PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kota eigenbau



=Ole=
16.05.2006, 23:31
halli hallo,

seit einiger zeit bin ich auf der suche nach einem neuen zelt, da hat mich der aufbau der kota und die möglichkeit feuer im zelt zu machen schon fasziniert und ich hab mich nun entschlossen selbst eine kota zu bauen. leider habe ich keine erfahrung im zeltbau und habe noch nie eine kota live gesehen. desswegen kann es seien, dass meine überlegungen zu theoretisch sind.

das zelt soll hauptsächlich bei kanu fahrten in norwegen/schweden zum einsatz kommen.

bei den überlegungen fehlt bis jetzt noch die gestaltung des eingangs, die unteren lüfter, der boden und die "haube" für die spitze.

http://img304.imageshack.us/img304/8989/18cn1.th.jpg (http://img304.imageshack.us/my.php?image=18cn1.jpg)
http://img124.imageshack.us/img124/5331/24ig1.th.jpg (http://img124.imageshack.us/my.php?image=24ig1.jpg)
http://img124.imageshack.us/img124/745/34hg.th.jpg (http://img124.imageshack.us/my.php?image=34hg.jpg)

Material A steht für sehr dichtes und stabikes gewebe ( sowelches das man auch als boden benutzt )
Material B steht für die haupt zeltplane ( ripstop polyester?)
Material C soll mosquito-netz sein

also da ich neuling bin meckert so viel ihr könnt, damit ich meine planung verbessern kann ;)

mfg ole[/img]

Snuffy
17.05.2006, 01:59
Ähm vll such dir mal raus, wo du welchen Stoff bestellen würdest. Denn je nach Bahnenbreite ergibt sich dann wie breit/lang ein Dreieck werden sollte.
Auf Bild eins ist es ein Achteck aufm 2 aber nicht mehr.
Desweiteren guck dir einfach mal den Katalog von Moskoselkutan an. Dann kannst die Abmessungen einfach kopieren. Dein Winkel Alpha wird dann auch sicher noch etwas kleiner 48°-52°. Das Kiva von MHW hat afair 45°.

Desweiteren weiß ich ja nicht wieviel Erfahrung du mit dem nähen hast, aber ich würde so rangehen das das erste Lavvu nur ein Test ist und immer "Mängel" haben wird, die Anlass zu einer Neuauflage geben :)



Snuffy

=Ole=
17.05.2006, 10:02
Auf Bild eins ist es ein Achteck aufm 2 aber nicht mehr.

das liegt daran, dass auf bild eins der grundrisss abgebildet ist und auf bild 2 alle planen teile (bis aufs letzte) miteinander verbunden sind. würde man die letzten beiden auch verbinden hätte man wieder das achteck, denn eine achteckige pyramide besteht ja aus acht dreiecken.

die stoffe habe ich nicht angegeben, da ich noch keinen geeigneten laden gefunden habe, gaängigebahnbreite ist aber 1,40 -1,45.

bei dem 58° winkel war die überlegung das schnee schneller herunter rutscht und nicht das zelt belastet. das macht das zelt natürlich windanfälliger

ole

Snuffy
17.05.2006, 10:57
Auf Bild eins ist es ein Achteck aufm 2 aber nicht mehr.

das liegt daran, dass auf bild eins der grundrisss abgebildet ist und auf bild 2 alle planen teile (bis aufs letzte) miteinander verbunden sind. würde man die letzten beiden auch verbinden hätte man wieder das achteck, denn eine achteckige pyramide besteht ja aus acht dreiecken.



Hmm gut das muss man erstmal wissen ;)

Was ich mit der Stoffbreite meinte ist, das wenn du angibts das dein Dreieck unten 1.20 breit ist, dann muss du ja ein Dreieck ausschneiden, welches "längs" auf deiner Stoffbahn liegt, somit hast du viel Verschnitt.

Wenn man jetzt das Dreieck quer legt dann muss man zwar mehr nähen(da man ja nur ein Stumpf auschneiden kann, aber der Verschnitt ist wesentlich geringer).
Wenn der Stoff dann noch relativ teuer ist, überlegt man sich das 2mal.

Desweiteren weiß ich nicht genau ob du Snowflaps dran hast, sonst würde sicherlich der Wind unten durchwehen. Denke ja nicht, dass du den BOdenf est annähen willst.


Naja das 58° ist mir schon klar, nur würd ich mich an erfahrene Kota bauer halten.
Dort sieht man dann auch Lösungen für die Spitze und den Eingang.

Snuffy

Gersprenzfischer
17.05.2006, 11:38
Die Maße habe ich nicht kontrolliert, aber ich kann Dir ein paar Überlegungen geben, die ich für meine KotaNova (siehe auch einige Threads weiter unten) verwendet habe.

Die Dreiecksbahnen längs auszuschneiden muss nicht viel Verschnitt bedeuten, wenn Du die Bahnen versetzt auflegst, achte aber auf einen fadenrechten (fadenggerechten?) Zuschnitt.
Optimiere Deine Maße anhand des zur Verfügung stehenden Stoffes!
Der Moskoselkatalog (downloadbar!) gibt viele Ideen.
Willst Du 8 Ecken? Bei 6 brauchs weniger Heringe, bei 12 ist die Belastung geringer. Meine hat 12 Ecken unten und oben aber nur 6! (siehe Pfadfinderkohte, von 8 auf 4)
Näh die Teile erst zusammen, Näh den Reissverschluß auf und schneide dann erst deinen Eingang, darüber ein Stoffteil zur RV Abdeckung, fertig und alle Maße stimmen. Achte innen auf Schlaufen für Zubehör
Mein Boden liegt lose und kann an den Schlaufen befestigt werden.
Hutze mit Gummizug und Innenverstellung ala Moskosel

MOskitonetz am Eingang mit 2ten Reisverschluß (Hab ich nicht) Halte ich aber nur für notwendig, wenn man den Eingang auch zur Lüftung benutzt. Ich habe Lüftungsöffnungen im Bodenstreifen.

Material: Schau nach dem was Du bekommen kannst! Und pass auf, Du wirst viele lfd. Meter brauchen! Ich hatte glaub ich mindestens 20-25m bei 1,5m breite! So richtig günstig wird das nicht!
Sehr geeignet scheinen Baumwoll oder Baumwoll/Polyesterstoffe von Tencate aus Holland. MIr ist es aber nicht gelungen diese zu einem günstigen Preis zu beziehen. Ich habe letztlcih meinen Stoff bei ebay, stoff-am-stueck bezogen. Dirt gabs auch Cordura, was ich für den Boden genommen habe.
Nutze auf jeden Fall einen Baumwoll/Polyesterfaden (Amman Rasant) der dichtet die Nahtlöcher ab! Dieser ist auch angebracht, wenn Du mit Ripstopp Nylon arbeitest, oder Du brauchts viel Nahtdichter

Eine günstige Alternative besteht auch im Kauf eines günstigen Lavvus, z.B. Bison und dem selberoptimieren!

UWe

=Ole=
17.05.2006, 11:49
Was ich mit der Stoffbreite meinte ist, das wenn du angibts das dein Dreieck unten 1.20 breit ist, dann muss du ja ein Dreieck ausschneiden, welches "längs" auf deiner Stoffbahn liegt, somit hast du viel Verschnitt.

ich hatte mir das so gedacht:
_______
|......./../|
|...../../..|
|..../../...|
|../../.....|
|/../.......|

so passen immer 2 dreiecke auf eine bahn.

Die snowflaps sind in bild2 als diese 8 rauten dargestellt. und in bild 3 kann man im querschnitt sehen wie sie an die nicht bis zum boden reichende zeltplane angenäht werden. (die nahten -der zeltplane in den acht ecken- solen übrings mit den im bild dargestelten spanriemen vernäht sein)

als materialien hab ich mal für A
http://tinyurl.com/nryjw
und für B
http://tinyurl.com/s7vx4
oder
http://tinyurl.com/pm4kv
herausgesucht.

leider ist das der einzige laden den ich im moment kenne - und ist recht teuer und hat wenig auswahl ...

was mir gerade bei einem papier model auf gefallen ist, ist das die spitzen-lüftung/rauchabzug noch vergrößert werden muss.

http://img92.imageshack.us/img92/7969/img100019ua.th.jpg (http://img92.imageshack.us/my.php?image=img100019ua.jpg)
http://img92.imageshack.us/img92/8382/img100026xu.th.jpg (http://img92.imageshack.us/my.php?image=img100026xu.jpg)
http://img92.imageshack.us/img92/3516/img100036xm.th.jpg (http://img92.imageshack.us/my.php?image=img100036xm.jpg)

ja ich weiß das model ist schief, das bild verschwommen und die snowflaps lösen sich gerade ab - aber solange das orginal nacher nicht so aussieht ;)

am model kann man sehen, das 58° nicht sehr steil sind.

ole

=Ole=
17.05.2006, 12:10
@Gersprenzfischer

Hab solange geschrieben und noch fotos gemacht, dass ich deinen post gar nciht mitbekommen habe;)


Willst Du 8 Ecken? Bei 6 brauchs weniger Heringe, bei 12 ist die Belastung geringer. Meine hat 12 Ecken unten und oben aber nur 6! (siehe Pfadfinderkohte, von 8 auf 4)

Hat das Vorteile in der Stabilität?



Hutze mit Gummizug und Innenverstellung ala Moskosel
An sowas hatte ich auch gedacht weiß aber nicht wie das Originalsystem von Moskosel genau funktioniert.

Ich glaube dass das Polyester/ Baumwollmischgewebe zu schwer ist. Ich besitze leider keinen Fahrbaren untersatz und muss alles mit dem Rucksack transportieren. Wieviel g/m² hat das denn?

Ole

Snuffy
17.05.2006, 12:10
[quote]
|......./../|
|...../../..|
|..../../...|
|../../.....|
|/../.......|

ole


So macht man es aber nicht da man quer zur Webrichtung schneiden würde, bzw der Stoff dann quer vernäht werden würde. Eine unserer Forumsomas hatte mich darauf hingewiesen und denke das sie recht hat.
Wobei es bei dicken Stoffen sicher weit weniger schlimm ist.

Desweiteren ist dein 2. & 3. Stoff ein Silnylon.
Silnylon und Feuer nix gut, ganz und gar nix gut. Vll stell ich doch nochmal ein Vid rein wie schnell das brennt und wie es dann brennt!
Guck dich hier nochmal um hier gibts es weitere Quellen(im MYOG Forum).
Wobei auch "normales" PU nicht viel besser ist(in Bezug auf Feuer).

Eigentlich sollten die Snowflaps ja auf dem Boden aufliegen, das machen sie bei dir aber nich, sie stellen bei dir eher nen Schmutzrand dar.
Oder?

Das mit dem "Rasant" oder normalem Polyesterfaden find ich jetzt nicht so schlimm. Zumindest nich wenn man Silynlon oder Baumwollstoffe nimmt.
Zumal der schwer zu bekommen ist, wenn man ne bestimmte Farbe will und nur eine Spule/Cone.

Snuffy

=Ole=
17.05.2006, 19:46
hab noch mal ein größeres model im maßstab 1 : 25 gebaut und playmobil figuren hinein gestellt. die sind umgerechnet ca 175 cm groß und haben viel zu breite schultern.

http://img512.imageshack.us/img512/8223/img000062vu.th.jpg (http://img512.imageshack.us/my.php?image=img000062vu.jpg)
http://img512.imageshack.us/img512/2889/img000076mn.th.jpg (http://img512.imageshack.us/my.php?image=img000076mn.jpg)
http://img431.imageshack.us/img431/5830/img000082ta.th.jpg (http://img431.imageshack.us/my.php?image=img000082ta.jpg)
http://img431.imageshack.us/img431/6936/img000108yt.th.jpg (http://img431.imageshack.us/my.php?image=img000108yt.jpg)
http://img431.imageshack.us/img431/2606/img000119dq.th.jpg (http://img431.imageshack.us/my.php?image=img000119dq.jpg)

die snowflaps fallen nicht auf den boden, da das papier / die pappe zu steif ist. in der zeichnung kann man das aber sehen. vielleicht könnte man sie noch 5 cm länger machen.


Desweiteren ist dein 2. & 3. Stoff ein Silnylon.
Silnylon und Feuer nix gut, ganz und gar nix gut. Vll stell ich doch nochmal ein Vid rein wie schnell das brennt und wie es dann brennt!

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ir_12602&k_id=0604&hot=0

helsport verwendet doch auch ähnliche materialien ??

beim gewicht möchte ich auf jeden fall unter 10 kg bleiben, was bei baumwoll-mischgewebe schwer wird.

leider habe ich immer noch keinen geeigneten textil-laden gefunden.

Snuffy
17.05.2006, 20:34
Was ist denn deine Vorstellung wieviele Leute da drinne nächtigen sollen?

Nunja Helsport schreibt auch was von Ofen (und PU), was normalerweise beim Rucksacktrekking flachfallen dürfte denn der wiegt sicher 2kg oder weit mehr.

Ob ich die Snowflaps auf der Zeichnung sehe? K.a. aber wenn du es sagst wird es schon passen ;).

http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=13643&highlight=tipi
weiter unten findest du meins

Snuffy

Gersprenzfischer
17.05.2006, 22:30
Bei einem Stoffgewicht unter 250 gr/m² solltest Du bis ca 4m Durchmesser unter 10 kg bleiben. Wenn Du Feuer machen willst, würd ich auch Baumwolle, bzw. Baumwoll/Polyester empfehlen. Bezüglich der Größe wurde ich doch mal die Personen in Dein Zeltentwurf einskizzieren. Dann siehst Du schnell die Maße. Ein Feuerlochdurchmesser von 40cm reicht m.E. völlig. Die Kunst ist ja letztlich das Loch so klein wie möglich zu machen, um den Rauch raus, die Wärme aber im Zelt zu lassen.
Die Innenverstellung der Hutze ist relativ einfach, aber schwer beschrieben.
Befestige an den Ecken der Hutze 3mm Gummischnüre und diese wiederum direkt auf deiner ZEltplane, bzw auf den Nähten Die Gummischnüre sollte leicht gespannt sein, und ca. 1m lang sein. Damit ist die Hutze erst einmal windfest verspannt.
Nun nähst Du am möglichst höchsten Punkt deiner Gurte die die Zeltplane oben halten, also fast dort, wo oben die Zeltstange steht, Ösen oder auch Schlüsselringe fest. Jetzt nimmst Du eine Reepschnur befestigst diese ebenfalls in den Eckender Hutze und führst diese nach oben Richtung Zeltspitze und dann durch die Ringe ins Zeltinnere. Jetzt kannst Du an einer oder mehreren Reepschnüren ziehen und die Hutze geht nach oben, und wenn Du löslässt geht sie wieder durch die Gummischnüre runter.

Snowflapps macht Du aus deinem Randstreifen. Entweder schlägst Du ihn nach innen, oder als Snow Flap nach außen.

Nochmals zum Stoffgewicht. Laut einem Poster im Kanuforum genügt fürübliche Belastungen ein Baumwollstoff mit 180gr/m², Tentipi benutzt ca. 220-250 gr/m² Baumwoll/Polyester, Pfadfinderkohten wiegen ca 280 bis 320 gr. Achtung manchmal bezieht sich das Gewicht auf den laufenden Meter und nicht auf m². Bei Ebay gabs übrigens auch mal einen Baumwolltipistoff, der angeblich durch waschen verfilzt und dadurch wasserdicht würde.

Schau mal bei www.Stoff-am-stueck.de, vielleicht haben die gerade was passendes, ansonsten wie gesagt ww.tencate.nl, aber ich weiß nicht wo es den gibt.

Lade Dir af jeden Fall des Tentipi/Mosklosel katalog als PDF, da gibt es Anregungen ohne Ende www.tentipi.se

Uwe

Gersprenzfischer
17.05.2006, 22:36
Zur Häringsanzahl: Bei gleichem Durchmesser verringert sich die Belastung pro Häring wenn man mehr Häringe verwendet. Dies hat Vorteile bei leichten Böden und wahrscheinlich auch im Schnee. Je mehr Häringe, desto runder wird Dein Zelt und die Fläche wird besser ausgenutzt. Auch werden Deine Keile schmaler, wenn Du mehr Ecken verwendest. Solltest Du nur schmale Stoffe kriegen, ein Vorteil. Die Gurte zur Heringsbefestigung am Zelt können schmaler ausfallen, weil die Belastung nciht so hoch ist...
Es ist aber auch mehr Arbeit :cry:
Ach ja, untershcätze die Schwierigkeiten des Nähens nicht. Meine Maschine konnte die Stoffe eigentlich schon nicht mehr transportieren, der Vorschub wurde dann "manuell" unterstützt. Am Anfang grausame Nähte... Je leichter der Stoff, desto einfacher gehts aber.

Uwe

hikingharry
18.05.2006, 00:11
Auf einer schwedischen Webseite gibt es unter anderem PDF´s mit Zeichnungen einer Kåta. Gehe zu http://www.andersj.se/ klicke dort auf GÖR DET SJÄLV (Mache das selbst) und dort steht rechts unter Mjuka friluftsprylar (weiche Ausrüstungsgegenstände?) weitr unten Tältkåta nr 1 . Klicken und dort gibts Fotos und eine Beschreibung einer Kata und am Ende der seite etliche PDF´s mit Zeichnungen und Maßen. Ist zwar nur ein 4-eckiges Teil, aber ganz interessant, vielleicht kannst Du Dir ja da noch etwas Inspiration holen.

Anders schreibt über das Problem der Eckenanzahl, das ein Viereck etwas windanfälliger ist, aber falls mensch im wald bleibt dürfte das kein Problem sein.

Gruß hikingharry

=Ole=
18.05.2006, 20:56
mal was anderes ........

soll ich schon mal 12 m bestellen ??

http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=21_22&products_id=475

bevor es weg ist .. so billig hab ich ripstop nylon noch nie gesehen ....
was meint ihr ? ich kann mir vorstellen das da wirklich nur ein paar flecken drauf sind.

ole

Edit:
5cm "überlänge" an jeder kante müssten doch für die naht reichen, oder ?

Gersprenzfischer
19.05.2006, 09:16
Ich glaube nicht, dass Dir die 12m reichen. du solltest eine Kante rechtwinklig zur Webrichtung schneiden. Das nennt sich dann fadengerader Zuschnitt, worauf auch Snuffy Dich schon hingewiesen hat. Die ist wichtig für die Stabilität und bei Baumwolle zusätlich gegen gegen Verziehen. Daruch passen die Dreieckskeile nicht genau naebeneiander, sonder. Du brauchst Reserve. 8 Bahnen sind im idealfall 4* knapp 3m also 12. Wenn Du auch nur eine einzige Bahn verschneidest, falsch vernähst, oder einen weiteren Streifen brauchst, fehlt Dir was. Ich würde noch mind. eine Reservelänge ordern. Also ca. 15m.
2 cm Überstand an jeder Seite reichen, brauchst Du aber auch. Bei 2 Dreiecken nebeneinander sind das aber schon 8cm, die Du brauchst.

Arbeite mit Schablonen und oder nimm geeignete Hilfsmittel. Ich habe zum Beispiel mehrere 2cm Leisten aus dem Baumarkt als Lineal benutzt. Da konnte ich gleich den Rand mitanzeichnen. Aber Achtung die Leisten sind meist nicht gerade und müssen nachgebogen werden.

Und der allerwichtigste Tip: Kauf Dir eine richtig gute Schere! Meine habe ich beim Sattler-, bzw. Schneiderbedarf gekauft. Ich fiel richtig auf den Hintern, als der Verkäufer ca. 40 Euro von mir verlangte. Im Nachhinein bin ich aber heilfroh dafür. Du wirst sowiese Druckstellen und Schwielen vom Schneiden bekommen. Wenn die Schere aber nichts taugt, oder auch nur an einer Stelle stumpf ist, kriegst Du beim Sylnylon Probleme.

Ob der Stoff was taugt, weis ich nicht. Ich würde eine dünne Baumwollpolyestermischung vorziehen, außer Du willst nicht feuern, oder hast einen geschlossenen Ofen.

Uwe

=Ole=
19.05.2006, 13:25
du solltest eine Kante rechtwinklig zur Webrichtung schneiden. Das nennt sich
dann fadengerader Zuschnitt, worauf auch Snuffy Dich schon hingewiesen hat. Die ist
wichtig für die Stabilität und bei Baumwolle zusätlich gegen gegen Verziehen.

damit ich das jetzt nicht falsch verstehe. die webrichtung verläuft parallel zur bahn. bei
jedem dreieck soll mindestens eine lange kante parallel zur webrichtung sein. dh. dies
wäre möglich:
______.........^
|......./../|.........|
|...../../..|.........|
|..../../...|... Webrichtung
|../../.....|.........|
|/../.......|.........|

- da beide dreiecke eine seite parallel zur web richtung hätten.


Ob der Stoff was taugt, weis ich nicht. Ich würde eine dünne
Baumwollpolyestermischung vorziehen, außer Du willst nicht feuern,
oder hast einen geschlossenen Ofen.

das habbte ich bei allen gewichts berechnungen schon wieder verdrängt.
habe mal bei stoff-am-stueck geschaut. habe aber leider keine Baumwoll/polyester
mischung gefunden die als zeltplane dienen könnte.

http://tinyurl.com/zfkpo

könnte ich auch 100% baumwolle verwenden ?? einziges problem
wäre das gewicht, das bei 13m² 3,9kg beträge. (eigentlich fast schon akzeptabel ;)
durch impregnieren könnte man die baumwolle auch wasserdicht bekommen.

Ole

Edit: kann ich in links irgendwie einen umbruch machen,
damit nicht nur leute mit 10m breiten bidschirmen den text lesen können?

Snuffy
19.05.2006, 14:40
http://tinyurl.com/

Macht lange URls kurz.


Naja du vernähst aber die Dreiecke nicht so wie du sie schneidest, du richtest sie ja auf. Die Webrichtung muss also mittig sein, vom Dreieck.


Es ist halt die Frage was man will. Willst du ein leichtes Zelt wo man offenes Feuer lieber sein lassen sollte, das dann aber sogar größer sein kann, da sehr viel leichterer Stoff oder was feuerunempfindlicheres was aber sehr viel schwerer ist.

Such nochmal hier im myog Forum, hier gibts noch viele weitere Quellen für Stoffe.
http://www.shelby.fi/catalog/product_info.php?cPath=22_29&products_id=90
Hier gibts z.z PU das mit Alu versehen ist. K.a. ob das was taugt, dient nur als Beispiel ;).

Desweiteren sind ja die dicken Stoffe auch "lichtdicht". Da kann man bei einem Silnylon noch ohne Lampe im Zelt arbeiten wo man bei BW schon im finsteren hockt, quasi immer ;).

http://www.kotiposti.net/viherto/kota.html


Snuffy

Gersprenzfischer
19.05.2006, 15:48
@Ole
Deine Dreiecke sind rechtwinklig, Sie müssten meiner Meinung nach aber gleichschenklig sein.
Dann kannst Du eine lange Seite an der Webrichtung ausrichten, oder eben die Dreiecksmitte, was Snuffy vorschlägt. Auf jeden Fall, passen dann Deine Dreiecke wahrscheinlich nicht mehr nebeneinander auf die Stoffbahn, sondern nur noch etwas versetzt .

Die besten Tipistoffe gibt es m.E. dort
http://www.tctf.nl/ ;schau mal unter "Producten". Ich glaube auch die Tentipi beziehen Ihren von dort
Hochwertigste BW Polyesterstoffe in versch. Qualitäten, mitsamt technischen Daten, in allen möglichen Farben . Leider kenn ich keine Bezugsquelle und hab auch trotz Suche keine gefunden.

Ach ja reine Baumwolle geht natürlich auch. Bei Ebay gibt sogar einen, der angeblich ohne Imprägnierung durch waschen dicht wird. Keine Ahnung, ob das funktioniert, aber alleine das Waschen ist nicht einfach, da der Stoff eingeht. Und in eine Haushaltsmaschine passen keine 12-15m auf einmal.

Uwe

=Ole=
19.05.2006, 21:27
Deine Dreiecke sind rechtwinklig, Sie müssten meiner Meinung nach aber gleichschenklig sein.

hast natürlich recht :) die zeichnung aus | ... und /// ist natürlich nicht genau.

wenn ich das so schneide wie nuffy das sagt (und er hat schon recht damit) kann ich
a) die dreiecke nacheinander auf die bahn legen und hätte über 50% verschnitt
oder b) die dreiecke in der mitte teilen

......./\
....../...\
..../____\
../..........\
/.............\

und dann nebeneinander anordnen

.../...\..\..../
./.......\..\../
/.........\..\/

das würde den verschnnitt erheblich minimieren, ich müsste aber auch mehr nähen, eine naht würde in der mitte ein mal ums zelt laufen und das zelt hätte eine zusätzlich schwachstelle.

Ole

Wolfgang B
19.05.2006, 21:49
So eine Naht, die ca. in Augenhöhe ums Zelt läuft, muss keine Schwachstelle sein. Ordentlich genäht ist sie sogar eine Verstärkung, wo Du Sturmabspannungen ansetzen kannst oder zusätzliche Lüfter anordnen. Auch kannst Du hier innen Schlaufen für alle möglichen Befestigungen anbringen.

=Ole=
23.05.2006, 14:13
so, hab heute von extremtextil gewebeproben (art.-nr.: 70163 /70151) zugeschickt bekommen (beides ripstop-nylon) und gleich mal den entflammbarkeits test gemacht. und ihr habt recht - das zeug brennt wie zunder:
-sehr leicht zu entzünden (2 sec. mit dem feuerzeug).
-flamme erlischt nicht von alleine sondern frisst sich immer weiter durch.

also fällt meine wahl wohl auf den 300g/m² zelt-stoff (100% baumwolle) von www.stoff-am-stueck.de

habe jetzt eine komplette zusammenstellung aller materialien gemacht (auch heringe usw.) und komme auf 7,3 kg. zu schwer oder ok ? was meint ihr ?

Ole

Gersprenzfischer
23.05.2006, 16:02
Ruf die mal bei Stoff am Stück an, vielleicht haben die auch was Baumwoll Polyester unter 300gr. Meiner hat ca. 320gr und ist auch von denen, und er ist nie im Netz beworben worden. Der übliche Zeltstoff bei denen ist nur ca. 1m breit, dh. du must mehr nähen. Ist für die Stabilität aber nicht nachteilig.

Am besten wären aber die Tencate Cotton Excellent oder Solair, vielleicht nimmst Du doch mal mit denen KOntakt auf und versuchst den Stoff zu bekommen.

Ja und dann bliebt auch noch der beim Waschen dicht werdende Baumwollstoff (der Eby Verkäufer heisst marliesshop).

Probier von allen Muster zu bekommen und entscheide dann.

Ja und alles unter 10 kg ist für Dich doch wirklich kein Problem, Du willst doch Kanufahren. Meines wiegt fast 17kg, aber der KOmfort ist die Schlepperei bei Portagen wert. Und falls Du einen Bootswagen hast, bedeutet es im Zweifel nur einmal mehr laufen,a ber kein wirkliches Gewichtsproblem.

Viel Spaß beim Nähen.

Uwe

Gersprenzfischer
23.05.2006, 16:25
Wie sieht es denn eigentlich bei Funken mit den Stoffen aus. Wenn ich meinen Hoboofen zum Glühen bringe, schlagen die Flammen maximal auf 1m, im Extrem vielleicht auf 1,2 - 1,5 hoch. Damit sind sie aber immer noch mindestens 1m vom Stoff weg. Bei gutem Holz gibt es auch kaum Funken. die wenigen machen bei Baumwolle/Polyester gar nix.
Ich glaube auch nicht, dass das Nylon davon brennen würde, eventuell wird ein Loch eingebrannt. Unsicherer als Baumwolle ist es aber auf jeden Fall. Weiß einer was passiert?

Uwe

=Ole=
28.05.2006, 16:33
also stoff-am-stueck hat mir die stoff-muster sehr schnell zugeschickt und mir gefallen sie sehr gut.
zur brennbarkeit muss man sagen, dass baumwolle auch nicht ohne ist. brennt zwar nicht ganz so gut wie das nylon aber es brennt!
überzeugend ist auf jedenfall die stabilität der baumwolle. habe ein paar kappnäte genäht, es lässt sich leicht verarbeiten und gut mit dem 6.6 polyamid gewebe (548) verbinden.
der unterschied zu dem hauchdünnen und fast durchsichtigen ripstop nylon ist gewaltig.
unschlüssig bin ich mir noch in der farbe. das oliv grün (139A) läss kein licht durch und das hellgün (50D) ist nur in einer breite von 104cm vorhanden und wird vielleicht zu schnell dreckig (ruß vom feuer).

der ebay verkäufer antwortet leider nicht auf e-mails und hat bis jetzt auch noch keine muster zugeschickt.

ole

=Ole=
28.05.2006, 17:59
wo ich mir noch nicht richtig gedanken drüber gemacht habe ist, wieviel platz zwischen baumwolle und boden sein soll (also quasi da wo die snowflaps anfangen).
hatte so an 10cm gedacht. oder ist das zuviel? (nicht das der wind die snowflaps hochhebt und dann ins zelt bläst)

ole

Gersprenzfischer
29.05.2006, 12:27
10 cm sind ok, ich denke da gibt es nur persönliche Vorlieben. Planst Du deine "Snowflaps" als einzelne "Lappen" oder als zusammengenähter, umlaufender Erdstreifen?
Bei einzelnen Lappen, würde ich dann gar keinen Abstand lassen, da ja zwischen den Lappen sich eine Öffnung befinden würde.

Uwe

Gersprenzfischer
29.05.2006, 21:56
Ich habe auch noch den nur grünen Zeltstoff gesehen, der sah auch ganz gut aus. Rußig wird das Ganze aber sowieso. Wie wärs denn noch mit dem braunen Stoff, der ist ein bisschen heller. Hast Du mal probiert, ob der Stoff gut Wasser abweist?

Zur Deiner Idee mit dem Gurtband. Warum willst Du ein vertikales Gurtband einnähen? Zur Stabilität benötigst Du es sicher nicht. Es macht Dein Zelt nur unnötig schwerer. Vielleicht ist aber die Idee D-Ringe mit Gurtband anzunähen nicht schlecht, da nur "normale" Nahtlöcher" entstehen, die mit dem aufquellenden Faden wieder abgedichtet werden sollten. Problematisch wird es aber wohl wenn Du oft über das gleiche Loch nähst, da dann der einzelne Faden immer mehr zum Docht wird.

Mit meinem Amman Rasant Baumwoll/Polyester Faden bin ich überigens sehr zufrieden, ich würde keinen reinen Polyesterfaden nehmen, sonst wird wiederum feuchter.

Uwe

Snuffy
29.05.2006, 22:04
Aber gerade wenn es um "Dochteffekte" geht ist ein reiner PE(S) Faden sicher die bessere Wahl.


Snuffy

Gersprenzfischer
29.05.2006, 22:55
@Snuffy
Hast Du einen echten Vergleich? Ich habe damals nur gelesen, dass die Baumwollumantelung bei Feuchtigkeit aufquillt und so die Nahtlöcher abdichtet. An meinen Nähten hatte ich auch überhaupt kein Feutigkeitsproblem, so dass die obige These stimmen könnte.

Polyesterfäden im Gegensatz dazu, blieben bei Feuchtigkeit unverändert und das Wasser könnte durch die Nahtlöcher eindringen, insbesondere, wenn die Nadel zu groß gewählt werden würde.

Ich habe aber leider auch keinen echten Vergleich!


Mein "Dochtproblem" trat nur an wenigen von mindestens 60 eingenähten Schlaufen aus 100% Baumwollband auf. Aber das Silikon ist schon verdünnt und ein erster Testauftrag ist durchgeführt, das Zeug trocknet gerade. Mal sehen was rauskommt.

Uwe

Snuffy
29.05.2006, 23:17
Ja ne is ja richtig das der aufquillen soll. Allerdings wenn man BW nimmt(als Stoff) dann macht der das ja auch. Wenn man den Faden, ob PE, BW oder Mischung aus beiden imprägniert, dann macht ja das die "Löcher" auch zu. Ob allerdings Wasser durch die Nahtlöser ins Zelt fliess würde ich jetzt mal bezweifeln. Würde dann nich vll sogar BW schlecht sein, weil es Wasser als Docht ins innere saugt, anders als PE.?
Warum nimmt man denn keinen reinen BW Faden? Weil der verrottet? Der Zeltstoff selber nicht? Weniger reissfest? Naja hab aber noch nich erlebt das der Faden reisst durch "großflächige" Belastung.

Naja sicher alles eine Frage des glaubens^^

Aber wenn Rasant dann müsste man ja die DWR Variante nehmen. Jetzt davon eine Spule in der Farbe und Stärke der Wahl zu bekommen dürfte nich ganz leicht sein. Lasse mich da aber gerne eines besseren belehren ;)



PE dehnt sich ja auch bei Nässe :bg:


Snuffy

=Ole=
30.05.2006, 17:53
hallöchen,


Planst Du deine "Snowflaps" als einzelne "Lappen" oder als zusammengenähter, umlaufender Erdstreifen?

die snowflaps sollen einen umlaufenden Streifen ergeben, der erst (die 10cm) bis zum boden geht und dann vom zelt weg. wie weit sollen die noch vom zelt weggehen?? 15 cm ??


Ich habe auch noch den nur grünen Zeltstoff gesehen, der sah auch ganz gut aus. Rußig wird das Ganze aber sowieso. Wie wärs denn noch mit dem braunen Stoff, der ist ein bisschen heller. Hast Du mal probiert, ob der Stoff gut Wasser abweist?

ich denke ich nehme den hellen (50D) stoff in 1 meter breite, denn wenn man die dreiecke vertikal teilt, passen sie ganz gut auf die bahnen. dann muss ich nicht im dunkeln sitzen und außerdem sieht der stoff nicht so nach millitär aus.

ich habe gerade 30min wasser verschwendet, in dem ich erst 15min in richtiger und dann 15min in falscher richtung wasser über zwei kappnähte laufen lassen habe. dabei traf der wasser strahl dierekt auf eine naht. der stoff ist mit ganz normalen garn genäht.
ergebniss des versuchs ist, dass der stoff auf der innenseite nicht einmal feucht geworden ist.


Zur Deiner Idee mit dem Gurtband. Warum willst Du ein vertikales Gurtband einnähen?

ich wollte nur die obere hälfte der nähte auf das band nähen, so kann man zb im sommer die untere hälfte des zeltes hochschlagen, das zelt bleibt unverändert stehen und man hat nur ein dach. abend klappt man die seiten einfach wieder runter.


Mit meinem Amman Rasant Baumwoll/Polyester Faden bin ich überigens sehr zufrieden, ich würde keinen reinen Polyesterfaden nehmen, sonst wird wiederum feuchter.


wo hast du den her ??


Ob allerdings Wasser durch die Nahtlöser ins Zelt fliess würde ich jetzt mal bezweifeln

würde ich auch, denn wasser dringt durch solche kleinen löcher, wegen der sehr hohen oberflächenspannung, eigentlich nur unter druck. ich denke es liegt einfach daran, dass sich bei langem regen jedes bw zelt irgendwann voll wasser saugt und dann der docht effekt auftritt. man darf wahrscheinlich nicht den fehler machen und materialien, die wasser aufnehmen können von der decke hängen lassen.

schade, dass ich bis jetzt noch keine zeit für den bau des zeltes hatte, denn bei diesem wetter könnte man es gut testen :grrr:

Ole

Gersprenzfischer
31.05.2006, 17:20
Ich hab den Faden beim Sattlereibedarf geholt. In Darmstadt ist das die Fa. Link.

Wenn Du Deine Snowflaps unten nach aussen genau waagrecht wegführen willst, dann must Du noch den Winkel in den Ecken neu berechnen. Wenn Du dies nicht berücksichtigst wird das schwierig. Ich ziehe meinen Schmutzstreifen, analog Tentipi, in der Mitte der Höhe nach innen und dann wieder nach außen. Dabei verlierst Du zwar theoretisch Platz, aber so weit in der Ecke brauchst Du den sowieso nicht.

Uwe

=Ole=
01.06.2006, 00:23
hmm... du meinst das sicherlich so
http://www.tentipi.se/bilder/3a00010-36.jpg
aber bei diesem wiederum kann ich das nich erkennen.
http://www.tentipi.se/bilder/1a01408-36.jpg

aber wozu sind die snowflaps eigentlich gut?? quasi als schutz, da der untere teil des zeltes immer sehr stark beansprucht wid (abrieb / nasser boden)??
aber irgendwas muss es ja auch mit schnee zutun haben ;) also klär mich bitte mal auf.

Ole

Snuffy
01.06.2006, 00:56
Naja damit der Wind nicht unterm Zelt reinpfeift. Wenn jetzt noch Schneewehen sind, dann hast das Zelt voll Schnell obwohl da nur nen 1cm breiter streifen frei ist.


Snuffy

Gersprenzfischer
01.06.2006, 09:38
Echte Snowflaps werden, soweit ich weiß, auch noch mit Schnee belastet. Dies soll wohl neben dem verbesserten Windschutz auch das Zelt stabilisieren, wenn es Probleme mit der Befestigung mit Häringen gibt.
Ich habe aber noch nie im Schnee gezeltet :cry:
Ich bevorzuge deshalb aber auch die Formulierung Schmutz-, oder Erdstreifen.

Uwe

motorang
07.06.2006, 22:20
ich will ja keinem den spaß verderben, aber nachdem ich mein günstiges beacon-zelt made by frisport gefunden hatte, war selbermachen teurer.

das für 6-8 personen hat unter 300 euro gekostet, inkl. extraboden, zerlegbarer alustange, schnüren etc - und wiegt um 8 kilo herum. gibts evt auch kleiner.

es hat flammhemmendes alubeschichtetes material innen und wird als wintergeeignetes zelt (also für lagerfeuer/ofen) verkauft und verwendet.

schau mal in den lavvu-fred hier:
http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=14083&highlight=

Gryße!
Andreas, der motorang

Gersprenzfischer
08.06.2006, 09:29
Klar, gibts auch gute Lavvus günstig. Ich hatte mal eines von Bison, aus Baumwolle, 5m Durchmesser, 15 kg, das war auch unter 350€. Günstige Lavvus gibts übrigens bei www.feuerzelte.de; der Inseriert auch oft bei Ebay.
Aber das Selbermachen reizt! Man kann Features von teuren Lavvus und Eigenkostruktionen einbauen, man kann das Thema variieren. Und am Schluß ist es immer noch günstig, wobei mein Eigenbau teurer als das Bison kam.

Mit einem Eigenbau hast Du zum Beispiel folgende Möglichkeiten (hat meines)
Freie Segmenteinteilung (meines geht vom 12-Eck in 6-Eck über)
Geteilte Decke, dadurch Aufstellung ala Tipi mit Bohnenstangen innen an der Seite möglich. Höhenverstellbare Stange, durch geschickte Konstruktion sind unterschiedliche Zeltdurchmesser möglich. Bsp. Winter wenig Leute Zelt niedrig, besser heizbar, Durchmesser 4m, Sommer Zeltdurchmesser bis 4,8, dadurch besseres Innenklima.
Innenverstellbare Hutze für offenes Feuer.
Du bist frei in der Stoffwahl und Farbwahl, wobei es schwierig ist, die Wunschstoffe zu bekommen.
Und es macht riesig Spaß, im "eigenen" Zelt zu hausen, wobei jedes Zelt natürlich ein Prototyp ist und Du nachdem es fertig ist, sofort weisst, was Du am anders machen würdest.

Nachdem ersten harten Test mit Dauerregen bin ich übrigens gerade am Verbessern. Die Mittelstange wird überarbeitet, Schlaufen werden abgedichtet und die Konstruktion eines Ofenaufsatzes zur Nutzung des Hobos als geschlossener Ofen mit Kochstelle ist im Geist bereits abgeschlossen. Jetzt muss ich nur noch schauen, wo, wer wann was macht.

Uwe

motorang
08.06.2006, 09:34
Der selbstbau eines klein verstaubaren ofenrohres wäre ein thema das mich reizen würde ...

an meinem lavvu hab ich natürlich auch schon rumgenäht :bg:

Gryße!
Andreas, der motorang

Gersprenzfischer
08.06.2006, 09:47
Schau mal oben der neue Thread von mir Edelstahlfolie gesucht. Die faszinierendste Konstruktion eines Ofenrohres, die ich bislang kenne ist dort gelinkt. Falls ich die Folie kriege, ist der Nachbau so denkbar einfach.

Uwe