PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gamaschen



Jens
29.12.2002, 02:48
Wer schon eine mehrtägige Wintertour unternommen hat, wird mir sicherlich eine Antwort gebn können: Was für Gamaschen braucht man: Gore-Tex (wenn ja, warum)? Reicht beschichtetes Nylon? Reißfestigkeit ist nicht ausschlaggebend, Steigeisen kommen nicht zum Einsatz...

Jens

Finn
29.12.2002, 02:52
habe welche von mountain hardwear. konnte sie aber noch nicht richtig testen, da ich sie erst vor kurzem gekauft habe. alex hat aber die gleichen, der wird sicherlich was dazu sagen können...

Christian Wagner
29.12.2002, 03:23
Nähe mir gerade welche, nach dem 6. 1. kann ich dir hoffentlich erzählen wie sie funzen.

Es geht wieder in die Dolomiten- juppieeeee :D

Jens
29.12.2002, 03:38
Hatte überlegt, mir welche aus Segeltuch (alte Zeltplane) zu nähen, weiss aber nicht, ob ich die dann wasserabstossend genug bekomme...

Christian Wagner
29.12.2002, 03:48
.Habe für unten beschichteten Polyesterstoff genommen, oben unbeschichteten Stoff, da ich denke, dass der genügend Schutz für Schnee bietet.

Segeltuch?- aber hoffentlich keine Baumwolle.
Guck mal in ein paar Stoffläden, fester Kufa- stoff sollte es eigentlich öfter mal geben. Brauchst ja nur 50 cm oder so.

Mit imprägniersprays habe ich leider kaum erfahrung (nur Silikonspray, und das war nicht so prickelnd). Komme noch aus dem Wachszeitalter :bg: . (Jaja, das war der "Alter Mann und das Meer"- text zum Woende :wink: )

boehm22
29.12.2002, 10:38
Hi,
also ich hab die tollen "Crocodiles" von OutdoorResearch - festes Cordura, Goretex und das Band unter dem Schuh angeblich karbonverstärkt.
Stabil sollten sie schon sein, aber für den winter ist kein Goretex nötig, schließlich ist da kein so dampfiges Klima am Bein - da wärmen die Dinger sogar etwas.

flying-man
29.12.2002, 11:07
hi

also ich würde immer die gore nehmen. benutze selbst ein paar 3 lagen gore gamaschen. vorher hatte ich ein paar salewa polyester teile. hätte ich mir damals gleich ein paar gore gamaschen gekauft hätte ich geld gespart!
ich benutze die gamaschen auch sehr oft im sommer bei schlammigen wegen, bächen, etc. da ist dann da gore echt gut. die salewa waren entweder nicht dicht oder zu dicht-beides mal nasse beine. ausserdem ging ständig das band unter dem schuh auf. es gibt nix nervigeres wie auf einem bein mit 30 kg auf dem rücken das band wieder rein zu fummeln :bg:
nur für den winter reicht vielleicht auch ein stück stoff. wenn du aber die teile universell benutzen wills gönn dir ein paar gore gamaschen.

flying-man

Jens
29.12.2002, 13:34
Naja, eigentlich benutze ich nie Gamaschen. Deswegen ja die Frage. Sonst würde ich mir welche mit GTX kaufen, logo. Aber für 6 -8 Tage im Winter finde ich z. B. 60 Euro einfach überzogen. Nur - wenn die Alternative um 20 Euro dazu führt, dass ich auf einmal mit nassen Haxen durch die Gegend laufen muss, dann habe ich am falschen Ende gespart...

Jens

Nicht übertreiben
29.12.2002, 14:21
Habe selbst Gamaschen von Tatonka die nicht atmungsaktiv sind(aber wasserdicht). War ein echter Fehlkauf, da die Beine ständig nass sind, da halt nichts verdunstet. Ist dann vielleicht im ersten Moment wärmer, aber wenns erstmal richtig nass ist, friert man sehr schnell. Baumwolle kann ich mir auch eher nicht vorstellen, da immer Schnee hängen bleibt und der dann schmilzt und nachts wieder friert --> Brettartig :D Hab bei der letzten Tour dann auf Gamaschen verzichtet, da meine Hose auch eingearbeitete Gamaschen hat. Ging sehr gut. Wenn Du das Geld für Gtx-Gamschen sparen willst, dann nicht wasserdichte Kunstfaser. Ist ja bei den Jacken etc. im Winter eigentlich ähnlich, Gtx ist eigentlich eher nachteilig, da es nicht atmungsaktiv genug ist, winddichtes Nylon wäre viel besser.

Saloon12yrd
29.12.2002, 14:48
Ob Du atmungsaktive nehmen solltest hängt im Wesentlichen davon ab was Du drunter hast. Ich benutze billige aber robuste und nicht-atmungsaktive Gamaschen von Salewa. Ist bei mir kein Problem da meine Hose unter den Gamaschen atmungsaktiv ist. Mein Schweiß von den Waden wandert durch die Hose durch und schlägt sich dann an der Gamasche nieder - dank der Hose hab ich also trockene Waden. In den Gamaschen sammelt sich aber eigentlich jedes Mal eine Menge Wasser/Reif, also wenn ich das in der Hose hätte... nicht wirklich gut. Aber immer noch 1000 Mal besser als wirklich klatschnasse Waden und geschmolzener Schnee in den Schuhen.

Sal-

Becks
02.01.2003, 18:00
Ich gehör zu den Gamaschenverheizern. Die Dinger zählen zu den Sachen die ich am ehesten ersetzen muß, und zwar aus folgenden Gründen:

Paar 1 (VauDe, Sympatex) war ziemlich weich gearbeitet und etwas zu kurz. Rutschten daher immer mal wieder runter (nervt auf die Dauer). Das Gewebe selbst hat jedoch trotz seiner weichen Bauweise die meisten Hieb mit Steigeisen ausgehalten. Problemfall 2 war der Gurt der unter der Sohle durchgezogen wird. Bestand aus geflochtenem Nylonband, welches nach kurzer Zeit schon etwas flauschiger wurde. Idealer Punkt um Schneekklumpen zu sammeln, ständig mußte ich Preßschnee entfernen (extremer Nervfaktor und zudem auch gefährlich). Und zu guter Letzt bestand die Bindung des Gurts aus einer schlichten Klemme. Diese gab dann beim Wandern langsam den Gurt frei (dank der Schneeklumpen die unten zogen).

Irgendwann hats gereicht und ich hab die Gamaschen ausgeliehen die mein Vater zu dem Zeitpunkt gekauft hatte. McKinnley, nicht atmungsaktiv aber steiferes und robusteres Material als die Vaudedinger, mit ordentlichem Gurt (Lkw-Planenmaterial - beschichtetes Nylon glaub ich) mit einer schönen Gurtschnalle die stabiler aussah als der Klemmmechanismus. Auf zur ersten Tour isses dann gleich passiert. Einmal zwischen zwei Felsen im Schnee reingetreten und in ein Loch reingerustcht und schon war die Schnalle an einer Gamasche verbogen. *grmpf*. Den Müll halbwegs geflickt und heim.
Da es nicht meine Gamaschen waren hab ich das gleiche Paar meinem Vater nochmals gekauft und die defekten Dinger erstmal weggelegt.
Auf der nexten Tour ging dann Liv mit. Sie bekam die neuen McKinnley und ich nahm die alten Vaude. Gleiches Spiel wie schon bekannt - meine Dinger stollten wie blöd und Liv zerfetzte ebenfalls eine der Schnallen. Zum Glück genau am anderen Bein wie ich so daß aus den zwei defekten ein "ordentliches" Paar zusammengestellt werden konnte.
Dann kam Sal und meinte "meine sind ok und billig, ich kauf welche und schick se". Zum Test kam ich nicht, die Post verschlampte das Paket. Und wieder saß ich ohne Gamaschen da.
Letztendlich bin ich los und hab gute Gamaschen besorgt. Dieses Mal Mountain Hardwear (Mountain Hardwear - Altitude gaiter), 2 lagig Sympatex mit Reißverschluß an den Außenseiten (zusätzliche Belüftung), sehr großen Prallbereichen mit Kevlar, einer stabilen Schnalle und Gurtmaterial was nicht anstollt.
Was soll ich sagen - bombastisch. Da ich die Dinger ziemlich oft trage lohnt sich für mich die Anschaffung und die Lüftungsschlitze sind ideal wenn man neben Schnee auch Strecken hat wo nichts in die Schuhe reinkommen kann. Spart Zeit und der zusätzliche Belüftungseffekt ist definitv spürbar.
Ach ja - nach einigen Touren hab ich in die Dinger ein Loch reinbekommen. Aber dafür können die Gamaschen nix, man sollte halt eben nicht 3 m einen überfrorenen scharfkantigen Felsen runterfallen/-rutschen.

Soviel der Story, nu noch mal die Punkte die interessant sind:
Material halbwegs steif (rutschen weniger) und einen ordentlichen Verschluß oben. zudem müssen die Dinger bis unter die Knie reichen, Gamaschen die nur die Waden halb bedecken rutschen. Ob Reiß- oder Klettverschluß ist Ansichtssache. Klettverschluß kann mit Schnee verkleben und hält dann nicht mehr ordentlich zu, Reißverschluß ist Fitzelarbeit (wo Schnee liegt sind oft Handschuhe nicht weit) und anfälliger fürs Kaputtgehn. Ist der Verschluß vorne angebracht würd ich Klett nehmen da dieser den Fuß besser abschirmt als ein Reißverschluß. Verschluß vorne ist besser als seitlich - man bekommt sie einfacher und schneller angezogen.
Das Band untenrum darf kein Gewebeband sein, da sich in den einzelnen Fasern Schnee verklebt und Stollen bildet. Nervig und gefährlich.
Wenn kein Gewebeband zum Einsatz kommt gibts auch keinen Klemmverschluß dafür. Die Gurtschnallen die statt dessen verwendet werden sollten wenigstens stabil aussehn (ob se es sind erfährt man früh genug *g*) und nicht zu weit abstehen (verhängen sich sonst leichter).
Die Prallflächen (Kanten- und Steigeisenschutz) sollten möglichst groß dimensioniert sein. Ich hab schon Gamaschen gesehn da mußte man richtig zielen um die robusten Teile überhaupt zu treffen. Ideal ist es wenn das Kevlar hinten ganz hochgezogen ist. Im steileren Gelände trifft man vor allem dort die eigenen Beine.
Noch ein Punkt - die Schnallen womit die Gamaschen vorne im Schuh in der Schnürung eingehängt werden solltten halbwegs ordentlich dimensioniert sein. Zu kleine Haken rutschen gerne raus und sind fitzelig beim Einhaken. Bei einer Charge Gamaschen von Mammut war der Haken sogar falsch rum montiert. Man hätte die Lasche unter die Schnürsenkel schieben müssen da der Haken oben (an der Außenseite der Gamasche ) montiert war. Keine Ahnung wer das verbockt hat.


Und zu guter Letzt - atmungsaktiv ?
Kommt drauf an wie oft man die Gamaschen verwendet. Bei kurzen Einsätzen sind auch die normalen Dinger ok. Hauptsache robust, immerhin sollen sie die Waden und die oftmals teurere Hose vor Löcher schützen. Verwendet man sie öfters und rennt gerne tagelang im Schnee rum sind atmungsaktive Gamaschen definitiv von Vorteil, vor allem im Sommer auf dem Gletscher. Die Dinger beeinflussen ungemein das Klima and den Waden und an den Füßen, bei mir äußert sich dies in mehr oder weniger verschwitzte Socken und mehr oder weniger feuchte Waden.


Alex

Wolf
04.01.2003, 20:27
Ich hab welche aus grünem Loden mit nem dünnen Stahlseil unter die Sohle und ich muß sagen, die Dinger sind herrlich warm, strapazierfähig und auch echt kernig von der Optik her. Hab ich mir mal in Südtirol in nem Jagdladen gekauft und sind wirklich eine Spitzeninvestion gewesen.
Grüße

bubu
29.09.2003, 18:59
Ich wollte keinen neuen thread deswegen aufmachen. Von daher hier meine Fragen:

Tatonka-Gamaschen (Globi Seite *blätter* 139, Nr. 5). Sind die wirklich so schlimm, wie alle sagen? Ich meine, ich hatte ja in Schottland von Chris welche an und da sammelt sich schon ne Menge Feuchtigkeit...Aber bei Chris und Gore-Tex sah es auch nicht besser aus. :roll:

Und dann noch Schuhe: Antis Iceland (Seite 120). Ich brauche einen ganz normalen Winterstiefel für kleine Wintertouren. Der reicht doch bestimmt aus? Hat jemand damit Erfahrung? Ich habe nämlich noch nix gelesen hier. :-?

Danke.
sue.

Maico Schulz
29.09.2003, 19:14
Hihø Sue,

ich hab den Iceland, zwei Nummern größer wie nötig und mit einem zwoten zusätzlichen Innenschuh - das ist mein normaler Lapplandtreter und der funxt tadellos bis -40°C.

Für hiesige Winter ist er sicherlich fast schon mehr als top, aber er fällt auch so ziemlich groß aus - also lieber eine Nummer weniger als nötig nehmen.

Die Verarbeitung des Icelands kann sich sehen lassen, sie ist sogar besser als von Kamik oder Sorel.

so empfehlend
Maico

Tobias
29.09.2003, 20:05
Hi!
Also wenn man eine gute GTX-Hose hat (mit Innengamaschen im Abschluß) braucht man bei einer normalen Wintertour keine Gamaschen.
Gruß.
Tobias

Christian Wagner
30.09.2003, 00:47
Also wenn man eine gute GTX-Hose hat (mit Innengamaschen im Abschluß) braucht man bei einer normalen Wintertour keine Gamaschen. NEIN, sorry da muss ich widersprechen mein Kumpel hat sich genau aus dem Grund die Zehen erfroren. Er vertraute auch auf die integrierten Gamaschen seiner Hose. Der Bruchharsch hat diese aber nach oben geschoben, sodass Schnee in den Schuh eindringen konnte. Dieser ist dann geschmolzen und das Wasser ist nach unten gelaufen wo es dann wieder festfror. Nach 13 Std. Tour waren seine Zehen dann im Arsch.

Mein Fazit: Wenn Gamschen dann nur solche mit Band unter dem Schuh durch. Dieses verhindert das Hochrutschen perfekt, und ein Eindringen von Schnee ist somit fast ausgeschlossen.

Keep your toes happy...

Becks
30.09.2003, 09:08
Kann ich nur bestätigen. Innengamaschen rutschen irgendwann rauf und dann sind die Schuhe innen naß. Man muß allerdings abwägen was mehr feucht macht - Gamaschen tragen (die eine zusätzliche Barriere für Wasserdampf sind, ist spürbar bei warmen Temp.) oder die Chance Schnee in die Schuhe zu kriegen.

Auf Sommertouren verzichte ich daher jetzt meist auf dioe Gamaschen, auf Wintertouren sind sie fester Bestandteil der Ausrüstung.

Alex

Nicht übertreiben
30.09.2003, 09:48
Es hängt davon ab, was Du im Winter machen willst. Bei Skitouren in z.B. der Hardangervidda nehm ich inzwischen auch keine Gamschen mehr mit, da sich auf der Hochebene wenig Tiefschnee ansammelt und man sich mit den Ski sowieso eher "schiebend" vorwärts bewegt. Dann reichen die Innengamaschen meiner Hose aus (Wenn das Wetter halbwegs ok ist lauf ich auch in normaler (nicht wasserdichter) Hose ohne Gamschen und hatte keine Probleme).

In den Bergen oder wenn ich im Wald etc. unterwegs bin würde ich auf jeden Fall Gamschen benutzen, da man da doch eher mal in Tiefschnee kommt oder mal tiefer einsackt.

Was die Art der Gamaschen angeht: Für reinen Wintereinsatz ist eigentlich unbeschichtetes Kunstfasergewebe ideal, da das atmungsaktiver als Gore und trotzdem schneedicht ist. Auf jeden Fall sollten Gamaschen einen Riemen haben, der das Hochrutschen verhindert. Dieser Riemen sollte aber auf keinen Fall aus Gewebeband sein, da das innerhalb kürzester Zeit ein bisschen fransig wird und dann Schneeklumpen magisch anzieht.

Ich habe welche vonTatonka die nicht atmungsaktiv sind und nen Gewebeband haben...ich hatte allerdings bisher noch keine aus Gore etc. und kann nicht sagen ob das bzgl. des Kondenswassers nen großen Unterschied macht.

Gruss
Thorben

Matchbox
30.09.2003, 09:51
wenn nicht zu hoch schnee liegt, lässt sich auch komplett auf gamaschen verzichten, insofern die stiefel hoch genug sind und man die hose wie in bundeswehrmanier über den stiefeln trägt.
10-15 cm schneehöhe gehen problemlos, anschließend könnte es unbequem werden.

Hirsei
30.09.2003, 10:52
bei manchen GTX-hosen sind an der integrierten Gamasche schlaufen befestigt,wo man ein band befestigen kann das unter dem schuh durchgeht. dann schiebts die nicht hoch. wenn man also nicht mit steigeisen rumläuft tuts so eine konstuktion vermutlich auch.
ist auf jeden fall klimatechnisch am angenehmsten

K.B.
13.10.2003, 16:05
Hallo allerseits!

Da ich dabei bin, für meinen Bruder ein Paar Gamaschen zu suchen (verfüge selbst über VauDe, Klettverschluss hinten, nicht atmungsa. - gute Erfahrungen im Schnee), möchte ich den Thread mal in eine praktische Richtung lenken:

Wer kennt aktuell die billigsten Gamaschen, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat?

Nun ja, meine haben vor Urzeiten 60DM gekostet, was bei der Preisentwicklung im Outdoor-Bereich ja nicht mehr wirklich vergleichbar ist (siehe leider auch diverse andere Threads).

In größter Dankbarkeit für viele Hinweise,
Kristof

P.S.: Bitte keine Hinweise auf Tschibo, Lidl oder sonstige Konsorten.
Die tollen Lidl-Stöcke für 20EUR pro Paar haben nach vier Tagen wandern komplett schlapp gemacht. Diagnose: Totalschaden :ill:

Flachlandtiroler
13.10.2003, 16:10
Wer kennt aktuell die billigsten Gamaschen, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat?
Zwei Plastiktüten und eine Rolle Klebeband :bg: Verhakt aber leicht, wenn man mit Steigeisen unterwegs ist. :(
Kommt auf Deine Ansprüche an, aber das ist nicht wesentlich schlechter als nicht atmungsaktive "richtige" Gamaschen.

Gruß, Martin

K.B.
13.10.2003, 16:33
Wofür brauchst du bei einer ganzen Rolle Klebeband noch zwei Plastiktüten??? :wink:

Die Gamaschas dürfen aber schon was aushalten.

Außerdem finde ich den Vergleich meiner Gamaschen mit zwei Gefrierbeuteln doch als recht ehrverletzend meinen Gamaschen gegenüber. :x
(Es sei denn, in (Flachland-)Tirol werden Einkaufstüten seit neuestem aus Cordura gefertigt)

Viele Grüße,
Kristof

Flachlandtiroler
13.10.2003, 16:42
(Es sei denn, in (Flachland-)Tirol werden Einkaufstüten seit neuestem aus Cordura gefertigt)
Das hat mehr den Charakter einer Einmal-Lösung, klar. Deswegen auch die ganze Rolle Klebeband.

Becks
13.10.2003, 17:25
Die billigsten die mich aushielten / aushalten sind die Mountain Hardwear - Altitude gaiter. Ich hab bislang nur ein Loch reinbekommen, nicht schlecht imo. Allerdings sehe ich jetzt schwarz denn die neuen Steigeisen sind noch um einiges bissiger als meine die ich bisher verwendet habe.

Alex

felö
13.10.2003, 17:56
Habe gute Erfahrungen mit Salewa, normales Nylon, seit ca. 15 Jahren. Mittlerweile sind sie durch (Löcher an der Innenseite und am oberen ende mußten die ausgeleierten Gummis ausgewechselt werden - gehören jetzt eigentlich wirklich mal ausgetauscht. Mit Schwitzen hatte ich bisher keine Probleme, man sollte jedoch am besten eine Hose aus irgendeinem Funktionsmaterial (z.B. Schoeller) verwenden.

Verschluß mit Klett und Druckknöpfen oben und unten war okay, kann nicht so schnell kaputt gehen wie RV.

Ich glaube Goretex ist nicht unbedingt notwendig, will man sich aber belohnen oder Oma/Eltern (...) suchen ein tolles Weihnachtsgeschenk, darf´s gerne das Beste sein, der finanzielle Unterschied dürfte nicht so riesig sein (früher bei Mammut ca. 25,-DM).

Meine Frau hat die Mammut-Teile, sind auch gut und noch etwas robuster.

felö

K.B.
14.10.2003, 15:24
Allerdings sehe ich jetzt schwarz denn die neuen Steigeisen sind noch um einiges bissiger als meine die ich bisher verwendet habe.

Alex


Bevor mein Bruderherz anfangen sollte mit Steigeisen rumzulaufen, müsste schon ziemlich viel passieren. Der würde sich damit selbst nur schwere Verletzungen zufügen. :bg:
(Die Rolle Klebeband bräuchte man dann eher, um den Druckverband anzulegen.)

@felö: Der Weihnachtsgeschenkhinweis ist nun nicht der schlechteste. Ist halt noch ein wenig hin (auch wenn einen die Supermärkte schon mit Lebkuchen bombardieren).
Trotzdem schön, dass du meine positiven Erfahrungen mit nicht atmungsaktiven Klettverschluss-Gamaschen teilst. :)

Zum Schluss noch ne allgemeine Frage:
Weiß jemand, ob es im letzten Winterschlussverkauf bei Globi (oder auch anderswo) Gamaschen preiswerter gab? Das wäre ja die ultimativ-preiswerte Lösung.

Kristof