PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Biwakzelt selber nähen?



Inv
05.02.2006, 00:16
Hi,

denk ihr man könnte ein solches Biwakzelt wie das Carinthia X-Tour Protector selber machen?



http://www.marschbefehl.de/ebay/biwak_zelt.jpg



Das Teil hats mir irgendwie angetan weil es leicht und klein ist.
Denk ihr man kann son Teil selber machen wenn ja zu welchem Preis.
Sieht ja nicht so schwer aus zu nähen, oder irre ich mich?

Gruß Inv

Nicht übertreiben
05.02.2006, 12:48
Ich finde 1,5kg für einen Biwaksack nicht gerade leicht, aber das sei mal dahingestellt. Nähen sollte sich das Ding schon lassen, wobei der Bereich der Gestängeführung sicherlich nicht ganz einfach ist und auch ein entsprechendes Gestänge nicht so leicht zu bekommen sein sollte. Ich würde einfach mal billigen Stoff kaufen und probieren, gleich GTX zu versauen wäre schade und teuer. Ein Tarp ist aber einfach zu nähen, vielseitiger, leichter uns atmungsaktiver, denk mal drüber nach 8)

Inv
06.02.2006, 13:16
ja ok das hast du recht. Aber ich glaub mir ist so ein Tarp zu luftig. Stell mir das nicht so angenehm vor. Wenn dann eher ein Tarptent. Wieviel weigt denn im Durschnitt so ein Tarp und Tarptent? Und wie groß sind sie im Packmaß?

hikingharry
06.02.2006, 14:45
Schau mal unter tarptent.com (http://www.tarptent.com/products.html). Hier findest Du die Maße, die Du suchst, und hier (http://www.tarptent.com/projects/tarpdesign.html) eine Bauanleitung für das Tartent der ersten Stunde.

Unter flusslinie.de (http://www.flusslinie.de/) findest Du unter Behausung auch noch Schnitte für ein Tarp.

Mein Tarp wiegt 270g, mein Tarpzelt mit Schnüren, Packsack und Zeltboden wiegt ca. 1,1kg.

Gruß hikingharry

Christian Wagner
06.02.2006, 15:49
Wenn schon Biwacksackersatz dann vielleicht auch dieses- kommt der eierlegenden Wollmilchsau IMHO am nächsten:

http://www.sixmoondesigns.com/shop/shopexd.asp?id=45

Wetterschutz, Platz um sich ein Süppchen warm zu machen und dann noch Regencape- Herz was willst du mehr.

Indi
06.02.2006, 15:56
weißt du zufällig was diese eierlegende Wollmilchsau kostet??

Grüße aus Balzheim

Christian Wagner
06.02.2006, 16:03
Nö- es geht in diesem Thread ja auch ums selbermachen oder :wink: ?

Inv
06.02.2006, 16:24
Also wie ich mittlerweile so gelesen habt seid ihr ja so Tarp/tarptent freaks. Was isn da der Vorteil? Außer das Gewicht?
Und warum sind bei dem Tarptent an der Seite und vorne Mückennetze? Wenns von Vorne oder der Seite mit Wind regnet, regnet es doch rein?

trecker
06.02.2006, 16:53
oh ja....die sache mit dem tarp beschäfftigt mich auch schon seid geraumer zeit! ich suche eins für eine person also vorzelt und zum solo aufstellen.
@hikingharry
ich weiß, hier gehts ums selber machen, aber an der nähmaschiene bin ich kein großes talent(leider). was hast du denn für ein tarp? ist das selber gebaut oder gekauft? mich macht nämlich das geringe gewicht sehr aufmerksam. mir ist nämlich z.B das tent wing von JW mit einem kilo viel zu schwer!

hikingharry
06.02.2006, 19:06
@trecker: mein Tarp ist selber genäht, und aus Silnylon.

Vorteile von Tarp, bzw. Tarptent (ohne besondere Reihenfolge):
Für mich ist das Gewicht einer der wichtigen Vorteile, damit verbunden auch das Packmaß.
http://www.harrydesign.de/hikingharry/forum/ausruestungschaos.jpg

Weiterhin bedarf es einer großen Achtsamkeit, mit einer Tarp z.B. im Hochgebirge zu nächtigen - letztes Jahr ein paar Mal so zwischen 2300m und 2700m, so fröne ich der Einfachheit.

Beim Tarptent ist die Zahl der möglichen Irrtümer beim Aufbau nicht ganz so groß, aber doch muß mensch bei einer Zeltplatzwahl achtsam sein (Windrichtung, keine Senke als Zeltplatz o.ä.) Und diese Achtsamkeit läßt mich intensiver leben.

Die Moskitonetze sind natürlich gegen Moskitos und halten Sprühregen ab. Auf Campingplätzen ist das Tarpzelt etwas diskreter, als ein Tarp. Dafür spanne ich bei meinem http://www.harrydesign.de/hikingharry/forum/zeltlager12.jpg am Campingplatz noch einen Poncho vor.

Bei den neueren Tarptents ist die Konstruktion etwas abgeändert, das wirkt sich vielleicht besser auf das Verhalten des Zeltes bei stürmischen Regen aus.

Und: Außer der Freude, mit einfachen Dingen zurechtzukommen, ist das geringe Gewicht natürlich schon der größte Vorteil.

Gruß hikingharry

Inv
06.02.2006, 19:19
ah ok :) Das Tarptent im letzten foto sieht gut aus. Is das deins. Wieviel wiegt das? Aber das is nich das Tarptent in dem Beutel bei dem Foto oben , oder? Weil dann wäre das packmap ja extrem klein.

hikingharry
07.02.2006, 00:21
Ähm, im Packbeutel ist mein Tarp, das aufgebauterweise so aussieht: >> click (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=169622&highlight=super+zelt#169622)

Das richtige Zelt im obigen Foto ist mein selbstgenähtes Tarptent in der Nähe vom Reisadalen (Nordkalottleden). Das wiegt ca. 1,1kg (ich werde es mal genau wiegen und das Packmaß ausmessen).

Gruß hikingharry

Wolfgang B
07.02.2006, 12:46
Hab ich grad hinter mir:

Hier: www.leichtgepaeck.de sieht man ein erstes Foto.
Das Teil wiegt ohne Gestänge 700g, ist einwandig, wobei man innen noch so eine Art Stoffhimmel einknüpfen kann (ist noch nicht fertig). Das Kuppelgestänge kann man auch zu Hause lassen und das Zelt mit Trekkingstöcken als Querlieger-Firstzelt aufbauen. Ansonsten wiegt das Kuppelgestänge noch 400g extra.

Maße (LxBxH): 250x120x100. Eingänge beidseitig über die gesamte Seite zu öffnen.

Das Zelt werde ich in einer Woche auf Gomera testen :bg: und dann weiterentwickeln. Es soll bald eine richtige Nähanleitung dazu geben.

Gruss, Wolfgang
[/url]

Inv
07.02.2006, 13:21
WOW !!! Respekt sehr schöne Page und ein echt geiles Zelt. Ist der boden eingenäht? Aber das ist ja kein Tarp mehr oder?
Also wenn du ne Anleitung für dein Zelt machst wäre das echt geil. Sieht super aus.
Wenn man fragen darf wieviel waren die Materialkosten?
Dann noch ne algemeine Frage: Ihr benutzt ja so extrem leichte stoffe.. wie lang sind die wasserdicht?

Und ne nähanleitung wäre auch super ;)

Wolfgang B
07.02.2006, 14:42
WOW !!! Respekt sehr schöne Page und ein echt geiles Zelt. Ist der boden eingenäht? Aber das ist ja kein Tarp mehr oder?
Also wenn du ne Anleitung für dein Zelt machst wäre das echt geil. Sieht super aus.
Wenn man fragen darf wieviel waren die Materialkosten?

Und ne nähanleitung wäre auch super ;)


Danke! :-)

Dauert noch etwas, bitte habe Geduld.

Materialkosten für den 'Prototyp', mit dem ich nach Gomera fliege, waren ziemlich hoch, weil ich für manche Sachen mehrere Versuche brauchte, bis es auch gewichtsmässig stimmte. Inzwischen habe ich einen kleinen Materialvorrat angelegt und werde dann auf Anfrage auch mal was abgeben.
Der Zeltboden ist fest eingenäht. Das vereinfacht die Sache, auch beim Aufbau. Ab Anfang März gibts mehr Fotos und Beschreibungen auf meiner Seite. Auch die übrigen Inhalte sind noch nicht fertig.

Gruss, Wolfgang
www.leichtgepaeck.de

hikingharry
07.02.2006, 16:25
Gratulation! Cooles Zelt.

Ist das im vom Prinzip her so ähnlich, wie das neue Zelt von Henry Shire das Rainbow (http://www.tarptent.com/rainbow.html)? Nur das es zwei Eingänge hat.

Gruß hikingharry

Wolfgang B
07.02.2006, 16:33
Gratulation! Cooles Zelt.

Ist das im vom Prinzip her so ähnlich, wie das neue Zelt von Henry Shire das Rainbow (http://www.tarptent.com/rainbow.html)? Nur das es zwei Eingänge hat.

Gruß hikingharry

Danke hikingharry!
Das Rainbow habe ich inzwischen auch schon mal entdeckt.
Mein Zelt hat eine Kreuzkuppel und der First ist so breit wie der Boden. Die Eingangsseiten sind also senkrecht. Und dann noch die Option, ohne Kuppelgestänge nur mit Trekkingstöcken als Firstzelt aufzubauen. Und der Boden ist fest eingenäht. Also ich würde schon sagen dass es ein anderer Entwurf ist, nicht? 8)

Gruss, Wolfgang

Christian Wagner
07.02.2006, 20:24
Warum erkennt eigentlich niemand das das Rainbow von der Konstruktion exakt dem Vau De Deneb entspricht?

Inv
07.02.2006, 21:35
ey echt dicke zelte die ihr da habt ^^
Ich überlegs mir mittlerweile auch son teil zu machen , verrückt :)
Aber davor will ich schon mal wissen:
Mit welchem Preis ich rechnen muss.
Sind die Zelte auch bei starken/langen regen dicht?
Und wie lange hat das so gedauert bis ihr fertig wart. Hängt naürlich auch vom Zelttyp ab. Nur so schätzwert.

Gruß Inv

hikingharry
07.02.2006, 21:55
@Wolfgang B:
Das ist am Foto nicht so ganz rübergekommen, aber nach Deiner Beschreibung ist das sicher Dein eigener (toller) Entwurf. Kompliment. Bin ja schon mal gespannt auf mehr Fotos.

@Christian Wagner:
Achso, ein Deneb. Das habe ich mir so noch gar nicht angesehen, oder ist mir entgangen. Hab es mir gerade angesehen - na ja, sehr ähnlich in der Optik, aber ziemlich dieselbe Konstruktion, da hast Du recht.

@Inv: Andere Angaben morgen.

Gruß hikingharry

Lightfoot
07.02.2006, 23:32
Was mir beim HS Rainbow etwas merkwürdig vorkommt, ist das zurückweichende Dach. Da regnet es doch sicher immer rein, wenn man aus dem Tarptent aussteigt. Und ohne Beaks wird man es auch bei leichtem Regen nicht nutzen können.

Oder?

Erinnert mich etwas an mein VauDe Kuppelzelt.

Grüße
Lightfoot (<- der nach langen Irrungen und Wirrungen immer noch/ bzw. wieder kein Leichtzelt/Tarp hat)

hikingharry
08.02.2006, 09:11
Hallo Lightfoot,

schau Dir mal die Fotos auf dieser Seite (http://www.backpackinglight.com/cgi-bin/backpackinglight/xdpy/forum_thread/2163/index.html?skip_to_post=15929#15929) an. Da siehst Du das Rainbow in Action. Das Zelt kann mensch komplett schließen. Aber das Dach weicht echt etwas zurück.

Gruß hikingharry

Lightfoot
08.02.2006, 11:38
Sieht gut aus. Vielleicht überschätze ich das Regenproblem.

Das Rainbow addiert jedenfalls einen vierten Kandidaten zu meiner Qual der Wahl.

GossamerGear Spinnshelter, HS Virga 2 (Bestellung hatte ich aus mittlerweile wieder entfallenen Gründen canceln müssen), HS Rainbow oder Six Moon Design Lunar Solo e, welches soll ich nur nehmen. :-? :bash: :ill:

Aber lassen wir das...

hikingharry
08.02.2006, 14:57
Diverse Angaben zu meinem Tarpzelt:

Gewicht: 1100g (inkl. Packsack und Schnüre - vielleicht sollte ich mal leichtere Schnüre besorgen)
Packmaß: ca. 25x14cm
Gestänge: 2 Trekkingstöcke

Materialkosten: ca. 8-9m Silnylon damals(Jänner 2003) ca. 4 EUR per Meter (da waren noch Versandkosten und Zoll - alles zusammen vielleicht 60 EUR *nichtgenauweiß*)

Zeitaufwand: viel, ich war ein Silnylon-Nähneuling :bg:, und mit planen, zwischendrin probeaufbauen und zeichnen, alles zusammen vielleicht 60 Stunden, geht jetzt sicher schneller - hoffentlich reicht ein intensives Wochenende

Regendichtigkeit: War bis jetzt kein Problem, auch bei mehreren Regentagen in Schweden blieben wir trocken.

@Wolfgang B: Könntest Du bitte ein Foto machen und zeigen, wie Dein Zelt mit Trekkingstöcken aufgebaut aussieht. Das wäre interessant.

Gruß hikingharry

Wolfgang B
08.02.2006, 16:17
@Wolfgang B: Könntest Du bitte ein Foto machen und zeigen, wie Dein Zelt mit Trekkingstöcken aufgebaut aussieht. Das wäre interessant.

Gruß hikingharry

Vor meinem Urlaub schaffe ich das nicht mehr (Nachtfotos nützen ja nix und das nächste Wochenende ist schon verplant). Im Urlaub (Wanderung auf La Gomera) mache ich viele Fotos, die werde ich dann auf meine Seite stellen. Die sind also ab Ende Februar zu sehen.

Gruss, Wolfgang
www.leichtgepaeck.de

Wolfgang B
13.02.2006, 12:11
Falls es interessiert, im Fotoalbum auf meiner Seite gibts ein paar Wohnzimmerfotos von meinem Zelt, Bilder 16-22.

Der Innenzelt-Stoffhimmel wiegt knapp 200g.

Ich hab mir noch 4 Heringe nach der Anleitung von Sal gemacht und hoffe, dass die Zimmermannsnägel auch in den Basalt von Gomera rein flutschen.

Wolfgang
www.leichtgepaeck.de

Inv
13.02.2006, 14:05
also man muss schon sagen das dir das zelt echt gelungen ist.
Schön verarbeitet. Ist das Zelt eigentlich als 1 Mann oder 2mann zelt gedacht?
Und wie das zelt nur mit trekking stöcken aufgebaut aussieht, wäre auch interresant

Nicht übertreiben
13.02.2006, 17:12
Da kann ich nur zustimmen, sieht echt professionell aus :P

Wolfgang B
16.03.2006, 23:55
Nach so viel nettem Schulterklopfen ist es geschafft:
Nun sind ein paar mehr Fotos von meinem Zelt hochgeladen unter www.leichtgepaeck.de

:P

Gruss, Wolfgang

hikingharry
17.03.2006, 01:28
Gute Fotos auf Deiner Webseite.

Wie verhält sich das Zelt bei Seitenwind, wenn es geschlossen ist? Die Wand ist doch fast senkrecht, oder? Ich hatte nämlich mal das SALEWA Sierra Leone mit dem 3/4-Überdach, und das hat es mir bei einem Sturm auf Korsika im Oktober aus diesem Grund zerissen, zerstört und zerfetzt. :cry: Aber ist schon lange her.

Gruß hikingharry

Wolfgang B
17.03.2006, 10:01
Kräftiger Seitenwind auf die geschlossene Eingangsseite ist nicht unkritisch. Ich habe im Text auch geschrieben, dass es windgeschützt aufgestellt werden soll. Und mit dem Fussende in den Wind wäre auch noch günstig. Schwerere, bombensichere 'Ultraleichtzelte' gibt es genug zu kaufen. Meins ist für gemässigten Einsatz auf Ultraleicht-Touren gedacht.

Gruss, Wolfgang

hikingharry
17.03.2006, 10:39
Danke. Ja tatsächlich da stehts ja, ich hätte genauer lesen sollen.

"Mit dem Fussende in den Wind" - genau wie bei meinem Tarptent, das kenne ich.

Es wird Zeit, das ich mal etwas Zeit freischaufle, um mir mein Zelt zu nähen. :roll:

Gruß hikingharry

stiege
17.04.2006, 23:27
Sieht gut aus. Vielleicht überschätze ich das Regenproblem.

Das Rainbow addiert jedenfalls einen vierten Kandidaten zu meiner Qual der Wahl.

GossamerGear Spinnshelter, HS Virga 2 (Bestellung hatte ich aus mittlerweile wieder entfallenen Gründen canceln müssen), HS Rainbow oder Six Moon Design Lunar Solo e, welches soll ich nur nehmen. :-? :bash: :ill:

Aber lassen wir das...


Hi,
ich wollte mich mal erkundigen, welche Wahl Du nun getroffen hast.
Ich stehe ebenfalls davor und habe mich schwer getan.
Momentan ist bei mir das Rainbow der Favorit.
Ich weiß nur noch nicht so richtig ob es sich richtig schließen läßt gegen Mücken und anderes Getier, vor allem in den Tropen.
Weiterhin interessiert mich der genaue Lieferumfang und das genaue Gewicht.

Könntest Du mir weiterhelfen?

Danke
Gruß
stiege

PS: Das Lunar Solo hatte ich auch schon mal in die engere Wahl genommen aber auf Grund des Stockes im Eingang, den man auch noch extra kaufen muß ....

Lightfoot
09.05.2006, 07:36
Leider nicht so recht.

Erstens, weil ich erst jetzt wieder hier rein geguckt habe und Du sicher schon durch den Kaukasus treckst. :bg:

Zweitens, weil ich keins der erwähnten genommen habe, sondern das Gatewood Cape von Six Moon Designs und einen Epic-Biwaksack von Oware dazu. :roll:

Macht, ratter, ratter, 320 gr. + 290 gr. = 610 gr. mit gedichteten Nähten. Dafür spare ich das Bodentuch, schütze den Schlafsack und habe vollen Mückenschutz beim Schlafen.

Wenn ich grad eins von den anderen nehmen würde, wäre das das Spinnshelter, weil es am leichtesten ist.

(Allerdings ist laut backpackinglight.com bei einem Test bei relativ starkem Wind über der Baumgrenze eine Aufhängung beim Spinnshelter gerissen, bei glaub' ich 45 mph, also so ca. 73 km/h)

stiege
09.05.2006, 20:24
Hallo,
danke für Deine Antwort.
Hattest recht, ich hatte gestern das Rainbow bestellt.
vg
stiege

Lightfoot
21.05.2006, 21:35
Ich muß sagen, meine Kombination von Gatewood Cape und Biwaksack hat sich nicht so bewährt.

Also stiege, wenn Du etwas Erfahrung mit dem Rainbow hast, schreib mal was, ich brauche noch eine Unterkunft für Schweden. :)

Am brennendsten würde mich die -aus meiner theoretischen Bildersicht- größte vermeindliche Schwachstelle des Rainbow interessieren: kommt nicht bei Regen immer Wasser auf den Zeltboden, wenn man den Beak öffnet, da das "Dach" des Rainbow kleiner ist als der nach außen vorspringende Boden??

Ich hoffe, man versteht, was ich meine. :-?

alex wiesboeck
23.05.2006, 21:01
Hallo Lightfoot!
Was hat denn nicht funktioniert mit der Kombination Gatewoodcape plus Oware-Bivy? Bis zu welcher Koerpergroesse passt man da hinein ohne oben und unten anzustossen (mit Schlafsack)?
Schoene Gruesse und vielen Dank
Alex

Lightfoot
24.05.2006, 18:38
"Nicht bewährt" mehr aus der Komfortsicht. Für seinen eigentlichen Zweck, eine Notunterkunft zu bieten, ist das Teil schon Klasse. Anders als aufgespannte Ponchos oder Tarps gewährt es auch dieses zeltähnliche "ichkriechgleichinmeineBurgundWindundRegenbleibendraußen"-Gefühl.

Ich würde mal sagen, mal sollte für längere Benutzung nicht viel größer als 1,75 m sein. Bei meiner Größe (1,85 m) muß man sich wegen der sehr schrägen Wände entscheiden, welches Schlafsackende naß werden soll. Wenn man sich für das untere Ende entscheidet und eine wasserdichte Jacke drüberlegt, gibt es da auch nicht die gewaltigsten Probleme. :wink:

Man kommt aber, außer mit den gewagtesten Verrenkungen, beim aufstehen und rausgehen mit dem Schlafsack und dem eigenen Rücken meist an eine der "Dach"schrägen, was bei Kondensfeuchtigkeit (und ich hatte trotz Regenlosigkeit aber bei sehr starkem Tau immer welche) nicht so nett ist. Die Verwendung eines Biwaksacks (meiner hat nur einen Schlitz zum Einsteigen) potenziert den Bedarf nach Gelenkigkeit. :roll:

Außerdem bekomme ich keinen ganz straffen Stand des Cape hin, obwohl ich die empfohlenen Verlängerungen an den Abspannpunkten benutz, aber das liegt vielleicht an meiner Blödheit. :ill:

alex wiesboeck
24.05.2006, 23:21
Hallo nochmal!
Danke fuer die schnelle Antwort, sowas aehnliches habe ich mir schon gedacht, ich bin 187cm gross :-? . So mehr aus Neugierde: Hast du das Gatewoodcape in den USA bestellt oder mitbringen lassen? Wieviel hat's gekostet?
Schoene Gruesse
Alex

Lightfoot
29.05.2006, 11:01
Das Cape habe ich bei Six Moon Designs direkt bestellt für 110 $ und ca. 30 $ (?) Lieferkosten. Lieferzeit ca. 3 Wochen.

Komischerweise mußte ich keinen Zoll bezahlen, das Paket kam direkt zu mir, obwohl außen klar und deutlich der kommerzielle Inhalt erkennbar war.
(nicht wie bei Ray Jardine, der unaufgefordert bestellte Sachen als "Geschenk" deklariert hat, was mich sehr geärgert hat und mich von jeder weiteren Bestellung dort Abstand nehmen läßt, :grrr: )

Snuffy
29.05.2006, 13:36
Die nich bezahlten Zollkosten kannst du gerne an mich überweisen, wenn es dir dann besser geht.

Den Rest können wir ja per PN oder ICQ klären.



Snuffy

Lightfoot
30.05.2006, 09:24
Nö, nix mit PN oder ICQ, weiß nicht mal, was das heißt. :bg:

Und das Geld behalt ich, ich bin geizig. :wink:

Edit zur Erklärung: mich ärgert es nicht, keinen Zoll zahlen zu müssen, sondern durch unerbetene "Geschenksendungen" in den Geruch des Zoll-/Steuerbetrugs zu geraten, denn so blöd, wie R. Jardine meint, ist unser Zoll auch wieder nicht. Haben's dann aber doch ganz cool genommen dort.

stiege
25.09.2006, 00:07
Hi,

habe nun genügend Erfahrung mit dem Rainbow Tent von Henry Shire.

Also ich habe es nun mehrere male benutzt.

Regnen darf es nicht.

War jetzt zwei Wochen in Mexico und hatte an zwei Regentagen Wasser im Zelt.

Oben auf dem Dach, wo die Querstrebe ist sickert das Regenwasser durch die Nähte.
Weiterhin regnet es voll zur Belüftungsöffnung im oberen Dachbereich herein, auch durch eine Naht. Hier tropft es am stärksten, so das man einen Eimer drunter stellen muß (besser zwei, einen zum Wechseln :lol:)
Weiterhin im unteren Bereich an den Ecken.
Im Ernst!

Also es hatte kurz geregnet (ca. 5 min) in dieser Zeit hatte ich schon ca. einen halben Liter Wasser im Zelt.

Tja, ich habe heute Henry Shire angemailt was werden soll, das Zelt kann man so nicht gebrauchen.

Hier das Mail das ich ihm heute gesendet habe:

Hi Henry,
I have send you 250 US$ for a Rainbow Tent and got it on the 27.6.2006
The problem is much Rainwater cam in.
I had two Rain days, and had two times Rainwater in the Tent.
It comes in on different positions:
- Direct on the middle on the Roof.
- On the Air opening up on the Roof, much water.
- On the side, down on the Bottom, on the corners
I can not use the Tent.
I would like send you the Tent back and you send me my Money back, or you send me on other Tent, which its tested Rainwater resistent.
Please tell me what to do.
Thank you.


Ich halte Euch auf dem Laufenden, was weiter wird.

vg.
stiege

hikingharry
25.09.2006, 09:19
Hallo stiege,

das tut mir ja leid mit dem Zelt, aber noch eine Frage: hast Du das die Zeltnähte gut abgedichtet, innen und außen - so wie hier (http://www.tarptent.com/TTRainbowinstructions.pdf) beschrieben?

Ich habe gelesen, das auch andere ähnliche Probleme wie Du hatten, das aber so hinbekommen haben (im Forum von backpackinglight.com (http://www.backpackinglight.com/cgi-bin/backpackinglight/forums/index.html))

Auf jeden Fall, laß´ uns wissen, wie es ausgeht.

Gruß hikingharry

stiege
25.09.2006, 21:56
Hallo hikingharry,

danke für Deine Hinweise.
Ich wußte garnicht, das wenn man ein Zelt für nicht mal wenig Geld kauft, dieses auch noch selbst abdichten muß.
Ich finde das ist schon eine Zumutung und wenn ich das gewußt hätte, das Zelt auf keinen Fall gekauft hätte.
Ich finde das ist eine regelrechte Frechheit! :grrr:

Ist soetwas legal?

Gibt es eine deutsche Übersetzung für diesen Text, mit der Abdichtung?

vg
stiege

---------------------------------------------------------------------------------

Hier die Antwort von Shires:

Hi Steffen,
Sorry to hear about the leaking. Did you seam-seal the tent? It will
definitely leak if not seam-sealed with silicone. Please let us know.
Thanks.
Henry Shires :kotz: :kotz: :kotz:

Shorty66
25.09.2006, 23:15
Ja, klarer fall. Hol dir silnet und dichte das ding.
ist doch kein problem. und nur weil ein zelt handgedichgted ist möchtest du auch nicht 100€ drauflegen - schließlich kann man das nun wirklich selbst machen.
Schuhe wachsen sich auch nicht von selbst.

hikingharry
26.09.2006, 09:31
Hallo stiege,

soviel ich weiß gibt es außer von VauDe (und da nur eines) kein Silnylon-Zelt, das abgedichtete Nähte hat. Also müßte jedes abgedichtet werden.

Leider kenne ich keine Übersetzungsseite, aber ich werde es mal mit meinen beschränkten Kenntnissen probieren sinngemäß hinzuschreiben, was im PDF bez. Nahtdichten steht.

Nähte abdichten
Nähte, die unter Spannung (Belastung u.ä.) stehen müssen mit einem auf Silikon basierenden Nahtdichter abgedichtet werden. Ein billiges Produkt ist klares GE Silikon II in einer Quetschtube, erhältlich in jedem Baumarkt oder Haushaltswarenladen. An einem gut belüfteten Platz mischst Du 3 Teelöffel Silikon mit 6 Eßlöffel Farbverdünner(oder Coleman fuel, bzw. Reinbenzin) in einer kleinen Blechdose. Das Silikon löst sich auf, und alles wird eine zähflüssige Masse.
Baue das Zelt auf, und bestreiche alle Nähte über dem Wohnraum im Zelt.
Benütze einen kleinen Schaumpinsel. Wenn die Masse zu fest wird verdünne sie wieder etwas, und rühre wieder gut um. Trocknen lassen, und zweimal wiederholen.
Wenn ein Boden eingenäht ist ist es eine gute Idee noch ein paar Linien am Boden mit festerer Silikonmasse aufzutragen, um den Boden rutschfester zu machen.

Soweit der Text. Du kannst auch normales Silnet nehmen, und fein auftragen. In einem Forum las ich noch, das es am besten ist außen und innen zu dichten. Aber ich denke 3 mal von außen sorgfältig gedichtet, das müßte halten.

Am besten ist es sicher in einer Schönwetterperiode, im Freien, oder in einer offenen Garage. Trocknen lassen mindestens über Nacht, bei warmen (mind. 15°C) Temperaturen.

Das wärs mal.

Gruß hikingharry

chrysostomos
26.09.2006, 10:18
Ich finde das ist schon eine Zumutung und wenn ich das gewußt hätte, das Zelt auf keinen Fall gekauft hätte.
Ich finde das ist eine regelrechte Frechheit! :grrr:

Ist soetwas legal?
Henry Shires :kotz: :kotz: :kotz:

OFF TOPIC!

Sorry Stiege, aber mit solchen Aussagen fällt der Schatten voll auf Dich zurück!

Du hast ein ultraleichtes Zelt gekauft, ohne Dich vorher über die prinzipiellen Vor- und Nachteile zu informieren! Es liegt immer noch am Käufer, sich über die Kaufsache schlau zu machen - dieses Forum hätte Dir mehr als ausreichend Informationen zum Abdichten von silikonisierten Zelten gegeben! Wenn Du AGB's nicht lesen kannst, dann frag' einen Kollegen, der sie Dir übersetzt. Überleg' Dir mal, zu was es führen würde, wenn jeder Vertrag bloss aus "Ent-Täuschung" (wobei die Täuschung in Deiner Verantwortung lag) angefochten werden könnte (§ 119 II BGB) - aus gutem Grund ist immer noch ein wesentlicher Irrtum (Grundlagenirrtum) notwendig!

Bei uns sagt man: "Hirnen statt Hornen"!

Grüsse aus dem Süden

Marc

stiege
27.09.2006, 21:24
Danke Euch für Eure Antworten und Mühe, vor allem Dir hikingharry für die Übersetzung und Tips.

Ich habe mir nun Sil-Net bestellt und werde es abdichten, wie beschrieben.

Also, das Wort Seam-sealing war mir bisher gänzlich unbekannt und in dieser Bedienungsanleitung war die Rubrik so dazwischen, dass ich dachte das es nichts wesentliches sei.

Ich meine, wenn man Zelte verkauft wie Mr. Shires, dann sollte man die Kunden auf solch wichte Dinge direkt hinweisen mit z. B. einem extra Zettel mit Roter Schrift, das das Zelt noch abzudichten ist.
Ich verstehe auch nicht, das dieses eine DIN A4 Blatt (Bedienungsanleitung) nicht in mehreren Sprachen verfügbar ist

Ich hatte mit Mr. Shires mehrfachen eMail Kontakt wegen diverser Fragen im Detail zum Zelt.
Er erwähnte aber mit keinem Sterbenswörtchen die Zeltabdichtung.

Tja, dann merkt man eben erst auf der Reise, wenn es naß wird im Zelt, das hier etwas schief gelaufen ist und das kann es wohl nicht sein!

Schönen Dank liebe Freunde!

vg
stiege

Hawe
06.10.2006, 17:22
Hej Stiege

also ich habe mich ja bisher immer über die Sucht der amis lustig gemacht, dass alles und jeder für einigermassen Eingeweihte selbstverständliche Sachverhalt aus rechtlichen gründen auf dicken Einnähern, deren Entfernung bei strafe verboten wird, zu erläutern.

Jetzt sehe ich mit Schaudern, dass amerikanische Verhältnisse für hier gefordert werden...

Grusel !

Besser im Zweifel tatsächlich mal ein wenig heir im Forum stöbern, kann manche Enttäuschung verhindern.

Wobei ich überzeugt bin, nach dem Nahtdichten wird Dein Zelt klasse sein, und Du wirst bald über den Anfängerfehler lachen

Gruss Hawe

Loon
06.10.2006, 17:43
@stiege: Wenn du nicht damit zufrieden bist, ich suche gerade ein Tarptent :bg: