PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gaskartuschen: Refill möglich?



SvenSch
20.04.2006, 10:20
Hallo zusammen,

für kurze Touren ist ein ja Gaskocher nachwievor unschlagbar. Sauber, effizient, leicht...

Allerdings haben sich die Preise für die Kartuschen so entwicket, dass man die Energiekosten pro Mahlzeit in Euro zählen kann.

Hat sich schon mal jemand um einen Refill Gedanken gemacht? Sollte ja technisch nicht so bedenklich sein. Eventuell einer der "grossen" Refiller (Propangasflaschen)?

Auch unter Umweltgesichtspunkten wäre das ja zu favorisieren.

So long,

jackknife
20.04.2006, 10:41
Normalerweise brauchst du nur ein passendes Anschlußstück. Beachten mußt Du nur, die Kartuschen vor dem Befüllen tiefzufrieren, da eine warme Kartusche dieses Formates sich nicht befüllen läßt.

SvenSch
20.04.2006, 11:50
Selbtst probiert? Wenn ja, wo?

Thomas
20.04.2006, 12:10
Eine Blechdose ist keine Druckflasche. Füllst Du zu viel Gas ein, kann die Kartusche bei Temperaturanstieg platzen, da der Druck dann Dimensionen erreichen kann, für welche der Behälter nicht gemacht ist. Das Ventil und der Anschluss sind auch nicht für die Ewigkeit konstruiert.
Kurzum, für Experimente mit unter Druck stehenden, brennbaren Gasen wären mir meine Hände zu schade.

underwater
20.04.2006, 12:16
Klar läßt sich das wiederfüllen - wurde ja schließlich auch mal befüllt:
Viel Spaß beim berechnen: p*V=m*R*T

:bg: :bg:

Ob sich das lohnt? - da nehm ich lieber meinen Benziner: Nachfüllen an jeder Tanke :bg:

Mandalay
20.04.2006, 12:43
Hey! Suuuper Idee.
Aber bitte vorher beim Darwin-Award anmelden.
:ignore:

Ich glaube nicht dass Du einen Gasflaschenbefüller findest der Campinggas- Kartuschen wiederbefüllt. Das sind Einwegventile.

jackknife
20.04.2006, 13:08
Geht auf jeden Fall, haben früher auch immer unsere Painball Tanks auf diese Weise befüllt.

Thomas
20.04.2006, 13:13
Aber ganz sicher nicht mit einem brennbaren Flüssiggas.

RoJo
20.04.2006, 13:38
Moin,
ich kenne jemand der die üblichen Schraubkartuschen für seinen Eigenbedarf wiederbefüllt, sogar mit reinem Propan. Für jemand anderen würde er allerdings aus Haftungsgründen auf keinen Fall Kartuschen wiederbefülllen.
Man muß auch anmerken, das er vom Fach ist und einige Experimente in sicherer Umgebung zur Druckbeständigkeit und Temperaturfestigkeit durchgeführt hat.

Als problematisch stellte sich hauptsächlich die Haltbarkeit/Korrosionsbeständigkeit der Kartuschen dar. Es besteht die Gefahr der Korrosion von Innen durch Schwitzwasser und dies ist praktisch nicht zu kontrollieren.

Ohne spezifisches Wissen und unter sicheren Bedingungen durchgeführten Tests würde ich mich an solch explosionsgefährliche Experimente nicht heran wagen!!!

Eine nicht gefährliche Alternative und immernoch ein bischen günstiger als die Kartuschen im Trekkinggeschäft sind die Dinger aus dem Baumarkt für Lötlampen, etc. Spart ca. 1 bis 2 Euro pro mittelgroßer Kartusche.

Hawe
20.04.2006, 14:18
Finger weg von sowas !
Theoretisch geht das, es haben sich auch schon Kartuschenhersteller Gedanken dazu gemacht.
Würde zwar ihre Kartuschenumsätze reduzieren, wäre aber ein weiteres generelles Kaufargument für Gaskartuschen mit Ventil
Die lassen aber aus haftungsrechtlichen Gründen die Finger davon...

Gruss Hawe

Thomas
20.04.2006, 14:24
@RoJo
Hat er getestet, bei welchem Druck so eine Gaskartusche platzt?

RoJo
20.04.2006, 14:29
Er hat die Kartuschen über die Temperatur in gesicherter Umgebung bis zum bersten gebracht (sehr eindrucksvoll). Ich habe aber keine Werte die ich hier nennen könnte (oder wollte).

Noch eine Anmerkung: Die von Underwater genannte Formel gilt für ideale Gase. Hier reden wir von verflüssigten Gasen bzw. Gasen unter Druck. Die sind vom Verhalten her nicht einfach mit dem idealen Gasgesetz zu erfassen. Die entsprechenden Formeln zur Erfassung vom Verhalten von real Gasen füllen ganze Seiten.

DocViper
20.04.2006, 18:40
Da es sich hierbei um Propan oder Propan/Butan Mischungen handelt ist das verhalten am ehesten mit einem Druckkochtopf vergleichbar (mit Wasser).

D.h. so lange die Kartusche nicht randvoll mit Flüssigkeit gefüllt ist liegt immer "nur" der Dampfdruck (der Mischung) an.
Problematisch wird es wenn die Kartusche voll gefüllt ist (was beim selberfüllen leicht passieren kann).
Dann reicht eine geringe Erwärmung aus um einen minimale Ausdehnung (Dichteänderung) zu bewirken => gigantische Drücke *bumm* :bg:

Joe

Snuffy
20.04.2006, 19:08
Ja gut dann befüllen und gleich wieder Druck(Gas) ablassen, so das man es hört wie es schüttelt.


Snuffy

hrrh
20.04.2006, 20:42
Problematisch wird es wenn die Kartusche voll gefüllt ist (was beim selberfüllen leicht passieren kann).
weshalb man die kartusche vor, waehrend und nach dem fuellen wiegen sollte. lieber zu wenig einfuellen wie zu viel.

Wildbertstock
20.04.2006, 22:59
Wenn die Kohle für eine neue Kartusche nicht reichen sollte, würde ich lieber ein Lagerfeuer empfehlen, aber nicht solche Experimenten. Georg

DocViper
20.04.2006, 23:21
und bei dem aufwand ist wohl eine neue auch drin !?

armer schüler oder student ist ja okay aber solche unmengen kann man ja gar nicht verbrauchen.

hab mit einer 400g kartusche für mehrere leute auf 2 festivals gekocht und die ist immer noch nicht ganz leer
pro woche trekking reicht auch ca. 200 g
eventuell auf windschutz und gutes kochgeschirr setzten (wirkungsgrad)

Nicht übertreiben
21.04.2006, 08:46
Oder einfach einen Dosenkocher bauen, leichter, billiger, ungefährlicher :wink: :bg:

hrrh
21.04.2006, 23:32
Propangasflaschen
ich wuerde nur das gasgemisch nachfuellen das auch original verwendet wird. notfalls muss man eben mischen (erst das butan, dann das isobutan und dann das propan einfuellen). falsche mischungen koennen zu einem zu hohen druck in der kartusche fuehren (besonders im sommer), was unschoene auswirkungen haben kann.

Snuffy
29.07.2006, 17:30
http://www.bushwalking.org.au/FAQ/FAQ_GasStoves.htm
+
http://www.alva.ne.jp/alva3/picsalva/pics02.htm

nur die Frage wo man sowas hier bekommt

Snuffy

hrrh
14.08.2006, 00:17
http://www.alva.ne.jp/alva3/picsalva/pics02.htm
nur die Frage wo man sowas hier bekommtdas sieht mir sehr nach eigenbau aus.

wiso es aber sinnvoll sein soll eine gaskartusche aus einer anderen zu befuellen ist mir raetselhaft. eine grosser vorratsbehaelter erscheint mir wesentlich oekonomischer zu sein

ps: der aktuelle preis fuer propangas liegt bei ca. 0,75-0,8 euro pro kilo. :D nachfuellen duerfte also lohnen

Hutch
16.08.2006, 13:22
Hallo,

geht auf alle Fälle. Habe es in früheren Zeiten auch mit einem selbstgebauten Adapter selber wieder gefüllt. Wichtig ist Gewicht beachten und ich habe per Strichliste jede Kartusche nur drei mal wieder mit Propan befüllt, weil das Dichtsystem nicht für Dauer ausgelegt ist.

Gruß Hutch

flying-man
16.08.2006, 13:36
ich würds lassen.

so teuer sind doch kartuschen nicht und ein evtl unfall wird sehr schnell die eingesparten kosten wieder wettmachen (z.b. berufsunfähigkeit weil eine hand ab...). zahlen tut dann auch keine versicherung weil grob fahrlässig.

wer schon mal eine kartusche im algerfeuer gesprengt hat weiss wie un-lustig das ist wenn die einem unter der hand abgeht...

lasst es.

flying-man

vatersay
14.03.2009, 16:35
Jetzt gehts. Hier gibt es einen Adapter um Schraubkartuschen zu füllen.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&ssPageName=STRK:MEWAX:IT&item=270354120525

sg-1
04.04.2009, 16:09
mit verlaub, das ist mit das dümmste was ich gesehen hab. eine gas-kartusche mit einer anderen gas-kartusche wiederbefüllen. dann doch lieber den passenden kocher bzw. gleich die passende kartusche dazu.

wer viel brennstoff verbraucht, der braucht entweder nen benzinkocher, günstigere kartuschen bzw. einen anderen gas-kocher, auf den die günstigen stechkartuschen passen.

hab in der jugend auch einiges in lagerfeuer geschmissen und da ich beim kochen immer daneben stehe, will ich nicht mit schweißperlen auf der stirn kochen müssen. wenn ich mein glück herausfordere, dann im kasino

bender
13.04.2009, 22:47
Um Gaskartuschen wiederzufüllen gibt es spezielle Füllautomaten... (ist in etwa das selbe wie die automatisierte Befüllung bei der Herstellung der Kartuschen) So eine Anschaffung dürfte sich wohl kaum lohnen (Außer man betreibt so etwas in großem Stil)
Fraglich ist auch wie oft die verbauten Ventile eine wiederbefüllung erlauben würden... Schließlich wollen die Hersteller ja Kohle mit neuen Kartuschen verdienen ;-)

Gruß
bender