PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [TN] Tunesien-Sahara-Mountainbike-Tour 2006



Flying Eagle
17.05.2006, 02:38
Einen schönen Tag Dir,

über Ostern bin ich folgende Tour mit dem Mountainbike geradelt:

Matmata - Toujane - Tataouine - Ksar Oulet Soltane - Tataouine - Chenini - Ksar Ghilane - Douz

Einen Reisebericht incl. Fotos findet, wer mag, unter:

www.flylikeaneagle.de

Bei Fragen zur Tour gebe ich ggf. gerne Auskunft.

Flying Eagle


PS`:
Nette Menschen in Tunesien.
Religion spielt keine Rolle.
Schöne Tour.
_______________________________________________
------------------------------------------------------------------
An der Grenze des ICH wird das Leben zum SEIN.
_______________________________________________

www.flylikeaneagle.de

[modedit] Bitte mehr Text und/oder Bilder posten ... edit: verschoben! :wink:

Susanne
17.05.2006, 10:16
hallo,
schöööööööön... kenne einen teil der gegend von zwei mehrtägigen jeeptouren. klasse!
gruß susanne

Menelaos
17.05.2006, 21:34
Goile Sache ... Fragen:
Wie haste das Wasserproblem gelöst? Oder war das im Endeffekt gar nicht so ein großes Problem, da Du ja recht häufig Leute/Orte/"Tankstellen" angetroffen hast?

Ich seh auf vielen Bildern recht tiefe Sandpisten ... nix für mein Schifli :( aber was fürs Rad? Ich stell mir das recht schwerfällig vor ... so tiefe Pisten?

Flying Eagle
18.05.2006, 00:52
Herzlichen Dank Dir Susanne,

deine Bildergalerie hat es ja auch in sich...
wer weiß, vielleicht verschlägt es mich ja auch einmal an den Nordkapp.

Zunächst steht wohl die Tour: Lhasa - Kathmandu an...
aber wie immer mit dem Radel.

Flying Eagle

Flying Eagle
18.05.2006, 01:11
Einen wunderschönen Tag Dir Menelaos,

gerne beantworte ich deine Fragen:

Wie haste das Wasserproblem gelöst?
Wie du bereits vermutet hast, war es einfacher als erwartet. Lediglich bei einer Etappe, von Tataouine zum Ksar Ghilane, schleppte ich ca. 11,5 Liter Getänke mit. Aber da erschien ja unterwegs das Nomadencafe *lächel-freu-tanz*, somit wären 5-6 Liter genug gewesen. Zur Sicherheit, falls man sich einmal verfährt, oder aus anderen Gründen einen Tag länger im Gelände bleiben muss, ist die Wassermenge durchaus ratsam.

Ich seh auf vielen Bildern recht tiefe Sandpisten ... nix für mein Schifli :( aber was fürs Rad?
Was ist denn dein "Schifli"? Für die Tour habe ich einen extrabreiten, total rubusten Reifen aufgezogen, und den Luftdruck auf ein vertretbares Maß reduziert. Somit war es möglich einige Sandpassagen zu durchfahren.
Aber die Bilder spiegeln wohl nicht die Realität, ca. 99% der Pisten waren fahrbar, jedoch gab es immer mal wieder Schiebepassagen von 5- 50, in seltesten Fällen 100 Metern.

Ich stell mir das recht schwerfällig vor ... so tiefe Pisten
Ja, ist es auch, jedoch hat mir der Gegenwind insbesondere von Chenini bis zum Nomadencafe, wesentlich mehr zugesetzt. Der Pistenabschnitt zwang wegen des Wellblechs auf der Piste ebenfalls dazu weite Streckenabschnitte im Stehen zu absolvieren, was viel Kraft kostet... da sind die ab und zu erscheinenden Sandfelder fast eine willkommene Abwechslung *lächel*.

Eine gute Entscheidung war es, kein Zelt mitzunehmen, da die Nachttemperaturen wirklich moderat waren.

Have a wonderful day...
not only today...

Flying Eagle

Tomscout
07.07.2006, 15:38
Moin!

Tja...der link zum Bericht ist tot?
Kannst Du den vielleicht aktualisieren bitte?
Gruß, Tom