PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gestänge und Zeltfragen



Nicht übertreiben
07.04.2006, 08:20
Ich hätte mal eine Frage an die Carbon-Spezialisten unter euch: Ich möchte 3x 1m-Carbonrohre zu einer 3 Meter langen Stange verbinden. Mein erster Gedanke war einfach, wie bei einem Alugestänge, Hülsen aus einem dünneren Carbonrohr einzukleben, geht das?

Zum anderen würde mich interessieren, wie man die Enden am besten schützt (Absplittern etc.)

Meine Idee sieht so aus:

http://img1.travelblog.org/Photos/1600/3875/f/13030-Camp-and-The-Scott-Tent-0.jpg

Ich würde also 4 ca. 3m lange Rohre benötigen, daher dann gleich auch noch die Frage, wo man sowas günstig bekommen kann und welche Dicke notwendig wäre. Bisher schwanke ich zwischen 12mm und 14mm mit parallelen Fasern.

Außenzelt würde ich aus Epic machen, das Innezelt aus normalem DWR-Nylon.

Das Gewicht sollte dann für das komplette Zelt irgendwo zwischen 3 und 4 kg liegen, Grundfläche des Innenzeltes wären 2,4x2,4m, Höhe 2,4m, Außen 2,5x2,5m und eine Höhe von 2,7m.


Etwas Kopfzerbrechen macht mir noch die Verbindung der Stangen in der Spitze, wenn da jemand eine gute Idee hat - immer her damit :)

Herzlichen Dank schonmal,
Thorben

Tarvandyr
07.04.2006, 08:55
"Ich hätte mal eine Frage an die Carbon-Spezialisten unter euch: Ich möchte 3x 1m-Carbonrohre zu einer 3 Meter langen Stange verbinden. Mein erster Gedanke war einfach, wie bei einem Alugestänge, Hülsen aus einem dünneren Carbonrohr einzukleben, geht das? "

Bin zwar kein Carbon-Spezialist aber meiner Meinung nach müsste das gehen. Bei Carbon Rädern werden die Stücke ja auch verbunden.


In der Eifel gibt es einen Rahmenbauer, vielleicht kann man über den Carbonrohr beziehen. Der könnte dann sicher auch das "Einkleben" übernehmen. Wenn Interesse besteht, kann ich am Wochende mal die Adresse raussuchen.

Für die Spitze würde ich eine Stangenaufnahme machen ähnlich denen bei Stativen mit länger gezogene Hülsen. (ich hoffe Du verstehst meine Idee)[/quote]

Flachlandtiroler
07.04.2006, 09:09
Was wird denn das -- ein Toilettenzelt? :bg:

SCNR, Martin

DocViper
07.04.2006, 09:17
z.B.: Im Modellbauhandel:
Klick (https://www.flugmodellbau.de/oscommerce/catalog/default.php/cPath/79_107)

In diese Rohr kannst du CFK oder auch Aluhülsen mit Epoxykleber einkleben. Eventuell würde ich die Enden der CFK Rohre noch mit einigen Wicklungen CFK Rowing umwickeln um ein Aufbrechen/Ausfransen zu verhindern.

Bodenhafter
07.04.2006, 09:21
Ich möchte 3x 1m-Carbonrohre zu einer 3 Meter langen Stange verbinden. Mein erster Gedanke war einfach, wie bei einem Alugestänge, Hülsen aus einem dünneren Carbonrohr einzukleben, geht das?
Gehen wird das sicherlich, ob das eine stabile Verbindung ergibt, ist die andere Frage. Was hältst Du davon, dünne Metallhülsen ein- oder vielleicht auch außenherum zu kleben bzw. die Verbindungsstellen gleich irgendwie aus Metall zu bauen, wie es z.B. auch bei den billigen Glasfibergestängen gemacht wird? Damit ließe sich um den Preis einer vielleicht noch tolerierbaren Gewichtserhöhung die Krafteinwirkung besser auf das Carbonmaterial verteilen und die Gesamtstabilität erhöhen und der Schutz der Rohrenden wäre auch gleich mit erschlagen.

Karsten
kein Carbon-Spezialist

Snuffy
07.04.2006, 09:30
Warum gehen keine Trekkingstöcker? Hab mir ausm dem Silnylon von letztens auch nen Tipi genäht und da nutz ich Trekkingstöcke. Der richtige Test steht zwar noch aus aber bis jetzt siehts gut aus.

Vor ner Weile mal in einem schwed. Forum nen Link zu einem dt Hersteller gefunden der Leichtbaustangen hatte aus AluMg Legierungen. War für mich aber eh nicht interessant habs wieder verworfen. Hmm wär vll auch ne Alternative.



Snuffy

Nicht übertreiben
07.04.2006, 10:56
@Snuffy: Wenn du 3 Meter lange Trekkingstöcke hast :bg:

@Karsten: An Metall habe ich auch schon gedacht, was mir da ein bisschen Sorgen macht, ist das unterschiedliche Verhalten bei Kälte/Hitze -nicht, dass dass sich die Verbindung löst bzw. das Carbonrohr "gesprengt" wird. Dann würe ich wohl eher Carbonstäbe nehmen, auch wenn dann ein Gummizug schwer zu verwirklichen sein dürfte.

@DocViper: Die haben leider max. 10mm Durchmesser, ich vermute mal das wird ein bisschen knapp

@Tarvandyr: So wichtig ist es erstmal nicht, da ich mich erstmal noch etwas tiefer in die Feinplanung stürzen muss, aber wenn du die relativ schnell findest, würde es mich freuen :)

@Martin: Natürlich, deswegen ja auch atmungsaktiv :bg:

Danke schonmal :)

Snuffy
07.04.2006, 11:05
3m?

8 bis 9 Personenzelt?

uha


EDIT:

"Etwas Kopfzerbrechen macht mir noch die Verbindung der Stangen in der Spitze, wenn da jemand eine gute Idee hat - immer her damit!"

Kay du willst kein Einstangentipi. Nur warum?
Das Extragewicht für die 3 Stangen(mit Extralänge) kann man locker für sehr stabile Stange in der Mitte +dickeren Stoff und groooße Heringe nutzen. Das sollte mindestens genauso stabil sein. Denn die Stangen bei dir werden ja gebogen und eine in der Mitte würde nur gestaucht.

BTW: Das Zelt von dem Bild ist aber noch verbesserungswürdig!

Snuffy

Nicht übertreiben
07.04.2006, 11:48
Ich will auf jeden Fall die Option des Aufbaus mit nur einer Stange haben, aber abgesehen von dem unterbrochenen Innenraum, der durch die Mittelstange entsteht, steht ein Zelt mit 4 Stangen garantiert auch ruhiger und stabiler im Wind - auf Schnee ist der Aufbau mit Mittelstange eh ein bisschen schwierig. Die 500g ist mir das dann Wert.

Was das Zelt auf dem Foto angeht - da gebe ich dir recht, aber wie es aussieht, funktioniert es trotzdem auch unter extremen Bedingungen, oder?

Gruss
Thorben

Tarvandyr
07.04.2006, 11:59
Carbon mit Carbon wird normalerweise mit Kunstharz verbunden. Dass ganze wird danach "gebacken" damit es richtig stabil ist.

Carbon mit Alu wird mit einem speziellen Zwei Komponetenkleber verklebt.

Snuffy
07.04.2006, 12:02
Naja man weiß ja nich ob es da zum ersten mal aufgebaut wurde und wie es in der zweiten Nacht aussieht ,).

Was meinst mit der einen Stange und Probleme bei Schnee? Das sie einsinkt? Aber das würde die 4 ja auch, muss man halt was unterlegen.

Bei der Mittelstange kann man das Zelt festspannen mit Heringen und dann die Mittelstange aufrichten. Bei 4 Stangen muss man immer das Zelt drüber werfen(oder?), bei starken Wind kann ich mir das als nich ganz so dolle vorstellen.

Auch würde ich beim Winkel (Höhe zu Grundfläche) mal bei Moskosel/Helsport gucken. Denke die haben mehr Erfahrung ;).
Finde das sieht recht kurz aus, dafür aber hoch. Damit ist es natürlich anfälliger bei Wind. Das Kiva ist da z.b. ganz anders. Das ist sehr "flach" was Probs bei Schneefall machen kann. Denke aber Moskosel ist da wirklich schon "close to perfect".

Auf jedenfalls muss der Eingang viel größer werden! Da kann man ja gerademal auf allen 4 und dann noch Problemen rein. Auch der(die?) Lüfter sieht arg unterdimensioniert aus. Von dem Abspannen wollen wir gar nich mal reden ;)

Ich würde ja sagen für das Extragewicht durch Stangen mach lieber eins mit einer Stange und das etwas größer. Desweiteren stört die Mittelstange gar nich so.
Vll auch kein Viereck lieber nen 5Eck, 6Eck oder 7Eck.


Snuffy

Nicht übertreiben
07.04.2006, 12:44
Die Abmessungen entsprechen denen der gängigen Zelte, die für Forschungszwecke etc. in der Antarktis eingesetzt werden, ich denke mal, die sind seit Scotts Zeiten auch entsprechend optimiert worden :wink:

Je mehr Ecken so ein Ding hat, desto mehr Häringe brauche ich, was zum einen immer viel Gewicht bedeutet, zum anderen bei Schnee auch immer mit Mühe und Zeit verbunden ist. Das Gestänge verläuft übrigens im Außenzelt, es kann also entsprechend kombiniert aufgebaut werden. Über die Form ansich brauchen wir eigentlich aber gar nicht mehr diskutieren, ich hab mich schon ziemlich genau umgeschaut, bevor ich mich dafür entschieden habe 8)

Trotz schlechter Abspannung...

http://www.ees.nmt.edu/Geop/mevo/mevomm/imagepages/storms/mediafiles/l16.jpg

Flachlandtiroler
07.04.2006, 12:52
:o

:bg: :bg:

Gruß, Martin

Rajiv
07.04.2006, 13:06
Die eingestürzten Zelte waren von Sierra Designs, wenn ich das richtig erkannt habe. Tja, am Mt. Erebus scheint es schon manchmal etwas windig zu sein.
Bin trotzdem überrascht, daß das Lavvu sich so wacker geschlagen hat.

Rajiv

Snuffy
07.04.2006, 17:42
Was willste denn in der Antarktis erforschen? :o


Snuffy

derMac
07.04.2006, 17:54
Hübsches Bild. :bg:
Allerdings sagt dieses Bild icht, dass ein Zelttyp besser war als ein anderer, sondern nur, dass ein ganz spezielles Zelt besser war als ein anderes.

Mac

Waldhoschi
07.04.2006, 19:27
@nichtübertreiben:
klick! (http://www.vivalranger.com/index.php?menu=gear_misc&topic=selbstbau&subtopic=sulky)
Die Verbindung hält wie der Teufel!

P.S. Nimm am besten Excel-gewickelte Rohre undkeine Pulldrudierten.

Nicht übertreiben
07.04.2006, 21:08
Die Verbindung mt einem Splint wird bei mir nicht gehen, da es ja in die Gestängekanäle geschoben werden muss. Bei Exel werde ich mal schauen, gewickelt ist biegungsstabiler?

@Mac: Da hast du schon recht, aber bei Geodäten etc. hat man zwangsläufig das Problenm, dass man biegsames und damit recht anfälliges Gestänge braucht. Irgendwann ist die Kraft, die auf das Zelt einwirkt zu groß dafür und es bricht. Bei den Polar-Zelten kann man sehr stabiles Gestänge verwenden, da man nicht auf Biegsamkeit angewiesen ist.

Viele Grüße,
Thorben

Christian Wagner
08.04.2006, 11:11
Ha das Scott tent.
Würde eine Außenhülse vorschlagen.
Bei pultrierten Rohren verlaufen die Fasern nur in Längsrichtung. Das bringt Biegesteifigkeit und Zugfestigkeit (letzteres für dich nicht relevant). Jedoch kann man die Rohre furchtbar einfach plattdrücken. Das kann auch bei extremer durchbiegung passieren. Auch wird an den Enden der Hülse das Rohr sehr leicht beschädigt werden und die Fasern anknacksen. Hier kann eine eingeklebte Innenhülse welche die Außenhülse überlappt abhilfe schaffen. Machst du bei pultrierten Rohren ne Innenhülse so sprengt diese die Rohre bei der geringsten Biegebelastung.

Gewickelte Rohre haben noch Fasern um die Zirkumferenz herum. Das bringt für die Biegesteifigkeit und für die Zugfestigkeit nix, hilft aber das Rohr rund zu halten und ist damit im Endeffekt stabiler. Hier konnen evtl. auch Innenhülsen benutzt werden da die zirkumferenten Fasern dem Sprengen des Rohres entgegenwirken. Das Problem ist bei gewickelten Rohren der Preis- bei 12 Metern mit ordentlichem Durchmesser kommt da einiges zusammen.
Da die Rohre sehr auf Biegung belastet werden und bei dem Scott tent gerade verlaufen (es ist also kein konvexer Bogen vorhanden der einen Teil der Windlast auf der Zeltbahn in Stauchung an der Stange "umwandelt") halte ich 14 mm fast für zu gering, aber das ist nur gefühlt, ausprobiert hab ich das nicht. Es währe interessant welchen Durchmesser und welches Stangenmaterial (Alu?) die Originalzelte haben, dann könnte man für Carbonstangen was berechnen.

Nicht übertreiben
08.04.2006, 18:51
Hi Christian,

ich habe mal eine Mail an Exel geschrieben und denen meine Anforderungen mal geschickt - ich bin gespannt, ob jemand antwortet :)

Wie es aussieht, muss ich mich wohl mit den Mehrkosten von gewickelten Rohren anfreunden, ich werd mich mal umschauen...

Leider habe ich keine Ahnungm wie stabil so ein Carbon-Rohr ist, ich hab nur einen Salibandy-Schläger aus dem Zeug (zumindet steht Carbon drauf ;) ) und der kann einiges ab. Schwachpunkt ist in meinen Augen ganz klar die Verbindung der Segmente, es würde wahrscheinlich Sinn machen dort Abspannpunkte anzubringen, um eine übermäßige Biegung zu verhindern.

Viele Grüße,
Thorben

comet
14.04.2006, 18:52
Hallo versuche mal www.heru-carbontec.de ist in der Eifel,der Heinz kann dir vielleicht weiterhelfen,ist ein netter Kerl.Gruss Frank

Snuffy
24.04.2006, 23:12
Und wie siehts aus?

BTW was macht der Equilibrium? :)



Snuffy

Adriano Heemann
05.05.2006, 20:26
Hallo Thorben,
nur eine Idee:
Für den Fall der Fälle, 5 Stänge konnten stabiller bzw. sicherer als 4 sein, vor allen wenn ein Rohr in Antarctis biegt bzw. bricht.
Das Zelt kann jedoch noch schwerer (und teurer) werden.
Schoene Gruesse und Viel Erfolg,
Adriano.

Snuffy
05.05.2006, 20:47
Vll ist 7075er Alu auch besser, da unempfindlicher billiger und besser verarbeitbar.


Snuffy

Nicht übertreiben
06.05.2006, 11:34
Momentan liegt das alles etwas brach, gutes Wetter und ein dreistelliges Überstundenkonto schränken irgendwie ein :bg: