PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schneeschuhe selber machen



che
14.11.2002, 10:00
Moin zusammen,

hat jemand Erfahrung mit dem Selbstbau von Schneeschuhen? Oder vielleicht einen Link mit 'ner Anleitung, Tips und Tricks oder ähnliches?

Mich interessiert vor allem:
- welche Holzarten können/sollten/dürfen verwendet werden
- wie wird das Leder oder ähnliches verwoben
- etc.

Gruß Tobias

Saloon12yrd
14.11.2002, 10:26
Die Verspannung des Leders kann man auf verschiedenste Arten machen, am leichtesten düfte aber sein die Bänder zu "Weben", also immer abwechselnd über- und untereinander im rechten Winkel.

Ich hab auch schon Schneeschuhe gesehen die das Selbe aus drei Richtungen machen, also mit drei statt zwei Bändern die sich kreuzen, das Prinzip bleibt aber das Gleiche.

Eine etwas andere Art findet sich z.B. auch bei modernen Schneeschuhen, wie in diesem Fall einem Modell von Sherpa was ich selbst habe:

http://www.exped.com/exped/web/exped_homepage.nsf/1747a9a4de035880c12566d00078c10a/aa59a7f8c6d633f8c12569830024d77c/Body/2.1DE8!OpenElement&FieldElemFormat=jpg

Sal-

Phil
14.11.2002, 11:22
Ich hab als kleiner Knirps mal selber schneeschuhe gebastelt. Mit Holzrahmen. Auf der ersten Snowboardtour sind sie dann leider nach 200m auseinander geflogen...
Dann habe ich mir Kurzskis gemacht. Die haben um einiges länger gehalten. Jedoch ist mir eine Schweissstelle an der Bindung aufgerissen und dass mitten in einer Tourenwoche im Combingebiet. Mit Draht und Tape hat es dann noch eine Weile gehalten...
Was ich damit sagen will: Schneeschuhe werden extrem belastet und sind auch extrem wichtig (Du kannst grosse Probleme bekommen wenn etwas bricht, die Bindung reisst, etc) daher würde ich dir richtige schneeschuhe empfehlen. Wenn du sie für's Gebirge brauchst kann ich dir die MSR Denali Ascent wärmstens empfehlen. Der Rest taugt im Gebirge mehr oder weniger nichts und ist eher fürs Wandern in Ebenen "geeignet" (Tourenskis sind dort dann aber kraftsparender)
Gruss
Philipp

Becks
14.11.2002, 12:26
Den Kommentar mit den Denali kann ich unterschreiben. Ich hab jetzt schon mehrere Paare ausprobiert und nur die Denali's haben am Hang halbwegs gehalten. Trotzdem würde ich in steileren Passagen nur mit Eispickel runtergehen. Das hab ich im Montafon lernen dürfen als ich mal eben 15 m abgestürzt bin weil ich nicht bremsen konnte. N paar meter mehr und ich wär in einem See gelandet.

Nachtrag:
Der TSL 225 hat sich auch recht gut bewährt, hielt jedenfalls auf mittelstark geneigtem verharrschtem Schnee überraschend gut.

Alex

Jan
14.11.2002, 12:39
Ich habe aus Canada ein Foto von einem selbstgemachten Schneeschuh, der bei einem Native Man (Indianer) vor der Hütte hing. Wenn du Interesse hast, kann ich es einscannen und dir schicken?!

Saloon12yrd
14.11.2002, 13:50
Der MSR Denali ist geil, das stimmt schon, allerdings kenne ich noch einen Schneeschuh der am Hang gut hält: Sherpa Climber. Ist schwerer als der Denali und beim Traversieren nicht ganz so gut, im Schräg- oder Direktanstieg hat er aber mehr Halt weil größere Steigzacken.

Sal-

Phil
14.11.2002, 14:46
@Saloon12yrd: Ich habe mit Schneeschuhen wie Sherpa etc einfach die erfahrung gemacht dass man im steilen Gelände mit _tiefem Schnee_ einfach keinen "Kantendruck" geben kann, da sie keine fixe Achse haben (oder ist der von dir genannte Schneeschuh da eine ausnahme?)

Wichtig finde ich auch noch eine Steighilfe, die entlastet die Waden extrem!

Saloon12yrd
14.11.2002, 14:54
Nö er hat keine feste Achse, aber eine recht Steife. Ich weiß nicht wie steil die blöde Wechte (Wächte?) am Sonntag war aber ich tippe mal 40-50 Grad. Daran entlang und danach in direkter Linie hochwatscheln ging ohne Probleme. Vereiste Hänge sind auch kein Problem, da greifen die Krallen sehr gut und Kantendruck ist egal.

Sal-

Survivor
14.11.2002, 17:39
Hab mal gehört, dass man für Schneeschuhe Birkenholz verwenden soll, hab's aber noch nicht ausprobiert.

Gruß
Alex

Friedjoff
14.11.2002, 19:27
Ich hab mir für den letzten Winter Schneeschuhe aus Alurohr und PVC-Plane gebaut.

Die Plane hab ich mir bei einem Versand bestellt (z.b. http://www.abdeckplanen.de, das Alurohr (2m) bei einem lokalen Händler gekauft.

Dann das Rohr um eine Holzform biegen und bei einer Werkstatt mit Schweißgerät hinten zusammschweißen lassen.

Die Plane zurecht schneiden und um das Alurohr nieten. Bei der Bindung hab ich noch keine ideale Lösung gefunden. Während einer 1wöchigen Tour im Riesengebirge haben die Dinger erstaunlich gut gehalten und funktioniert. Einzig und allein die Bindung werde ich für diesen Winter noch optimieren müssen. Insgesamt hat der Spaß 30 EUR gekostet.

Ich werd in den nächsten Tagen mal eine Anleitung mit Fotos hochladen!

Grüße,
Friedjoff

Christian Wagner
14.11.2002, 21:02
Fetter Respekt!!!

Eine Anleitung währe wirklich Klasse. So etwas suche ich schon seit Jahren.

Müsste ohne Schweissen übrigens auch gehen.
Enden plattkloppen, aneinanderbiegen, Löcher durch und nieten. Passt, hält bombig, low tech... Schrottbastler was willst du mehr.

che
15.11.2002, 00:10
@ Friedjoff
Klingt fast genau nach dem was ich gesucht habe. Wollte zwar eigentlich welche aus Holz, aber aus Alu ist natürlich noch besser.
Für die Anleitung wäre ich sehr dankbar. Macht das Ganze vielleicht etwas einfacher.

Gruß Tobias

Becks
15.11.2002, 08:17
Ich hätt noch ein paar Ideen:

Besorg Dir Leichtsteigeisen und bau die Dinger als Bindung in die Schuhe rein. Müßte man mal ausprobieren wie man sowas möglichst geschickt in die Schneeschuhe einbaut, aber dann wäre ein Grip-Problem weniger vorhanden.
Zum Festspannen der Plane könnte man mal eine Schnürung aus stabilem Material (die von Dominique haben Kunststoffschnüre) verwenden. Die dicken Schnüre am Rahmen ergeben weitere Punkte die für mehr Haftung in Steillagen sorgen.

Alex

Christian Wagner
15.11.2002, 09:46
Zur Bindung:
Wie währe es auf die Achse ein sohlenförmiges Alublech scharniermässig aufzunieten/schrauben. Da rein dann Löcher bohren und den Fuss festbinden. Man könnte das Blech seitlich hochbiegen, und so eine absolut rutschfreie Bindung herstellen.

che
15.11.2002, 11:54
Mmh, die Idee mit den Steigeisen als Bindnung ist gar nicht schlecht. Ich glaube bei uns im Keller fliegen noch nen paar Gleitschuhe rum. Mit der Bindung dürfte das auch funzen.
Bleibt nur noch das Problem der Befestigung.

Gruß Tobias

Jens
15.11.2002, 18:46
Alurohre biegen? Geht das so einfach - ohne Reissen, Knicken? Ich würde die Rohre vorher mit Sand füllen, die Rohrenden mit Korken dichtmachen.
Ne feste Mittelachse kann man sich sicher aus einer Gewindestange manchen, zwischen den Schneeschuholmen ein dünnes Stück Alurohr einbauen. Rohrenden verbinden: Lieber ein Stück festen Hydraulikschlauch in die Rohre stecken, durchbohren, Schrauben mit Kontermuttern durch.

Denke, so würde ich das machen...
Jens

rawie
15.11.2002, 22:25
Das "Problem" mit dem Biegen des Alurohres nimmt einem für wenig Geld sicherlich der örtliche Metallbauer ab. Mit Biegemaschine ist das sicherlich kein Ding. :D
Dadurch wird auch die Gefahr der Spannungsrisse, die beim falschen Biegen (zu kleine Radien, ungleichmäßiges Biegen) von Alu entstehen können minimiert.
Sicherlich bei den vergleichsweise "geringen" Belastungen bei entsprechend gewähltem Durchmesser und Wandstärke kein Thema aber vielleicht gerade bei billigem, dünnen Rohr zu bedenken.
Ich hätte keine Lust mit abgeknickten Schneelatschen umkehren zu müssen.

Bei der Verbindung der beiden Enden wäre es eine Alternative eine Aluhülse zu nehmen, welche den selben Innendurchmesser aufweist wie der Aussendurchmesser des beim Rahmen verwendeten Alurohres und die beiden "freien" Enden einfach mit Metallkleber einzukleben.

Warum muss es immer Rohr sein?
Wäre ein Rahmen aus U-oder T-Profil nicht griffiger für Traversierungen?

Zum Thema Bindung finde ich den oben genannten Tipp mit den Steigeisen
sehr gut.
Bei mir ist der bisherige Eigenbau an diesem Punkt gescheitert.
Manchmal ist es wahrscheinlich zu einfach um drauf zu kommen :bash: ?

Zur Bespannung habe ich mal irgendwo (?) gelesen das die Firma Zodiak
Hypalon (keine Ahnung ob und wie Beschichtet und zu welchem Preis ?) verkauft.
Bin leider noch nicht zur weiteren Suche gekommen.

Grüße
Ralf

Friedjoff
15.11.2002, 22:45
@Jens:
Das biegen war kein Problem. Am Anfang hatte ich auch etwas bedenken aber lief alles super (ohne Risse, ...). Ich hatte mir eine 4 cm dicke Holzform nach der zukünftigen Innenform der Schneeschuhe zurecht gesägt und darum das Aluruhr gebogen.

Bindung:
Steigeisen sind bestimmt nicht schlecht. Gerade weil der Fuß ziemlich fest sitzen müsste. Das ist nähmlich das Problem von den jetztigen Bindungen. Am Hang lief man immer etwas schief auf den Schneeschuhen.

Am Sonntag wird dann die Anleitung kommen.

Friedjoff

Friedjoff
17.11.2002, 21:40
Geschafft!!!! :lol:

Hier ist die Anleitung:

http://www.mtrautwein-online.de/Logbuch/Schneeschuh.html

Fehlen noch ein paar Kleinigkeiten aber ich hoffe es hilft euch.


Friedjoff :sleep:

Christian Wagner
18.11.2002, 00:43
Super Schneeschuhe, sehen prima aus.
Fragen:

Zur Aufhängung der Bindung:

Verwindet sich da die Ganze Platte bei Traversierungen, oder rutscht man nur mit dem Schuh auf der Bindungsplatte herum?
Falls Zweiteres der Fall sein sollte, dann würde ich ein besseres Riemensystem vorschlagen. Auf den Bildern kann ich z. B. keinen Fersenriemen, und keine Verstellmöglichkeit erkennen. Auch würde ich die Aluplatte nach hinten verlängern.
Ist ersteres der Fall, dann muss eventuell eine starre Achse her. Auch hier gilt: Alurohr in passender Länge absägen, enden platthauen, um die seitlichen Rahmenrohre wickeln, Loch durch und nieten/ schrauben. Etwas haarig könnte die Befestigung der Platte auf der Achse sein ( muss einerseits drehbar gelagert werden, darf andererseits auch nach hunderten von Kilometern keinen Milimeter hin oder her schlackern), aber ich denke da finden wir eine Lösung :bg: .

Wie kalt war es bei euch?
Ein Prob von PVC ist, dass es bei Kälte hart wird. Hattet ihr damit Schwierigkeiten?

Ansonsten:
Wie sind die Abmessungen der Schneeschuhe?
Wo am Fuss muss der Drehpunkt liegen, damit "normales "Abrollen möglich ist?
Durchmesser der Nieten? Haben diese gehalten?
Und natürlich: Wie wars im Riesengebirge? Sieht super aus das Foto.

Becks
18.11.2002, 09:38
Jau, die Schuhe sehn cool aus :)

Mir persönlich fehlen zwar die ganzen Zacken unten dran, aber das liegt wohl daran daß ich in den Alpen rumkurve und man in steilen Gelände niemals genug Spikes unter den Dingern haben kann (Die Bilder der letzten Tour auf unserer Seite zeigen dies).

Nachträge:
Wie gut funktioniert die Sache mit dem olivgrünen Band an der Schneeschuhunterseite ? Wenn mich mein Auge nicht trügt ist das n typisches BW-Band, gewoben. Ich hatte mit solchen gewobenen Bändern (Fußriemen an den Gamaschen) immer das Problem daß sie sehr zum anstollen neigen. Wenn es damit Probleme gibt mußt Du gewebeverstärktes Stamoid-Material suchen (damit werden LKW-Planen gemacht) und an der Stelle einsetzen.

Alex

Christian Wagner
18.11.2002, 11:07
@ Friedjoff: Übrigens, bevor Du irgendwelche alten Steigeisen zersägst, dann Schenke sie lieber mir. Ich brauch sie dringend :bg: :bg:

Jan
18.11.2002, 11:36
Sieht erstaunlich professionell aus der Schneeschuh!!!
Ich glaube, da werde ich mich auch mal mit beschäftigen! Bei der Bindung erstaunt mich aber, dass sie eine Woche gehalten hat. Auf den Fotos sieht die gar nicht so stabiel aus.
Welche Wandstärke hatten eigentlich die Alurohre?

Wenn man Aluminium zur Bearbeitung auf ~300°C erwärmt ein paar Minuten und dann in kaltem Wasser abschreckt, dann kann man es sehr leicht biegen auch ohne Mikrorisse (die man mit dem Auge nicht sieht)!! Voraussetzung ist, dass man es nach dem Abschrecken relativ schnell bearbeitet (wenige Stunden) und anschließend bei niedrigeren Temperaturen wieder härtet (warm auslagert= T6 Wärmebehandlung). Dieses kann man z.B. im Backofen bei ~150°C machen. Alternativ kann man es auf der Heizung auch kalt auslagern (Wärmebehandlung T4), dieses dauert jedoch evtl. Wochen!


LKW-Planen (Reste und auch alte Planen) bekommt man bei entsprechenden Firmen, die LKW beplanen, kostenlos!

che
18.11.2002, 13:44
@ Friedjoff
Sehen echt toll aus. Hätte nicht Gedacht das man solche Ergebnisse erzielen kann. Ich bin begeistert.

@ Schneeschuhbesitzer
Könntet einer von Euch mal 'ne Großaufnahme von der Bindung, Befestigung und Lagerung der Bindung machen?

Gruß Tobias

Friedjoff
18.11.2002, 22:16
Bindung:
- Beim traversieren rutschte der Schuh auf der Bindungsplatte herum. Auch ein verstellbarer Riemen um die Ferse half nicht. Deshalb sind Steigeisen (wenn ich welche hätte behalte ich die lieber :wink: ) glaub ich nicht schlecht weil der Schuh dann auf jeden Fall gut sitzt.
- Den Drehpunkt der Achse haben wir einfach Pie x Daumen abgeschätzt. 30 cm von der Spitze entfernt hat sich bei mir als praktisch erwiesen. Der Drehpunkt liegt unter dem Ballen des Fusses.
- Das BW-Band ist wirklich nicht besonders geeignet. Wurde steif und "es neigt zum anstollen" (Becks)

Die PVC-Plane soll laut Herstellerangaben -30°C aushalten. Wir hatten im Riesengebirge keine Probleme, obwohl es denke ich nicht unter -20°C waren.

Abmessungen:
25 x 90 cm
Genaueres wird aus den Plänen zu ersehen sein.

Tja, das Riesengebirge:
Während der Planung der Tour haben wir uns ein vom Wintertourismus verschontes Mittelgebirge vorgestellt. Als wir schließlich Vorort waren hätten wir mit den Langlaufleuten in einer Reihe von Hütte zu Hütte laufen können. Zum Glück haben wir noch einige halbwegs verschonte Gebiete gefunden. Trotz allem ist das Riesengebirge wunderschön und war für unsere 1. Schnee-Schuh-Tour gut geeignet.

Dieses Jahr werden wir uns an Pulkas versuchen,
Friedjoff

rawie
23.11.2002, 08:47
Vorweg erstmal großes Lob zu den Schneeschuhen und der guten Bauanleitung.
Sehen wirklich spitze aus!
Wenn ich das recht verfolgt habe ist der Knackpunkt noch immer die Bindung?
Dabei kann man auch fast verzweifeln!

Ich bin vor kurzem in den Genuss gekommen ein paar "T..bs Adventure 30" Schneepatschen bekommen zu haben (Geb.-Geschenk).
Die Bindung ist nach meiner Meinung simpel und effektiv.
Ich bin leider aus akutem Schneemangel im Großraum Frankfurt noch zu keinem Test gekommen.

Es dürfte eigentlich keine Sache sein diese Bindung aus Blech (Kunststoff?), welches man zum Schutz der Schuhe innen an der Berührungspunkten mit Gummi o.ä. beklebt und ein paar Fahrrad-Pedalhaken als "Zehenbox", sowie ein Paar Riemen und Schnallen herzustellen.

Leider habe ich keine Digicam; also versuche ich die Bindung mal auszumessen, abzuzeichnen, einzuscannen und hier zu posten (wenn mir jemand verrät wie ich hier was einfügen kann??).
Natürlich nur wenn interesse besteht?

Kann aber noch ein bischen (1-2 Tage) dauern.
Grüße
rawie

rawie
24.11.2002, 15:01
War heute fleisig, da das Wetter momentan bescheiden ist.

http://rawie.bei.t-online.de

Ist vielleicht eine Anregung zur Bindungsherstellung?
Die Bindung selbst habe ich nicht bemaßt...es gibt zu viele Unterschiedliche Sohlengrößen und Formen.
Meine Winterschuhe passen auch gerade noch so in die Bindung.


Grüße
rawie

Loon
04.06.2005, 19:03
also ich hänge mich mal an diesen thread...

für diesen winter / bzw. frühjahr 06 hab ich mir vorgenommen ein paar traditionelle schneeschuhe aus holz zu bauen.

nur wo bekommt man rohhaut (ungegerbt, jedoch ohne fett u. haare) her?

gruß philip

rawie
05.06.2005, 15:26
Versuche es doch einfach mal bei deinem Metzger um die Ecke :wink: , oder frag beim Förster bzw. Jäger nach.
Evtl. gibt es auch was (zumindest Infos) beim Schuhmacher oder Präperator?
Viel Spass beim "Basteln"
Grüße
rawie

Loon
05.06.2005, 16:23
an einen schlachter hab ich auch schon gedacht nur da hängt noch soo viel dran... :roll: . den tipp mit dem schuhmacher werd ich mal probieren, doch ich glaub der kriegt sein leder ja auch fertig von einer gerberei...
ich denk ich versuch mal eine bei mir in der nähe aufzutreiben um dort mal nachzufragen. dachte nur dass vllt schon mal jemand in diese richtung gedacht hat und schon einen tip oder eine addresse parat hat :bg: .
gruß philip

Laeijn
26.09.2008, 22:14
Hat noch jemand Infomaterial zu den Selbstbauten?

Die in diesem Thread verlinkten Seiten sind nicht mehr erreichbar.

Dankeschön und schöne Grüße

dio2000
09.01.2009, 13:45
Schlage in die gleiche Kerbe: falls noch jemand hier ist, der die Seiten zu den Links in diesem Thread hat, wäre ich höchst interessiert.

Ich bin selber gerade dabei, ein paar Schneeschuhe aus Esche zu bauen. Nach der Lektüre hier bin ich allerdings nicht mehr sicher, ob ich das hinkriege. Darum: die Bilder wären schon sehr wertvoll.

Danke herzlich

dio2000

woifi9055
09.01.2009, 15:06
kauft euch von Gil Gilpatrick "Building Snowshoes and Snowshoe Furniture" da ist der Bau gut beschrieben, kannst mir auch eine PN schicken dann lass ich dir Info zukommen.

heron
09.01.2009, 15:17
Ich habe traditionelle Schneeschuhe, die allerdings ein canadischer Profi gebaut hat :baetsch:.

Als Kompromiss gäbe es auch Bausätze mit dem passenden Holz, dem Rohleder und einer Anleitung.

gx
sabine

http://img338.imageshack.us/img338/9533/schneeschuhtour20080211mc7.th.jpg (http://img338.imageshack.us/my.php?image=schneeschuhtour20080211mc7.jpg)

JonasB
09.01.2009, 15:39
Solche Schneeschuhe sind nur leider nichts für die Berge...

Wenn ich mir einen (alten) MSR Denali anschaue- soetwas sollte ganz problemlos nachzubauen sein.
Ist ja "nur" eine Kunstoffplatte, 2 Winkel drunter und an den Winkeln aus Plane die Bindung mit Harscheisen.

heron
09.01.2009, 18:52
@Jonas: Das ist bedingt richtig - man kommt nicht überall rauf, aber diese Aufnahme ist auf gut 1400m entstanden und die Gegend, in der ich unterwegs bin ist die Höhenlage bis 1600m.
Kommt immer drauf an, was man unter Bergen versteht :baetsch:

Entscheidend ist neben der Steigung vor allem die Schneequalität. Auf hartem Schnee und steil ist hoffnungslos ...
Meine bekommen jetzt allerdings noch ein Tuning für mehr Grip.
Und das Gehen mit diesen Schneeschuhen ist einfach unvergleichlich schön - ich hab auch schon high tech -Schuhe probiert - kein Vergleich!

gx sabine

viel Spass auf deiner Tour!

bluezook
09.01.2009, 20:41
also ich hänge mich mal an diesen thread...

für diesen winter / bzw. frühjahr 06 hab ich mir vorgenommen ein paar traditionelle schneeschuhe aus holz zu bauen.

nur wo bekommt man rohhaut (ungegerbt, jedoch ohne fett u. haare) her?

gruß philip

Versuchs mal hier (http://www.hudsons-bay.de/online-shop-onlineshop/29_0_0_0_0.html).

ANDY

NRWStud
09.01.2009, 20:57
Solche Schneeschuhe sind nur leider nichts für die Berge...

Wenn ich mir einen (alten) MSR Denali anschaue- soetwas sollte ganz problemlos nachzubauen sein.
Ist ja "nur" eine Kunstoffplatte, 2 Winkel drunter und an den Winkeln aus Plane die Bindung mit Harscheisen.

Hört sich interessant an. Stimmt sollten eigentlich sehr leicht nachzubauen sein.
Gerade nur so ein kleine Verständinsfrage ;-)
Ich habe mir zwar flüchtig mal die neuen MSR Schneeschuhe angeschaut, aber ich kenne nicht die Alten :( Sind die soviel anders in der Bauweise?
Was meinst Du denn bei dieser Aussage:


an den Winkeln aus Plane

Du meinst wahrscheinlich die "Fußplatte", richtig?!? Wäre da eine Plane (LKWPlane) nicht etwas instabil? Dachte da schon eher an irgendwelche alten Steigeisen, die noch mit der Kunststoffplatte verbunden werden.

LG

Chris

JonasB
10.01.2009, 15:11
http://img442.imageshack.us/img442/1051/msrju9.th.jpg (http://img442.imageshack.us/my.php?image=msrju9.jpg)

Das ist LKW Plane!
Der Fußteil ist wirklich nur mit einem Splint an den beiden Harscheisenwinkeln unter dem Plasik befestigt
Ich habe sogar noch die Riemen gegen einen langen, sich diagonal kreuzenden mit nur einem Verschluss getauscht

Bei meiner Skibindung (http://nature-base.de/bilder/vorschau.php?cat=91) habe ich von der Verarbeitung her gute Erfahrungen hiermit (http://www.extremtextil.de/catalog/product_info.php?cPath=23_77&products_id=799) gemacht.
Müsste man mal schauen ob das unter wärme verformbar wäre und in 2 oder 3 Lagen klebbar.
Die Glatte Oberfläche könnte man dann irgendwie gleichzeitig als Miniski nutzen.... :o

dio2000
10.01.2009, 16:56
Hey Jungs und Mädels

Herzlichen Dank erstmals für die Bilder, Kommentare und Buchtips! Wird alles beherzigt!

@heron: Ist dein Schuh hinten offen oder geschlossen? Sieht man leider auf der Foto nicht ... ist wohl eine Frage der Stabilität. Dafür sieht man sehr gut, wie das Holz in der Beuge vorne ausgedünnt ist, damit es sich über dem Feuer besser biegen läßt. Wäre cool, wenn du noch ne Foto vom Hinterteil des Schuhs hättest ... !

Ich denke, bei 5cm Halbast-Durchmesser sollten auch noch ein Dutzend Zähne pro Seite für besseren Griff drinliegen, ohne die Rahmenstabilität überzustrapazieren (Ich stelle sicher ein paar Fotos in diesen Thread, wenn das Naturwerk mal fertig werden sollte).

Mein Knackpunkt wird wohl die Bindung und die deren Montage sein, da ich so wenig wie möglich Kunststoff einsetzen will, aber ich habe ja jetzt einiges Material, auf dem ich "rumkauen" kann.

Nochmals herzlichen Dank an alle!

christianxlaura
10.01.2009, 17:08
...einfach nur ein wenig googeln und siehe da: div. Anleitungen in englisch (http://www.inquiry.net/outdoor/winter/gear/snowshoes/) ---

oder hier (http://www.uberpest.com/snowshoes) in etwas billigerer Ausführung...