PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Günstige Kisten/Tonnen für Transport (im Kanadier)



Wulfmaster
20.02.2006, 23:31
Moin!

Ich bin gerade dabei mich aus/aufzurüsten... vorbereitet sein! ;-) Die Saison naht... wenn auch bei DEM Wetter nicht wirklich erkennbar.

Ich habe neulich irgendwo einen Artikel online gelesen, wo irgendwelche Tonnen aus dem Baumarkt statt dieser "klassischen" Kanutonnen genutzt wurden. Auch wasserdicht usw. nur billiger, weil halt aus dem Baumarkt und nicht "speziell" für den Wassersport.

Wer ist (bzw. war) kreativ und hat günstige Alternativen für den Transport im Kanadier? Ich habe mal in ein paar Baumärkten gestöbert konnte ad hoc jedoch nichts "brauchbares" finden. Kleine Regentonnen vielleicht? Kisten?

Thank you for your cooperation!

Gruss,

Björn

Jens
20.02.2006, 23:36
Irgendwer schrieb mal was von Farbeimern - diese großen für Wandfarbe. Ich selbst habe mal kleine Seifenkanister ( ca. 5 Liter) benutzt. Gute stabile Eimer mit Deckel in 5, 10 und 12 Liter kann man unter Umständen auch bei einem Imbiss abstauben - bei denen ist sowas oft Abfall.

jackknife
21.02.2006, 00:17
Auf meinen Trips in Schweden, habe ich immer meinen normalen Rucksack dabei gehabt. Allerdings drinnen alles wasserdicht verpackt. Die Tonnen im allgemeinen sind nicht wirklich praktisch. Den Rucksack kannst Du beim Portieren und ausladen einfach über die Schulter hängen. Die Tonnen verbrauchen auch viel Platz im Boot. Der Rucksack schwimmt übrigens auch.
Außerdem kann man dann auch noch zwischendurch wandern gehen. Geordneter ist die Ausrüstung nach meinem Empfinden im Rucksack auch.
Matthias

Voitsberg
21.02.2006, 06:51
Morning!

Ich verwende diese Tonnen:

http://uhren.erwin.8ung.at/1514575.htm

die sind billig, leicht und dicht.
für Eintagestouren die Kleine ( 30l) und für mehr die Große (60l).

Ich fahre jetzt seit etwa 2 Jahren damit und die sind immer noch dicht und ok.


Voitsberg

Lodjur
21.02.2006, 08:07
Hi, ob Tonnen oder Packsaecke ist ein wenig Glaubenskrieg. Jede Variante hat Vor- und Nachteile. Muss halt jeder selber austesten. Ein guenstige Variante sind sog. Maischefaesser die es z.B. in Raiffeisenmaerkten gibt. Ein Bekannter von mir nutzt die schon seit Jahren. Grosse Oeffnung und auch dicht. Mechanisch aber nicht so stabil wie die speziellen Tonnen. Ich selber habe ein paar Tonnen 30 und 50 l aus der Chemischen Industrie. Seitliche Tragegriffe, Schraubdeckel mit Dichting, Weithalsoeffnung und extrem stabil. Halten schon seit ueber 10 Jahren. Meiner Meinung nach sind die spez. Kanutonnen im Fachhandel reichlich ueberteuert.
CU Bernd

WinniePooh
21.02.2006, 09:46
Hi Wulfmaster!
Die Dinger, die du meinst, nennen sich Maischetonnen. Kosten so pro Stück, ca 12 €. Hier kannst du Dinger sehen:
http://www.open-canoe-journal.de/

Und zwar bei dem Praxistip: Verpacken und schleppen.

Habe die Dinger selber, neben den üblichen weissen mit rotem Deckel und sind wirklich nicht schlecht. Ich benutze aber auch, für Klamotten, Schlafsack, Zelt usw. die gr. Rollsäcke mit Rucksackträgern von Ortlieb.

Winnie

Wulfmaster
21.02.2006, 10:03
Danke! Maischetonnen war der Begriff der mir wohl vorschwebte.

Aber wegen Passagen: Es gibt doch diese richtigen "old skool" Tragekraxen. Die habe ich auch schon in diversen Berichten als Trageeinheit für Tonnen gesehen.

Ich werde mal bei der Brennerei meines Vertrauens rumschauen und solche Tonnen beschaffen.

Wie haben sich Ortliebrollen in der Praxis bewährt? Habe eine große (Seesack) und eine Motorradrolle.

Gruss aus dem immer noch grauen Hannover

Björn

Waldschreck
21.02.2006, 11:27
Ortliebrollen sind nicht schlecht und Poltern nicht viel rum im Boot.
Der Rollverschluß reduziert leider einen ziemlichen Teil des Volumens.
Wenn die Teile viel genutzt werden, wird das Material an den Knickstellen leicht brüchig.

WinniePooh
21.02.2006, 12:19
Hi!
Meine Freundin hat ihren Ortlieb Kanusack schon ungefähr 15 Jahre. Trotz intensiver Nutzung gabs da noch keine Bruchstellen. Meiner ist so ca 8 Jahre alt, auch noch kein Verschleiß. Wir gaben jetzt die großen mit 109 l Inhalt (nach dem Verschließen). Meiner hat diese Rucksakgurte zum Tragen, der von meiner Freundin noch nicht. Die hat nur so einen Umhängeriemen.
Ortliebsäcke bestehen ja nicht nur aus einer Art von Material. Ich gebe Waldschreck recht, bei einigen Materialarten gibts Bruchstellen an den Knickstellen, so z.B. bei den Rack Packs.
Nur eins sind alle Ortliebsäcke nicht- wasserdicht. Behaupten sie selbst auch übrigens nicht. Regendicht ist genauer.
Ok- kurz mal unter Wasser tunken ist auch ok, richtiges verschlossen vorausgesetzt. Aber bei längeren Touren, wo man nicht mal kurz abbrechen kann, würde ich empfindliche Sachen, wie z.b. Schlafsack, nochmal extra wasserdicht verpacken. Kann ja nen Müllsack sein.

Nur noch eins, die Tonnen würde ich nicht zu groß wählen, so um die 30 - 40 l, mehr nicht.
Ich denke mal, wenn du nicht selbst eine Tragekraxe, wie in dem Link, bauen willst, bist du mit diesem Tatonka Ding, ganz gut beraten.
Wir haben bis jezt noch keine Tragekraxe. Bis jetzt hats immer gereicht, das wir bei Umtragestellen immer nen Bootswagen benutzen konnten. Dann kommen die Tonnen einfach ins Boot.

Winnie
Gruß aus dem weißen und grauen Duderstadt (bei Göttingen)

Ps.: Ein Freund von mir hat mir die Tonnen besorgt, die gabs bei uns auch nicht, bzw. habe auch nicht intensiv geguckt, weil ers mir angeboten hatte. Frank, vom Open Canoe Journal, hat se vom Praktiker Baumarkt.

vanquish
21.02.2006, 14:40
wasserdicht behaupten sie schon, nur nicht unterwasserdicht.

Master_of_Disaster
21.02.2006, 15:25
Hi Wulfmaster

Schau doch mal unter www.outdoorcenter.de . Die haben solche Kanutonnen.

MfG
Max :wink:

Rajiv
21.02.2006, 15:59
Bei Lauche & Maas gibt's die 60 Liter-Tonne für 20€(oder für 15€/Stück wenn man mind. 4 Tonnen kauft). Für den Preis kann man die Dinger schon kaufen. Wir haben solche wie die Dinger vom Outdoorcenter.de, habe aber keine Ahnung, was die gekostet haben(und wo die gekauft wurden) weil geschenkt bekommen. :D

Rajiv

WinniePooh
21.02.2006, 17:30
Hi Vanquish!
Klar ist das Material wasserdicht. Entscheidend ist aber der Verschluss. Und der ist laut den Icons nur Spritzwasserdicht.
Und damit natürlich auch nicht Unterwasserdicht.

Allerdings widerspricht sich Ortlieb auf der HP selbst.
Auf der einen Seite sagen sie, das der Rollverschluss mindestens dreimal umgeschlagen werden muss, um wasserdicht zu sein. Auf der anderen Seite wird bei den Produkten selbst nur von spritzwasserdicht gesprochen.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das sie eben nicht wasserdicht sind. Habe auf jeden Fall nach längeren Platzregen, trotz mindestens dreimaligen Umschlagens, leichte Feuchtigkeit im oberen Bereich gehabt.
Nix dramatisches, die Klamotten waren nicht nass. Aber wenn du keine Möglichkeit hast die Sachen, wenn feucht, trocken zu kriegen, ist das nicht so angenehm.
Ich würde dann auf jeden Fall, so Sachen wie den Daunenschlafsack nochmal extra in ner Mülltüte verpacken, nehme sowieso immer Mülltuten mit, für nasse Klamotten, Dreckwäsche, Nasses Überzelt usw., und natürlich Müll.

Winnie

derMac
21.02.2006, 17:43
Habe auf jeden Fall nach längeren Platzregen, trotz mindestens dreimaligen Umschlagens, leichte Feuchtigkeit im oberen Bereich gehabt.
Dann stimmt irgendwas nicht oder es war Kondenswasser, das vorher schon drin war. Solange die sauber gefaltet sind und keine Löcher drin sind waren die bei mir immer dicht. Und ich benutze sowas z.B. aufm Rad und im Boot. Sogar ein kurzzeitiges direktes Wasserbad hat bei mir noch nie Probleme gemacht.

Mac

vanquish
21.02.2006, 17:50
"Entscheidend ist aber der Verschluss. Und der ist laut den Icons nur Spritzwasserdicht."

Gut, das sehe ich ein.

Ich besitze zwar nur Radtaschen von Ortlieb und weiss nicht ob die Rollverschlüsse mit den Packsäcken vergleichbar sind aber die waren auf einer einwöchigen Radtour bei durchgehendem, teilweise sehr starken Regen, absolut Dicht. Ich habe auch schon gelesen, dass jemand seine Taschen komplett in der Badewanne versenkt hat und dort kein Wasser rein kam. Aber da ging es wie gesagt um Taschen und nicht um Packsäcke.

WinniePooh
21.02.2006, 18:28
Hi Mac!
Ne, die Dinger sind schon ok. Hab ja auch selbst geschrieben, das sie ein kurzfristiges Untertauchen abkönnen.
Aber das war damals schon ziemlich extrem und lange. War auch nicht viel, nur ne leichte Feuchtigkeit. Kondens kann man auch ausschliessen, waren nur trockene Klamotten und Schlafsack.
Ich wollte damit eigentlich nur sagen, das man auf Touren, bei denen es wirklich nicht möglich ist, alles wieder trocken zu kriegen, oder das ganze irgendwann mal lebenswichtig wird, nun wirklich kein unnötiges Risiko einzugehen braucht. Ich meine jetzt nicht die Wochenendtour in heimischen Gefilden, bei angenehmen Temperaturen.
Ausserdem, nen Loch kann immer mal reinkommen und wenn die Säcke dann am Bootsboden im Wasser liegen, durch Regen, Wellen, oder was weiss ich, das meine ich jetzt. Es gibt nichts schöneres als nen nassen Daunenschlafsack. Der riecht dann auch manchmal so schön.

Winnie

Waldschreck
22.02.2006, 06:37
Ich habe die Ortliebsäcke schon bei vielen Motorradtouren genutzt.
Selbst beim dicksten Regen in Norwegen nie Wasser eingedrungen.
Lieber einmal mehr oben umfalten dann dürfte da nichts reinkommen.
Wie gesagt, kostet leider etwas Volumen mit der Falterei.