PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hüttentour Dolomiten im Sommer - Fragen über Fragen



Chrissi
26.11.2002, 15:41
Hi !
Ich plane für nächsten Sommer eine Hüttentour in den Dolomiten. Und zwar würde ich gerne den Höhenweg Nr. 1 gehen. Allerdings möchte ich die paar Klettersteigpassagen weglassen, die dort vorhanden sind.
Dazu hab ich noch ein paar Fragen, da dies meine erste längere Tour in den Alpen werden soll. Ich war zwar schon einmal dort in der Gegend, aber es waren immer nur Tagestouren, bzw. einmal eine 2-Tagestour.
Jetzt die Fragen:
1. Rucksack:
Ich habe zwar einen 32l-Rucksack (Deuter Aircomfort Futura 32) in den ich bisher auf meinen kleinen Touren alles hineinbekommen habe, aber ich befürchte, dass er mir zu klein ist. Nun hab ich schon gelesen, dass für eine derartige Tour wohl um die 45l zu empfehlen sind. Was gibt es da für Modelle, die gut und günstig sind ?? Kann man diese Größe auch für längerre Touren mit Zelt nehmen ?? Oder wie sieht das mit Seitentaschen für meinen Deuter aus, mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin ??
2. Ausrüstung:
Was benötigt man alles ?? Irgendetwas besonderes ?? Also von Schuhen, Hosen, T-Shirts, Fleecejacke (Windstopper), Gore-Tex-Jacke und alles dieses selbstverständliche mal abgesehen ?? Irgendetwas spezielles ?? Gibt es vielleicht sogar irgendwo exemplarische Packlisten ??
3. Hütten und Verpflegung:
Wie sieht das mit den Hütten aus ?? Bekommt man dort Verpflegung für unterwegs ?? Oder muss man das alles von Anfang an mitschleppen ?? Also abends und morgens wollt ich schon in den Hütten essen, aber unterwegs halt nicht.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe
Christoph

Silke
26.11.2002, 15:50
Hallo Christoph,

schau doch mal direkt auf www.saloon12yrd.de nach, da findest du meies Wissens auch Packlisten und Beschreibungen von den diversesten Touren...

Grüße,

Silke

-CaRsTeN-
26.11.2002, 18:46
Genau. Ein weiterer Tip, den ich bisher noch jedesmal nicht beachtet habe ist: Nimm einen Hüttenschlafsack mit. Das spart einiges an Gewicht und macht den Rucksack noch kleiner.

Achja, ich glaube in den Dolomiten solltest du sehr früh einen Schlafplatz in einer Hütte reservieren, damit du nicht eventuell auf dem Boden oder wo auch immer schlafen musst.

...
carsten

che
28.11.2002, 19:00
Moin Christoph,

aus BS also! So klein ist die Welt.

zu 1.
Für 'ne Hüttentour sind wohl 40-50l optimal. Wenn Du aber mit Zelt 2 bis 3 Wochen oder länger los willst sind wohl eher um die 70l angesagt. Das kommt immer darauf an was man machen will. Braucht man keine Lebensmittel schleppen, tun es bei einer Zelttour vielleicht auch nur 60l.
Ist man ein Leichtgewichtsfet. reicht vielleicht auch Dein jetziger Rucksack.
Denke aber 40l wirst Du wohl brauchen und auf nen vernünftiges Tragesystem sollte man auch nicht verzichten.
Lass Dich doch einfach mal bei SFU oder im Sportcamp beraten.


zu 2.
Sieht doch schon ganz vollständig aus Deine Packliste.
http://www.saloon12yrd.de/ oder auch meine kleine Seite kann vielleicht helfen.


zu 3.
Gibt glaube ich einen Rother Wanderführer. Googeln hilft:
Ja,
Franz Hauleitner
Dolomiten-Höhenwege 1-3
Die großen Dolomiten-Weitwanderwege 1-3

Da findest Du vielleicht genauere Infos zu den Hütten, und mal selber googeln hilft vielleicht auch schon.


Muß jetzt leider los,

Gruß aus GF

Tobias

Shirkan
28.11.2002, 23:34
und in der SeptemberAusgabe (oder Oktober) der Zeitschrift "Outdoor" war auch ein Bericht über den Alta Via Uno (den 1.Höhenweg der Dolomiten)

ja die Welt is wirklich nicht groß, Magdeburg liegt auch umme Ecke

Christian Wagner
29.11.2002, 11:43
Da Du keine Klettersteige gehen willst, brauchst Du eigentlich nix "Spezielles".
Du solltest aber eine Taschenlampe nicht vergessen (Habe ich letzten Sommer gelernt, falls es mal wieder länger dauert - die Nächte sind dunkler als in Lappland <g>).
Ach ja, billigen Biwacksack und kleine Isomatte nicht vergessen (falls es mal ganz lange dauert)

Chrissi
29.11.2002, 15:54
Dankeschön schon mal auf jeden Fall für die nütrlichen Tipps.

Den Wanderführer von Hauleitner hab ich mir schon mal angesehn, und werd ihn mir wahrscheinlich auch noch besorgen. Den Artikel aus der "outdoor" hab ich auch gelesen, durch den bin ich nämlich erst auf diese Idee mit dem Weg gekommen.
Hüttenschlafsack werd ich auf jeden Fall einpacken, da es doch erheblich angenehmer ist.
Und auch Informationen zu den Hütten und ähnliches hab ich noch einiges im Netz gefunden.

Auf jeden Fall noch mal dankeschön und Gruß nach Giffhorn und Magdeburg und an die andern, versteht sich.
Christoph

Becks
29.11.2002, 17:32
Mol sehn - Hüttentour, eine Woche etwa...

Ich würde einpacken:
Rucksack (ungefähr 40-45 l)
Teleskopstöcke
Kleidung die ich eh trage (Hose, T-Shirt, Schuhe usw.)
1 Ersatzshirt und n paar ml Waschmittel. Synthetikkleidung trocknet sehr schnell, da kann man auch mal abends kurz was waschen. Waschen kann man sich und Klamotten auch mit Duschgel, spart zudem das Stück Seife unterwegs :)
1 Paar Ersatzsocken sowie Wechselsocken im Auto (sonst wirds widerlich bei der Heimfahrt)
1 Pulli o.ä. (Fleeceweste)
Jacke (Goretex)
Regenhose
Taschentücher (Papier, kann man als Klopapier verwenden)
Dünne Mütze und ein paar dünne Handschuhe - ist allerdings abhängig wie hoch man raus will und wann man morgens startet. Auf 3000m kanns um 5 Uhr schon mal etwas kühler sein *g*
Sonnenbrille und Sonnencreme, wenn vorhanden: Hut gegen die Sonne
Hüttenschuhe
Hüttenschlafsack
Taschenlampe
Taschenmesser
2-3 leere Plastiktüten (falls was verpackt werden muß, die Ersatzklamotten etc. werden eh in Plastiktüten verpackt).
Kartenmaterial, Ausweise, Kompaß, GPS, Handy, Liste wichtiger Telefonnummern (Hütten unterwegs, daheim und Rettungsdienste unterwegs)
Zanbürste, Zahnpasta, kleines Handtuch oder n Wischtuch von Aldi, Bürste
Teebeutel (wiegen nix und man hat den Tee nach eigenem Geschmack)
Papier und Schreibzeugs
Erste-Hilfe-Kram
Photoapparat, ausreichend Filme und frische Batterien
Trinkschlauch 4 l, Micropur Tabletten o.ä. zur Wasserentkeimung
Buch
1-2 Schnellspannriemen und n paar Meter Reepschnur (für Wäscheleinen, als Ersatzschnürsenkel, zum Festbinden von Material usw. usw.).
Knut und Lars (meine Stoffelche, sind auf quasi jeder Tour dabei. Da ich die beiden nicht verleihe fällt der Punkt leider flach *g*)

Zur Ausrüstung:
Hüttenschuhe hat es oftmals schon vor Ort, manchmal aber auch nicht und dann sind eigene Latschen angenehmer. GPS ist nicht unbedingt notwendig, aber ich hab eins und laß das nicht daheim.

Zum Essen:
Studier die Karte und schau wo man alle paar Tage geschickt in irgend ein Dorf o.ä. absteigen kann (denk dran daß Sa/So Läden geschlossen haben) und nimm nicht all zu viel an Nahrung mit. Sollte für tagsüber reichen, die restlichen Mahlzeiten würde ich auf den Hütten zu mir nehmen. Gutes Zeugs für unterwegs sind Schokolade (Ritter Sport Knusper Flakes), Studentenfutter, Cashew-Kerne oder Erdnüsse sowie Brot/Käse/Wurst für die ersten Tage (Esrom nach 5 Tage in der Sonne ist sehr geruchsintensiv, glaubs mnir). Wenn möglich noch pro Mann und Tag nen halben Apfel einrechnen und auf der Anfahrt sich möglichst von frischem Zeugs (Gurken, Tomaten, Äpfel etc.) ernähren. Trockenfraß gibt es noch lang genug :) Wenn unterwegs ne Alm oder ne Hütte am Weg liegt - auch da gibt es Mampf. Kostet zwar Kohle, muß man aber nicht tragen.
Wasser nehm ich lieber zu viel als zu wenig mit. Im Sommer verheizt man schon mal mindestens 2 l unterwegs, dauerts länger oder gehts über Eis&Schnee kommt locker noch mehr dazu.

Alex

-CaRsTeN-
29.11.2002, 17:43
Im Sommer verheizt man schon mal mindestens 2 l unterwegs, dauerts länger oder gehts über Eis&Schnee kommt locker noch mehr dazu.

Alex

Nur 2 Liter? Wenn ich mit Rucksack unterwegs bin, dann komme ich bei einer 8 Stunden Tour auf mindestens 4-5 Liter. Ich habe immer 2 Sigg Flaschen dabei, welche ich auf jeder Hütte nochmals auffülle und ne Magnesiumtablette reinwerfe.

Gruss
Carsten

Christian Wagner
29.11.2002, 21:11
@ Becks: sach ma, tippst Du die packlisten immer wieder noi, oder pastest Du sie? :wink:

@ all:
Der Höhenweg Nr. 1 ist eine schöne einfache Tour meist in den Hochtälern. Eis und Schnee sind idR. nicht zu erwarten. Trotzdem würde ich zwei volle 1,5 l Flaschen mitnehmen, da die Dolomiten im Allgemeinen eher Trocken sind. Die munter plätschernden Bergflüsschen an denen man nachfüllen kann sind eher dünn gesäht. Oft bleiben einem wirklich nur die Hütten als Wasserquelle. Deshalb genaues Kartenstudium empfohlen.

-CaRsTeN-
02.12.2002, 15:11
Ganz wichtig ist meiner Meinung aber noch ein kleines Utensil...

Vergiss bei einer Hüttentour niemals, aber wirklich niemals die Ohropax....
Wenn du schonmal in einem Lager mit 20 Leuten geschlafen hast, dann versehst du was ich meine :)

Gruss
Carsten