PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfrierungen



DonPhilippe
16.12.2002, 12:48
Hab mal n paar grundlegende Fragen zu Erfrierungen...

Wie man sich die holt, kann ich mir natürlich vorstellen, aber:

-Was passiert dabei genau?
-Warum muß teilweise amputiert werden (zB Zehen)?
-Wie heilt sowas ab und wie "schlimm" und gefählich sind Erfrierungen?

Danke!

DonPhilippe
16.12.2002, 12:50
Äääh ja ich hätte das natürlich auch ins Medizin-Forum posten können... Sorry...

Saloon12yrd
16.12.2002, 12:55
Macht ja nix, können wir auch nachträglich noch verschieben :)

Sal-

Balu
16.12.2002, 13:36
Ich versuche es mal kurz und prägnant zu machen.

Erfrierung verursachen Gewebeschäden. Dieses muß dabei nicht erfroren sein im Sinne des Steaks in der Tiefkühltruhe. Es reicht im Allgemeinen auch die Reduzierung der Durchblutung.

Wenn Gewebe richtig einfriert, dann bildet das darin enthaltene Wasser Kristalle. Diese Kristalle zerstören das Gewebe bzw. die Zellen. Daher kann man heute auch noch keinen Menschen einfrieren. Es gibt Frösche, die haben da einen Mechanismus gefunden. Hier sollten aber eher die Biologen referieren.

Erfrierungerscheinungen treten allerdings schon dann ein, wenn der Körper die Durchblutung des betreffenden Körperteils als Reaktion auf die Kälte reduziert. Ziel ist das Aufrechterhalten der Körperkerntemperatur. Daher sind immer zu erst die äußeren Extremitäten dran. Ist die Durchblutung erst einmal gedrosselt, dann kühlt sie natürlich noch schneller aus, Durchblutung wird weiter gedrosselt usw usw. Ist die Durchblutung eingestellt, fehlt dem Gewebe Sauerstoff zum überleben. Natürlich sorgt die Unterkühlung für einen reduzierten Sauerstoffbedarf, dennoch gehen irgendwann die Zellen zu Grunde. Das Körperteil fault ab. Die unterschiedlichen Körperzellen habe da unterschiedliche Toleranzzeiten. Aber auch wenn die Toleranzzeit nicht überschritten werden, kann es zu schwereren Schäden kommen. Nach Wiederdurchblutung kann der sogenannte Reperfusionsschaden eintrefen. Hierbei werden Entzündungsstoffe vom Körper ausgeschüttet. Dies kann lokal begrenzt sein, aber je nach Ausdehnung der Erfrierung auch den gesamten Körper in Mitleidenschaft ziehen, bishin zu Kreislaufzusammenbrüchen.

Reicht das soweit? Meine Mittagspause ist zu Ende :P

Gruß

Balu

DonPhilippe
16.12.2002, 13:51
Ja is ja schon mal wonderbra, danke.

Was mich noch genauer interessiert:

Wie werden Erfrierungen behandelt? Faules wegschneiden und verbinden?
Einfach nur kontrollieren im Krankenhaus?
Und wie is das in diesem Zusammenhang nochmal mit den Refer... Repro... Perfora... Reperfusionsschäden?
Die muß man dann wohl ertragen... ?

Finn
16.12.2002, 15:13
Also erfrorene Körperteile werden meiner Meinung nach schwarz. Dann sind die aber schon abgestorben und dann sollte man wenn man die Möglichkeit hat schon zum Arzt ;). Wenn z.B. der Zeh erfroren ist, wird er amputiert, da man tote Körperteile nicht wieder zum Leben erwecken kann...

Gruß Finn

PS: Verbessert mich, wenn ich falsch liegen sollte.

Ilja
16.12.2002, 16:33
Hi, all,

@ Don:

In der Klinik werden Erfrierungen mit einem ziemlichen Aufwand behandelt. Da man nicht einfach Teile wegschneiden will :wink:
Da gibt es von medikamentösen Ansätzen, über Erwärumgsbäder bis hin zur Amputationen alles...
Die angesprochenen Reperfusionsschäden muss man lokal ertragen, das ist meistens das entscheidende, ob man amputieren muss oder nicht. Die Schäden, die den kompletten Kreislauf betreffen, kann man zum großen Teil medikamentös unterbinden (ist auch besser so, weil sie prinzipiell tödlich sind...)

Bis denne,

Ilja

Marcel
17.12.2002, 16:18
Hallo!

Eigentlich sollte man versuchen die Erfrierungen nicht erst entstehen zu lassen. Die Extremitäten und der Kopf sollten also duch entsprechende Ausrüstung winddicht geschützt sein. Feuchtigkeit spielt bei Erfriereungen oft eine große Rolle, auch zu enge Kleidung ist zu vermeiden. Isolieren tut sowieso die eingefangene Luftschicht.

Wenn es doch zu Erfrierungen gekommen ist, langsam die Region wieder erwärmen, wobei die oft erwähnten Wasserbäder in der Praxis wohl weniger geeignet sind(genaue Temperaturüberwachung ect).
Besser die Füße beim guten Freund auf den Bauch legen.
Nicht Massieren, da das empfindliche Gewebe dadurch weiter geschädigt werden kann. Aktive Bewegung ist aber empfohlen...
Wenn der Körper insgesamt unterkühlt ist und es zu einer Zentrasisierung des Kreislauf gekommen ist, sind starke passive Bewegungen zu vermeiden, da dadurch kaltes Blut und Stoffwechselgifte (Laktat) aus den unterkühlten Regionen in den Kreislauf gelangen, was am Herzen zu Rhythmusstörungen führen kann...Bei der echten Hypothermie ist Wärme von aussen zuzuführen...
Bei bereits Bewusstlosen unterkühlten Leuten (aus einem See ect.) ist zu bedenken: No one is dead, until warm and dead. Also Reanimationen fortsetzen!!

Gruss
Marcel