PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : brainstorming: neue Ideen



Nammalakuru
27.01.2006, 11:37
In diesem Thread gehts es darum dass ihr euch neue Ideen und Features für ein Zelt ausdenkt. Diese Ideen sollten idealerweise natürlich neu sein.

WICHTIG beim brainstorming: Es soll kein Bezug auf andere Posts/ andere Ideen genommen werden. Jegliche Kritik ist untersagt. Das soll dazu dienen dass sich niemand hier doof vorkommt wenn seine Idee schlecht ist. Jede (ernstgemeinte) noch so schräge und auf den ersten Blick abwegige Idee ist hier willkommen. Die Idee soll auch nicht auf Umsetzbarkeit geprüft werden, dass kann man alles später machen.

Dann lasst mal eurer Kreativität freien Lauf. Ideen rund ums Zelt sind gefragt.

Die Frage dient nur als Hilfestellung:
Was fändest du bei einem Zelt praktisch?

Bastieeeh
27.01.2006, 12:34
Befestigungsmöglichkeiten für ein Tarp
Lotos-Abperl-Effekt auf dem Außenzelt

jasper
27.01.2006, 13:23
Das zählt für ein Tunnelzelt.

Durch anhängen von verschiedenen Segmenten im Innen- und Außenzelt die Kapazität von 1.5 schrittweise auf 3.5 Personen erweitern zu können.

Keine Ahnung, ob das geht, aber dann bräuchte man nur ein Basiszelt und könnte mit wenig Geld aus einem 2-Personen-Zelt ein 3-Personen-Zelt machen.

Verbindung Außenzelt: Wasserdichte RVs mit Abdeckung,
Verbindung Innenzelt: Normale RVs
Verbindung Bodenplane: Wasserdichter RV mit Abdeckung

Besonders für den schlanken Geldbeutel bestimmt eine gute Idee. Man hat ein Basiszelt und kann das je nach Geschmack erweitern ohne sich wieder ein komplett neues Zelt zu kaufen!

MfG,

Jasper

chrysostomos
27.01.2006, 13:39
Aufblasbare Zelte, wie das Nemo (http://www.nemoequipment.com/products_tents.asp), vielleicht aber in Wabenstruktur, um die Stabilität zu erhöhen. Im Stil wie die Shelter-Systems (http://www.shelter-systems.com/shelters.html). Interessante Konstruktionen auch hier (http://www.china-inflatables.com.cn/products/tents1.htm) und hier (www.airzonetents.com/).

Marc

MaMa
27.01.2006, 13:45
eine eingebaute Mückenabwehr, z.B. in Form eines entsprechend imprägnierten Innenzeltes.

Anbaumöglichkeit für eine grosse Apsis (siehe Terra Nova Explorer oder die alten Hilleberg Gt EX Modelle [klingt fast nach Motorsport])[/ot]

Nammalakuru
27.01.2006, 18:05
Kochen im Zelt:

Apsis partiell aus feuerfestem Material ... zum sicheren kochen bei schlechtem Wetter.

Möglichkeit eines kleinen "Lüfters" an der höchsten Stelle der Apsis damit das Kondeswasser beim kochen schnell entweichen kann.

Nammalakuru
27.01.2006, 18:07
Klamotten trocknen:
Bei einem Zelt mit großer Apsis: Zwei Schlaufen an den Seiten (Innen!) , so dass man dort die Möglichkeit hat eine Schnur zu spannen um Sachen aufzuhängen. Idealerweise dann wohl in Gestängenähe zwecks Stabilität.

Zwiebelforscher
27.01.2006, 18:47
irgendwas am boden um evtl ne schräge oder ne wurzel n bisl ausgleichen zu können...is das denn überhaupt machbar???

Bastieeeh
27.01.2006, 20:15
Außen am Zelt nach allen vier Seiten, bei Bedarf abdeckbare Reflexstreifen zur besseren Erkennbarkeit aus der Ferne. Abdeckbar deswegen, damit man im Fall des Falles nicht so leicht erkannt wird.

johnsilver
27.01.2006, 23:43
einen isolierenden Boden (vielleicht ne Sandwichkonstruktion, in der Mitte ne Schicht wie die Rettungsdecken, blos haltbarer und nicht so laut raschelnd). dann wäre man nicht so schnell wach, wenn man mal im Schlaf ein bisschen von der Isomatte rutscht

manati1977
28.01.2006, 00:33
Die Möglichkeit Gewicht zu sparen, indem man anstatt eines Teils des Gstänges alternativ die Trekkingstöcke einsetzen kann. :bg:

Orchid MKII
28.01.2006, 01:15
wie es exped schon mal probiert hat...
evtl nen geodät wegen des Platzes und der Stabilität aber evtl aus Event oder sowas also mit nur einer haut

Jens
28.01.2006, 01:54
Ein Zelttyp, den es in Modulen gibt:

Ein Innenzelt überwiegend aus Mesh-Gewebe für warme Gegenden
Ein Innenzelt aus Rip-Stop-Nylon für kalte Gegenden
Ein Außenzelt für den "normalen" Einsatz in wahlweise Signalfarbe oder Naturfarbe
Ein Außenzelt mit Snowflaps und Schneetunnel für den Winter- und Hochgebirgseinsatz in Signalfarbe

Skull
29.01.2006, 11:48
Module erweitert:
- Zusätzlich Wahl der Zeltnägel,
- Dünnes oder dickes Gestänge DAC oder Easton
- Footprint dick oder dünn

Gruß
Skull

Nicht übertreiben
30.01.2006, 10:04
Solarbetriebene Ventilatoren, die in die Lüfter eingehängt werden können

alaskawolf1980
30.01.2006, 12:41
Solarbetriebene Ventilatoren, die in die Lüfter eingehängt werden können

Für Tropenreisende eine baugleiche Klimaanlage, die in die Lüfter eingehängt wird. :bg: :wink:

alaskawolf1980
30.01.2006, 12:44
Um den von einigen Herstellern hochgelobten Kamineffekt endlich richtig zu nutzen, wird auf der Spitze des Zeltes ein Schlauch regendicht befestigt. Der Schlauch aus dem Oberzeltmaterial wiegt nur sehr wenig und kann mit dem Ende in einen Baum oder ähnliches gehangen werden. Somit entsteht ein stärkerer Kamineffekt und das Kondenswasserproblem minimiert sich nochmals.

Skull
30.01.2006, 15:55
Noch ne Idee:

Ich gehe davon aus, dass die Belastung am Gestänge unterschiedlich ist, und sich nicht auf jeden cm gleich verteilt. Es würde ergo Sinn machen (nach vorher gelaufenen sensorischen Tests) jedes Gestängesegment seinen Belastungen entsprechend in der Dicke/Material anzupassen.

Skull

jasper
31.01.2006, 21:17
Das Material vom Außenzelt nicht aus einer Membran komplett sondern wie bei Jacken nach der Belastung differenziert.

Eingänge, oberer Teil vom Dach, Abside dickeres und evt. hitzeunempfindlicheres Material benutzen.

An den Seiten herkömmliche und leichte Stoffe.

MfG,

Jasper

Thomas
31.01.2006, 21:54
Die Anzahl der Nähte minimieren. ;)

Nicht übertreiben
31.01.2006, 22:03
Das Außenzelt so schneiden, dass es von oben Druck auf das Gestänge ausübt. Dadurch wird dieses in den dem Wind zugewanden Seiten stabilisiert.

Rob Roy
02.02.2006, 12:58
Wie wäre es wen man den Boden wie die Expet Downmats ausführen würde?

Vorteile: Man könnte das Gewicht für den Boden sparen und müsste keine Liegematten mitnehmen, Wasserdicht, ist in etwa 9 cm hoch man hätte keine Badewanne.

Nachteil: Man ist nicht so flexibel, wie ist es mit der anfälligkeit für ein Loch in der Matte (Zeltboden)?

Das Innenzelt könnte mit z.B. Klettverschluss an die Matte (Zeltboden) befestigt werden. Somit könnte erreicht werden das die Matratze auch ohne Innenzelt verwndet werden kann.

torge
03.02.2006, 20:47
Auch ein Einpersonen-Innenzelt optional anbieten. für die luxus-einervariante mit großer Apsis. Am besten wahlweise aus verschiedenen Stoffen und Bodenwannen zusammenstellbar. :bg:

uschi
09.02.2006, 14:08
Auswechselbare Apsidenmodule
die man je nach Platz-Bedarf
und Gewichtswunsch an das
"Basiszelt" zippen kann.

Integrierte Wäscheleine und
aufgenähte Kleinkram-Taschen, sind zwar
keine Innovation, find ich aber
sehr praktisch.

Zelt Stoffe die Feuchtigkeit durch
Farbveränderung anzeigen
damit man das Trocknen
nach der Tour auch ja nicht vergisst.

Zwei Packsäcke fürs Zelt.
Einen konventionellen und einen
komplett wasserdichten.
Das Wasserdichte Modell
mit der Öffnung an der breiten Seite
und so gearbeitet, das man Ihn auch
als Schüssel zum Abwaschen und
zu Transportieren von Kleinkram
benutzen kann.

Im Innenzelt, an stabilen Punkten,
Schlaufen um eine Leine zu spannen
oder um Taschenlampe/Kleinkram einzuhängen.
Als Zubehör leichte Karabiner
gegen die Knotentüddelei.

Uschi

uschi
16.02.2006, 02:18
Das Aussenzelt zum Wenden,
eine Seite in einer dunkelen
und eine Seite in einer hellen Farbe.


Packsack:
Dem Innenzelt einem extra Packsack
spendieren,wie es auch bei den
Heringen und dem Gestänge gemacht wird.
Vorteil:
Schutz des Innenzeltes wenn man nass einpacken muss.
Bequeme Trennung, wenn man
das Zelt auf zwei Rucksackträger verteilt.

Kohlrabi
20.02.2006, 17:58
Ich bin für Infrarot-Abspannleinen, denn damit wäre die Stolperfalle ein für alle Mal gebannt :D :bg: :lol: :wink:

srix
27.04.2006, 16:13
FLEXIBILITÄT!

+ ein Tunnelzelt, das optional mit einer längs bzw. zwei diagonalen Stangen selbsttragend bzw. stabiler für höhere Wind-/Schneelasten gemacht werden kann.

+ verschiedene Außenzeltvarianten: leicht, mit kleiner/n Apside(n) für den Sommer, verstärkt, ggf. mit Snowflaps und mit großen Apsiden für den Winter.

+ Snowflaps mit Klettverschluss an/abbaubar

+ erweiterbares (Tunnel-)Zelt von 1,5 bis 3,5 Personen (kam ja hier schon mal)

tereglu
27.04.2006, 18:42
Thema Innenzelt:
a) IZ aus so 'ner Art POWERSTRETCHGEWEBE
- große Fertigungstoleranz, bracht nicht so genau genäht zu werden
- immer straff gespannt, volle Raumausnutzung
- weniger Materialbedarf

b) Ins IZ genähte Raumbeleuchtung (LEDs, OLEDs, flexible Leuchtröhren o.ä.)

Thema Solarenergie:
Ins AZ intergrierte, flexible SOLARPANEELE zur Stromerzeugung. Oder als Ein- / Auszipbare Fenster oder Lüfter

Thema Gestänge:
Teilweise oder ganz durch Holz- oder Trekkingstöcke ersetzbar
Beispiele: Als Firststangen, mit Steckverbindungen zusammensteckbare Gestänge, Prinzip Tarptents)

Carl
18.05.2006, 19:14
ich habe hier noch nichts zum Thema Gepäck und Rucksack finden können - vielleicht habe ich's übersehen, aber mich stöhrt am Zelten immer das Gepäck.

Wo mache ich bei 2 Schläfern die Rucksäcke hin (meist so gut wie leer, weil ein paar Sachen im Zelt sind)?

Bei Längsschläfern in eine Apside 2 Rucksäcke, oder bei Querschläfern einen in je eine Apside - dann muss man immer drübersteigen.

Ich finde man bräuchte ein neues Verstausystem.