PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist VBL?



ElShootre
12.01.2006, 19:33
ich habe jetzt wirklich gesucht, aber ich finde nicht heraus was VBL ist. wahrscheinlich isses total einfach und ich komme nicht drauf. :bash: :bash:

also auch auf die gefahr hin mich total lächerlich zu machen:

Was is VBL????


mfg Andy

Indi
12.01.2006, 19:36
also da gibts mehr

z.B.

Verkehrsbetriebe Ludwigshafen
Verein zur Förderung des Ansehens der Blut- und Leberwürste :bg:
Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder

Christine M
12.01.2006, 19:37
Niemand macht sich lächerlich, weil er was nicht weiß (und in diesem speziellen Fall erst recht nicht, nachdem sogar der Verkäufer im Outdoorfachgeschäft mir den Yeti-VBL als Biwaksack vorgestellt hat :bash: ).

VBL = Vapour Barrier Liner, eine wasserdichte und dampfundurchlässige Hülle (ähnlich einem Inlet), die man in in den Schlafsack einzieht, um diesen vor der Körperfeuchtigkeit zu schützen. Wird bei Verwendung von Daunenschlafsäcken auf längeren Touren im Winter empfohlen (wenn nur schlecht Möglichkeiten zum Trocknen des Schlafsacks bestehen).

Christine

Orchid MKII
12.01.2006, 19:37
meinst du wofür die abkürzung steht, oder was man unter einem vbl versteht?

ElShootre
12.01.2006, 19:40
ich bedanke mich bei allen die mir geantwortet haben.

mein besonderer Dank gilt allerdings der Christine. Ohne sie würde ich jetzt immer noch hier dumm in meinem sessel sitzen und grübeln was ich noch brauche um meinen daunenschlafsack zu tunen.

vielen vielen Dank,

mfg andy

Indi
12.01.2006, 19:42
"um meinen daunenschlafsack zu tunen" hättest du das früher erwähnt....

Erny
12.01.2006, 20:07
Da schläft man dann ja aber im wahrstem Sinne im eigenen Saft.

Ob das so gesund ist. ????

Thomas
12.01.2006, 21:32
Ich weiß nicht, wieviel Wasser man in einer Nacht so ausschwitzt, aber zumindest bleiben die Daunen trocken.

Allerdings bleibt die Frage, wie man im Winter den VBL-Sack effektiv trocken bekommen soll.

Thorsten
12.01.2006, 21:35
..einfach nach dem Aufstehen das Wasser gefrieren lassen und ausschütteln :wink:

downunder
12.01.2006, 21:40
Ich habe mir das so erklären lassen (aber noch nicht selbst getestet):

In einem VBL schwitzt man so lange bist die Luft im VBL gesättigt ist. Man schwitzt also nicht so lange bis man im Schweiß badet. Die Klamotten die man womöglich anhat, sind morgens wohl nur klamm.
Dieses Prinzip erhöht den Temperaturbereich des Schlafsacks und hält natürlich auch die Daunen trocken.
Aber vielleicht kann das nochmal jemand genauer erklären, der es auch schon selbst genutzt hat.

Thomas
12.01.2006, 21:44
..einfach nach dem Aufstehen das Wasser gefrieren lassen und ausschütteln :wink:
Dann hat das Material wohl denselben Charakter wie eine Plastiktüte?

Gwenny
12.01.2006, 22:00
Ich fand meine (bisher) einzige Nacht mit VBL ziemlich unangenehm - hab nämlich am ganzen Körper gefroren, weil meine Klamotten vom Schwitzen feucht geworden waren.
Die Nacht darauf war es fünf Grad kälter (-18,5 °C), ich hab den VBL nicht verwendet und geschlafen wie zu Hause im Bett, sogar mit warmen Füßen (und das ist bei mir selten).

Das nächste Schlafsacklüften war natürlich gewissermaßen absehbar...

Neues Avatar, Thomas? ;)

Zwiebelforscher
12.01.2006, 22:50
also da gibts mehr

z.B.

Verkehrsbetriebe Ludwigshafen
Verein zur Förderung des Ansehens der Blut- und Leberwürste
Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder

hehe http://www.vbl.org/index.php

das nenn ich mal die absolute geilheit

Jogi
12.01.2006, 23:49
Also ich fand's bisher immer recht gemütlich mit VBL :corton: . Die Wäsche ist am morgen etwas klamm und es knistert bei Bewegen ein bisschen, ist aber sonst halb so wild. Es muss na klar kalt genug sein. Wenn man in einer Daunentüte, die bis -20* gut ist mit VBL bei > 0* pennt, dann fühlt man sich so, als wenn man mit nem Friesennerz in der Saune sitzt.

Orchid MKII
13.01.2006, 15:33
Also in der neuen Outdoor steht es zufällig geschrieben.
VBL = Vapour Barrier Liner = Dampfsperre
S.57 rechts oben

Neo
13.01.2006, 15:42
Wo gibts denn sowas günstig im Moment? Es scheint recht selten dass das noch ein Anbieter im Programm hat, oder täusche ich mich da?

torge
13.01.2006, 15:43
Ähem, warum eigentlich nicht (Achtung Unwort! :bg: ) einen KUNSTFASERSCHLAFSACK verwenden, anstatt sich o.g. anzutun? Mir sind die Packmaß-/Gewichts-/Schlafklimavorteile von Daune schon klar, aber da würde ich doch glatt trotzdem lieber in Nylon als in einer "Plastiktüte" schlafen! :-?

Christine M
13.01.2006, 15:52
@Neo: Den Yeti gibts z. B. bei Outdoorworks für 79,95 Euro Klick (http://www.outdoorworks.de/index.php?site=start.html&dir=outdoorworks&function=set_lang&lang=de), der Outdoorladen bei mir um die Ecke hatte den gleichen aber neulich noch für 50 Euro. Beide ohne Kapuze. Es gibt aber auch noch andere Hersteller, man muß ein bißchen danach suchen.

Ich habe ihn bisher nur testweise eine Nacht im Schlafsack verwendet und fand es nicht sooo unangenehm. Ich hatte den Eindruck, daß die Wärmeleistung insgesamt noch einmal erhöht wird (trotz der leichten Feuchtigkeit, die sich drin sammelt).

Christine

Neo
13.01.2006, 16:02
brrr das ist teuer.... :bash: hat jemand so ein Teil schonmal selbst genäht/gemacht? (ok mit Alubedampfen wirds schon schwer mit dem selbstherstellen...aber 80€? :shock: )

derMac
13.01.2006, 16:07
Ähem, warum eigentlich nicht (Achtung Unwort! :bg: ) einen KUNSTFASERSCHLAFSACK verwenden, anstatt sich o.g. anzutun? Mir sind die Packmaß-/Gewichts-/Schlafklimavorteile von Daune schon klar, aber da würde ich doch glatt trotzdem lieber in Nylon als in einer "Plastiktüte" schlafen! :-?
Weil die Zahl der Kufa-Modelle die nach 3 Touren auch bei -30 °C noch warmhalten etwas eingeschränkt ist?
Aber wenn du mit den bekannten Nachteilen von Kufa leben kannst, spricht nichts dagegen.


brrr das ist teuer.... hat jemand so ein Teil schonmal selbst genäht/gemacht? (ok mit Alubedampfen wirds schon schwer mit dem selbstherstellen...aber 80€
Silnylon oder andere halbwegs leichte und wasserdichte Stoffe sollten es auch tun.

Mac

Thomas
13.01.2006, 16:10
brrr das ist teuer.... :bash: hat jemand so ein Teil schonmal selbst genäht/gemacht? (ok mit Alubedampfen wirds schon schwer mit dem selbstherstellen...aber 80€? :shock: )
Vielleicht tut es ja zur Not auch 'ne Rettungsdecke. Allerdings weiß ich nicht, wie robust die Dinger sind.




Neues Avatar, Thomas? ;)
Jipp! Um die Zeit zu überbrücken, bis ich wieder an einem Lagerfeuer sitzen kann. :)

Nicht übertreiben
13.01.2006, 16:12
Ich bin aus genau dem Grund auf Kunstfaser umgestiegen (wen es interessiert: Carinthia Lite ES)

VBL selber machen: 2 Müllsäcke zusammen kleben, wasserdichtes Gewebe nähen...ist wirklich nicht schwer und 50-80€ für nen bisschen stabile Alufolie mit 2 Nähten zu zahlen...

Thorben

Christine M
13.01.2006, 16:16
a) wie gesagt 50 Euro - falls du dir vorstellen kannst, über die Landesgrenze ins ausländische Hessen zu reisen und in die Großstadt Frankfurt zu begeben. :bg:

b) es gibt auch VBLs aus Nylon etc.; wie gesagt, einfach mal etwas suchen. Ich könnte mir vorstellen, das man so etwas auch selber nähen könnte - bei gesteigertem Interesse in der Richtung am besten mal im MYOG-Forum nachfragen.

c) Rettungsdecken halte ich für ungeeignet. Erstens sind die Dinger in der Regel nicht sehr stabil, zweitens muß man ja irgendwie einen Sack daraus machen.

Christine

Neo
13.01.2006, 16:22
jemand hatte hier mal die idee mit dem Alunotbiwaksack von Globi, hat das dann mal jemand ausprobiert?

outdoor worker
01.02.2006, 19:56
also nochmal ganz wissenschaftlich zur wirkungsweise: zum einen hat man das ausgeschwitzte wasser nicht im schlafsack - das ist echt gut. zum anderen kommt noch ein zweiter effekt hinzu, den man im ersten moment für gar nicht so toll hält: beim verdunsten von wasser wird energie benötigt - das spüren wir wenn wir einen nassen finger in den wind halten. auf einen ganzen körper verteilt macht das ne menge energie (dadurch können säugetiere ihre körpertemperatur regulieren). im prinzip wollen wir das in der schlafsacknacht nicht. der effekt geht aber auch in die andere richtung - wenn das wasser kondensiert gibt es genau die gleiche menge an energie wieder ab und genau dadurch steigert sich der komfortbereich des schlafsacks, da kein wasser in der nacht verdampft, kann die energie nicht verbraucht werden. bei sagen wir mal 200ml wasser sind das 451 KJ/Nacht was meines wissens so 40g Nudeln entspricht. die frage ist nur wieviel wasser man so ausstößt (also ob sich die quälerei in der eigenen suppe loht) und was für unterwäsche man trägt - nach meiner erfahrung spürt man bei wolle fast keinen unterschied ob diese leicht feucht oder klitsch nass ist.

outdoor worker
01.02.2006, 20:05
jetzt hab ich doch noch gefunden wonach ich gesucht hatte: ca. 10% der wärmeabgabe des menschen erfolgt durch verdunstung über die hautoberfläche - genau die kann man sich sparen.