PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welcher Globe 3-Jahreszeiten Daunenschlafsack ist der beste?



Corton
30.04.2006, 15:59
Das werde(n) ich (bzw. wir) versuchen, in den nächsten Tagen herauszufinden. :corton:

Nach vorheriger Rücksprache (!) habe ich am Freitag folgende Modelle in identischer Größe (large bzw. XL) bestellt und hoffe, dass sie am Mittwoch geliefert werden:

The North Face Blue Kazoo (250 EUR)
Mountain Equipment Classic Dragon 750 (280 EUR)
Yeti Energizer 750 (280 EUR)

The North Face Superlight (290 EUR)
Black Bear Pearl of Down 900 (210 EUR)

Zum Zeitpunkt der Bestellung waren alle Schlafsäcke lt. Globi Website lieferbar.

- Was taugen die brandneuen TNF Daunen-Schlafsäcke?
- Hat sich die Daunenqualität bei Yeti nach der Übernahme endlich verbessert?
- Wie schlägt sich das No Name Modell "Pearl of Down 900" im Vergleich zur Konkurrenz der bekannten Marken?
- Welcher Schlafsack bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?

Fragen, die der dringenden Klärung bedürfen. :bg: Spitzenschlafsäcke (wie Western Mountaineering und Co.) werden diese Mal bewusst ausgeklammert. Besonders gespannt bin ich auf den neuen Yeti - die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. 8)

Corton

loard
30.04.2006, 16:52
Tja, da bin ich schon auf das Ergebnis gespannt!

lupold
30.04.2006, 19:57
go corton go :D

Auf das Prädikat "Pudelgetestet" ist sicher jeder Hersteller scharf.
Die 600+ cuin Liga kann bestimmt in der 800+ cuin nicht mithalten, aber die 2. Bundesliga hat auch nen Pokal verdient.

Wulf
30.04.2006, 21:04
Ich bin auch auf den Test gespannt. Und wenn alle nichts taugen dann sollten wir langsam drüber nachdenken selbst welche zu bauen. Das Know How ist im Forum ja vorhanden und ich hätte da auch schon eine Idee für ein Markenzeichen, dass die Kunden überzeugen könnte...

http://people.freenet.de/wgddorf/Thomas_Ordner/pudel.gif

loard
30.04.2006, 21:42
@Wulf: geniales Logo :bg:

Lilith
30.04.2006, 22:13
OT:
der Pudel is wirklich genial :bg:

lupold
01.05.2006, 08:05
@wulf
Kann es sein das mich das Logo irgendwie an den schweizer Zottelelefanten erinnert. Erst Corton mit de Pudel, dann die Oma mit dem Dackel und nun die Mischung...
Das mit dem selcbst produzieren find ich nicht so gut. Lieber an anderen Sachen "rumnörgeln" :bg:
Ich stelle mir das Gespräch im Laden lustig vor:

Guten Morgen, was kann ich für sie tun?

Ich brauche einen richtig guten Schlafsack.

Sehr schön, hier haben wir den Binford 6100, der hat den lt. EN Norm genug Isolationsleistung bis ca. -24,348 Grad und-

EN Norm? kenn ich nicht, ich kaufe nur Sachen die auch Pudelgetestet sind. Da bin ich mir sicher nicht übers Ohr gehaun zu werden.

Pudelgetestet??? Kenn ich nicht, was ist das.

Ohh, das sollten sie aber. Der Pudeltest ist dch mittlerweile der einzige Internationale Test und hat die EN schon lange ersetzt.

ÄÄhh, ich hab nichts, was "pudelgetestet" ist, ich hab nur-

Wirklich nicht? Dann hab ich hier nichts mehr zu suchen. Nichts für ungut, aber der Pudeltest ist der wirklich einzig unabhängige Test zur Zeit und Produkte die dort bestehen funktionieren wirklich.
Ich mache mir den Stress nicht mehr und vertraue irgend welchen Trend Magazinen und ihren Boris Gnielkas (???). Machen sie sich mal schlau unter forum.outdoorseiten.de da finden sie alles was sie wissen müssen.

ÄÄh, ja schönen Tag noch.

(nachdem der Kunde raus ist) Thomas, wo bist du, wo ist dieses verdammte forum.outdoorseiten.de?) :bg:




Vorschlag für nen neuen Beitrag im Laberforum:

Stiftung Pudeltest-wirklich unabhängig!

Tremon
01.05.2006, 15:18
Ich bin auch auf den Pudeltest gespannt, da ich demnächst auch einen neuen 3 Jahreszeiten brauche.
vielleicht sollten wir im Wiki zu jeder Tüte eine Pudeltestnote einfügen, das würde manche Suche sehr erleichtern.

Go Corton Go 8)

Gruß
Felix

Corton
01.05.2006, 17:19
Oh Mann, da passt man einmal nicht auf und schon wird der Thread wieder mit OT zugemüllt. Na ja, sei´s drum, fahren wir einfach mal mit der Erläuterung der weiteren Vorgehensweise fort: Nachdem Testerin 1 ("Wuschel") die Modelle ausgiebig unter die Lupe genommen hat, werden folgende Poodle-Ratings (PR) vergeben:

Heißes Gerät (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3339323236306136.jpg)
Kann man lassen (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3831666630643433.jpg)
Geht so (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3964343330636363.jpg)
Hatschi, hab mich erkältet (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6536623138376637.jpg)
Zum Davonlaufen (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6464346637336338.jpg)
Eindeutig zu kalt (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3735613739663836.jpg)

Nach Abschluss dieser ersten Testreihe kommt Testerin 2 ("Inka") in´s Spiel. Das robusteste Modell unter den Testkandidaten (in der Regel das, das nach Testreihe 2 überhaupt noch als Schlafsack zu identifizieren ist :bg:) wird mit dem

Inka Special Award (http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3235663031616234.jpg)

ausgezeichnet.

Noch irgendwelche Fragen? 8)

Corton

marcus
01.05.2006, 20:03
un nu? mister corton? wo sind die ergebnisse? :bg: oder is wuschel erfroren?

Shorty66
01.05.2006, 22:55
mensch jungens. Pudels arbeiten doch auch nur halbtags... da ist der Thread grad erst geöffnet und schon fragt man nach ergebnissen ... tztztz

lupold
02.05.2006, 09:20
un nu? mister corton? wo sind die ergebnisse? :bg: oder is wuschel erfroren?

dass sie am Mittwoch geliefert werden

Corton
02.05.2006, 10:44
dass sie am Mittwoch geliefert werden
Hoffentlich! Nach Vorstellung des Test-Teams überlegen die Globis sich das vielleicht noch mal und schicken ihre Schlafsäcke erst gar nicht los. :bg:

Mit etwas Glück kann ich übrigens noch einen weiteren (IMHO sehr interessanten) Kandidaten auftreiben und zwar einen

Macpac Sanctuary 700 XW (Xtra Wide) (280 EUR)

Im Gegensatz zum bereits vorgestellten (engen) Sanctuary 700 XP hat dieses Modell nur am Kopf- und Fußende wasserdichtes Material, eine etwas schlechtere Füllung ("700" cuin gegenüber "750" cuin) und ist weiter geschnitten. Da der Schlafsack bei Globetrotter als Sonderbestellung geordert wurde, darf er am Vergleich teilnehmen (sofern das keine wütenden Proteste hervorruft).

Corton

Corton
04.05.2006, 22:05
Zeitpunkt der Auftragsbestätigung: Freitag (28.04.06), 16.01 Uhr

...

Donnerstag (04.05.06), 22 Uhr: Die Schlafsäcke sind immer noch nicht eingetroffen, eine Versandmitteilung fehlt ebenfalls.

lupold
05.05.2006, 06:46
Zeitpunkt der Auftragsbestätigung: Freitag (28.04.06), 16.01 Uhr

...

Donnerstag (04.05.06), 22 Uhr: Die Schlafsäcke sind immer noch nicht eingetroffen, eine Versandmitteilung fehlt ebenfalls.

Die werden doch wohl nicht keifen? oder gar die Säcke ein wenig pimpen bevor sie in den Test gehen. (soll ja mal vorkommen)

Sawyer
05.05.2006, 07:23
@Corton:

Moin Wuschelmann.

Schickst Du die Schlafsäcke nach dem Test wieder zurück (ist das die Rücksprache mit Globi?) oder woher nimmst Du als Student das Geld für drei Penntüten zu verheizen?
Um die Daunenqualität zu testen, mußt Du doch die Hülle öffnen. Wenn kein RV zum befüllen dran ist, heißt das die Naht auftrennen.

Kannst Du die Tests mal genauer beschreiben?

Gruß,

Sawyer *grübel* :roll:

Corton
05.05.2006, 08:41
Moin Wuschelmann.
Moin, mein Wildnisführer. 8)


Kannst Du die Tests mal genauer beschreiben?
Den Thread "Yeti Powerizer 700 vs ME Glacier 750 vs Macpac Sanctuary 700" (und andere vergleichbare) kennst Du?

Mir ist außerdem nicht ganz klar, warum hier immer von "Test" geredet wird. Das Wort Test impliziert für mich die praktische Nutzung der Modelle, was ich natürlich nicht mache. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Händler sonderlich begeistert wäre, wenn ich seine Modelle testen und dann gebraucht zurücksenden würde. Ich vergleiche die Schlafsäcke lediglich, sprich: Die Modelle werden detailliert vermessen, gewogen, abgelichtet, kommentiert und 1x bekleidet anprobiert. Das ist (dafür, dass ich von so einem Vergleich ja in keinster Weise profitiere) schon Aufwand genug, alles Weitergehende bedürfte eines Sponsorings durch das Forum. 8)


Schickst Du die Schlafsäcke nach dem Test wieder zurück (ist das die Rücksprache mit Globi?)
Natürlich, ich persönlich stehe ja bekanntermaßen eher auf andere Schlafsäcke. "Rücksprache" heißt, dass ich einen (hier allseits bekannten) Globi Mitarbeiter vor Bestellung von meinem Vorhaben (und der Tatsache, dass ich keine Kaufabsichten habe) informiert habe. Sofern ich die Schlafsäcke innerhalb der Rücksendefrist sauber und ungebraucht zurücksenden würde, gäbe es lt. Globi keine Probleme. Ich hätte die Dinger natürlich auch einfach so bestellen können, aber ich hielt die andere Variante der Fairness halber für geboten.


Um die Daunenqualität zu testen, mußt Du doch die Hülle öffnen.
Um die Qualität der Füllung zu beurteilen, muss ich überhaupt nix öffnen. Wenn man das müsste, wäre ja z.B. der Füllkraft-Thread absolut überflüssig.


Die werden doch wohl nicht keifen?
Der große Globi vor "unserem" kleinen Forum? Kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. 8)


oder gar die Säcke ein wenig pimpen bevor sie in den Test gehen.
Glaub ich nicht, das wäre bei 5 Schlafsäcken auch mit einem nicht zu unterschätzenden Aufwand verbunden. Eine simple Überfüllung ist jedenfalls nicht drin, da solch eine Manipulation spätestens beim Wiegen aufgedeckt würde.

Gruß,
Corton

Sawyer
05.05.2006, 15:18
Moin, mein Wildnisführer.

Von denen tummeln sich hier noch mehr rum 8)


Den Thread "Yeti Powerizer 700 vs ME Glacier 750 vs Macpac Sanctuary 700" (und andere vergleichbare) kennst Du?

Nöö, kenne ich nicht :-?


Mir ist außerdem nicht ganz klar, warum hier immer von "Test" geredet wird.

Testen = Ausprobieren. Das fängt schon an, wenn Du den Reißverschluß hin & her bewegst, um zu sehen wie gut dieser läuft oder wenn Du probierst, wie gut das Handling der Schnüre & Tankas ist oder wenn Du Dich bekleidet reinlegst um zu erfahren wie weit bzw. eng die Penntüte ist oder....:wink:


Rücksprache" heißt, dass ich einen (hier allseits bekannten) Globi Mitarbeiter vor Bestellung von meinem Vorhaben (und der Tatsache, dass ich keine Kaufabsichten habe) informiert habe. Sofern ich die Schlafsäcke innerhalb der Rücksendefrist sauber und ungebraucht zurücksenden würde, gäbe es lt. Globi keine Probleme.

Ööhm, gab´s da nicht mal sowas wie ´ne Diskussion bzgl. schwarzer Liste von Globi, wo Leute angeschrieben wurden, weil sie zu oft Sachen bestellt und zurückgeschickt haben? Wenn das nur ein einzelner Mitarbeiter abgesegnet hat, wäre es unerfreulich, wenn da noch jemand anderer Meinung wäre.


Um die Qualität der Füllung zu beurteilen, muss ich überhaupt nix öffnen

Ich würde ja jetzt gern behaupten: Doch, denn was Du nicht siehst, kannst Du nicht beurteilen :bg:
Aber ich schätze, Du vertraust den Herstellerangaben bzgl. Herkunft und Füllmenge, und misst die Bauschkraft.


Bin mal gespannt, was dabei rauskommt und warte auf den ersten Leserbrief im Outdoor-Magazin: Forumuser führt bessere Schlafsacktests als das OD-Mag durch


Sawyer

Skatval
05.05.2006, 16:03
Ich vergleiche die Schlafsäcke lediglich, sprich: Die Modelle werden detailliert vermessen, gewogen, abgelichtet, kommentiert und 1x bekleidet anprobiert. Das ist (dafür, dass ich von so einem Vergleich ja in keinster Weise profitiere) schon Aufwand genug, alles Weitergehende bedürfte eines Sponsorings durch das Forum.

Wo du gerade davon sprichst, waere doch gar keine so schlechte Idee, dich ein wenig bei deinen, in meinen Augen sehr sinnvollen, Tests finanziell zu unterstuetzen.
Von solchen Threats profitieren sicherlich noch andere User ausser mir, daher ist ein kleiner Betrag finde ich angebracht.
Du koenntest z.B. einfach einen Betrag nennen und wenn der zusammenkommt, kann der Test anlaufen.
So haben wir alle was dazu beigetragen und es bleibt nicht immer nur alles an dir haengen.
Z.B. bin ich sehr gespannt, wie denn der Pearl of Down von Black Bear so im Test abschneidet, meine Freundin hat den kleinen Bruder "Oregon" und der ist garnichtmal schlecht fuer das Geld.

Gruesse
Stephan

Sawyer
05.05.2006, 16:25
Die Idee finde ich - in Cortons Fall - nicht schlecht, da wir uns seiner Gründlichkeit sicher sein können.
Ich möchte aber noch zwei Bedenken in den Raum stellen.

1. Nachahmer, die uns damit nerven, gegen Bares alles Mögliche zu testen. Im Falle von weiteren guten Testern wie Corton kommt dann der Punkt...

2. ...ins Spiel: Nichtkommerzielles Forum.

Um´s nochmal zu erwähnen: Für User, die sich engagieren und Aufwand betreiben, um Produkte zu testen finde ich es nicht schlecht.

Mal schauen, was der Herr Eugen Eider dazu sagt :bg:

Sawyer

Skatval
05.05.2006, 16:42
@Sawyer

Da hast du Recht, ich meinte das aber auch nur bezogen auf Corton, also er macht wenn ueberhaupt die Tests und kein anderer, Punkt.
Dann kommt auch keiner auf die Idee, uns mit sowas zu nerven.

Corton
05.05.2006, 18:34
So, wir haben Globi heute mittag ne E-Mail geschickt und mittlerweile auch Antwort erhalten. Das Paket ist deswegen noch nicht da, weil hausintern ein kleines Malheur passiert ist; die Ware kommt aber nächste Woche (der TNF Blue Kazoo voraussichtlich leider erst eine Woche später). 8)

Der Macpac Sanctuary 700 XW ist übrigens schon eingetroffen, den muss ich aber leider am Montag schon wieder zurücksenden.

Corton

Wulf
05.05.2006, 18:38
Wie macht sich der 700 XW? Obwohl... eigentlich interessiert mich das nicht besonders. Habs gern eng bei Schlafsäcken. Aber auf die anderen bin ich gespannt...

Warum geht der schon am Mo wieder zurück? Hat man da nicht 14 Tage Zeit?

Ewald
05.05.2006, 19:02
Die die Geschichte kennen, sind verdammt, sie zu wiederholen.
eWALD

Corton
08.05.2006, 10:48
Wie macht sich der 700 XW?
Das wird erst mal nicht verraten, da die regulären Globetrotter Modelle Vorrang genießen. Vorweg nur so viel:

Den Sanctuary 700 X(tra) W(ide) gibt es entgegen meiner bisherigen Vermutung offenbar nicht in unterschiedlichen Längen, sondern nur in einer Standard-Version. Darüber hinaus gibt es die XW-Variante auch nicht in der XP Version (mit komplett wasserfestem Bezug und der besseren Füllung). Die dahinterstehende Logik entschlüsselt wohl nur Macpac.

Länge (außen): 205cm (Mit 1,86m passe ich da noch rein, aber viel mehr geht nicht)

Gewicht (Herstellerangabe): 1.300g
Gewicht (Nach Eintreffen): 1.310g
Gewicht (nach 24h Offenlagerung): 1.305g
Gewicht Packsack: 90g

Gesamtgewicht: 1.395g

(Waage: Mettler Toledo SB32000, geeicht bis 2007)

Das angegebene Gewicht stimmt praktisch auf den Punkt genau. Hier können sich andere Hersteller schon mal eine Scheibe abschneiden.

Corton
09.05.2006, 12:15
Lt. GLS Sendungsverfolgung werden die Schlafsäcke heute bei uns eintrudeln. Bleibt nur zu hoffen, dass mein Freund Sherlock von KloSEALS die Doornkaat Pulle nicht vergessen hat. 8)

Corton
10.05.2006, 09:58
So, die Burschen sind eingetroffen. Ich werde nachher erst mal die Deckenbeleuchtung abschrauben, damit der neue Yeti auch wirklich voll aufbauschen kann. :) Direkt nach dem Auspacken hab ich die Schlafsäcke und ihre Packsäcke gleich mal gewogen. Hier eine erste kleine Übersicht, sortiert nach Gesamtgewicht (Max. Körpergröße lt. Hersteller):

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3763393431346562.jpg

Zum Punkt "Abweichung": Bei keinem Hersteller findet sich ein Hinweis darauf, dass der Packsack nicht im angegebenen Gewicht enthalten ist. Als normaler Kunde muss ich daher davon ausgehen, dass es sich bei der Gewichtsangabe um das Bruttogewicht handelt.

Erste positive Überraschung: Der Yeti ist leichter als angegeben. 8)

Erste negative Überraschung: Der Doornkaat fehlt. :cry:

Nächste Überraschung: Das gemessene Gewicht des ME Classic Dragon 750, XL ist mit 1.484g um 14g höher als das im letzten Jahr gemessene Gewicht des ME Glacier 750, XL (1.470g), obwohl letzterer aufgrund der wasserfesten Hülle eigentlich knapp 100g schwerer sein sollte (siehe ME-Herstellerangaben).

Fragen, Meinungen und Kommentare sind jederzeit erwünscht, so lange sie on topic bleiben.

lupold
10.05.2006, 16:55
Erste positive Überraschung: Der Yeti ist leichter als angegeben.

und sein Packsack ist der leichtest, hurra. :D
Netter Vergleich mit dem ME jetzt schon. Wie man im Laden den "leichteren" gekauft hätte und den schwereren bekommen...
Ob Yeti als einziger mit Beutelgewicht verkauft wird?

Sawyer
10.05.2006, 17:44
Komm zum Forumstreffen, dann besorge ich den Doornkaat... 8)

Christine M
10.05.2006, 18:28
Der Doornkaat fehlt.

schon im TNF nachgeschaut?

Christine

Corton
11.05.2006, 00:51
Dass der Doornkaat in diesem Forum wichtiger ist als die Schlafsack-Daten, hätte ich mir ja denken können... :bg:

Bevor jemand Angst bekommt: Was machen die Globi Schlafsäcke aktuell (0.50Uhr)? Sie machen das, wofür sie lt. Hersteller bestimmt sind: Sie schlafen 8), und zwar in ihren Kompressionspacksäcken, und das für mindestens 24 Stunden.

:sleep:

Corton
11.05.2006, 11:47
Thema Packvolumen

Black Bear, TNF und ME kommen in Kompressionpacksäcken (mit Kompressionriemen), der Yeti in einem einfachen Packsack und der Macpac in einem etwas seltsamen "Vacsac", der mir nicht wirklich zusagt. Bei der Ermittlung des Packvolumens habe ich die Schlafsäcke lediglich in ihre Packsäcke gestopft und nicht mittels der Kompressionsriemen komprimiert. Wer die Lebensdauer seines Schlafsacks unbedingt mit aller Gewalt verkürzen will, darf die Dinger natürlich gerne bis zum Anschlag komprimieren - ich mache das jedenfalls nicht.

Wie gehe ich nun bei der Ermittlung vor? Ich fülle eine ausreichend große Kunststoffwanne bis zum Überlaufen mit Wasser und ermittle das Gesamtgewicht. Anschließend tauche ich den Schlafsack in seinem Kompressionssack vollständig unter Wasser, ziehe ihn wieder heraus und wiege die Wanne anschließend nochmals. Aus der Gewichtsdifferenz lässt sich das exakte Packvolumen ableiten. Wichtig: Das Wasser muss eine Temperatur von 4°C haben und die Schlafsäcke müssen wasserdicht verpackt sein, damit der Stoff keine Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Nein (:bg:), das mache ich natürlich nicht. In Wahrheit messe ich lediglich die Länge sowie den Umfang (in der Mitte) des Packsacks. Näherungsweise unterstelle ich, dass der Packsack Zylinder-förmig ist. Aus dem Umfang lässt sich der Radius, daraus die Grundfläche und multipliziert mit der Höhe (bzw. Länge) das Zylindervolumen ableiten. Die so ermittelten Werte sind absolut betrachtet zwar etwas zu hoch, aber uns interessiert ja eigentlich nur der relative Vergleich. Wen das tatsächliche Packvolumen interessiert, soll meinentwegen 10% abziehen. 8)

Hier nun das Ranking, sortiert nach Zylindervolumen:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3261656261323031.jpg

Corton
11.05.2006, 17:28
Die passenden Bilder zum Thema Packmaß (der Macpac ist leider schon wieder bei seinem Besitzer):

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6238653337623362.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6532626334343431.jpg

Der TNF Superlight ist wirklich ein ordentlicher Klotz, sowohl was Gewicht als auch was Packvolumen angeht. Mir will nicht wirklich einleuchten, warum TNF ausgerechnet diesem Modell die Bezeichnung "Superlight" verliehen hat.

Morgen werden die Schlafsäcke wieder aus ihren Packsäcken befreit, vorher passiert erst mal nix mehr. Der TNF Blue Kazoo ist leider noch nicht eingetroffen und ich denke, dass sich daran vor Dienstag oder Mittwoch nächster Woche auch nichts ändern wird. Bei TNF lässt man´s anscheinend eher etwas gemütlich angehen.

:kaffee:

Corton
12.05.2006, 12:26
Was passiert als nächstes? Die Schlafsäcke werden aus den Packsäcken befreit und dürfen gut 1 Stunde (ohne weiteres Zutun meinerseits) aufbauschen. Dies geschieht in geöffnetem Zustand, damit sich der maximale Loft entwickeln kann. Danach werden die RVs geschlossen und im Anschluss je Modell 2 (Profil-) Fotos gemacht und hier (irgendwann im Laufe des Nachmittags) eingestellt.

Corton
12.05.2006, 13:10
Damit keine Langeweile aufkommt (8)), hier erst mal zwei Bilder des Macpac Sanctuary 700 XW, die vor einigen Tagen aufgenommen wurden:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3538333365376263.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3330366566643632.jpg

Der Sanctuary hat im Fußbereich einen separaten zweiten (umlaufenden) RV. Dadurch lässt sich der Schlafsack entweder (nur) belüften oder bei Bedarf auch komplett zu einer Decke öffnen. Die Kälteschutzleiste ist im Bereich des zweiten Zippers mit Kunstfaser befüllt.

lupold
12.05.2006, 15:05
Sehe ich das richtig, daß der Macpac den RV eher unten (Seitenansicht) angebracht hat. Am Fußteil z.B. eher die Hacken als die Zehen gekühlt werden? Mein Schlasa hat das umgekehrt, man liegt in einer "Wanne" statt unter einer "Glocke". Ansonsten ist dem MP wirklich reizend.

Corton
12.05.2006, 17:19
@ lupold
Ja, das siehst Du richtig.

Aus dem gemessenen Gewicht und der angegebenen Füllmenge lässt sich leicht das Gewicht der Hülle berechnen. In Punkto Füllgewicht bleibt einem leider nichts anderes übrig als sich auf die Hersteller bzw. Händler zu verlassen. Die Füllmenge des Black Bear habe ich dem Etikett im Schlafsack entnommen, die des ME der Händler Website, die des TNF der Hersteller Website und die von Macpac und Yeti geschätzt. Ein regulärer Sanctuary 700 ist mit 700g befüllt und die XW Variante wiegt lt. Macpac 50g mehr. Die Hälfte dieses Mehrgewichts habe ich der Füllung zugerechnet. Ein regulärer Energizer ist lt. Händler mit 750g befüllt, 820g sollte für die XL Variante in etwa hinkommen (kann auch weniger sein).

Tabelle, sortiert nach Gewicht der Hülle:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3763643337396437.jpg


Hier nun die ersten Fotos (nach gut 1 Stunde):

The North Face Superlight
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6633316665333436.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3432376138646233.jpg

Black Bear Pearl of Down 900
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3730333666396239.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3061333839346237.jpg

Mountain Equipment Classic Dragon 750
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6262396461623461.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6534623234373661.jpg

Yeti Energizer 750
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3139333635616562.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6232306439343265.jpg

Traeuma
12.05.2006, 18:12
der Superlight sieht ja nicht schlecht aus...
bin gespannt, ob der Yeti noch kommt :-?

lupold
12.05.2006, 18:17
Schade das der Pudel gegen die Kamera gestoßen ist. Die Unterkante der Küchenverkleidung wäre ne schöne Messkante gewesen. Gegen die sonstigen Fotos aus der Küche erstmal erschreckend. Aber sie kosten ja auch nicht so viel wie eine Küche. :D

Christian J.
12.05.2006, 19:19
Für 80g mehr Füllmenge als der Yeti sieht der TNF aber im Vergleich zum Brandenburger Superbomber gar nicht schlecht aus.

Christian

Nicht übertreiben
13.05.2006, 11:45
Hmm, der "Superlight" wiegt aber 280g mehr als der Yeti, wenn man das mit Daunen ausgleicht... Der Unterschied Yeti/ME scheint aber eher gering zu sein...

Stimmt, es sind sogar 430g...

Corton
13.05.2006, 16:04
Für 80g mehr Füllmenge als der Yeti sieht der TNF aber im Vergleich zum Brandenburger Superbomber gar nicht schlecht aus.
Der TNF Superlight (immerhin stattliche 434g schwerer als der Yeti) ist aber auch noch deutlich kürzer als der Energizer:

Länge (außen)

1. Yeti: 228cm
2. ME : 221cm
3. BB : 220cm
4. TNF: 211cm
5. Mac: 205cm

Die nächsten Bilder der Schlafsäcke werde ich aufgrund der besseren Lichtverhältnisse und der (IMHO) daraus resultierenden besseren Quali der Fotos draußen im Garten machen. Heute scheitert´s aber leider am Wetter. Als nächstes werden die Schlafsäcke (voraussichtlich morgen) vermessen.

:corton:

lupold
16.05.2006, 07:52
Hat dich der Loft vom Yeti ohnmächtig zusammenbrechen lassen, oder was ist los? :D Oder immer noch "Schlechtwetter"?

Corton
16.05.2006, 10:47
@ lupold
Muss Dich leider enttäuschen: Ich lebe noch! :) Ich wollte eigentlich noch auf den Eintreffen des Blue Kazoo warten, aber wenn sich da in nächster Zeit nichts mehr tut, wird der wohl am Schluss separat "abgearbeitet" werden müssen.

Was das Wetter angeht: Für Baden-Württemberg herrscht heute lt. Radio erhöhtes Unwetter-Potential mit Gefahr lokaler Tornados. Wenn die Globi Schlafsäcke auf der Wiese liegen, plötzlich von ner Windhose erfasst werden, und auf Nimmerwiedersehen verschwinden, steh ich etwas dumm da. Auf das Glück, dass sie genau über dem Bargkoppelstieg wieder runterfallen, würde ich mich nur ungern verlassen wollen. 8) Solange es draußen feucht ist, kann ich die Schlafsäcke natürlich nicht mit nach draußen nehmen. Zum Glück ist bis zum Verstreichen der Rücksendefrist ja noch ein wenig Zeit.

Ein weiteres Problem habe ich damit, Dir mir so vertraute Schlafsack-Welt einfach auszublenden und die Schlafsäcke nicht (zumindest unbewusst) an den anderen zu messen. So ein Gerät aus "Men in Black" wäre nicht schlecht. Kann mich mal jemand blitzen?

Vermessen hab ich sie jedenfalls schon und werde noch heute im Laufe des Tages die Werte einstellen. Sorry für die Verzögerung.

lupold
16.05.2006, 10:54
So ein Gerät aus "Men in Black" wäre nicht schlecht. Kann mich mal jemand blitzen?

Ich könnte da ein homäopathisches Breitbandsedativum anbieten. Wir sollten allerdings vorher so wichtige Treiber wie : Name, Alter, Anschrift und Forumslogin notieren auf das beim neu booten nicht alles abschmiert.
WM heißt Weltmeisterschaft, FF steht für schnelles Vorspulen und RAB macht ständig Promi-Sport Events. :bg:

Mast und Schotbruch beim 1.Badener Mumiensegeln. :bg:

Corton
16.05.2006, 14:15
So, hier die versprochenen Werte. Die Schlafsäcke wurde vor der Messung mehrfach aufgeschüttelt und dürften sich nahe ihrem Optimalzustand befunden haben. Die Längenangaben musste ich zum Teil geringfügig nach oben korrigieren.


Yeti Energizer 750, XL

Länge: 230cm
Daunenfüllung: ca. 800 - 820g

Loft/Breite

K01: 17,5cm / 66,5cm
K02: 15,5cm / 70,0cm
K03: 15,0cm / 71,0cm
K04: 14,0cm / 69,5cm
K05: 14,0cm / 68,0cm
K06: 14,0cm / 66,5cm
K07: 14,0cm / 64,5cm
K08: 14,0cm / 62,0cm
K09: 14,0cm / 59,0cm
K10: 13,0cm / 56,5cm
K11: 13,5cm / 54,5cm
K12: 14,0cm / 52,5cm
K13: 14,0cm / 51,0cm
K14: 14,5cm / 50,0cm
K15: 15,5cm / 49,0cm
K16: 16,5cm / 46,5cm
K17: 18,5cm / 43,0cm

Für eine XL Version nicht gerade geräumig. Die Füllung macht einen etwas besseren Eindruck als beim zuletzt vermessenen Yeti Powerizer 700, viel hat sich aber nicht getan.



Mountain Equipment Classic Dragon 750, XL

Länge: 221cm
Daunenfüllung: ca. 800g

Loft/Breite

K01: 18,0cm / 63,5cm
K02: 20,0cm / 68,5cm
K03: 17,5cm / 71,0cm
K04: 15,5cm / 68,5cm
K05: 15,0cm / 64,5cm
K06: 14,5cm / 60,0cm
K07: 14,0cm / 57,0cm
K08: 14,0cm / 54,0cm
K09: 15,0cm / 50,5cm
K10: 17,0cm / 47,5cm
K11: 19,0cm / 43,0cm
K12: 21,0cm / 36,5cm

Auch dieser Schlafsack ist besser als sein zuletzt vermessener Bruder "Glacier 750". Dieses Exemplar des Classic Dragon ist zweifelsohne eines der besseren seiner Art. Stutzig macht allerdings das gegenüber dem Glacier höhere Gewicht. Normalerweise müsste der Schlafsack lt. Hersteller etwa 100g leichter sein, was vermuten lässt, dass dieses Modell mit etwa 100g mehr befüllt ist.



Black Bear Pearl of Down 900, L

Länge: 222cm
Daunenfüllung: ca. 920g

Loft/Breite

K01: 20,5cm / 64,5cm
K02: 20,5cm / 71,5cm
K03: 18,0cm / 74,0cm
K04: 16,5cm / 71,5cm
K05: 16,5cm / 69,0cm
K06: 16,0cm / 66,0cm
K07: 15,5cm / 62,0cm
K08: 15,5cm / 59,0cm
K09: 16,0cm / 57,0cm
K10: 16,5cm / 54,5cm
K11: 16,5cm / 52,0cm
K12: 17,5cm / 49,0cm
K13: 20,5cm / 43,5cm

Angesichts des niedrigen Preises sind diese Zahlen durchaus ordentlich, die Kammern könnten allerdings etwas gleichmäßiger befüllt sein. Der Schnitt ist vergleichsweise komfortabel.



The North Face Superlight, L

Länge: 214cm
Daunenfüllung: ca. 900g

Loft/Breite

K01: 20,5cm / 66,5cm
K02: 20,5cm / 74,5cm
K03: 18,0cm / 77,0cm
K04: 17,0cm / 77,0cm
K05: 16,5cm / 72,0cm
K06: 16,5cm / 66,5cm
K07: 15,5cm / 60,0cm
K08: 16,5cm / 56,0cm
K09: 17,5cm / 53,5cm
K10: 18,0cm / 50,5cm
K11: 18,5cm / 47,0cm
K12: 20,0cm / 45,0cm
K13: 22,5cm / 43,0cm

Ein im Oberkörperbereich ausgesprochen geräumiges Modell, das gegenüber seinem Vorgänger (dem alten Superlight) in Sachen Füllqualität ebenfalls besser dasteht.

Mehr demnächst.

Corton
16.05.2006, 15:19
BTW: Interessiert irgendjemand ein Test, inwieweit die 4 Schlafsäcke resistent gegen Hagelschlag sind? Ich glaube, da ließe sich heute noch was machen. Ich bräuchte allerdings vorher die Einwilligung der Geschäftsführung. 8)

Klick (http://www.dwd.de/de/WundK/Warnungen/index.htm?Land=SU00&Art=O)

Sawyer
16.05.2006, 17:57
[Dafür] :bg:

Die Geschäftsleitung darf den Testbericht auch dann im nächsten Kundenmagazin veröffentlichen :roll:

Corton
17.05.2006, 11:13
@ Sawyer
Hab von den Globis nix mehr gehört und das einfach mal als stillschweigende Zustimmung gewertet. War doch richtig oder? Der TNF Superlight wurde von einer vollen Ladung Hagel der Kategorie 3cm Korndurchmesser erwischt und sieht jetzt aus wie ein Schweizer Käse. Jetzt hat er sich die Bezeichnung "Superlight" wahrlich verdient. :bg:

*****

Nachtrag zum ME Classic Dragon: Ich hab neben der allerobersten Kammer lediglich die Trapez-Kammern vermessen, die auf der Oberseite ihre (breite) Basis haben.

Zum Vergleich jetzt die Messdaten des Macpac:


Macpac Sanctuary 700, XW

Länge: 205cm
Daunenfüllung: ca. 720 - 730g

Loft/Breite

K01: 21,0cm / 66,0cm
K02: 18,0cm / 71,0cm
K03: 16,5cm / 72,0cm
K04: 16,0cm / 70,0cm
K05: 15,5cm / 68,5cm
K06: 15,5cm / 63,5cm
K07: 16,5cm / 56,5cm
K08: 17,5cm / 49,5cm
K09: 17,0cm / 45,5cm
K10: 18,5cm / 42,5cm
K11: 20,0cm / 40,0cm
K12: 21,5cm / 38,0cm
K13: 21,5cm / 36,0cm

Dieses Modell als "Xtra Wide" zu bezeichnen, ist schon leicht übertrieben. Für diese Bezeichnung sollte er an der weitesten Stelle eigentlich mindestens 75cm Breite (wie z.B. ein WM Badger) aufweisen. Viele regulären Marmot und Joutsen Modelle sind weiter geschnitten als der Sanctuary XW. Passender wäre es vielleicht, den "normalen" Sanctuary als "Xtra Narrow" zu bezeichnen. Die Messwerte sprechen angesichts der vergleichsweise niedrigen Füllmenge (denke ich) für sich. Da der Sanctuary im Oberkörperbereich lediglich über Vertikalkammern ohne horizontale Kammertrennungen verfügt, hab ich mich für die Messpunkte bis Kammer 6 an einem danebenliegende WM Megalite orientiert.

Um die Zeit bis zu meinem nächsten Post zu überbrücken, fänd´s ich gut, wenn sich jetzt mal die Leute zu Wort melden würden, die mit den 4 bzw. 5 Modellen (gerne auch mit dem alten TNF Superlight) bereits praktische Erfahrungen gesammelt haben, damit sich Theorie und Praxis optimal ergänzen.

Silvi23
17.05.2006, 20:39
Jetzt bin ich aber mal gespannt: Warum wurden die letzten 2 Beiträge rausgeschmissen? Also wenn es wegen dem genannten Schlasa war, dann ist das aber wenig fair.

Thunderbird
17.05.2006, 22:01
Ich glaub das hatte nix mit den Beiträgen zu tun es sind ein Paar Beiträge verschwunden. Lag wohl an einem Backup was eingespielt wurde.

MfG Thundy

kieselchen
18.05.2006, 09:23
Hallo,

schade, mein Beitrag von gestern ist weg.
Hatte nichts super Wichtiges zu berichten, wollte mich lediglich als Besitzerin des Dragon outen, allerdings in der 170 cm-Version. Habe ihn mir gekauft, bevor ich das Forum hier kannte, hoffentlich kein Fehler? :bash:
Und ich dachte mir, ihr bräuchtet bis zu weiteren Ergebnissen noch ein wenig Lesestoff. :)
Hatte u. a. noch den Black Bear Orgeon und den Let`s Move von Globi dabei. Das Ergebnis war so wie die Preisklassen. Der Dragon war mit Abstand der Kuscheligste und hatte den besten Loft. Am Wärmekragen war der Oregon allerdings viel weicher, beim Dragon spürt man schon das Schnürband etwas, beim Move war es fast unerträglich. Geliefert wurde der Dragon im Aufbewahrungsbeutel, also nicht komprimiert.
Leider fehlt noch der echte Praxistest, da ich erst in vier Wochen in Richtung Estland (mit dem Rad) ziehe.
Ansonsten paßt er mir gut, bin nicht zu schlank aber auch nicht dick. Man fühlte sich sofort wohl darin.
Ist es bei allen Schlafsäcken so, daß es so knistert? Die Haare stehen einem ja schon ohne Föhn zu Berge.
So, das war glaube ich mein gestriger Kommentar, genauer weiß ich`s nicht mehr.
Viele Grüße von
Kathrin

Corton
18.05.2006, 09:59
Guten Tag! :kaffee:

Die tägliche Online Daily Soap zum Thema Schlafsäcke "TLAE" (Träume Leben oder Alpträume Erleben?), heimlicher Widersacher von GZSZ geht in die nächste Runde:

In einer Aktion, die mit einem nicht zu unterschätzenden logistischen Aufwand verbunden war, haben wir noch gestern Abend die Globi Schlafsäcke auf unseren Testberg hochgeschleppt. Was tut man nicht alles für die eigene Fitness... :roll: :ill:

Vorteil dieses Berges: Der Boden ist selbst nach einem gewaltigen Platzregen (zumindest zur jetzigen warmen Jahreszeit) innerhalb kürzester Zeit trocken; gestern Abend war es jedenfalls knochentrocken. Dies hängt a) mit der Bodenstruktur und b) mit der vergleichsweise exponierten Lage des Hügels zusammen. Windstille Tage sind da oben gezählt.

Falls man sich bei Globetrotter also inzwischen Sorgen um die entliehenen Schlafsäcke macht: Diese ist gänzlich unbegründet! Außerdem hat der Chef-Tester (Kürzel: pw) alles im Griff und bewacht die Kiste sogar persönlich:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3130363063653932.jpg
8)


... und selbst wenn sich Frauchen und Herrchen entfernen, bleibt der Chef-Tester fokussiert und verliert seine Aufgabe nicht aus den Augen:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3364663765373234.jpg
:bg:

Shorty66
18.05.2006, 10:14
Yeah Pudelpower!

ThomasMerten
18.05.2006, 11:51
Was für ein geiles Foto. Da kommst du den Berg hoch und entdeckst in der Ferne ein Steinmännchen. Und einige hundert Meter weiter weisst du, es ist doch ein Pudel auf einem Globi-Paket :bg:

Das hänge ich jetzt an unsere Pinnwand!

DocViper
18.05.2006, 13:39
Eine Body- ahm Schlafsackguard Sonnenbrille 8) für Wuschel wär noch der Brüller ...

... würde aber wohl die Tierschützer auf den Plan rufen.

Es lebe GIMP !!!
http://img220.imageshack.us/img220/7312/wuschelguard11mw.th.jpg (http://img220.imageshack.us/my.php?image=wuschelguard11mw.jpg)

Joe

Corton
18.05.2006, 13:56
Das hänge ich jetzt an unsere Pinnwand!
Da bitte ich um Beweisfotos. Die hochauflösenden Versionen sollten mittlerweile in Hamburg eingetroffen sein. Wuschels Gehaltsforderungen als neuer Globetrotter-Wachhund werde ich Dir in Kürze mitteilen. 8)

Corton
18.05.2006, 17:08
Die Bilder, die ich gestern gemacht hab, sind leider nicht unbedingt alle so geworden wie ich es mir vorgestellt hatte. Zum Großteil ist das wohl der schon etwas zu tief stehenden Sonne aber sicher auch meinem mangelnden fotografischen Können/Talent zu verdanken. :) --> Bitte keine fotografischen Meisterleistungen erwarten. Ich werde erst mal die brauchbaren Bilder rauspicken und sie dann hier (integriert in den noch zu verfassenden Kommentar) einstellen. Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, heute passiert auf jeden Fall nix mehr.

Nur noch so viel: Ja, Messner hat Recht! Es gibt sie wirklich: Yetis in freier Wildbahn!

Da der Yeti für gewöhnlich ein ausgesprochen scheues Wesen ist, gibt es bis jetzt nahezu keinerlei dokumentierte Sichtungen. Das folgende Bild ("Yeti beim Sonnenbad") gleicht also beinahe einer wissenschaftlichen Sensation!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6630623930653834.jpg

Ist er nicht schön?

Stay tuned! 8)

ElShootre
18.05.2006, 21:51
......
Ist er nicht schön?

Stay tuned! 8) .......

der ist irgendwie so....... dünn :-? :-? :o :o :bg:

um noch was sinnvolles zu sagen: ein freund von mir hat den TNF superlight in der 2005er version. war damals beim globi für 199€ in den hot offers. er hatte ihn im januar im harz dabei als die sibirische kälte kam. von uns hat, bei -14.9 (gemessen im zelt), keiner geforen. was micht persömlich ein wenig überrascht hat. hätte ich unseren säcken nicht zugetraut. wir hatten den TNF, ich nen marmot never summer und der dritte im bunde nen 99€ sack von lestra. von dem war ich am meisten überrascht :bg: ich persönlich mag es wenn der schlafsack etwas weiter geschnitten ist. ist ja beim TNF und dem marmot durchaus gegeben. so, genug gesagt :)

mfg andy

Corton
19.05.2006, 08:55
Nach diesem obligaten Gruß (es wird bei diesem einen bleiben 8)) geht´s auch schon wieder ganz normal weiter:


der ist irgendwie so....... dünn
Ja, leider. Ich hab ihn allerdings auch erst wenige Minuten vorher aus dem Aufbewahrungssack geholt. Von der anderen, dem RV gegenüberliegenden Seite sieht der Schlafsack (wie auch schon auf dem Bild in der Küche) aber schon deutlich besser aus:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6334366536653964.jpg
Ich gebe zu: Das Bild ist nicht sonderlich geglückt. Vielleicht zück ich ja noch mal die Kamera um den Yeti besser in Szene zu setzen.

Zum Kommentar:

Wie sollte Eurer Meinung nach eine "Schlafsackbesprechnung" überhaupt aussehen? Wie könnte man so was sinnvoll gliedern? Welche Unterpunkte sollten Schritt für Schritt abgearbeitet werden?

jasper
19.05.2006, 09:07
Nun ja, was mir wichtig wäre:

Robustheit Außenmaterial
Kuschelfaktor Innematerial
Gängigkeit vom RV
Funktionalität der Kapuze bzw. Kordeln zum zuziehen
mögliche Kältebrücken
etc.

Ist jetzt nur das, was mir bei einem klitzekleine Brainstorming einfällt!


Wie wäre es denn mit einer Exceltabelle, in der du alle Kriterien von 1 (sehr gut) bis 10 (sehr schlecht) bewertest. Die Gewichtung der einzelnen Kategorien kann dann jeder selbst angeben. Ähnlich den Produkttests bei Chip.de. Ich weiß, dass ist eine große Aufgabe. Aber man könnte so zumindest jeden zufriedenstellen!
Als Beispiel: Wenn nun einer das Gewicht sehr wichtig findet, kann er es mit 50% werten, wen es überhaupt nicht interessiert evt. mit 5%.

MfG,

Jasper

Corton
20.05.2006, 10:51
@ jasper
Auf Zahlen i.S.v. Wertungsnoten lass ich mich (bis auf das obligatorische Pudel-Rating 8)) nicht ein, dazu sind manche Bewertungskriterien einfach zu schwammig. Du wirst Dich mit Worten begnügen müssen. :wink:

Hab gesten im übrigen die Versandmeldung von Globetrotter für den Blue Kazoo bekommen. Da der Bursche am Montag bei uns eintrefffen wird, machen wir das dann doch alles in einem Aufwasch. Es wird also irgendwann in ferner Zukunft mal ein etwas längeres Posting geben, aber in den nächsten Tagen tut sich hier (zumindest on topic) erst mal nichts.

:corton:

lupold
21.05.2006, 15:51
Mal der Yeti Energizer mit einem Sunrizer im Vergleich. Sunrizer 500L mit 200g Overfill und 1219g auf der Waage.
Sunrizer------------------Energizer
K 01: 16,0cm / 65,0cm K01: 17,5cm / 66,5cm
K 02: 15,0cm / 72,0cm K02: 15,5cm / 70,0cm
K 03: 14,0cm / 72,0cm K03: 15,0cm / 71,0cm
K 04: 13,0cm / 70,0cm K04: 14,0cm / 69,5cm
K 05: 13,0cm / 68,0cm K05: 14,0cm / 68,0cm
K 06: 13,0cm / 66,0cm K06: 14,0cm / 66,5cm
K 07: 13,5cm / 64,0cm K07: 14,0cm / 64,5cm
K 08: 13,5cm / 61,0cm K08: 14,0cm / 62,0cm
K 09: 14,0cm / 59,0cm K09: 14,0cm / 59,0cm
K 10: 14,0cm / 57,0cm K10: 13,0cm / 56,5cm
K 11: 10,0cm / 55,0cm K11: 13,5cm / 54,5cm
K 12: 13,0cm / 53,0cm K12: 14,0cm / 52,5cm
K 13: 13,0cm / 50,0cm K13: 14,0cm / 51,0cm
K 14: 14,0cm / 47,5cm K14: 14,5cm / 50,0cm
K 15: 16,5cm / 45,0cm K15: 15,5cm / 49,0cm
K 16: 19,0cm / 40,0cm K16: 16,5cm / 46,5cm
-----------------------------K17: 18,5cm / 43,0cm

Maße? (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=3397&postdays=0&postorder=asc&start=360)

Corton
22.05.2006, 18:55
Der The North Face Blue Kazoo, large ist eingetroffen. Hier die ersten Daten und Bilder:

Gewicht Schlafsack: 1.479g
Gewicht Packsack: 139g
Gesamtgewicht: 1.618g

Herstellerangabe: 1.425g

Abweichung: 13,5%


Bevor die beiden folgenden Bilder aufgenommen wurden, lag der Schlafsack gut 1 Stunde offen:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6633613733373134.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6161636364353239.jpg
Füllmenge lt. Hersteller: 706g

ezb
22.05.2006, 22:18
SCHWESTER ! Den Daunen-Defibrillator. Schnell !!! :shock:

lupold
23.05.2006, 05:35
SCHWESTER ! Den Daunen-Defibrillator. Schnell !!! :shock:
Du meinst der lebt noch? Der sieht ja aus wie ein Yeti :bg:

Corton
23.05.2006, 08:20
Der Unterschied zwischen dem Blue Kazoo und dem Energizer: Beim TNF zeigt der Defi wenigstens Wirkung, beim Yeti hingegen nicht! :)

Mit etwas liebevoller Zuwendung, Rütteln und Schütteln (was man ja in der Praxis ohnehin macht) bringt man den Blue Kazoo tatsächlich relativ schnell in Form. Der Yeti zeigt sich hingegen selbst bei körperlichem Höchsteinsatz absolut gelangweilt. Möglicherweise ist der Bursche aber auch nur ein wenig schüchtern und traut sich einfach noch nicht so recht. Ich werd mal einen auf Schlafsäcke spezialisierten Psychologen hinzuziehen. 8)

Falls sich übrigens jemand gewundert hat, dass der Energizer auf den bisherigen Bildern von linken (RV) Seite beinahe unterirdisch, von der rechten Seite hingegen vergleichsweise ordentlich aussah: Das lag an einer ungleichmäßigen Verteilung der Daunenfüllung, die mittlerweile behoben wurde.

Jogi
23.05.2006, 08:49
Ich werd mal einen auf Schlafsäcke spezialisierten Psychologen hinzuziehen. 8)

Ich würde da zu eine Psychoanalytiker raten, die Ursachen der Störung sind sicher in der frühen Kindheit dieses Schlafsackes zu suchen, die Kücken sind sicher nicht gesäugt worden! :cry:.

Corton
23.05.2006, 10:16
Eigentlich woll ich die Top-Schlafsäcke ja weglassen, aber ich denke, es ist immer nützlich, nicht aus den Augen zu verlieren, in welchem Segment wir uns hier überhaupt bewegen.

Die gegenwärtige (zugegeben: etwas kostspieligere) Referenz im Bereich 700-800g Daune aus Kalifornien sieht nämlich schon ein klein wenig "anders" aus als die übrigen Modelle, die wir hier besprechen (und ist im übrigen auch bei Globetrotter zu erwerben).

Western Mountaineering Antelope SMF, regular, 737g Füllung, 1.105g Gesamtgewicht

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3462306466656364.jpg

Nach diesem Bild, das der "Yeti (D) + ME ist super" Fraktion wieder mal (auf zugegeben etwas grausame Art und Weise) die Realität vor Augen geführt hat, machen wir einfach wieder ganz normal weiter.

@ Yeti und ME Jünger
Ihr könnte Euch jetzt mit dem "Men in Black" Gerät (Wie heißt das eigentlich?) blitzen lassen, dadurch das Bild ganz einfach vergessen und Eure Herz-Kreislauf-Tropfen wieder in den Schrank stellen. :D

Corton
23.05.2006, 11:04
Zum Vergleich der "Brandenburger Superbomber" (8)), der sich nach 14 Tagen in absoluter Bestform präsentiert.

Mehr ist aus dem Ding beim besten Willen nicht rauszuholen. Die Daunenverteilung ist jetzt etwas gleichmäßiger als auf den ersten Bildern, er sieht von der rechten Seite trotzdem immer noch besser aus.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3665626265303866.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3830323238336235.jpg

Der gute Energizer 750 wird heute (wie auch seine 3 Kollegen TNF Superlight, ME Classic Dragon und Black Bear) wieder seine Reise zurück in die Heimat antreten. Alle Bilder sind im Kasten und Dr. Wuschel hat seine Schlafsack-Inspektionen (mit Ausnahme des Blue Kazoo) abgeschlossen.

Farewell, kleiner Yeti! http://smilie-land.de/t/w-z/winke/winke0003.gif

Wir werden Dich vermissen und im Interesse Deiner Arterhaltung versuchen, Dich (im Rahmen des Machbaren) zu schonen. :wink:

Deine schwäbischen Freunde,
Dr. h.c. Wuschel und Corton

Schoolmann
23.05.2006, 11:30
gegenüber einem WM sehen die wie frisch gebügelt aus! Corton hat Deine Freundin evielleicht einen Bügelfimmel? :D Solls ja geben!

Gruß Stefan

lupold
23.05.2006, 13:04
Das der WM doppelt so dick, halb so leicht und doppelt so teuer ist wie der Yeti ist war doch bekannt oder? Es wundert sich doch auch keiner das ein Porsche doppelt so teuer und doppelt so stark ist wie ein Golf.
Den Yeti mit seines Gleiche zu vergleichen macht Sinn, ihn mit viel besseren und teurern Säcken runterputzen zu wollen ist keine Kunst.
Wovon träumt ein Porschefahrer (WM Schläfer)?

Ansonsten toller Test. Gibt es schon eine Antwort auf die Frage im Titel?

Jogi
23.05.2006, 13:28
Das der WM doppelt so dick, halb so leicht und doppelt so teuer ist wie der Yeti ist war doch bekannt oder? Es wundert sich doch auch keiner das ein Porsche doppelt so teuer und doppelt so stark ist wie ein Golf.
Den Yeti mit seines Gleiche zu vergleichen macht Sinn, ihn mit viel besseren und teurern Säcken runterputzen zu wollen ist keine Kunst.
Wovon träumt ein Porschefahrer (WM Schläfer)?

Ich denke es geht hier nicht darum, den Yeti runterzuputzen, sondern zu zeigen, was technisch möglich ist. Und da es nicht wenige gibt (auch Verkäufer in Ausrüstungsshops) die Yeti -Schlafsäcke für Teilnehmer der Spitzengruppe halten, ist so ein relativerender Vergleich IMHO durchaus sehr sinnvoll.
Und zum zweiten ist der Western Mountaineering Antelope SMF nicht doppelt so teuer wie der Yeti. WM kostet 400 EUR und der Yeti € 259,90 (http://www.yetiworld.com/shop/product_info.php?products_id=38). Doppelt so dick ist augenscheinlich aber richtig ...
jk - Golf-2-Diesel-Fahrer und WM-Schläfer 8)

Jogi
23.05.2006, 13:32
Ihr könnte Euch jetzt mit dem "Men in Black" Gerät (Wie heißt das eigentlich?) blitzen lassen, dadurch das Bild ganz einfach vergessen und Eure Herz-Kreislauf-Tropfen wieder in den Schrank stellen. :D
Das Teil wird von Willi Schmidt "Blitzdings" genannt.

Corton
23.05.2006, 13:57
Das der WM [...] doppelt so teuer ist wie der Yeti
Tu mir bitte n Gefallen und erspar mir so ne komische Stammtisch-Polemik. Der Energizer 750 kostet in der kleineren Größe 270 EUR. Den WM Antelope SMF gibt´s in vergleichbarer Größe in D bei vielen Händlern für 400 EUR. Das ist nicht 100% mehr, sondern lediglich 48%.


Das der WM doppelt so dick [...] ist wie der Yeti ist war doch bekannt oder?
Das war vielleicht Dir bekannt, vielen ist der Unterschied in dieser Deutlichkeit aber keineswegs bekannt. Das ist leider zum Großteil der Beratungsleistungs des dt. Einzelhandels geschuldet. Die Realität sieht in der Regel nämlich leider so aus:


Ich war gerade vorgestern in den drei Outdoorläden meiner näheren Umgebung. Die Upperclass besteht dort aus Yeti. Auf meine Frage nach FF und WM bei den Verkaufskräften Achselzucken "Kenn ich nicht" :bg:

Aber was ich mitteilen wollte:

Ich sah Yeti (Montblanc, Powerizer 1200, 700 etc) die waren aber ziemlich flach. Der Loft entsprach etwa meinem alten Celesta (600g 90/10) im damaligen Neuzustand. Celesta gab damals -7 Grad an. Yeti gibt für Loftgleiche relativ Platte Flundern um die - 15 an. Die Verkäufer erzählten was von Weltspitze und Topdaune.

Ich fands net so dolle. Yeti war wohl mal ein guter Tipp...
Die meisten Leute glauben so einen Käse, weil sie dem "Händler ihres Vertrauens" ganz einfach Glauben schenken. Was sollen sie auch anderes machen? Vergiss bitte nicht, dass hier ständig neue Leute dazukommen, die überhaupt keinen Plan von dem ganzen Kram haben.


Den Yeti mit seines Gleiche zu vergleichen macht Sinn, ihn mit viel besseren und teurern Säcken runterputzen zu wollen ist keine Kunst.
"Outdoor" hat den Energizer 750 sogar in einem großen Test mit dem WM Antelope verglichen. Da darf ich nicht mal ein Vergleichsfoto einstellen?


Ich denke es geht hier nicht darum, den Yeti runterzuputzen, sondern zu zeigen, was technisch möglich ist.
Genau darum ging es mir.

Bitte dieses Thema nicht weiter vertiefen.


Ansonsten toller Test. Gibt es schon eine Antwort auf die Frage im Titel?
Danke, aber das "große Finale" kommt doch erst noch. 8) Ich werd versuchen, es bis zum WE hinzukriegen.

Corton
24.05.2006, 10:07
Da hier zur Zeit exotischen Schlafsäcke stark im Kommen sind, hab ich auf die Schnelle noch 4 andere Kandidaten aus fernen Ländern organisiert. :D

Die Namen sind für einen durchschnittlichen Zentraleuropäer eher ungewohnt und mögen dem einen oder anderen vielleicht etwas holprig über die Zunge gehen

Rezigrene Itey
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6636373562653733.jpg

Nogard Cissalc Tnempiuqe Niatnuom
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3166373765313639.jpg

Thgilrepus Ecaf Htron Eht
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6231393061643862.jpg

Nwod Fo Lraep Raeb Kcalb
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3433616530616535.jpg

Wie findet Ihr die? 8) :bg:

Ahnender
24.05.2006, 10:19
Alter Schelm, da ist ja das Innere nach aussen gedreht.... :bg:

Hitman
24.05.2006, 10:28
Hi,

ich finde die vier letzten Kandidaten sehen aller breiter aus, also weiter geschnitten also die vorhergehenden... wie liegen die neuen denn preislich?

[/ot]

Mythmonger
24.05.2006, 10:34
Genial! :bg:

Der erste Lachanfall des Tages, danke Notroc!

lupold
24.05.2006, 10:35
Da hat der Yeti ja noch ne zweite "Schokoladenseite".

Wulf
24.05.2006, 14:40
Eiw theis nned eid Znerefer nov Western Mountaineering nov nennI sua?
Ssurg Fluw

Corton
24.05.2006, 15:16
Beim TNF zeigt der Defi wenigstens Wirkung [...] Mit etwas liebevoller Zuwendung, Rütteln und Schütteln (was man ja in der Praxis ohnehin macht) bringt man den Blue Kazoo tatsächlich relativ schnell in Form.

Hier als Beweis 2 weitere Bilder des Blue Kazoo, die gestern aufgenommen wurden:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3332373264303566.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3766383038343466.jpg

Insbesondere der Vergleich mit dem Yeti scheint den Blue Kazoo schwer getroffen zu haben. :bg:

Nur zur Info: Der Vergleich ist noch lange nicht beendet. Der bebilderte detaillierte Kommentar der einzelnen Modelle kommt ja erst noch. Das ist allerdings vergleichsweise zeitintensiv und da ich mich nicht rund um die Uhr um Schlafsäcke kümmern kann (:wink:) und wir morgen ("Vatertag" 8)) den ganzen Tag unterwegs sind, werd ich vor dem WE wohl doch nicht mehr fertig.

Corton
25.05.2006, 18:14
Ist/War das heute nicht ein fantastisches Vatertags-Wetter? :D Da kommt Freude auf! http://www.smiliemania.de/smilie132/00001945.gif

Zum Kommentar: Ein Modell hab ich zum Glück noch fertig bekommen. Falls ich irgendwelche wichtigen Punkte vergessen haben sollte, einfach melden.


Kandidat 1: Black Bear Pearl of Down 200 bzw. 900


I. Daten

- Größe: Large
- Länge: 222cm
- Gewicht (incl. Packsack): 1.781g
- Füllmenge lt. Hersteller: 920g
- Füllqualität lt. Hersteller: 90/10 Gänsedaune, 600 cuin
- EN-Rating: -5/-14°C
- Preis: 210 EUR

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6162323330663530.jpg


II. Material(eigenschaften), Haptik

- Material außen: 260T Micro Ripstop Light Nylon, 100% Polyamid (Farbe grau - schwarz)

- Material innen: Dupont Tactel Micro, 100% Polyamid (Farbe hellgrau)

Beide Bezüge sind gängige Materialien für den Einsteiger-Sektor im Daunen-Schlafsack-Bereich. Der Außenbezug fällt im direkten Vergleich zu den Materialien der Konkurrenz durch seinen relativ rauhen/harten Griff auf. Die haptische Anmutung des Innenbezug ist als durchschnittlichen zu bezeichenen, die Stoffe der Konkurrenz (wie bspw. "Ultrasoft" von ME) schmeicheln der Haut ein wenig mehr. Aufgrund seines über die gesamte Länge komfortablen Schnitts ist der "Kuschelfaktor" des Pearl of Down dennoch insgesamt überdurchschnittlich.

- Nässeresistenz Außenbezug: Keine Auffälligkeiten

- Kleinstfederndichtigkeit (auch "Daunendichtigkeit" genannt): Keine Auffälligkeiten

Zu den Punkten Nässeresistenz und Kleinstfederndichtigkeit lassen sich ohne einen ausgiebigen praktischen Test eigentlich keine brauchbaren Aussagen treffen. Der "Test" des Außengewebes sah lediglich so aus, dass ich einige größere "Tropfen" Leistungswasser auf den Außenbezug aufgetragen und dann 10 - 15 Minuten gewartet habe. Im Anschluss wurde das Wasser wieder abgewischt und das Material im Anschluss genau unter die Lupe genommen. Waren nach Abwischen des Wassers keine oder nahezu keine Spuren mehr zu erkennen, lautet der Befund: "Keine Auffälligkeiten". Vergleichbares gilt für die Kleinstfederndichtigkeit. Ich habe die Schlafsäcke lediglich einige Male in ihre Kompressionspacksäcke gestopft und wieder rausgeholt. Wenn ein Modell dabei durch einen überdurschnittlichen Federnverlust auffällig wurde, wird das erwähnt, ansonsten: "Keine Auffälligkeiten"


III. Konstruktion

- H-Kammer-System (gerade Stege) mit 13 Horizontalkammern auf der Oberseite (Kammerbreite: 16cm)
- 3 durchgehende vertikale Kammertrennungen (2 auf der Oberseite, 1 an der Seite)
- 2-D Wärmekragen (unterteilt in 4 Kammern)
- 3-D Wärmedämmleiste am RV (unterteilt in 4 Kammern), Breite 10,5cm
- Klemmschutzleistenbreite (1-seitig): 2,5cm
- RV: YKK 4-Wege Doppelzipper (umlaufend)
- 2-Kammer-Fußteil (relativ einfach gehalten)
- Kordelzüge: Non-elastik
- 2-Kammer Kapuze mit dicker, gut befüllter Frostwulst
- Daunenverteilung (Oberseite/Unterseite): Ausgewogen

Die Kapuze ist (wie auch das Fußteil) vergleichsweise einfach gehalten, hat aber dennoch einen ordentlichen Sitz. Der Kordelzugkanal ist nicht weiter geschützt. Positiv: Eine gut befüllte dicke Frostwulst, die das Gesicht umschließt. Schwachpunkt: Die vordere Kammer (Stirnauflage) ist deutlich zu schwach befüllt - optimal für Leute, die einen kühlen Kopf bewahren wollen. :wink:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6234386132646436.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6537303039633261.jpg

Durch die nicht fixierten Tankas (was ich trotz der fehlenden Möglichkeit der Einhandbedienung persönlich bevorzuge) ist das Kordelzughandling ok, gleiches gilt für den Wärmekragen. Letzterer lässt sich leider nicht mittels einer seitlichen Fixierung schließen, ist in 4 Kammern unterteilt, wovon 3 gut und 1 etwas zu schwach befüllt sind. Über den Sinn und Unsinn von 4 getrennten Kammern innerhalb des Wärmekragen kann man vielleicht noch geteilter Meinung sein (Ich persönlich halte es für Unsinn). Fest steht aber: Wenn man so was schon macht, dann wenigstens richtig, sprich: Die Kammern müssen durch Stege getrennt werden. Das ist beim Black Bear leider nicht der Fall: Die Kammern sind durch einfache durchgesteppte Nähte geteilt, auf diese Weise entstehen gleich 3 völlig überflüssige Kältebrücken am Wärmekragen.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6336303862613730.jpg

Gleiches gilt leider (und in diesem Fall ist es noch sogar noch schlimmer) auch für die Wärmedämmleiste am RV. Diese ist ebenfalls in 4 Kammern unterteilt und auch hier werden die Kammern mittels simpler durchgesteppter Nähte getrennt.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3661656564383564.jpg

Dadurch entstehen abermals 3 unnötige Kältebrücken, zu allem Überfluss auch noch ausgerechnet in dem Bereich, der bei Schlafsäcken im allgemeinen sowieso als der anfälligste gilt. Was hat sich der Designer wohl dabei gedacht?

Das Zipper-Handling sowie der Lauf ist insgesamt noch ok, der RV verhakt sich seltener als man das bei der ersten optischen Begutachtung vermuten könnte. Die Leiste, die das Verklemmen des RV verhindern soll, macht dennoch einen wenig vertrauenserweckenden Eindruck. Das Material wirkt vergleichsweise anfällig und wenig robust, überdies könnte die Leiste breiter sein. Ich würde jedenfalls zu einem auf Sorgfalt bedachten Umgang mit dem RV raten.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6564356636373064.jpg

Positiv: Der RV ist umlaufend, wodurch sich der Schlafsack bei Bedarf nahezu komplett zu einer Decke öffnen lässt.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3936373532636564.jpg

Ebenfalls positiv: Die Wärmedämmleiste (im übrigen aus Außenbezugsmaterial gefertigt) ist insgesamt gut befüllt (bei stärkerer Befüllung wäre ein permanentes Verhaken des RV anzunehmen), ausreichend breit, liegt relativ gut am RV an und macht im Schlafsack auch nicht unangenehm auf sich aufmerksam (soll heißen: trägt nicht unangenehm auf). Ein vor Wind und Wetter schützender Flap am RV ist nicht vorhanden.

Zum Kammersystem: Die Höhe der Kammertrennungen ist großzügig dimensioniert und der Kammerbefüllungsgrad bis auf wenige Ausnahmen gut. Die zentralen Kammern im Bereich des Oberkörpers (um das "Black Bear" Logo) sind leider etwas zu schwach befüllt. Es handelt sich zwar nur um 3 oder 4 Kammern, das ist aber trotzdem ärgerlich, weil die Wärmeleistung eines Schlafsacks zu einem nicht unerheblichen Teil von seinen Schwachstellen abhängt.

Wie im Globetrotter-Katalog zu lesen, ist das Kammersystem vergleichsweise aufwändig gehalten, da die Horizontalkammern auf der Oberseite durch 2 durchgehende vertikale Kammertrennungen in jeweils 3 separate Kammern aufgeteilt werden. Zusätzlich ist eine durchgehende seitliche Kammertrennung vorhanden. Dieser Aufwand soll der optimalen Fixierung der Füllung dienen.

Was nicht im Globetrotter Katalog steht: Die Stege sind weder seitlich noch (und das ist die entscheidende Schwäche dieses Modells) untereinander ordentlich vernäht. Das Innenleben dieses Schlafsack gleicht einem Leerdammer Käse: Löcher, Löcher und nochmals Löcher (durch welche die Kammern befüllt wurden). Dies wird solange nicht zum Problem wie man den Schlafsack nicht waschen will. Ich würde jedenfalls dringend dazu raten dieses Modell nur mit einem Inlet zu benutzen, um den Zeitpunkt der Wäsche möglichst lange hinauszuzögern. Ich hab im Waschen von Daunen-Schlafsäcken mittlerweile einige Erfahrung, würde mit dieses Modell aber trotzdem nur ausgesprochen ungern zur Brust nehmen. Meine Empfehlung: Nach etwa 50 Nächten am besten zum Globetrotter Waschservice schicken - sollen die sich damit rumärgern. :bg:

Wer diesen Schlafsack kauft, und ihn irgendwann mal selber waschen will, sollte unbedingt darauf achten, ihn in nassem Zustand so wenig wie möglich zu bewegen, da anderenfalls einen Daunenwanderung beinahe unvermeidlich erscheint.


IV. Ausstattung + Komfort

- Komfortabler, weiter Schnitt über die gesamte Länge
- Innentasche mit RV
- Zippergaragen fehlen
- Verschluss am Kopfende des RV fehlt
- Schlaufen am Fußende
- Durch umlaufenden RV optional zur Decke zu öffnen
- Großer und mit 134g (IMO zu) schwerer Kompressions-Packsack

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6237373438643637.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3265386462363631.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3731363033326565.jpg


V. Füllqualität

Angesichts des vergleichsweise niedrigen Preises ist die Qualität der Füllung absolut angemessen und durchaus mit der der Markenhersteller zu vergleichen. Eine Füllkraft-Einschätzung im Bereich von 550 - 600 cuin erscheint realistisch. Das EN-Rating -5/-14°C halte ich aufgrund der Schwachstellen im zentralen Brustbereich sowie im Bereich der Dämmleiste für leicht überhöht.

http://www.fiedelzwerg.de/dogs/a-pudel1.gif Pudel-Rating (konservativ): -4°C (Frau) / -12°C (Mann)
(in langer Unterwäsche auf gut isolierender Unterlage, mit mehreren Bekleidungs-Schichten geht natürlich mehr)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3765323064326336.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3262356364356439.jpg


VI. Fazit

Angesichts des niedrigen Preises von nur 200 bzw. 210 EUR ist das Verhältnis von Gewicht zu potentieller Wärmeleistung absolut in Ordnung. Der Pearl of Down ist ein geräumiger, allerdings auch nicht gerade leichter Einsteiger Daunen-Schlafsack, mit dem ein durchschnittlicher Mann für den dt. Winter in den allermeisten Fällen gewappnet sein sollte. Leider kann man die konstruktiven Schwachpunkte nicht einfach ignorieren, "Wer mit den Schwächen leben kann, ..." (klassischer "Outdoor" Jargon) ginge mir also in diesem Fall nur ausgesprochen schwer über die "Lippen", da die Schwächen in Bezug auf die Langlebigkeit des Produkt doch nicht ganz unerheblich sind. Gerade die deutlich ( 3 - 4x) höhere Lebensdauer ist schließlich einer der Trümpfe eines (guten) Daunenschlafsacks gegenüber einem Modell aus Kunstfaser. Durch ein schlampiges Kammersystem wird dieser Trumpf leider leichtfertigt verspielt. Was man von diesem Gesamtpaket halten soll, muss jeder für sich selbst entscheiden. Personen, die ihren Daunen-Schlafsack verhältnismäßig selten (bspw. nur 10 Nächte pro Jahr) vewenden, kann man dieses Modell jedenfalls durchaus empfehlen. Für Vielnutzer gilt: Folgekosten durch professionelle Wäsche(n) beachten! Empfehlenswert ist auf jeden Fall die Anschaffung eines leichteren Packsacks (z.B. aus Si-Nylon) und die Mitnahmne einer dicken Mütze! 8)

So, und jetzt: Weiterfeiern! http://www.smiliemania.de/smilie132/00000436.gif

Wir wenden uns derweil dem nächsten Spielzeug zu:

http://www.fiedelzwerg.de/dogs/a-pudel13.gif

Corton
29.05.2006, 13:18
The North Face Superlight


I. Daten

- Größe: Large
- Länge: 214cm
- Gewicht (incl. Packsack): 1.951g
- Füllmenge lt. Hersteller: 897g
- Füllqualität lt. Hersteller: 80/20 Gänsedaune, 600 cuin
- Preis: 290 EUR


II. Material(eigenschaften), Haptik

- Material außen: "Shadowlite", lt. Etikett: 100 % Ripstop-Nylon (Polyamid), lt Globetrotter: ein Gewebe aus Polyamid und Polyestergarnen (30D), lt. Website: "30D nylon polyester ripstop weave", keine Angabe zum Gewicht

- Material innen: Taffeta Nylon "Silky", 100% Polyamid, keine Gewichtsangabe

- Kleinstfederndichtigkeit: Keine Auffälligkeiten

- Nässeresistenz: Keine Auffälligkeiten


Das Außenmaterial ist im direkten Vergleich mit dem RS-Nylon des Black Bear softer im Griff. Entgegen den Angaben wurde nur auf der (grünen bzw. hellgrauen) Oberseite ein Rip-Stop Material verarbeitet, (innen und) auf der Unterseite hingegen nicht. Der Innenbezug ähnelt haptisch dem Tactel Gewebe des Black Bear. Es ist ok, aber die Konkurrenz von Macpac und ME hat in Sachen Kuschelfaktor mehr zu bieten.


III. Konstruktion

- Trapez-Kammer-System mit 13 Kammern auf der Oberseite (Breite Trapezbasis: 17,5cm, gegenüberliegend: 13cm)
- 1 durchgehende vertikale Kammertrennung an der Seite
- 3-D Wärmekragen mit gesondert geschütztem Kordelzugkanal, seitliche Fixierung mittels Klett
- 3-D Wärmedämmleiste am RV (unterteilt in 4 Kammern), Breite 11cm
- Klemmschutzleistenbreite (beidseitig!): 4,3cm oben, 3,5cm unten
- RV: YKK 4-Wege Doppelzipper (RV-Abschluss: ca. 40cm oberhalb des Fußendes), "tiefergelegt" (in Bodennähe positioniert), "Zipper pull" leuchtet im Dunkeln
- 8-Kammer-Fußteil (anatomisch geschnitten)
- Kordelzüge: Elastik (Wärmekragen) und Non-Elastik (Kapuze)
- 7-Kammer Kapuze ohne Frostwulst, gesondert gepolsterter Korderzugverlauf, eingearbeitete Polarguard-Streifen
- Daunenverteilung (Oberseite/Unterseite): Ausgewogen

Die gut sitzende Kapuze ist im Vergleich zu der des Black Bear deutlich aufwändiger konstruiert und auch gut befüllt, eine Frostwulst fehlt leider. Der Kordelzugkanal ist im oberen Gesichtsbereich durch eine dicke Polsterung geschützt. Das Kordelzughandling von am Schlafsack fixierten Tankas (Einhandbedienung möglich) ist Geschmackssache, der Kordelzug ist non-elastisch.

Der Wärmekragen ist ausreichend befüllt und lässt sich mittels eines seitlichen großen (!) Klettverschlusses schließen. Der Kordelzugkanal ist gesondert geschützt, um ein etwas angenehmeres "Tragegefühl" zu vermitteln. Das Kordelzughandling (Elastik-Zug) im Bereich des Wärmekragens ist ziemlich gewöhnungsbedürftig (mir gefällt´s nicht).

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6566663536663239.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6334636138663461.jpg

Kommen wir zu einer der Paradeseiten des Superlight, der Konstruktion ist Bereich des RV.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6232633336623632.jpg

Zunächst einmal ist die mit 11cm ausreichend breite Wärmedämmleiste über die gesamte Länge gut befüllt und wie beim Black Bear in 4 separate Kammern unterteilt. Anders als beim Black Bear wurde hier aber mit einer Box-Kammer-Konstuktion gearbeitet - so soll es sein! Ebenfalls postiv: Die Leiste ist gut vernäht und liegt dadurch sauber am RV an. Trotz guter Befüllung trägt sie nicht unangenehm auf.

Absolut erstklassig ist die Lösung, die das Verklemmen des RV verhindern soll und dies auch effektiv tut!

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3235313361326165.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6235363063626436.jpg

Wie auch bei Western Mountaineering wird hier mit 2 Leisten gearbeitet, die mit gut 4cm bzw. 3,5cm ausreichend breit und außerdem aus einem augenscheinlich sehr robusten Material gefertigt sind. Auch der RV selbst macht (vor allem optisch) einen hochwertigen Eindruck. Leider läuft er nicht ganz so gut wie er aussieht (8)) und an einer Stelle wird er von einer falsch vernähten Schlaufe auch noch gnadenlos ausgebremst.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6236353035653834.jpg

Ebenfalls nett: Das anatomisch geformte Fußteil

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6465653435613634.jpg


Zum Trapez-Kammersystem: Der relative Unterschied zwischen Trapezbasis und gegenüberliegender Seite ist beim System des TNF relativ gering (34%, zum Vergleich: 100% beim ME), die horizontalen Kammertrennungen (Stege) sind daher verglichen mit denen des ME wenig schräg und die Überlappungen gering. Steghöhe und Füllmenge sind gut aufeinander abgestimmt, die Kammern sind dementsprechend gut befüllt. Im Bereich der seitlichen vertikalen Kammertrennung sind keine Löcher ertastbar, wohl aber (und das ist ausgesprochen schade!) auf der gegenüberliegenden Seite. Wie beim Black Bear sind auch hier die Stege seitlich nicht ordentlich vernäht, die Löcher sind deutlich zu groß. Im Gegensatz zum Black Bear hat man das Problem beim Superlight aber wenigstens nur im Bereich des RV, im Falle einer Wäsche ist dennoch Vorsicht geboten.

Eine Besonderheit des TNF sind die eingearbeiteten Polarguard Streifen, die sog. "Anti Compression Pads"

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3732303134623462.jpg


IV. Ausstattung + Komfort

- Im Oberkörperbereich sehr geräumig geschnitten --> hoher Kuschelfaktor
- Halbtransparente Außentasche mit RV
- Zippergaragen fehlen
- Klettverschluss am Kopfende des RV
- Schlaufen am Fußende und an den Seiten
- Großer und mit 159g sehr schwerer Kompressions-Packsack

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3164323332613264.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3139653538623764.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3136353237356664.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3731313137366231.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3939376164303738.jpg


V. Füllqualität

Angesichts des doch sehr hohen Schlafsackgewichts darf man die Füllgewichts-Angabe ("897g") zumindest anzweifeln. Unterstellt man, dass sie stimmt, ist die Qualität der Füllung nun beileibe nicht umwerfend, aber es gibt schlechteres - im Vergleich zum alten Superlight gefällt mir der neue jedenfalls etwas besser. Auch hier dürfte die Herstellerangabe zur Fillpower vergleichsweise realistisch sein, sprich: Sie sollte auch bei diesem Schlafsack im Bereich von 550 bis 600 cuin liegen.

Der Schlafsack hat konstruktiv praktisch keine Schwachstellen und daher halte ich das EN-Rating von -5/-12°C in diesem Fall sogar für nen Tick zu konservativ. IMO dürfte da noch etwas mehr drin sein.

http://www.fiedelzwerg.de/dogs/a-pudel1.gif: -6°C (Frau) / -14°C (Mann)


Superlight in Bestform:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6432623636653533.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3339616537623363.jpg



VI. Fazit

Der Superlight ist der wärmste, allerdings auch schwerste Schlafsack in diesem Vergleich. Konstruktiv wie qualitativ macht dieses Modell einen hochwertigen Eindruck. Abgesehen davon, dass die horizontalen Kammertrennungen seitlich nicht richtig vernäht sind, hat der Schlafsack eigentlich keine signifikanten Schwachstellen. Als besonders positiv hervorzuheben ist in meinen Augen die effektive Klemmschutz-Einrichtung im Bereich des RV. Ebenfalls angenehm: Der geräumige Schnitt.

Ausgesprochen ärgerlich ist das mit beinahe 2kg (incl. Packsack) für einen Daunen-Schlafsack doch sehr hohe Gewicht und das vergleichsweise riesige Packvolumen. Mit Verwendung einer hochwertigeren Füllung ließe sich hier mit Leichtigkeit das eine oder andere Gramm sparen. Wie auch beim Black Bear kann man auch hier nur dazu raten, gleich von Anfang an einen leichten Si-Nylon Packsack (bspw. von Sea-to-summit) dazuzukaufen, um das Gesamtgewicht wenigstens unter die 1,9kg Marke zu drücken.

"Wem das hohe Gewicht und das immense Packmaß egal sind, ..."

Kann man bei einem Daunen-Schlafsack so argumentieren? Die Stärken eines guten Daunen-Schlafsack sind nun mal (u.a.) ein ausgezeichnetes Wärme-Gewichts-Verhältnis sowie ein geringes Packmaßes - kann man das einfach ignorieren und gedanklich ausklammern? Ich meine: Nein! Leider macht der "Superlight" sienem Namen keine Ehre und führt die hinter einem Daunen-Schlafsack stehende Idee auf eine gewisse Art und Weise ad absurdum. Schade, zumal der Schlafsack insgesamt einen durchaus hochwertigen Eindruck macht und auch der Preis angemessen erscheint.

Kann man den Schlafsack kaufen? Wenn einem das hohe Gewicht und das große Packvolumen egal sind.... ja! :wink:

Wulf
29.05.2006, 13:33
Ein super Vergleichstest den Du hier machst. Ich bin ganz begeistert und freu mich schon auf die anderen Modelle auch wenn bei mir kein Kauf ansteht...


Als besonders positiv hervorzuheben ist in meinen Augen die effektive Klemmschutz-Einrichtung im Bereich des RV.
Dazu noch ein Wort. Ich kann das natürlich aus der Ferne nicht wirklich beurteilen aber der Klemmschutz sieht vom Material genauso aus wie der an meinem kleinen TNF Rucksack und mit dem hab ich oft Probleme. Der Reissverschluss klemmt zwar sehr selten ein aber wenn er mal einklemmt (in das relativ feste Material) dann bleibt das auch so wenn man nicht gerade einen Leatherman dabei hat. Absolut unmöglich den dann zu bewegen. Das wäre bei einem Schlafsack natürlich u.U. dramatisch. Ich hoffe das Problem taucht beim TNF Superlight nicht auf...

Grüße, Wulf.

P.S.:
Für den von ihm abgedeckten Temperaturbereich von unter Null Grad sind 1600g ein erstaunlich geringes Gewicht. :bash:

ThomasMerten
29.05.2006, 14:23
:popcorn:

Ich will meinem Freund und Bruder Corton hier mal ein großes Lob aussprechen! Ein guter und reich bebilderter Test und die Ergebnisse in einer angemessenen Wortwahl präsentiert. Gut gemacht, min Jung!

http://img505.imageshack.us/img505/1102/demcortonseinhund7zq.th.jpg (http://img505.imageshack.us/my.php?image=demcortonseinhund7zq.jpg)

Grüße,

Der-mit-Cortons-Pudel-tanzen-tut

jasper
29.05.2006, 18:38
Hi,

das nenn ich mal einen astreinen Test mit guten Berichten und Kommentaren.

Habe grad ein Black Bear Modell Oregon 180 hinter mir liegen und muss leider einige der oben beschriebenen Nachteile bestätigen. Die Wärmebrücken in den Wärmekragen sind die selben, der Zipper ist auch etwas hakelig. Verteilung gut, allerdings auch stellenweise etwas schwach befüllt. Sogar von der Länge noch für 178 cm ausreichend, wenn auch etwas knapp.Die vordere Kammer (Stirnauflage) ist im Gegensatz zu dem oben beschriebenen Modell prall gefüllt!

Ein paar Fotos mit der Handycam (Sry für die Qualität):

Die Seitenansicht:
http://img224.imageshack.us/img224/2968/dsc000874tu.th.jpg (http://img224.imageshack.us/my.php?image=dsc000874tu.jpg)

Die Draufsicht:
http://img224.imageshack.us/img224/9500/dsc000888zz.th.jpg (http://img224.imageshack.us/my.php?image=dsc000888zz.jpg)

Die Spezifikationen:
http://img145.imageshack.us/img145/342/dsc000895hd.th.jpg (http://img145.imageshack.us/my.php?image=dsc000895hd.jpg)
Man beachte das Schild (PowerDaune) 8) !

Gewicht (mit Packsack): 1095g (d=5g)
Gewicht (Packsack): 116g (d=2g)
==> Gewicht (Schlafsack): 979g
angegeben (Hersteller): ca. 1000g

Für 140 € vom Preis/Leistungsverhältniss (wahrscheinlich) spitze!

Bei Interesse vermesse ich das Modell (und den Kolobri, der auch noch da ist) nächste Woche mal genau.


@ Corton: Falls dir das zuviel OT ist, mach einfach einen neuen Thread auf.


MfG,

Jasper

Corton
30.05.2006, 10:55
Ich bin ganz begeistert
Freut mich, die Nummer ist aber auch ganz schön anstrengend. :ill:

Zur Verdeutlichung hier mal ein intimer Einblick in den harten Alltag eines Chef-Testers (in diesem Fall pw)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6333313439653039.jpg
Aufgenommen mit ISO 800 und ordentlich verrauscht


Der Reissverschluss klemmt zwar sehr selten ein aber wenn er mal einklemmt (in das relativ feste Material) dann bleibt das auch so wenn man nicht gerade einen Leatherman dabei hat. Absolut unmöglich den dann zu bewegen. Das wäre bei einem Schlafsack natürlich u.U. dramatisch. Ich hoffe das Problem taucht beim TNF Superlight nicht auf...
Ich habe nicht versucht, den Stoff absichtlich im RV einzuklemmen. Für mich ist lediglich das Handling bei normalem Gebrauch relevant und da ist mir nix Negatives aufgefallen, außer dass der RV etwas besser laufen könnte.

@ Klo S.E.A.L.S. Kommando Nordatlantik, MAHARISHI MAHESH R.
Du füllst den Pudel mit Doornkaat ab? :o Ey Alder, was gehd? Wuschel trinkt normalerweise nur Eierlikör mit einem Schuss Milch. 8)


@ Corton: Falls dir das zuviel OT ist, mach einfach einen neuen Thread auf.
Mach ich (bei Bedarf). :wink:

Corton
31.05.2006, 13:10
Zwischen Info: Chef-Tester Dr. h.c. Wuschel ist zur Zeit leider viel beschäftigt und kommt daher kaum dazu, an seinem abschließenden Kommentar weiter zu arbeiten. Als nächstes kommt auf jeden Fall der ME Classic Dragon 750.

Zur Vermeidung von unnötigen Längen daher hier jetzt weltexclusiv das erste Foto meines eigentlichen (heimlichen) Lieblings-Schlafsacks

McKinley Blackout, Spirit of Adventure

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3433656432313836.jpg

Mit diesem 1.968g schweren Modell (wohlbemerkt ohne Packsack) demonstriert McKinley auf eine eindrucksvolle Art und Weise die überwältigende Performance von hochwertigen Kunstfaserfüllungen. Ein Unterschied zu Daunenfüllungen der Spitzen-Klasse ist praktisch nur noch zu erahnen. 8)

Shorty66
31.05.2006, 13:39
Scharf! Das Geschoss besitze ich auch noch ^^
Schön das es nun auch mal von Corton "geadelt" wird ^^

lupold
31.05.2006, 13:44
Wieso erinnert mich der an Damenhygiene? oder an eine TAR mit geschlossenem Ventil oder... an meinen ALTEN Yeti(D)?

Ahnender
31.05.2006, 15:37
McKinley Blackout, Spirit of Adventure
Mit diesem 1.968g schweren Modell ...

Gar nicht so einfach knapp 2 kg in diesem geringen Volumen
unterzubringen.... :bg:
mit Daune wäre das nicht gegangen.

Inukshuk
31.05.2006, 15:47
Mit diesem 1.968g
:o Hast Du vielleicht vergessen, dass Du mal Deinen eisernen Vorrat an Goldbarren eingenäht hast? Das Fußende steht doch so ein bisschen hoch...
Dagegen ist ja mein Katzenjaulen ein echtes Loftwunder :bg:

ThomasMerten
31.05.2006, 15:59
und ordentlich verrauscht

Sooo viel Doornkaat bekommt der arme Hund bei uns auch wieder nicht :D

Corton
01.06.2006, 13:58
Sooo viel Doornkaat bekommt der arme Hund bei uns auch wieder nicht :D
Hmmm, also irgendwie bin ich skeptisch - sagst Du mir auch wirklich die Wahrheit, mein Bruder?

Eigentlich sah unser Hund ja mal so aus:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3732656266306362.jpg
:sleep:

Nach einer Woche Bargkoppelstieg so:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3932363166653632.jpg

Und nach einer weiteren Woche mittlerweile so:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6238336264316633.jpg

Bist Du sicher, dass Deine neue "Spezial Futtermischung" die richtige ist? :roll:

ThomasMerten
01.06.2006, 15:09
Bist Du sicher, dass Deine neue "Spezial Futtermischung" die richtige ist?

Na ja, wir waren einmal etwas unvorsichtig und haben den Weithalskanister mit dem Four Seasons Biogras einen Abend offen stehen lassen ... 8)

Corton
02.06.2006, 14:19
Mountain Equipment Classic Dragon 750


I. Daten

- Größe: XL
- Länge: 221cm
- Gewicht (incl. Packsack): 1.556g
- Füllmenge lt. Hersteller: 800g
- Füllqualität lt. Hersteller: 90/10 Gänsedaune, 600 cuin
- Preis: 280 EUR


II. Material(eigenschaften), Haptik

- Material außen: "Diamond Ripstop Nylon", 100% Polyamid, keine Angabe zum Gewicht

- Material innen: "Ultrasoft 4040", 100% Polyamid, keine Angabe zum Gewicht

- Nässeresistenz: Keine Auffälligkeiten

- Kleinstfederndichtigkeit: Auffällig! Bei diesem Modell drückten sich nach mehrmaligen Ein- und Auspacken bereits einige Federn durch das Außengewebe und die Nähte. Das lässt für den Praxiseinsatz nichts gutes vermuten. Die Bewertung eines Globetrotter Kunden vom 14.02.06 scheint zu bestätigen, dass diese Vermutung nicht gänzlich falsch ist


2005 kaufte ich mir den ME Classic Dragon 750. Dieser Schlafsack lies schon nach der ersten Nacht soviele Federn (keine Daunen), dass es eine Zumutung für alle anderen Zeltbewohner war.

Haptik: Beide Materialien haben einen weichen, textilen Griff. In Sachen Kuschelfaktor hat der Innenbezug von ME in diesem Vergleich zusammen mit dem des Macpac die Nase vorn - "Ultrasoft" ist ein echter Hautschmeichler.


III. Konstruktion

- Trapez-Kammer-System mit 20 Kammern auf der Oberseite (Breite Trapezbasis: 13cm, gegenüberliegend: 6,5cm)
- 1 durchgehende vertikale Kammertrennung an der Seite
- 3-D Wärmekragen, Kordelzugkanal ungeschützt, seitliche Fixierung mittels Knopf
- 3-D Wärmedämmleiste am RV, Breite 7,5cm, geht bis zum Fußende, obwohl der RV 35cm weiter oben endet
- Klemmschutzleistenbreite = Dämmleistenbreite, da die dem RV zugewandte Seite komplett verstärkt ist, Schutz nur einseitig
- RV: YKK 4-Wege Doppelzipper (RV-Abschluss: ca. 35cm oberhalb des Fußendes), RV auf Bodenhöhe, kein Flap
- 5-Kammer-Fußteil "Bullseye" (anatomisch geschnitten)
- Kordelzüge: Elastik
- Mehrkammer-Kapuze ohne Frostwulst, Korderzughandling verbesserungsfähig
- Daunenverteilung (Oberseite/Unterseite): Ausgewogen

Die Kapuze des Classic Dragon gefällt mir persönlich in diesem Kandidatenfeld am besten. Sie hat einen tollen Sitz (ich hab allerdings auch n großen Schädel 8)), ist optimal befüllt und trägt sich dazu noch sehr angenehm. Eine zusätzliche Frostwulst würde das positive Bild abrunden. Einzig das Kordelzughandling überzeugt nicht wirklich.

Was für die Kapuze gilt, gilt auch für den Wärmekragen: Zweifelsohne der beste unter allen Kandidaten. 13cm breit, super prall befüllt und mit ordentlichem Sitz sollte er dafür sorgen, dass zumindest über diese potentielle Kältebrücke keine kostbare Körperwärme nach außen dringt. Wie auch bei der Kapuze überzeugt lediglich das Handling nicht wirklich, was den sehr positiven Gesamteindruck aber nicht schmälern soll.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3133653362306331.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3662303033313139.jpg

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist das (wie auch beim TNF Superlight) anatomisch geschnittene Fußteil

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6630653337636661.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3739383165366463.jpg
Bitte nicht von dem auf diesem Bild gigantisch wirkenden Loft irritiern lassen. Der Schlaf war auf diesem Bild ein wenig "zusammengedrückt" :wink:

Wo viel Licht ist, ist leider auch Schatten: Die Konstruktion im Bereich der Dämmleiste am RV ist leider alles andere als optimal. Obwohl die Dämmleiste auf der dem RV zugewandten Seite komplett aus verstärktem Material gearbeitet ist, funktioniert der Klemmschutz bei weitem nicht einwandfrei. Bei schnellen RV-Bewegung verhakt der RV desöfteren im Material (was allerdings wenigstens insofern wenig problematisch ist, als dass das Material einen ziemlich robusten Eindruck macht). Eine weitere Verstärkung auf der gegenüberliegenden Seite würde sich diesbzgl. ev. postitiv auswirken. Abgesehen davon läuft der RV (insbesondere der untere Schlitten) ebenfalls suboptimal. Weiterer Schwachpunkt: Die Dämmleiste ist im Vergleich zu denen der Konkurrenz (10.5 bzw. 11cm) mit nur 7,5cm deutlich schmaler und zu allem Überfluss auch noch so vernäht, dass sie ohne Kontakt des linken Beins nicht wirklich sauber am RV anliegt (--> Kältebrücke!). Außerdem trägt sie im Inneren des Schlafsacks (durch ihre in diesem Fall ungünstige pralle Befüllung) auch noch sehr unangenehm auf. Wohingegen die Dämmleisten der Konkurrenz im Schlafsack teilweise gar nicht zu spüren sind, macht die Dämmleiste des ME mit einem lauten "Hallo, hier bin ich!" unüberhörbar und mit einer nicht zu unterschätzenden Nachhaltigkeit auf sich aufmerksam. Um die Sache komplett abzurunden, ist die Dämmleiste auch noch viel zu lang. Was ist der Sinn einer bis zum Fußende reichenden Dämmleiste, wenn der RV bereits 35cm oberhalb des Fußendes aufhört? :roll:

Leider hab ich von der Dämmleiste keine guten Bilder:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6436326638356530.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3636623635316564.jpg
1.320g? Nicht ganz... :)

Zum Kammersystem und damit wieder zu einer Schokoladenseite des ME. Es ist mit 20 separaten horizontalen Trapezkammern zumindest das aufwändigste in diesem Kandidatenfeld. Inwieweit dieser ganze Aufwand wirklich nötig ist, sei mal dahingestellt, aber das System sorgt durch die vergleichsweise kleinen Kammern zumindest für eine optimale Fixierung der Füllung. Die Überlappung ist im Vergleich zum Trapez-System des TNF deutlich größer, da die Trapezbasis mit 13cm exakt doppelt so lang ist wie die gegenüberliegende Seite. Dass ein derartiges Kammersystem außerordentlich viel Stegmaterial erfordert, dürfte klar sein - hinsichtlich des Gewicht ein kleiner Nachteil. Die Füllung ist zusätzlich durch eine durchgehende vertikal Kammertrennung an der Seite fixiert.

Die Steghöhe ist gut dimensioniert, die Füllmengen sind ausnahmslos gut auf die Kammergrößen abgestimmt, die Kammern dementsprechend (zumindest nach einer gewissen Wartezeit) ordentlich befüllt.

Ein weitere Trumpf des ME: Er ist das erste Modell in diesem Vergleich, bei dem die horizontalen Kammertrennungen seitlich korrekt vernäht sind. Ich konnte weder im Bereich des RV noch im Bereich der vertikalen seitlichen Kammertrennung irgendwelche Löcher ertasten. Sollte ich was "übersehen" haben, sind die Löcher vermutlich so klein, dass eine Wanderung von nassen Daunenklumpen (bei einer Wäsche) so gut wie ausgeschlossen erscheint. In Punkto Langlebigkeit und Folgekosten ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Erste Sahne!


IV. Ausstattung + Komfort

- Funktionaler, figurbetonter Schnitt (kommt auf dem folgenden Bild nicht wirklich rüber), dadurch trotz des sehr angenehmen Innenbezugs insgesamt nur ein durchschnittlicher Kuschelfaktor
- Keine Tasche
- Keine Zippergaragen
- Klettverschluss am Kopfende des RV
- Schlaufen am Fußende
- Nicht zu einer Decke zu öffnen
- Kleiner und mit 72g relativ leichter Kompressions-Packsack

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6266666562643865.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3232393937353562.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3634386463646233.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6536643833393639.jpg


V. Füllqualität

Kommen wir zu einer der klassischen Schwächen der ME "600er" Modelle, der Qualität der Füllung. Obwohl dieser Classic Dragon eines der besten (wenn nicht sogar das beste) ME Modell(e) ist, das mir je begegnet ist, sieht er für immerhin 800g Füllung (bei körperbetontem Schnitt!) immver noch vergleichsweise bescheiden aus. Im Vergleich zu dem im letzten Jahr vorgestellten Glacier 750 freilich ein deutlicher Fortschritt, aber eben immer noch nicht gut. Die Herstellerangabe zur Fillpower erscheint etwas überzogen, sie sollte realistischerweise im Bereich von 510 - 560 cuin liegen, wobei so was natürlich sehr schwer zu einzuschätzen ist. Immer noch ausgesprochen stutzig macht mich das im Vergleich zum letztjährigen Glacier viel zu hohe Gewicht. Warum wiegt dieser Classic Dragon mehr, obwohl er eigentlich 100g leichter sein sollte? Wurde hier vielleicht tatsächlich mit unterschiedlichen Füllmengen gearbeitet?

In Bezug auf die Wärmeleistung ist die Wärmedämmleite am RV die konstruktive Schwachstelle. Daher und aufgrund der Loftwerte halte ich das EN-Rating von -3/-10°C trotz der insgesamt guten und aufwändigen Konstruktion für zu optimistisch

http://www.fiedelzwerg.de/dogs/a-pudel1.gif: 0°C (Frau) / -7°C (Mann)


Classic Dragon nach mehrere Tagen, mehr ist nicht rauszuholen:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3465623139333532.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6235306661613532.jpg


VI. Fazit

Was die Hülle angeht, ist der Classic Dragon 750 ein hochwertiger und aufwändig konstruierter, funktional geschnittener Allround Schlafsack. Er leistet sich diesbzgl. nur eine gravierende Schwäche und das ist die Konstruktion im Bereich der Wärmedämmung am RV. Schade, denn mit einer Verbesserung in diesem Bereich wäre der Schlafsack technisch (bis auf wenige Kleinigkeiten) nahezu perfekt. Er ist in einigen Punkten in diesem Kandidatenfeld das beste Modell und hat dazu noch den stimmigsten Packsack.

Trotz dieses vergleichweise leichten Packsacks ist das Bruttogewicht von gut 1,55kg für einen Daunen-Schlafsck, der auf einen Temp.bereich um -5°C abzielt, doch eine gewaltige Hausnummer. Mit einer guten Daunenqualität ließe sich bei diesem Modell reichlich Gewicht einsparen. Warum also eine derartig unterdurchschnittliche Füllung, mit der man das ansonsten fast ausschließlich positive Gesamtbild des Classic Dragon massiv trübt? Schwer einschätzbar ist der Punkt Kleinstfedern- bzw. Daunendichtigkeit. Der Classic Dragon ist jedenfalls das einzige Modell, das hier Auffälligkeiten zeigte. Inwieweit das tatsächlich ein Problem darstellt, ließe sich nur mittels eines praktischen Tests herausfinden.

Ich weiß insgesamt nicht so recht, was ich von diesem Modell halten soll. Mit einer guten Füllung wäre er einer der besten 3-JZ-Allrounder am Markt, zumal er auch in Punkto Langlebigkeit und Folgekosten durch seine sauber vernähten Kammertrennungen zu überzeugen weiß. Mit dieser Füllung aber hinterlässt der Classic Dragon einen äußerst gemischten Gesamteindruck.

Vorschlag: Wer sich dieses Modell zulegen will, vergleicht ihn vor dem Kauf am besten zunächst mal mit den Produkten der Konkurrenz. Wichtig: Nicht auf die offenhängenden, grundsätzlich muskulös aussehenden Vorführmodelle der Händler hereinfallen. Lasst Euch komprimierte Modelle bringen, packt sie eingeständig aus und schaut zu was passiert.

jackknife
02.06.2006, 15:43
Corton, schöner Test, viel Mühe, die ich bestimmt nicht bereit wäre zu investieren. Hut ab.

Bodenhafter
02.06.2006, 15:58
Wichtig: Nicht auf die offenhängenden, grundsätzlich muskulös aussehenden Vorführmodelle der Händler hereinfallen. Lasst Euch komprimierte Modelle bringen, packt sie eingeständig aus und schaut zu was passiert.
Besserer Vorschlag: Nur muskulös aussehende offenhängenden Schlafsäcke kaufen. Ein Händler, der es wert ist, dass man bei ihm einen hochwertigen Schlafsack kauft, wird selbigen niemals eingepackt oder gar komprimiert lagern.

Karsten

Skatval
02.06.2006, 19:57
Na, aber mal ordenlich kompriemieren sollte man schon mal, weil wenn der Schlafsack da beim Haendler schon Monate offen haengt und staendig von Kunden durchgeschuettelt wird, ist der Loft natuerlich wesentlich besser.
Es geht aber bei der Daunenqualitaet ja auch und Bauschvermoegen in einer gewissen Zeitspanne, was nuetzt mir auf Tour ein Schlafsack, der erst nach einer Woche seinen vollen Loft entfaltet :roll:

Corton
03.06.2006, 00:37
Besserer Vorschlag:
Mitnichten, damit machst Du leider den zweiten vor dem ersten Schritt. Die Qualität der Füllungen unterschiedlicher Modelle (!) kann man zunächst einmal nur vergleichen, indem man die Schlafsäcke (möglichst gleichzeitig) aus ihren Kompressionspacksäcken befreit. Dass man nie weiß, wie lange die Tüten schon in den Packsäcken stecken, macht die Sache natürlich nicht leichter - es gibt IMO trotzdem keine sinnvolle(re) Alternative. Wie Skatval schon sagte: Offen gelagert sehen irgendwann selbst die allermeisten Vollnieten wie Oberklasse-Modelle aus.

Wenn Du Dir auf diesem Wege das passende Modell rausgesucht hast, kommt Schritt 2, also Dein Plan in´s Spiel: Du kannst Dir unter den ME Classic Dragon Modellen das Deiner Meinung nach beste Exemplar (u.U. bei verschiedenen Händlern) raussuchen. BTW: Ich halte es (vorsichtig formuliert) für ziemlich "optimistisch", dass die Mehrzahl der Händler ihre Schlafsäcke offen lagern... :roll:

Nächster Kandidat:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3834613261323235.jpg

Corton

Corton
03.06.2006, 10:51
Eiw theis nned eid Znerefer nov Western Mountaineering nov nennI sua?

Ssurg Fluw

Nur für Dich: WM Antelope SMF, offen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3133653636663031.jpg

Wulf
03.06.2006, 14:57
Oh, ein Foto extra für mich :bg: . Da möchte man ja direkt reinspringen...
Ist schon beeindruckend was so einige Hersteller aus einem guten Kilo Gewicht rausholen. Hochwertige Daune ist wirklich was beeindruckendes. Ich sitze schon seit drei Tagen ohne Essen und Trinken vor meinem neuen Warmth Unlimited und staune... auch wenn zur Western Mountaineering Oualität noch ein ganzes Stück fehlt...

Hier ein leider etwas notdürftig fotografierter Eindruck (von Innen versteht sich :wink: )
http://people.freenet.de/wgddorf/Thomas_Ordner/yeti.jpg

Hawe
03.06.2006, 15:33
...auch wenn zur Western Mountaineering Oualität noch ein ganzes Stück fehlt...Ähem - ja, da fehlt aber einiges im direkten Vergleich...

Hoffentlich kommt zur Askese ohne Essen und Trinken nicht noch frieren dazu - bei den Temepreaturen im sogenannten Sommer

Lästernd sich ins WE verabschiedend
Hawe

Wulf
03.06.2006, 16:01
Ähem - ja, da fehlt aber einiges im direkten Vergleich...
Dem direkten Vergleich wollte er sich auch nicht stellen. Da würden 360g Daune im WU gegen 790g im WM antreten. Das wäre unfair dem Underdog gegenüber :wink: . Ich meinte doch eher die Verarbeitung und die Materialien. Aber jetzt Schluss mit Cortons Thread vollschreiben. Dafür ist er nämlich viel zu schön... Und Dir ein schönes Wochenende. Sieht ja so aus als könnte es doch noch schön werden...

Gruß. Wulf

Bodenhafter
03.06.2006, 19:55
Mitnichten, damit machst Du leider den zweiten vor dem ersten Schritt. Die Qualität der Füllungen unterschiedlicher Modelle (!) kann man zunächst einmal nur vergleichen, indem man die Schlafsäcke (möglichst gleichzeitig) aus ihren Kompressionspacksäcken befreit. Dass man nie weiß, wie lange die Tüten schon in den Packsäcken stecken, macht die Sache natürlich nicht leichter - es gibt IMO trotzdem keine sinnvolle(re) Alternative.
Die sinnvolle Alternative ist eben meiner Meinung nach, Schlafsäcke nur bei Händlern zu kaufen, wo sie auch offen gelagert werden (dass man die Penntüte vor dem Kauf nochmal in den Kompressionssack steckt und wieder rausholt und sich das Bauschverhalten anschaut, ist wohl selbstverständlich). Ein längere Zeit komprimiert gelagerter Schlafsack ist auf jeden Fall schon vorgeschädigt und wird nie sein volles Potential entfalten, egal, ob nun ME, Yeti oder WM draufsteht. Wenn man natürlich immer nur beim billigsten Internethändler wo gibt kauft, der die Dinger monatelang in ihre Kompressiossäcke einsperrt, braucht man sich über miesen Loft nicht aufzuregen.

Karsten

jackknife
03.06.2006, 23:08
Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Man kann viele Daunenschlafsäcke regelrecht wiederbeleben, dauert zwar, aber es funktioniert.

bigfood
04.06.2006, 08:39
Wenn man natürlich immer nur beim billigsten Internethändler wo gibt kauft, der die Dinger monatelang in ihre Kompressiossäcke einsperrt, braucht man sich über miesen Loft nicht aufzuregen.

Muß imho nicht so sein, beim Discount-Lebensmittelhändler steht die Ware ja auch nicht länger im Regal als bei der Konkurrenz.

Cheers
Sven

Corton
06.06.2006, 12:11
Weiter geht´s erst mal mit den Messwerten des Nachzüglers Blue Kazoo, der heute wieder seine Heimreise antreten wird. Die Loft-Werte sind ein wenig unregelmäßig, was u.a dem Trapezkammer-System geschuldet ist. Der Schlafsack braucht (mit ein wenig Unterstützung durch mehrmaliges Aufschütteln) gar nicht mal allzu lange um in Bestform vor einem zu liegen. Die anderen Kandidaten (vor allem der Yeti) sind/waren diesbzgl. z.T. deutlich träger.



The North Face Blue Kazoo, L

Länge: 215cm
Füllmenge: 706g

Loft/Breite

K01: 16,0cm / 65,0cm (als einziges Modell ohne Rundum-Wärmekragen)
K02: 17,5cm / 74,0cm
K03: 15,0cm / 76,5cm
K04: 15,5cm / 77,0cm
K05: 14,5cm / 73,0cm
K06: 15,0cm / 67,0cm
K07: 14,5cm / 60,5cm
K08: 14,5cm / 55,0cm
K09: 14,5cm / 51,0cm
K10: 16,0cm / 47,5cm
K11: 15,0cm / 44,0cm
K12: 18,0cm / 42,5cm
K13: 22,0cm / 40,0cm

Wenn die angegebene Füllmenge denn stimmt (!) (die Hülle würde dann 773g wiegen, und das ohne richtigen Wärmekragen :roll:), sind diese Werte angesichts des sehr weiten Schnittes und des vergleichsweise niedrigen Preises von "nur" 250 EUR absolut in Ordnung. Ich bin jedenfalls positiv überrascht.

univok
14.06.2006, 11:19
Ich verfolge hier gespannt die Ergebnisse. Die Bilder vom Cheftester pw auf der Pappkiste haben mich gestern Abend richtig zum Lachen gebracht. Danke dafür!!

Aber offenbar hat aber die WM2006 Mr. Corton von der Arbeit abgezogen? Und pw scheint auch erschöpft vom Sommereinbruch ob des dicken Fells? Naja, Daunen-Schlafsäcke im Sommer testen ist ja auch nicht ohne.

Wann geht's endlich mit dem Kazoo weiter?

Corton
14.06.2006, 11:56
Trotz WM und Hitze geht es hier noch weiter - allerdings ein wenig schleppend. :sleep: :bg:


Yeti Energizer 750


I. Daten

- Größe: XL
- Länge: 230cm
- Gewicht (incl. Packsack): 1.415g
- Füllmenge lt. Hersteller: ca. 800 - 820g
- Füllqualität lt. Hersteller: 90/10 Entendaune, 650 cuin
- Preis: 280 EUR


II. Material(eigenschaften), Haptik

- Material außen: "HTMC High Tec Micro Cell", 100% Polyester Ripstop, keine Angabe zum Gewicht

- Material innen: ?, Globetrotter behauptet: "Micro Cell Nylon 100% Nylon", was höchstwahrscheinlich nicht den Tatsachen entspricht. Gewicht unbekannt

- Kleinstfederndichtigkeit: Unauffällig

- Nässeresistenz: Auffällig! Der HTMC Außenbezug des Energizer ist das einzige Gewebe im Vergleich, das einen Teil des Wassers sichtbar aufgesogen hat. Eine bessere Imprägnierung sollte hier Abhilfe schaffen.


Haptik: Durchweg positiv, sowohl Innen- als auch Außenbezug sind angenehm im Griff. Im Kuschelfaktor Ranking belegt das Innengewebe des Yeti nach ME und Macpac einen guten dritten Platz.


III. Konstruktion

- Schrägkammer-System mit 17 Kammern (2,30m Länge!) auf der Oberseite (Breite: 12,5cm), minimaler Versatz, von einem H-Kammer-System kaum zu unterscheiden
- 1 durchgehende vertikale Kammertrennung an der Seite
- 3-D Wärmekragen, Kordelzugkanal ungeschützt, seitliche Fixierung mittels eines kleinen Klett-Verschlusses
- 3-D Wärmedämmleiste am RV, Breite 9cm, geht (wie beim ME) über das RV Ende hinaus
- Klemmschutzleiste: Der RV ist durch eine zusätzliche schmale Leiste einseitig unterlegt
- RV: YKK 4-Wege Doppelzipper (RV-Abschluss: ca. 25cm oberhalb des Fußendes), einziger Schlafsack mit einer äußeren Schutzleiste
- Mehr-Kammer-Fußteil
- Kordelzüge: Elastik
- Mehrkammer-Kapuze ohne Frostwulst, Korderzughandling gut!
- Daunenverteilung (Oberseite/Unterseite): Ausgewogen

Die Kapuze des Yeti sitzt und trägt sich gut, ist an den Seiten aber zu schwach befüllt (--> Ohrenwärmer mitnehmen), Vorder- und Rückseite sind hingegen gut befüllt. Eine Frostwulst fehlt, das Kordelzughandling ist aufgrund der nicht fixierten Tankas vorbildlich. Wozu sollte man bei Schlafsäcken auch eine Einhandbedienung der Kordelzüge benötigen? Ich hab´s bisher jedenfalls noch immer geschafft, mit beiden Händen an den Tanka zu kommen. Spätestens am Morgen, wenn man Wärmekragen und Kapuze wieder öffnen möchte, gehen einem fixierte Tankas gehörig auf die Nerven.

Der etwas zu schwach befüllte Wärmekragen (der eine Einheit mit der RV-Dämmleiste bildet) lässt sich seitlich mittels Klett schließen: Wie auch bei der Kapuze überzeugt das Handling, der Kordelzugkanal ist leider nicht geschützt. Im direkten Vergleich mit dem Wärmekragen des ME wirkt die Yeti Lösung allerdings doch ziemlich bescheiden.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6431393931343864.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6363616536663932.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3732663435623136.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3232616132353466.jpg

Das Yeti Fußteil ist in mehrere Kammern unterteilt, kann mit den aufwändigeren Lösungen Konkurrenz aber nicht ganz mithalten

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3032353438663831.jpg

Die Konstruktion im Bereich der Dämmleiste am RV ist nur teilweise gelungen. Die Leiste ist mit 9cm noch ausreichend breit und auch gut befüllt, verhakt sich aber leider desöfteren im (eigentlich gut laufenden) RV. Vermutet man bei einer ersten Begutachtung noch, dass die Lösung mit der unterlegten Leiste gut funktionieren sollte, wird man in der Praxis leider regelmäßig vom Gegenteil überzeugt. Das mag zum Teil aber auch daran liegen, dass mir der Schlafsack persönlich ganz einfach nen Tick zu eng ist. Den angeblich so komfortablen Schnitt des Energizer habe ich jedenfalls vergeblich gesucht. Weiterer Minuspunkt: Wie auch beim ME Classic Dragon ist die Dämmleiste länger als nötig und geht über das RV-Ende hinaus. Warum? Positiv: Die Dämmleiste liegt gut am RV an und ist im Inneren des Schlafsacks kaum spürbar.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6639663762633036.jpg

Zum Kammersystem: Im Vergleich zum System des ME relativ einfach gehalten. Diese Interpretation eines Schrägkammersystems ist durch den minimalen Versatz vermutlich kaum effektiver als ein gewöhnliches H-Kammersystem. Ober- und Unterseite sind durch eine durchgehenden vertikalen Steg auf der Oberseite (an der Stelle wo blau und schwarz aufeinandertreffen) getrennt. Vorteil: Die Füllung kann nicht verrutschen, Nachteil: Die Füllung kann nicht nach Bedarf zurechtgeschüttelt werden.

Die Steghöhe ist sehr großzügig dimensioniert, was man von von den Füllmengen in den Kammern leider nicht behaupten kan. Kammergröße und Füllmenge sind schlecht aufeinander abgestimmt, viele Kammern sind ganz einfach zu schwach befüllt - ärgerlich!

Die Stärke des Yeti: Er ist neben dem ME das einzige Modell in diesem Vergleich, bei dem die horizontalen Kammertrennungen seitlich sauber vernäht sind. Wie beim Classic Dragon lassen sich auch hier keine Löcher ertasten. Das Modell ist hochwertig verarbeitet.


IV. Ausstattung + Komfort

- Funktionaler Schnitt
- Innentasche mit Klettverschluss (siehe Bild oben)
- Zippergaragen!
- Fehlender Verschluss am Kopfende des RV
- 2 Schlaufen am Fußende
- Flap
- Nicht zu einer Decke zu öffnen
- Leichter Packsack ohne Kompressionsriemen

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6434346166336434.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6338356135386538.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_6561303838666365.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3930366134383035.jpg


V. Füllqualität

Die Enten"daunen" Füllung des "getesteten" Energizer 750 ist zwar etwas besser als die des letztjährigen Powerizer 700, man darf sie aber immer noch guten Gewissens als grottenschlecht bezeichnen. Mehr noch als in den nackten Zahlen, kommt dies im fast schon sensationell schlechten Aufbauschverhalten zum Ausdruck. Die Füllung des ME, die ja bekanntlich selbst weit davon entfernt ist, gut zu sein, ist gerade in diesem Punkt deutlich (!) besser als die des Yeti. Die Herstellerangabe zur Fillpower ("650 cuin") erscheint geradezu lächerlich, sie dürfte realistischerweise irgendwo im Bereich zwischen 470 und 520 cuin liegen. Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, wo genau Yeti dermaßen kleine, völlig unausgereifte Cluster auftreibt. Die Vögel sind bei Schlachtung vermutlich nur wenige Wochen alt. Es dürfte schwer sein, einen 280 EUR (!) teuren Schlafsack zu finden, der bei vergleichbar funktionalem Schnitt mit gut 800g Daunenfüllung ähnlich schlecht aussieht.

Als ob das nicht schon genug wäre, sind auch noch viele Kammern zu schwach befüllt, das EN-Rating von -3/-9°C halte ich daher für deutlich zu optimistisch.

http://www.fiedelzwerg.de/dogs/a-pudel1.gif: +2°C (Frau) / -4°C (Mann)


Yeti Energizer in Bestform:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3665626265303866.jpg

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/14/182214/1024_3830323238336235.jpg


VI. Fazit

Ein ausführliches Fazit lohnt in diesem Fall nicht. Die Fa. Yeti scheint nach wie vor in der Vergangenheit zu leben und immer noch nicht realisiert zu haben, dass vor knapp 17 Jahren die Mauer gefallen ist. Der Energizer ist in der Summe seiner Eigenschaften ein Produkt, das das Vorhandensein von Konkurrenz augenscheinlich ganz und gar ignoriert. Sicher hat der Schlafsack auch seine guten Seiten, die aber angesichts der unglaublich schlechten Füllqualität kaum noch in´s Gewicht fallen. Man kann den Verantwortlichen bei Yeti nur dringendst an´s Herz legen, die Scheuklappen endlich abzulegen und ihre eigenen Produkte an denen der preislich vergleichbaren Konkurrenz zu messen (Stichwort: Benchmarking). "Made in Germany" ist ja gut und schön - so aber bitte nicht. Im Globetrotter Sortiment gibt´s jedenfalls deutlich Attraktiveres.

Den Tiefpunkt haben wir hinter uns, ab jetzt geht´s wieder aufwärts. 8)

Jetzt beginnen die Vorbereitungen auf das Deutschland - Polen Spiel :bang:

jasper
14.06.2006, 12:02
@ Corton. Darf der Artikel auszugsweise ins Wiki? Zumindest die Beschreibung der Schlafsäcke und ausgewählte Bilder?

Das wäre nämlich genau dass, wofür das Wiki geeignet ist und was wir da brauchen.

MfG,

Jasper

Corton
14.06.2006, 12:17
@ jasper
Jo, mach nur, kein Problem. Ob Du die Bilder von Dr. h.c. Wuschel verwenden darfst, muss ich jedoch erst abklären. 8)

Bodenhafter
14.06.2006, 12:45
Die Fa. Yeti scheint nach wie vor in der Vergangenheit zu leben und immer noch nicht realisiert zu haben, dass vor knapp 17 Jahren die Mauer gefallen ist.
Sosehr ich Deine Entrüstung angesichts dieses mageren Häufchens Elend auch nachvollziehen kann, so finde ich diesen Satz doch vollkommen fehl am Platz. Die Firma Yeti vernachlässigt das Thema Daunenqualität in den letzten Jahren offenbar massiv, aber das war nicht immer so und von "nach wie vor" kann keine Rede sein. Ich habe ein oder zwei von deren Schlafsäcken aus der Zeit vor dem Mauerfall gesehen, die waren von ganz anderem Kaliber. Und auch an einem einige Jahre alten Yeti Angel Dry 1200, der in meinem Bekanntenkreis verwendet wird, gibt es nicht das geringste auszusetzen. Wenn man aber nun den hier von Dir vorgestellten Energizer 750 und z.B. ChristianJ.'s Energizer 900, den ich vom Wintertreffen her kenne, zum Vergleich heranzieht, müsste man wohl viel eher sagen: Die Fa. Yeti scheint knapp 17 Jahre nach dem Mauerfall in der Marktwirtschaft angekommen zu sein und realisiert zu haben, dass es unnötig ist, gute Qualität abzuliefern, wenn auch miese Qualität reißenden Absatz findet.


Der Energizer ist in der Summe seiner Eigenschaften ein Produkt, das das Vorhandensein von Konkurrenz augenscheinlich ganz und gar ignoriert.
Offenbar scheint Yeti mit dieser Strategie bisher dennoch nicht schlecht zu fahren. Warum das so ist, ist mir allerdings ein Rätsel.

Karsten

lupold
14.06.2006, 13:18
Jetzt beginnen die Vorbereitungen auf das Deutschland - Polen Spiel
1. Prost!
2. Bei der Schlafsack WM hat Yeti Polen Yeti Deutschland ja "etwas deklassiert". Hoffentlich ist das beim Fußball nicht auch so. :bg:

Corton
14.06.2006, 13:36
@ Bodenhafter
Die Qualität der Yeti Füllungen ist meinem Eindruck nach in den letzten Jahren auf einem nahezu konstant niedrigen Niveau. Vor 20 Jahren hab ich mich noch nicht für Schlafsäcke interessiert und ich hab auch keine Ahnung wie die Modelle vor dem Mauerfall aussahen. Mag sein, dass die tatsächlich mal gut waren, das ist für uns aber völlig belanglos.

Einen von Dir angesprochenen Angel 1200 Dry (Modell 2002, IIRC) hatte ich übrigens selbst schon; der hatte mit etwa 1.250g Füllung in Gr. L einen sehr beeindruckenden Loft von etwa 16-17cm (Mitte), regulärer Preis: 480 EUR. Ich hab seitdem nie wieder einen derartig platten 480 EUR Schlafsack gesehen. :D Thorben (alias "Nicht übertreiben") hatte so eine Wunderwaffe übrigens auch schon in den Händen und teilt meine Meinung, wenn ich nicht irre. Es mag aber wie gesagt durchaus sein, dass der Angel in den 80er Jahren mal besser war. Ich weiß es schlicht und einfach nicht.

"Nach wie vor" bezieht sich auf den im letzten Jahr vorgestellten Powerizer und das "in der Vergangenheit leben" auf das weiterhin konsequente Ignorieren der Tatsache, dass man sich in einer offenen Marktwirtschaft eigentlich an Konkurrenzprodukten orientieren und messen sollte. Scheint bei Yeti irgendwie niemanden zu interessieren. :)

Vor dem Mauerfall hatte Yeti innerhalb der DDR ja vermutlich nicht sonderlich viel Konkurrenz oder etwa doch?


Offenbar scheint Yeti mit dieser Strategie bisher dennoch nicht schlecht zu fahren. Warum das so ist, ist mir allerdings ein Rätsel.
Na ja, eigentlich war Yeti ja schon pleite. Mal unterstellt, dass sie tatsächlich erfolgreich wären, fielen mir dazu drei Gründe ein:


a) Unaufgeklärtheit der Käufer (vor allem in Punkto Daunenqualität)

b) Irreführung (teils absichtlich, teils aufgrund fehlender Kompetenz) durch den Einzelhandel. Ich zitiere dazu wieder mal das alte Posting von AskeT:


Ich war gerade vorgestern in den drei Outdoorläden meiner näheren Umgebung. Die Upperclass besteht dort aus Yeti. Auf meine Frage nach FF und WM bei den Verkaufskräften Achselzucken "Kenn ich nicht" :bg:

Aber was ich mitteilen wollte:

Ich sah Yeti (Montblanc, Powerizer 1200, 700 etc) die waren aber ziemlich flach. Der Loft entsprach etwa meinem alten Celesta (600g 90/10) im damaligen Neuzustand. Celesta gab damals -7 Grad an. Yeti gibt für Loftgleiche relativ Platte Flundern um die - 15 an. Die Verkäufer erzählten was von Weltspitze und Topdaune.

Ich fands net so dolle. Yeti war wohl mal ein guter Tipp...

c) "Tests" in Zeitschriften wie "Lisa", "Freundin", "Brigitte", "Fit for Fun" oder "Outdoor"


Der Redakteur einer dt. Zeitschrift schreibt z.B. zum gleichen Modell:


Yeti Energizer 750

Leute, die Platz im Schlafsack brauchen, schwärmen vom Energizer in den höchsten Tönen: Er bietet viel Bewegungsfreiheit, ohne dass dabei viel tote Luft aufgewärmt werden muss, da er sich angenehm leicht um den Schläfer herumdrapiert. Außerdem gefällt in der Praxis die stark wasserabweisende Mikrofaser-Außenhülle. Und auch die Kapuze bekommt gute Noten, nur gegen kalte Zugluft schützt sie aufgrund eines fehlenden Stirnwulstes nicht ganz so gut. Geteilter Meinung sind die Tester indes über den Wärmekragen: Die einen mögen den sehr weit oben, am Kinn ansetzenden Kragen, die anderen bevorzugen die etwas tiefer liegenden Wärmekragen. Reine Geschmackssache, wie auch das Polyamid-Innenmaterial. Daher unbedingt vor dem Kauf einmal hineinschlüpfen.

Fazit: Recht leichter Komfortschlafsack für Temperaturen bis minus acht Grad Celsius mit wasserfester Außenhülle und seidigem Innenmaterial. Vor dem Kauf unbedingt probieren, ob einem der Wärmekragen liegt.

Testurteil: sehr gut
Man muss dabei erwähnen, dass sich die Redaktion die Schlafsäcke vom Hersteller zuschicken lässt (anstatt selber Stichproben zu machen).

Corton

Nicht übertreiben
14.06.2006, 13:48
Vor ungefähr 6 Jahren war Yeti noch besser (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=77574&highlight=yeti+cirrus#77574). Sicherlich keine Top-Daune aber durchaus gutes Mittelfeld (meine Meinung). Der Angel dry den ich mir bestellt hatte, hatte nur im Bereich des Wärmekragens mehr Loft als der Cirrus (der hat nämlich keinen) :roll:

Meine Schwester hat jetzt trotzdem Yeti bestellt... aber aus Polen, ich bin mal auf die Normalausführung gespannt :)

Bodenhafter
14.06.2006, 14:13
Einen von Dir angesprochenen Angel 1200 Dry (Modell 2002, IIRC) hatte ich übrigens selbst schon; der hatte mit etwa 1.250g Füllung in Gr. L einen sehr beeindruckenden Loft von etwa 16-17cm (Mitte), regulärer Preis: 480 EUR. Ich hab seitdem nie wieder einen derartig platten 480 EUR Schlafsack gesehen.
Wenn Du darauf hinauswillst, dass dieser Yeti überteuert war, dann hast Du sicher recht. Den Loftwert finde ich, mal abgesehen davon, dass der mir bekannte Angel 1200 mehr hat (nicht nachgemessen, nur im Vergleich zu meinem eigenen Winterschlafsack gesehen), grade noch an der Grenze des Akzeptablen. Was für einen Loft sollte denn ein Schlafsack mit 1200g 650er Daune Deiner Meinung nach haben?


"Nach wie vor" bezieht sich auf den im letzten Jahr vorgestellten Powerizer und das "in der Vergangenheit leben" auf das weiterhin konsequente Ignorieren der Tatsache, dass man sich in einer offenen Marktwirtschaft eigentlich an Konkurrenzprodukten orientieren und messen sollte.
Sollte man? Ich denke eher, man orientiert sich üblicherweise daran, mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Kohle zu erwirtschaften. Davon abgesehen schätzt Du die Konkurrenzsituation vielleicht auch einfach falsch ein. Ich glaube nicht, das Yeti WM als direkten Konkurrenten ansieht.


Vor dem Mauerfall hatte Yeti innerhalb der DDR ja vermutlich nicht sonderlich viel Konkurrenz oder etwa doch?
Ich weiß von keiner Konkurrenz. Aber wer den zu dieser Zeit enormen Aufwand an Zeit und Geld in Kauf genommen hat, um so einen Schlafsack zu erwerben, der brauchte ihn in der Regel auch wirklich für irgendwelche extremen Sache und nicht nur für 1x Campen an der Ostsee und der wusste, worauf es ankommt. Da hätte Bernd Exner Tüten wie den hier vorgestellten Energizer um die Ohren gehauen bekommen.


Na ja, eigentlich war Yeti ja schon pleite.
Ach so? Wann denn?

Karsten

Nicht übertreiben
14.06.2006, 14:47
Suche benutzen :bg: (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=10827&highlight=yeti+insolvenz)

Bodenhafter
14.06.2006, 14:58
Suche benutzen :bg: (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=10827&highlight=yeti+insolvenz)
Danke, diese Sache kannte ich schon, aber da war doch nicht Yeti pleite bzw. Yeti war zumindest nicht die Ursache der Pleite und darum ging es hier doch?

Karsten

Corton
14.06.2006, 15:06
Wir können das ja gerne an anderer Stelle ausdiskutieren, bspw. in einem "Welcher Globe 3 JZ Schlafsack ist der beste? Diskussions-Thread", aber bitte nicht hier - das macht mir ja den ganzen Thread kaputt. Vielleicht werd ich den Thread am Schluss ganz einfach teilen.

Als nächtes und letztes reguläres Globetrotter Modell kommt dann der TNF Blue Kazoo (vermutlich sogar noch vor Ende der WM :bg:) und am Schluss gibt´s noch ein paar kurze Bemerkungen zum "special guest" Macpac Sanctuary 700 XW. Die Bilder des Blue Kazoo wurden mit unterschiedlichen Kameras aufgenommen. Neben der bekannten Sony DSC-V3 kommt jetzt auch eine Fuji S5600 ins Spiel.

univok
14.06.2006, 23:17
Hoffe doch auf kazoo + macpac schon in den nächsten Tagen, weil meine Kaufentscheidung nächste Woche fallen muss, dann gehts ab in die Karpaten der Ukraine.

Naja inzwischen habe ich mir von allen Kandidaten bei Globe in Berlin einen Eindruck verschafft. Der macpac hat sich heute aber schon disqualifiziert, im Kniebereich mir zu eng und der Zipper hakte dauernd außen oder innen ins dünne Nylon. Dieses Feature ging mir schon immer 'auf den Sack', will das nie wieder haben. Sonst sah er gut warm aus. Werde trotzdem weiterlesen, vielleicht macht ja der Kazoo das Rennen...

Werden eigentlich noch Wetten angenommen? :-?

Shorty66
04.08.2006, 19:41
also eigentlich wüsste ich auch gern noch was zum macpac... gehts hier noch weiter?

Serious Sam
26.09.2006, 00:11
Bitte den Thread fortsetzen.
Sonst müssen die Schlafsackhersteller Konkurs anmelden, weil die potentiellen Käufer ihre Kaufentscheidung bis zum Fazit dieses Threads zurückhalten.

lupold
26.09.2006, 08:06
Back on topic:

Mädels, Frauen, Weibsvolk oder wie man sie sonst nennen soll...

Nicht erst seit heute, sondern schon immer: Der Superlativ der Schöpfung sind einfach FRAUEN! *duckandrun*
Das waren seine letzten Worte, dann ward er nicht mehr gesehen. :bg:
Hoffentlich läßt er sich nicht "umdrehen" und findet Westernhagen toll.

univok
08.10.2006, 11:58
Seit Juni keine Fortsetzung mehr. Schade

Bacardi
24.03.2007, 15:42
gleich kommts.... :bg:

univok
26.03.2007, 00:22
Sehr optimistisch! Seit neun Monaten ist hier Schicht, dat wird wohl nischt mehr!?

Meine Penntüte habe ich eh schon längst gekauft (kaufen müssen), einen ME Classic 500. Hat mich gut warm gehalten in den Bergen, aber es war auch nur um 0° Grad nachts.