne Notreserve. Eine Seelische Notreserve brauche ich nicht und ich bin mir bewusst, dass mein Körper notfalls wochenlang ohne Nahrung auskommt.

Christian

Wanderloewe
19.05.2006, 21:36
Das Pemikan muss ich mal testen, der Preis hat mich immer abgeschreckt. Kann ein Körper wirklich über Wochen ohne Nahrung auskommen? Ich denke es kann nicht schaden etwas in Reserve zu haben!

Christian J.
19.05.2006, 21:41
Der Körper kann tatsächlich mehrere Wochen ohne Nahrung auskommen, verliert aber in der Zeit natürlich massiv an Leistungsfähigkeit.

Für mich stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, 100g Notreserve über 10 Tage zu schleppen um sie dann im Notfall am 11.Tag als Notreserve zu essen oder ob ich lieber die 10 Tage besagte 100g weniger trage und dafür am 11. Tag keine Notreserve brauche.

Ich möchte jetzt nicht vereinfachend-polemisch wirken aber genau das ist der Gedankengang der mich dazu geführt hat, gar keine Notreserve mitzunehmen.

Christian

Schoolmann
19.05.2006, 21:44
So ein Powerbar aus dem Fitnessstudio.Da gibt es welche mit sehr hoher Kalorienzahl. Ansonsten ne Tafel Schoki

Thomas
19.05.2006, 21:56
Früher habe ich immer Schokolade dabeigehabt, bin aber irgendwann zu Trockenpflaumen übergegangen, vor allem das kritische Handling der "knetbaren" Verpackung bei sommerlichen Temperaturen hat mich bei Schokolade gestört.


Ich geh immer ohne Notreserve. Eine Seelische Notreserve brauche ich nicht und ich bin mir bewusst, dass mein Körper notfalls wochenlang ohne Nahrung auskommt.
Es kann bei körperlicher Belastung auch zu Unterzuckerungszuständen kommen, obwohl der Körper noch ausreichend Langzeitreserven besitzt. In einer solchen Situation ist man froh, wenn man irgendetwas hat, um den Blutzuckerspiegel schnell wieder zu heben.
Mir ist das als Kind ein, zwei Mal passiert (sehr unangenehm) und dann zog mein Vater die rettende Tafel Schokolade aus dem Rucksack. Das prägt! :)

ekke
20.05.2006, 00:17
im rucksack: kartoffelbrei. am körper: wallnüsse. wichtiger ist aber wasser und ausrüstung um wasser zu erhalten (desinfektion, reepschnur für sisterne).

Loon
20.05.2006, 00:54
Ebenfalls Nüsse und Rosienen. Teilweise auch Schokolade.

derMac
20.05.2006, 01:05
Ich plane normale Touren eigentlich immer ohne Notreserve, aber die Erfahrung zeigt, dass irgendwelche Kleinigkeiten doch immer übrig bleiben, da ich nicht extrem knapp plane. Bei ner Tour mit hoher Gefahr lange festzusitzen würde ich natürlich für diesen Zeitraum Nahrung planen.

Mac

cd
20.05.2006, 14:00
Ne explizite Notreserve nehm ich normalerweise nicht mit.
In der Regel plane ich allerdings eh eher etwas zuviel als etwas zu wenig Nahrung und Zeit ein, so dass ich dann am Ende immer noch ein paar Müsliriegel oder so übrig habe. Das könnte dann natürlich als "Notreserve" angesehen werden.

Was ich ganz gerne dabeihabe ist etwas Traubenzucker oder noch besser nen Päckchen Energy Gel (http://www.maxim-online.de/index.php?id=40), wenn ich mich (oder jemand anderen, als "Erste Hilfe") etwas aufpushen muss. Wirklich gebraucht hab ich das aber noch nie. Gehört aber IMO eher in die Kategorie "Erste-Hilfe-Päckchen" als in die Kategorie "Notreserve".
Das Gel ist deutlich leichter zu "essen" als ne Traubenzuckertablette und man kanns notfalls auch nem extrem Erschöpften noch einflößen.

chris

Sawyer
20.05.2006, 14:11
BP-1000 Notration
Pemmikan
Peronin



Das sind so die drei Dinge, die ich als Notration mitnehmen würde. Müsliriegel schmecken in der Regel doch so gut, dass sie vor der Not all sind :roll:

Peronin habe ich bei längeren Touren eigentlich immer dabei, da man das Zeugs auch gut bei Magenverstimmungen trinken kann und somit trotzdem leistungsfähig bleibt.

Sawyer

flying-man
21.05.2006, 18:40
idr auf mehrtegestouren 1-2 tagesrationen extra. meist irgendein trockenfutter + müsli.

alpin 2 * powerbar gel, 1 mal powerbar riegel. das reicht zur nächsten hütte bei nem hungertief.

flying-man

stefN
22.05.2006, 02:30
Ich seh's auch so wie Christian J.

Cameron McNeish - meine ich - hat mal in einem Buch vorgeschlagen, Hundefutter als Notration mitzunehmen. Das habe man sicher nicht vor der Zeit aufgefuttert :bg: .
Hab's allerdings noch nicht ausprobiert, s.o.

Grüße von
Stefan

Snuffy
22.05.2006, 02:36
Erstmal werden immer ein bzw 2 Tage mehr eingeplant. Dazu rühre ich meine Schokolade vorher eigentlich nie an, da ich dann angst hab zuviel zu futtern und später nix mehr zu haben :BG:. Also wird alles am letzten oder vorletzten Tag verdrückt.
Als wirkliche Notration nehm ich immer eine Erbswurst mit. Da kann man auch mehrere Mahlzeiten von machen.

Warum sowas mitnehmen? Was ist wenn man mal feststeckt, wegn Schlechtwetter? Da trag ich die Notration lieber mit mir und muss dann da nich im Zelt hocken mir knurrenden Magen und die nächste Hütte is vll auch noch 2 oder 3 Tagesmärsche entfernt. Sicherlich schafft man das auch ohne Notration, aber is ja Urlaub.
Is auch davon abhängig, wo man unterwegs ist.

Snuffy

asmeisne
28.05.2006, 01:02
Zunächst als Antwort auf die eigentliche Frage:

Gemüsebrühwürfel (Mineralsalze), Suppennudeln (schnelle Kohlenhydrate, benötigt wenig Enerigie für die Zubereitung), Teebeutel bzw. Instantkaffee (Psyche), Müsliriegel.
Wiegt kaum etwas, braucht extrem wenig Platz, Wasser findet man fast überall (von Extremtouren mal abgesehen).

Bei meiner letzten Tour mußten wir ca. 5km vor der nächsten Hütte wegen Unpassierbarkeit einer Stelle im Steilhang wieder umkehren.
8 Stunden knie- bis hüfthoher Tiefschnee ohne Pause und Essen mit 20kg Rucksack. Am nächsten Tag fast dasselbe.

Ich habe das Essen nicht wirklich vermißt und habe auch bis zum Schluß nicht wirklich eine wesentliche Einschränkung meiner Leistungsfähigkeit bemerkt.

Der Mensch hält offenbar eine ganze Menge auch ohne feste Nahrung aus.

Grüße

Andreas

johnsilver
28.05.2006, 15:29
Eine richtige Notration hatte ich noch nie mit, da ich auch noch nirgendwo unterwegs war, wo es nicht nach spätestens zwei Tagen wieder eine Hütte oder Zivilisation gegeben hätte.

Ich habe meistens ein paar Snickers mit, die sind portioniert verpackt und auch im Sommer ist die Gefahr, daß die im Rucksack rumsauen, vernachlässigbar. Die Kombination aus Nüssen und Schoki/Zucker ist für eine "Notration" eigentlich wie gemacht.

Jens

krachbummerpel
28.06.2006, 20:35
Eine richtige Notration nehme ich eigentlich nicht mit. Nur etwas zu essen falls man sich doch mal was länger braucht als gedacht und die Normalen eingeplanten Puffertage(1-2 Tage pro Woche) mal nicht reichen sollten-Linseneintopf ich hasse das Zeug und so wird das dann auch garantiert nicht in einem Anfall von Fresssucht aufgefuttert und man hält sich an seine Planung.

underwater
28.06.2006, 22:46
BP5-Noration... Wer mehr als 1,5 Riegel auf einmal schafft ist gut: Kalorien pur & ewig haltbar...

mash71
28.06.2006, 23:09
Kommt drauf an wo ich rumlaufe und womit ich rechne.

Generell mache ich es, wie die meisten meiner Vorredner: ich plane einfach ein bis mehrere Extra-Tage, je nach Tourlänge, wenn die Zivilisation nicht berührt wird oder werden kann. Wenn ich doch gelegentlich durch Dörfer komme, hab ich irgendwelche Aldi-Suppen, Nudelsnacks oder Kartoffelbrei dabei. Da ich das Zeug eigentlich nicht wirklich mag, esse ich es auch nicht, solang ich noch andere Vorräte habe. Eine Tafel Schokolade als Notfallration und ich würde die erste Rast zu einem Notfall erklären :)
Allerdings geht es dann nicht ums Überleben sondern eher für die Psyche: wenn's kalt ist, was Warmes und für den Frust was Süßes, so in der Art.

Süßigkeiten (Müsliriegel, kl. Snickers, Nüsse) esse ich ohnehin regelmäßig in der Pause und wird auch regelmäßig nachgekauft oder aber übelst saktioniert (ganz unten in den Rucksack). Subjektiv gibt mir das zusammen mit ordentlich Wasser oder gar einem Tee einen Energieschub. Ob der objektiv auch existiert, weiß ich nicht.

fakk
28.06.2006, 23:46
panzerkekse vom bund = halten ewig und wennde wasser hinterherkippst haste keinen hunger mehr

suppenpulver (son kleines gläschen aus dem man ewigviele liter machen kann)

schwarze blockschockolade = lecker

Becks
29.06.2006, 23:05
1) Man hat immer einn Rucksack dabei, und da pastt der übliche Frass rein. (hart gesagt)

2) Für kürzere Sachen brauch ich nix.
Beispeil: ich hab letztes Wochenende am Sa abend 2 Scheiben Brot, etwas Käse sowie einen Landjäger als Abendessen gehabt. Zum Frühstück am So gabs einen halben Riegel Snickers, tagsüber die andere Hälfte, abends dann einen Teller Suppe und eine halbe Scheibe Brot.
Am So waren wir von 2:30 Uhr bis um 4:30 Uhr am Mo morgen unterwegs mit 1h Schlaf und 30 Min Pause. Der Rest waren 1700m rauf und 3100 m runter sowie 4h Autofahrt.

Sowas bringt einen nicht um wenn man genug trinkt (das ist das wichtigste).

3) Wenn es mal kurzfristig ganz eng wird im Energiehaushalt:

Energy Gel. Das Zeugs bringt einen in 10 Min wieder auf den Damm und gibt Dampf. Ansosnten ist Traubenzucker für ganz kurzfristige Schübe ganz gut.

Alex

Midgardschlange
29.06.2006, 23:14
ich bin zwar noch nicht in Lebensfeindlichen Regionen gewandert, aber ich würde irgentetwas mit viel Fett und Kohlenhy. nehmen; allerdings keine Schokolade :kotz:
für den kurzen Kick: Traubenzucker o.ä.

aber vorrausschauende und großzügige Planung hilft sehr (!!!) viel

Moltebaer
30.06.2006, 00:24
allerdings keine Schokolade :kotz:
KEINE Schokolade!?!?!? :confused: :o :shock:
Wieso DAS denn!?

Rajiv
30.06.2006, 11:23
Zartbitter-Schokolade gehört bei mir immer ins Gepäck, die hat für mich eine doppelte Notfallfunktion:
-Energiereserve/Notnahrung
-meine "Geheimwaffe" gegen Magen-Darm-Probleme(bspw. Durchfall und ähnliche tollen Sachen), funktioniert aber wohl nicht bei jedem

Ansonsten sind Traubenzucker und Müsli-Riegel als Reserve auf jeder Hochgebirgstour dabei.

Hauptnahrung auf der (Hoch-)Gebirgstour bleibt aber Brot(kann auch schon mal Knäckebrot sein) und Käse(bevorzugt aus der Milch der Kühe/Ziegen/Schafe, an denen ich da gerade vorbeilatsche), in "versorgungsarmen" Gebieten auch die eine oder andere Wurstkonserve.

Stimme da Alex weitesgehend zu. Habe übrigens statt "übliche Frass" erst "übliche Fass" gelesen. :bg: (wahrscheinlich so eine Art Freud'scher "Verleser" :bg: )

Rajiv

P.S.: Wenn man hn und wieder mit ergrauten Bergsteigern unterwegs ist, dann hat man da keine Milky-Way-Riegel, Mars, ... dabei. Stichwort: Zähne(nicht mehr die zweiten :wink: ) :bg:

Midgardschlange
30.06.2006, 12:32
@Moltebär:

wiso keine Schokolade? ganz einfach: den Smiley muss man bei mir wörtlich nehmen (zumindest wennn es mehr als ne halbe Tafel ist) und ich finde Schokolade schmeckt besch...eiden. :bg:
und wenn ich dann ein doch bisschen Schokolade esse (also < 1/2Tafel) geht die wirkung voll nach hinten los *schnarch* :wink:

kleiner eisbär
14.07.2006, 11:35
schoki muss schon sein, ansonsten packe ich eigenltlich immer essen für zwei reservetage ein, und zwar weil ich erstens mit knurrendem magen ziemlich garstig werden kann und zweitens immer mit dem worst case rechne

Rob Roy
14.07.2006, 13:55
Hallo Zusammen

Meine absolute Notration sind ein bis max. zwei (je nach dauer der Tour) Powerbarriegel und zwei Bouillon-würfel. Zuguter letzt habe ich etwa noch 5 kg auf den Rippen die ohne weiteres runter könnten. :bg:
Für meine Ferien welche am Montag beginnen, eine Wanderung vom Wallis über den Aletschgletscher ins Emmental (Schweiz) ca. 11 Tage, nehem ich zwei Riegel und die zwei Boillonwürfel als Notration mit. Es werden immerhin 5 Tage sein in welchen wir nirgens einkaufen gehen können (das letzte mal in Brienz und dan wieder erst im Schangnau).
Gruss, roy

KF3-Kanzler
17.07.2006, 20:08
Hallo!

Ich persönlich kann auch die "Gute Alte Erbswurstsuppe" als Notration empfehlen!
So eine kleine ca. 15cm lange Rolle mit Suppengrundsubstanz hat mich schon in Fahrten nach Schottland und Schweden am Leben gehalten. Meiner Meinung nach wirkt eine warme Suppe zur Motivation in der abendlichen Kälte die dann noch nach was schmeckt unheimlich motivierend. :roll:
Wasser sollte man ja dafür irgendwie beschaffen können.

Gruß Martin

pfadfinder
17.07.2006, 21:44
Moin!
Am Wochenende waren 200g Walnüsse(Kerne) meine Notration und mit 667ckal/100g gaben die mir auch noch 70km lang auf dem Rad Kraft um durchzuhalten.

MfG

kleiner eisbär
18.07.2006, 23:56
@ KF3- Kanzler: was genau ist denn Erbswurstsuppe?

cd
19.07.2006, 00:17
was genau ist denn Erbswurstsuppe?
Klick (http://de.wikipedia.org/wiki/Erbswurst) und Klick (http://www.knorr.de/knorrproduktwelt/produkte.asp?pgId=691602116721229745895887519967)
Geschmack pur naja "der Hunger treibt's runter", lässt sich mit etwas Speck, Gewürzen, evtl. Butter oder Sahne, Würstchen oder so aber sehr lecker machen.

chris

Wulf
19.07.2006, 00:38
Boillonwürfel
Da ist doch null Energie drin oder? Da kommt meine Methode besser. Ich nehm einfach keine Notration mit. Hab ich noch nie gemacht. Ist allerdings nicht unbedingt der beste Vorschlag :bg:

chinook
19.07.2006, 00:42
Boillonwürfel
Da ist doch null Energie drin oder? Da kommt meine Methode besser. Ich nehm einfach keine Notration mit. Hab ich noch nie gemacht. Ist allerdings nicht unbedingt der beste Vorschlag

Stimmt. Bouillon enthält nun wirklich gar nix. Die Erbswurst aber auch kaum, so ca. 500 Kcal auf 125g Gewicht. Aber beiden gemein ist, dass sie das Gefühl vermitteln, was gegessen zu haben. Ich schlafe dann einfach besser, auch wenns objektiv sicher nix bringt. Aber als "Notration" würde ich es nicht bezeichnen. Eher als Mittel zum Aufmöblen der Stimmung. In etwa so wie gesüsster Kaffee/Tee am morgen.


-chinoook

maximus
21.07.2006, 00:11
mal sone frage,

Wo gehts hin das du Eine Notreserve einplanst? Sahara?

Im NOT <<< Fall bietet Mutter Natur doch mehr als genug Futter. Warum eine Dose mit Fisch mitschleppen wenns doch frischen Fisch ohne lästige Dose im Wasser gibt? Und genug Beeren bzw Pilze , generell Pflanzen ! ?

Ich würdm mir das gewischt und den PLatz im Rucksack auch anders belegen.

mfg maximus :lol:

Indi
21.07.2006, 00:33
Bouillon enthält aber wichtige Salze. Essen selbst ist ja nicht so wichtig.

chinook
21.07.2006, 00:37
mal sone frage,

Wo gehts hin das du Eine Notreserve einplanst? Sahara?

Im NOT <<< Fall bietet Mutter Natur doch mehr als genug Futter. Warum eine Dose mit Fisch mitschleppen wenns doch frischen Fisch ohne lästige Dose im Wasser gibt? Und genug Beeren bzw Pilze , generell Pflanzen ! ?

Ich würdm mir das gewischt und den PLatz im Rucksack auch anders belegen.



Dann will ich mal sehen, wie Du in Mitteleuropa Deinen Energiebedarf nachhaltig aus der Natur deckst. Nicht im Hochsommer/Herbst, wo man Äpfel suchen kann sondern im Frühjahr. Sagen wir März. Viel Spass dabei, fischend zu verhungern.


-chinoook

Markus K.
21.07.2006, 10:13
Boillonwürfel
Da ist doch null Energie drin oder? Da kommt meine Methode besser. Ich nehm einfach keine Notration mit. Hab ich noch nie gemacht. Ist allerdings nicht unbedingt der beste Vorschlag

Stimmt. Bouillon enthält nun wirklich gar nix. Die Erbswurst aber auch kaum, so ca. 500 Kcal auf 125g Gewicht. Aber beiden gemein ist, dass sie das Gefühl vermitteln, was gegessen zu haben. Ich schlafe dann einfach besser, auch wenns objektiv sicher nix bringt. Aber als "Notration" würde ich es nicht bezeichnen. Eher als Mittel zum Aufmöblen der Stimmung. In etwa so wie gesüsster Kaffee/Tee am morgen.


-chinoook

Welche Bouillon verwendet Ihr? Ich meine dass z.B. in den Brühwürfeln oder in den Gemüsebrühen von Maggi auch gehärtetes Pflanzenfett enthalten ist.

Gruss Markus

maximus
21.07.2006, 10:24
Dann will ich mal sehen, wie Du in Mitteleuropa Deinen Energiebedarf nachhaltig aus der Natur deckst. Nicht im Hochsommer/Herbst, wo man Äpfel suchen kann sondern im Frühjahr. Sagen wir März. Viel Spass dabei, fischend zu verhungern.


-chinoook


Solange es im März nicht mehr friert, wüsste ich jetzt nicht wo das prob is.

Oder einfach mal vorher bisschen speck anfressen dann hältst du es auch bisschen ohne notreserve aus ;) :bash:

KF3-Kanzler
01.08.2006, 01:08
Hallo!
Auf meiner letzten Tour auf der Bärenrunde in Finnland haben mich Mandeln und zeitweise auch Rosinen aus der Hosentasche mit Energie nebenher versorgt.
Würde das zwar nicht als "Notreserve" bezeichnen wenn man sie beim Wandern isst, aber auch als Reserve im Rucksack denke ich sehr zu empfehlen. Besonders Trockenobst (--> Rosinen ) ist mein Tipp
Gruß Martin

dumboo
01.08.2006, 19:23
also ich geh zwar nie in die extreme wildniss aber ne dose fisch ist immer aufmöbelnd

ansonsten ne tüte trockenobst und ein paar müsliriegel

mfg
dumboo

Roobert
02.08.2006, 03:36
Irgendwo hab ich gelesene - vielleicht sogar hier? - dass Datteln alle Nährstoffe etc. beinhalten, die man zum Überleben braucht. Und auf meiner Wanderung hab ich sie sehr genossen, als kleines Mittagessen oder zwischendurch. Ist zwar nicht ganz astrein, was die Ökobilanz beim Import betrifft :-) aber gut sind sie und sicher auch als Notreserve geeignet.
LG, Robert

Rob Roy
02.08.2006, 13:37
Hallo Zusammen
Was die Bouillon anbelangt gehe ich mehr davon aus das sie mir wichtige Salze zurückgibt (die ich durch das Schwitzen verliere) und mich einwenig aufwärmt (bei Kälte). Die Energie wird durch die Powerbar Riegel "gedeckt".
Gruess, Roy

-wf-
02.08.2006, 16:31
Als Notreserve habe ich ein Paket Seenotnahrung aus Bundeswehrbeständen dabei. Schmeckt nicht besonders, enthält aber Energie und ist nahezu unbegrenzt lagerfähig.

Als Zwischenmahlzeit eher Schokoriegel, Kekse, eventuell, wenn ich unterwegs einkaufen kann, auch Obst.

nasenhaarbär
18.08.2006, 11:23
Eine Dose "Corned Beef" pro Person.
So'n Ding wiegt zwar einiges, enthält dafür aber das, was man braucht um sich noch ne ganze Weile weiter zu treiben.

Gebrauchsanweisung:

Solange man noch an die Dose denken kann ohne wirklich Appetit zu bekommen ist man noch nicht wirklich hungrig und braucht nichts.

Irgendwann bekommt man dann Appetit auf den salzigen Glibber.
Dann darf man die Dose aufmachen (wenn man Trinkwasser zur Hand hat!) und komplett lehr futtern.

Um so länger man gewartet hat, um so weiter kommt man mit dem Inhalt bevor es ekelig wird... weiteressen bis nichts mehr da ist :bg: , ordentlich trinken.

Danach für ca 1 Stunde vorsichtig sein mit großen Anstrengungen, wenn man die überstanden hat hält man einen ganzen Tag durch ohne auch nur an Essen zu denken, schläft die Nacht gut, will am nächsten Morgen nur etwas trinken und kann noch ne ganze Weile ohne Magenknurren weiterlaufen.

Wenn man wieder Appetit bekommt: an das Corned Beef denken...

Wenn man die Prozedur mit einer Packung trockenen Keksen zum Knabbern (Abendbrot/Frühstück) streckt, reicht so ne Dose für gut 3 Tage "Querfeldein ohne Hunger", reichlich Trinkwasser vorrausgesetzt.

Survival master
22.08.2006, 20:25
Auch zu empfehel ist ein EPA (das zeug vom bund) da ist vieles drinn.
z.B. schokolade, brot 2 warm mahlzeiten usw.

sjusovaren
07.10.2006, 01:04
Schoki !!!!!

Auch wenn das vielleicht ernährungstechnisch nicht perfekt ist.....
die psychologische Wirkung ist nicht zu unterschätzen !
Bringt mir immer einen Energieschub!



PS, ..und lecker :bg:

Kokelmajor
11.10.2006, 21:40
Ein Kilo Weizenmehl.

Das ideale Zeug, wenn sich die Tour zum Ende hin neigt und man schon geschlaucht ist.
Enthält sehr viel Kohlenhydrate (ca 70 %) und gibt Energie für den nächstem Marsch.

Daraus mache ich dann Bannocks.

Das Mehl wird mit Wasser zu einem Teig geknetet, in flache Fladen oder Brötchen aufgeteilt und dann in Topf oder Pfanne leicht braun anbraten. Mit Backpulver ist das noch besser, aber das hab ich bisher nur zu Hause probiert. Ansonsten kann man die Bannocks noch mit dem verfeinern, was man so hat. Zum Beispiel Salz, Zucker, Gewürz, Brühwürfel oder was sonst da ist. Öl oder Fett ist zum Braten ideal, wenn man es hat, geht aber auch ohne. Mir schmecken sie auch nur mit Mehl und Wasser.

Das gute an Bannocks ist, man wird richtig satt. :)

Das schlechte ist, das der Teig bei der Zubereitung wie Sau klebt. Von unseren Leuten hat nie jemand freiwillig Bannocks gemacht. Auf einer Tour in Schweden hat sich ein Teigrest ganz unten an meinem Hosenbein an/in der Naht angeheftet. Das ist mir erst nach der Tour aufgefallen. Der Teig wird hart wie Stein oder Beton, und nach einem mal Waschen geht es nicht raus. Ich habe diesen Fleck geliebt, aber er wurde mit jedem Waschen kleiner bis er schlieslich verschwand.

Zuhause im Backofen kann man daraus richtige Köstlichkeiten machen, mit Butter und Marmelade sind die einfach nur lecker.


Bannocks geben Dampf.

Crosswind
11.10.2006, 22:06
Hallo Kokelmajor,

von solchen Pfannkucken (k.A. woher der Name Bannocks kommt) hat mein Opi im Krieg gelebt. Mangels Alternativen.

Und noch lange später hat er davon geschwärmt...

Nicht übertreiben
12.10.2006, 09:13
Ich weiß gar nicht, warum eine Notreserve überhaupt notwendig ist... Wenn es irgendein Nahrungsmittel geben würde, dass allen anderen vom Nährwert/Gewichts-Verhältnis grenzenlos überlegen wäre - ok.

Aber eigentlich sind all die hier genannten Sachen doch mit normalem Trekkingessen vergleichbar. Warum soll ich dann nicht einfach davon eine Sicherheitsreserve mitnehmen? Schmeckt gut, bietet abends mehr Auswahl und liegt nicht auf Jahre irgendwo rum, weil es tatsächlich gut essbar ist.

Definition Notreserve: Schmeckt scheiße und bleibt daher garantiert am Ende jeder Tour übrig... also muss es lange haltbar sein :bg:

Markus K.
12.10.2006, 09:23
Ich weiß gar nicht, warum eine Notreserve überhaupt notwendig ist... Wenn es irgendein Nahrungsmittel geben würde, dass allen anderen vom Nährwert/Gewichts-Verhältnis grenzenlos überlegen wäre - ok.

Aber eigentlich sind all die hier genannten Sachen doch mit normalem Trekkingessen vergleichbar. Warum soll ich dann nicht einfach davon eine Sicherheitsreserve mitnehmen? Schmeckt gut, bietet abends mehr Auswahl und liegt nicht auf Jahre irgendwo rum, weil es tatsächlich gut essbar ist.

Definition Notreserve: Schmeckt scheiße und bleibt daher garantiert am Ende jeder Tour übrig... also muss es lange haltbar sein :bg:

Fullack
Für mein Verständnis ist eine "Notreserve" eher als eine Art Belohnung gedacht für ein besonders anstrengendes Stück der Tour oder für einen Abschnitt den man gemeistert hat.
Von daher eignet sich so ziemlich alles auf das man Heisshunger hat.

Gruss Markus

Kokelmajor
12.10.2006, 19:53
Ich weiß gar nicht, warum eine Notreserve überhaupt notwendig ist... Wenn es irgendein Nahrungsmittel geben würde, dass allen anderen vom Nährwert/Gewichts-Verhältnis grenzenlos überlegen wäre - ok.

Ich habe euch eine Notreserve vorgestellt, die allen anderen hier genannten weit überlegen ist. Ein kleines kompaktes Kilo-Paket mit mindestens 700 Gramm Kohlenhydraten. Fett sollte man sich vorher anfuttern.

Sorry, nicht böse sein, aber fast alle hier aufgeführten "Notreserven" würde ich höchstens als kleines Leckerli für zwischendurch bezeichnen.

Wann ist eine Notreserve nötig? Im Winter. Durch Schneefall kann eine Strecke die man sonst leicht in 2 oder 4 Tagen schafft, 5 oder 10 Tage dauern, Und durch den hohen Schnee verliert man auch noch zusätzliche Energie. Da helfen nur noch Bannocks. :D

LG Kokelmajor

Moltebaer
12.10.2006, 21:28
Wann ist eine Notreserve nötig? Im Winter. Durch Schneefall kann eine Strecke die man sonst leicht in 2 oder 4 Tagen schafft, 5 oder 10 Tage dauern, Und durch den hohen Schnee verliert man auch noch zusätzliche Energie. Da helfen nur noch Bannocks.Oder einfach ein Paar Ski :wink:

Ich halte eher kleine Leckereien als "psychologische Notreserve" für sinnvoll.
Schokolade/Wurst/Whisky/... um die Stimmung und Motivation bei widrigen Umständen aufrecht zu erhalten.
Ansonsten pack ich einfach noch ein paar komplette Tagesrationen für Reservetage mit ein, meistens brauche ich die nicht und dann bleibt halt das als Reserve übrig, was ich bisher noch nicht essen wollte :)

Nicht übertreiben
12.10.2006, 21:31
Ich bin jetzt nicht wirklich ein Experte in Ökotrophologie, aber was ist denn der entscheidende Vorteil von Bannock, der sie gegenüber z.B. Nudeln mit Olivenöl so überlegen macht?

Von der Zubreitung sind Nudeln wesentlich einfacher (Rühr mal bei Frost Teig für Bannocks an...) und von der Nährwertzusammensetzung kommen sie mit dem Olivenöl zusammen dem Optimum recht nah, oder?

Zusammen mit ein paar Kräutern, Knoblauch und evtl. etwas Käse oder Chili ist das übrigens auch noch verdammt lecker ;)

Kokelmajor
12.10.2006, 23:56
@Nicht übertreiben


Der entscheidende Vorteil ist das Verhältnis von Volumen, Gewicht und den darin enthaltenen Kohlenhydraten. Überleg mal, wieviel du an Stauraum in deinem Rucksack brauchst, um mit Nudeln auf uber 700 Gramm Kohlenhydrate zu kommen.



Und denkt bitte dran, ich habe auf die Frage des Anfangspost geantwortet, und meine wirklich eine Notreserve, und kein normales Essen für Bergtouren und kein Belohnungsleckerli. Sowas habe ich auch mit, in Form von Speck und einer Zwiebel und Zucker für den Tee. Nudeln nehme ich auch mit, sie haben aber ein geringeres Gewicht/Volumen Verhältnis, und der Stauraum im Rucksack ist begrenzt, deshalb als Notreserve das Kilo Mehl.

Ausserdem ist es sehr billig.:D

@Moltebaer

Es muß ja nicht wie bei mir 60 cm Schnee sein.

Manchmal bedeutet mehr Essen haben, daß man auch mehr Zeit hat. Es kann immer einer erkranken, sich ins Bein Hacken oder übel hinfallen, Dann ist Zeit Gold wert, und das Mehl erst recht.



Klar, an meinem Avatar steht Anfänger, aber was ich hier bisher von mir gegeben habe ist erpropt, und hat sich bewährt. 1 Kilo mehl reicht einem 95 kg Mann mit 30 kg Rucksack satt für 3 Tage bei 8 Stunden Tagesmarsch.



Gruss Kokelmajor

Lampi
13.10.2006, 10:29
Linseneintopf ich hasse das Zeug und so wird das dann auch garantiert nicht in einem Anfall von Fresssucht aufgefuttert und man hält sich an seine Planung.

:) =?=> http://de.wikibooks.org/wiki/Klettern/_Training#Ern.C3.A4hrung

Lampi
13.10.2006, 10:29
Zuguter letzt habe ich etwa noch 5 kg auf den Rippen die ohne weiteres runter könnten.
Hallo Rob,

ich beneide jede(n), bei dem das funzt, ohne dass er(sie) Ephedrin o.ä. braucht.

Im Normalfall kann der Rippenspeck nur "mit-"verbrennen, ähnlich wie im Müllkraftwerk Kohle zugegeben muss, dass der Ofen nicht ausgeht.

Je nach dem, was man für Touren macht , sollte man auch nicht unbedingt in den Unterzucker fallen. Man stirbt zwar nicht direkt dran, an u.U. indirekt an den damit verbundenen Fehlleistungen, z.B. Seil verbummeln beim Abseilen und anderen Späßen (für außen Stehende), und, nicht zu unterschätzen, dem Einschlafen am Steuer auf der Heimfahrt.

Bei mir tun es aber die billigen Aldi-Müsliriegel und die so genannten Fitness-Riegel vom gleichen Laden. Schoko (mit echtem Kakao) reguliert die Verdauung, d.h. der flotte Otto wird gebremst, aber wenn es ganz hart kommt, läuft es wieder besser. Ich nehme immer die 25-Gramm Täfelchen, dann verdrückt man nicht aus Versehen oder Gier auf einmal 100 gr. Die anderen Täfelchen kommen immer nach ganz unten in den Rucksack.

Traubenzucker nehme ich nur, wenn die Rolläden bereits dabei sind, sich zu schließen (das Problem habe ich damit relativ gut im Griff), 1-2 Müsliriegel finden sich griffbereit in der Hosentasche.

Hier gibz ein Wiki, und um Mitarbeit wird gebeten

http://de.wikibooks.org/wiki/Klettern/_Training#Ern.C3.A4hrung

Danke schon mal

Indi
13.10.2006, 11:08
Für was ne Notreserve? Man hat eh sein Futter dabei. ICh hab einfach genügend zu essen dabei - fertig.
Was ihr Notreserve nennt sind bei mir einfach aussertourliche Snacks wie Schokolade, Riegel, Haribozeug usw.

Ansonsten einfach "Fette Brühe" von Maggi in Würfeln. Und im Notfall kann ich mir immer noch was fangen oder suchen.

:popcorn:

Nicht übertreiben
13.10.2006, 11:09
Naja, Lasagne-Blätter (wenn es wirklich nur um Notreserve geht) oder Nudeln mit hoher Schüttdichte (werden auch schneller fertig -> Brennstoff) stehen Mehl nicht viel nach und sind eigentlich als Energielieferant besser geeignet (Art der Kohlehydrate), Reis eignet sich auch hervorragend, genau wie Couscous (sehr geringe Kochzeit!)

Ich frag mich aber wirklich, warum zwischen Notreserve und normalem Essen unterschieden werden soll, imo ist das Unsinn.

Am besten ist es, wenn man wie z.B. die Inuit in der Lage ist seine Fettreserven als normale Energiequelle zu nutzen, das scheint aber eine umfangreiche Anpassung und den Aufbau geeigneter Fette vorraus zu setzen...

my 2 cents,
Thorben

Waldwichtel
13.10.2006, 16:30
Ähm, jeder Mensch nutzt seine eigenen Fettreserven als Energiequelle. Die "Umstellung" dauert ca. 3 Tage, das merkt man daran, daß man beim Fasten nur die ersten beiden Tage wirkliche Hungergefühle hat. Im übrigen besitzt man einen Fettspeicher von umgerechnet ca. 50000 Kalorien, deshalb ist es auch möglich, bis zu 6 Wochen keine Nahrung zu sich zu nehmen.

Nicht übertreiben
14.10.2006, 10:38
Ja, aber es gibt unterschiedliche Artwn von Fetten - für die normalen Fette muss dem Körper immer noch Energie zugeführt werden (wurde hier schon irgendwo erwähnt), die Eskimos haben so weit ich mich erinnere eine andere Art von Fettreserven und sind ohnehin an Fettabbau gewöhnt. Bei denen findet die Umstellung schon nach ein paar Stunden statt.

Waldwichtel
14.10.2006, 14:34
und irgendwo hab ich mal gelesen, daß Robbenfleisch, die zumindest früher bevorzugte Nahrungsquelle der Eskimos, überdurchschnittlich energiereich ist. Vielleicht sollte man sich sowas als Nahrungsreserve mitnehmen? :bg:
Ansonsten ist das beste wohl Schokolade oder Fruchtschnitten (ich hab da welche mit 480 Kalorien/100g), mehr Power pro Gramm und Volumeneinheit gibts wohl nicht.

Kokelmajor
14.10.2006, 19:04
Reis eignet sich auch hervorragend,

Nicht im Winter.


Ich frag mich aber wirklich, warum zwischen Notreserve und normalem Essen unterschieden werden soll, imo ist das Unsinn.

Ich habs versucht dir zu erklären. Nun gebe ich auf. :bash: Ich glaube wir reden über verschiedene Arten von Touren.

Waldwichtel
14.10.2006, 19:38
@Kokelmajor, aber gerade im Winter ist ein hoher Fettanteil sehr wichtig, da zum Erreichen der Körperwärme mehr Energie notwendig ist als im Sommer (deshalb kann man im Winter auch leichter abnehmen). Viel Kohlenhydrate brauchts nur bei starker Anstrengung, die in einer "Notsituation" vermieden werden sollte.
Mehl nützt dir da herrlich wenig...

Kokelmajor
14.10.2006, 21:38
Hallo Waldwichtel

Das spricht gegen die Erfahrung, die ich in über 20 Jahren erworben habe.
Gerade in einer Notsituation läuft man schneller und länger als sonst. Sei es um möglichst schnell Hilfe zu holen, oder sein Ziel gemeinsam zu erreichen.

Ich verliere auf jeder Tour 5 Kilo an angefressenen Fettreserven.
Mein Orgasnismus braucht Schätzungsweise nur zwischen 50 und 100 g Fett pro Tag, dafür aber 300 bis 600 Gramm Kohlenhydrate.



Es stimmt also nicht was du da sagst. Wenn es so wäre, würden die Tour de France teilnehmer Fett Frühstücken, und nicht Nudeln. Und woraus macht man die Nudeln?


Gruss Kokelmajor

Nicht übertreiben
14.10.2006, 23:11
@Kokelmajor, aber gerade im Winter ist ein hoher Fettanteil sehr wichtig...


Es stimmt also nicht was du da sagst. Wenn es so wäre, würden die Tour de France teilnehmer Fett Frühstücken, und nicht Nudeln. Und woraus macht man die Nudeln?

Stimmt, die Tour de France findet ja seit neustem im Winter statt :wink:

Nudeln werden übrigens nicht aus Mehl gemacht, sondern aus Hartweizengries - von der Stärkezusammensetzung etwas völlig anderes als weißes Mehl. Zum Thema Winter: Nicht umsonst ernähren sich die Bewohner der Arktis von z.B. Pemmikan, das fast nur aus Fett besteht. Für jemanden, der aus der gemäßigten Zone kommt sicherlich nicht ganz unproblematisch, aber ein höherer Fettanteil im Winter macht durchaus Sinn.

Wenn du mit dem Mehl klar kommst, ist das doch ok für dich, das Optimum ist es hinsichtlich Zubereitung, Art der Stärke und Energiegehalt aber nicht.

Viele Grüße,
Thorben

derMac
15.10.2006, 13:09
Ich verliere auf jeder Tour 5 Kilo an angefressenen Fettreserven.
Mein Orgasnismus braucht Schätzungsweise nur zwischen 50 und 100 g Fett pro Tag, dafür aber 300 bis 600 Gramm Kohlenhydrate.
Dein Organismus braucht vor allem Energie. :wink: Und die Energiedichte ist bei Fett einfach höher. (Ja, ich weiß, im Detail ist das etwas komplizerter) Wenn du Energie in Form von Kohlenhydraten mitnehmen willst, würde ich eher zu den schon erwähnten Leckerli raten. Obwohl die natürlich oft auch einen ganz ordentlichen Fettanteil haben. :-? Aber ein Kilo Mehl ist in Sachen Energie pro Gewicht und Volumen sicher nicht das Optimum.

Mac

Moltebaer
16.10.2006, 12:24
Reis eignet sich auch hervorragendNicht im Winter.Und WIESO eignet sich Reis im Winter nicht hervorragend? Ich möchte das gerne selber nachvollziehen können.


Ich verliere auf jeder Tour 5 Kilo an angefressenen Fettreserven.Bist du dir sicher, daß es sich bei dem Gewichtsverlust ausschließlich um Körperfett handelt? Wie hast du diesen Wert gemessen, mit der Badezimmerwaage?

barkas1980
04.11.2006, 22:52
Unsere Notration - wenn man es denn so nennen kann.
So komische Heisse Tasse - Packungen. Geschmack is egal.
Vom Nährwert kann man es vergessen, aber man hat, wenn es Kartoffelsuppenverschnitt is, wenigstens was im Bauch.

Uns ist es aber bisher auch wirklich nur einmal passiert, dass uns das Essen knapp geworden ist. Hab dann meinem Weibchen das meiste Essen überlassen, sie braucht das eher als ich, denn meinereiner schleppt seit Jahren ein paar Kilo zuviel den Berg hinauf und herunter. Von der Leistung merkt man es aber schon, wenn man Nahrung rationiert, oder n Tag lang Höhenmeter macht, ohne was nachzulöffeln...

Was dem Körper bei Nahrungsunterversorgung fehlt sind eher die Kohlenhydrate -sprich Nudeln/Mehl/Powerriegel oder sowas. Das Körperfett wird leider nicht so schnell abgebaut, um bei starker Belastung genug Energie bereit zu stellen. Das geht nur bei halb-Belastung schnell genug. (sieht man ja bei den ganzen Abnehme Geschichten - Ausdauersport lässt die Pfunde purzeln...)

In Deutschland haben fast alle Outdoorleute genug Fett auf den Rippen um mal 2-3 Tage ohne Futter leben zu können - behaupte ich als Mediziner mal.
Und habt ihr schonmal überlegt, ob ihr in euerm Leben schon mal richtig Hungern musstet? So richtig - ohne Chance auf irgend was zu essen - nicht irgend wo n Diäthungerstreik ;-)
Ich nicht...

Neesel
05.11.2006, 14:07
Bouillon-würfel

denn damit schmeckt alles gleich viel viel besser (:

Jlo
17.11.2006, 11:46
Also ich nehme meistes Brühwürfel mit, halt wegen der Mineralien. Zusätzlich gibt es von der Fa. Mestenmacher (gruss an alle Schlesier) kleine Runde Schwarzbrotscheiben. (etwa 5 cm Durchmesser)

Gruß
Jlo

Waldhoschi
17.11.2006, 11:49
Jau, immer dabei: Ein Würfel Erbswurst und zwei Brühwürfel :)

Björns
24.11.2006, 23:18
Hallo!

Ich persönlich kann auch die "Gute Alte suppe" als Notration empfehlen!
So eine kleine ca. 15cm lange Rolle mit Suppengrundsubstanz hat mich schon in Fahrten nach Schottland und Schweden am Leben gehalten. Meiner Meinung nach wirkt eine warme Suppe zur Motivation in der abendlichen Kälte die dann noch nach was schmeckt unheimlich motivierend. :roll:
Wasser sollte man ja dafür irgendwie beschaffen können.

Gruß Martin

Geil! Schreib mir doch mal einer wo es noch die Erbswurst gibt. Ich hab die seid 10 Jahren nicht mehr gesehn. Ich glaub die war von Knorr, oder?

Grüße
Tobi

Waldhoschi
24.11.2006, 23:41
Hi!
Erbstwurst gibbet bei Spar, Scheck In, WAlmart ect. Die original von Knorr in grün oder gelb *schleck*

Björns
25.11.2006, 01:08
:wohoo:

Mephisto
25.11.2006, 01:53
Hi!
Erbstwurst gibbet bei Spar, Scheck In, WAlmart ect. Die original von Knorr in grün oder gelb *schleck*
und bei Kaufland.
Bitte weiter vervollständigen

Indi
25.11.2006, 09:49
und bei Netto und Sky

olitwist
27.11.2006, 13:19
notnahrung ist nicht so vichtig wie schon gesagt insekten sind ein uter energie liferant armeisen , maden , use.. was man si findet also wer sich nicht ekel kann sich eine schnele gute mahlzeit zubereinen (auheben und ab in den mund) :lol: den ekel uberwinden augen zu und durch und forstelen es ist eine praline . und schnel schlucken!!! und dan ist man wieder gut fersorg fur ne zzeitland

Ultraman
31.12.2006, 19:36
Hallo zusammen,
bei allen Beiträgen bin ich überrascht wie wenig Notration jeder einzelne mit auf die Tour nimmt.
Bei unser Veranstaltung gibt es zum Beispiel eine Pflichtration von 2.000 kcal die jeder Athlet vorzuweisen hat.
http://de.karwendel-challenge.com/index.php?Inhalt_Nav_ID=19&Kv_ID=8

Moltebaer
31.12.2006, 20:24
Jasper (Admin?) hat mich darauf hingewiesen nicht nur Werbung für einen Lauf rein zustellen.
Dieses ist nicht mein Ansinnen.Sieht jedoch sehr danach aus...
Gleich schon im nächsten Posting nach dem Hinweis des Admins sind 2 Links zu deinem Lauf enthalten (Text+Signatur), wie eigentlich in jedem deiner Postings...


bei allen Beiträgen bin ich überrascht wie wenig Notration jeder einzelne mit auf die Tour nimmt.
Bei uns [...] gibt es zum Beispiel eine Pflichtration von 2.000 kcal.Wie weit kommt man denn mit 2.000 kcal? Man dürfte etwa 0,5 bis 1 Tag damit gut versorgt sein. Ist also dasselbe wie "für 1 Tag zusätzliches Futter mitnehmen", so wie es viele in diesem Thread beschrieben haben :roll:
Entscheidend ist natürlich noch, wie lang die Tour ingesamt geplant ist.
1 Reservetag mit Verpflegung im Verhältnis zu einer Tagestour ist fast schon übertrieben. 1 Reservetag mit Verpflegung bei einer 4-wöchigen Tour jedoch zu wenig.

Bei etwas weniger Werbung hätte ich vielleicht sogar mal auf deiner Seite nachgeschaut, für wieviele Tage eure Tour denn geplant wurde :wink:

Frohes Neues!

Caputo
01.01.2007, 14:11
Als ich das letzte mal unterwegs war hatte ich Müsliriegel dabei. Ansonsten würde ich noch irgendwas in Dosen mitnehmen.