PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksackvolumen für ca 1 Woche



Silas
06.01.2006, 01:26
Howdy Ho!

bin ja mehr oder weniger neu auf diesem ganzen Gebiet und möchte daher wohl die erste zeit nicht länger als eine Woche unterwegs sein. Länger lassen es auch meine Ferien/Urlaub leider auch nicht zu.

Meine Frage an euch lautet nun: Wieviel Liter Volumen sollte ein Rucksack für diese Dauer in etwa haben. Und wo liegt die Preisgrenze? Von meinem persönlichen Budget könnte ich nicht mehr als 120 € ausgeben.

bei Globetrotter hab ich nun mal intuitiv nach den Rucksäcken von 36 - 50 Liter gestöbert.

Falls ihr anbei euch noch eine Produktempfehlung hättet wäre mir damit sicherlich auch geholfen.

Ich danke Euch schon jetzt für die Mühe!
:popcorn:

derMac
06.01.2006, 02:22
Willst du nur die Ausrüstung oder auch sämtliche Lebensmittel tragen? Zu welcher Jahreszeit willst du unterwegs sein? Mit oder ohne Zelt? Hast du Ausrüstung die leicht und klein verpackbar ist?

Mac

Hawe
06.01.2006, 10:27
Abgesehen von Macs Fragen, die unbedingt vor einer Auswahl gestellt werden müssten, ist der Bereich den Du Dir angesehen hast ja schon ziemlich weit...

35 l mag für Ultra-Leichtgewichtler bei einer Somertour gehen.
Sonst würde ich generell sagen:
1 Woche Hüttentour im Sommer ca. 45 l
1 Woche Hüttentour im Frühjahr, Herbst ca. 55 l
1 Woche Trekkingtour mit Zelt und Schlasa, Kocher Essen ca. 65 l min, eher 70 l

Preise: kein Problem, Augen auf, es gibt genügend Angebote (nicht nur bei Globi, einfach suchen) Markenrucksäcke 65-75 l reduziert statt 170 für 120 Euronen.
Z.B. Lowes Appalachian oder FrontLoader mit vernünftigem Tragesystem - probieren ob es passt.

Gruss Hawe

Silas
06.01.2006, 11:53
also da ich nicht denke das ich nen partner finden werde (aus meinem bekanntenkreis) werde ich wohl diese zeit allein unterwegs sein. was dann mit sich bringt, dass ich nahrungsmittel, zelt (kommt dann auf die route an, aber es wird wohl besser sein eins dabei zu haben), schlafsack und kocher selbst tragen muss.

derMac
06.01.2006, 12:02
Dann sollten es für eine Woche schon 70 l sein. Da kannst du aber IMHO auch gleich einen 75 - 80 l Sack nehmen, dann bist du variabler und kannst auch mal ne lägere Tour machen oder Spezialausrüstung mitnehmen. Außerdem hast du sicher nicht gleich das superkleine Zelt. Von kleinen Rucksäcken an denen dann die halbe Ausrüstung außen dran hängt halt ich nix.

Mac

Flachlandtiroler
06.01.2006, 12:08
Jo, das riecht nach viel Volumen... :bg: Sollte es für ein gutes Zelt und einen guten Rucksack nicht mehr reichen:
Im Mai (http://www.koever.com/aldi/archiv/index.php3?request=angebot&ID=14333) kommen aller Wahrscheinlichkeit nach wieder die die Billigsäcke aus dem Feinkostgeschäft ins Angebot, das rundet das Angebot hier dann nach unten ab.
Mir ist mal ein Modell aus einer älteren Aktion "zugelaufen", würde ihn nicht umbedingt für schwere Zuladung (>15kg) empfehlen. Die Verarbeitung ist nicht so übel, aber der Trage"komfort" (Euphemismus, klar) war bescheiden. Aber 25 Euro ist IMHO nicht zu schlagen, wie so oft.

Gruß, Martin

Der Waldläufer
06.01.2006, 12:14
Ich würde sagen, dass Du bei unter 70l für eine Woche schon superkleine Ausrüstungsgegenstände haben musst, um alles rein zu bekommen.

Entscheidend ist aber v.a., ob Du Lebensmittel nachkaufen kannst oder ob Du die ganze Zeit mit Deinen gesamten Vorräten laufen musst.

Ich glaube, der Lowe Alpine Appalachian liegt nahe an Deiner Preisvorstellung. Ich hab ihn zwar noch nicht probiert, aber die Bewertungen lesen sich nicht schlecht.

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=lo_30003&artbez=Lowe+Alpine+Appalachian&k_id=0411&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+66+-+80+Liter

Oder der hier:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=ho_30002&artbez=Jack+Wolfskin+Agadir+II&k_id=0411&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+66+-+80+Liter

Silas
06.01.2006, 12:34
ich danke euch erstmal für die vielen schnellen antworten.
zum einen muss ich, denke ich jedenfalls, die reisedauer nochmal überdenken.
ich möchte jetzt im frühling erstmalig anfangen längere strecken zu wandern. anfangs wohl nur am wochenende. Da ich hier in Deutschland anfangen werde würde es auch kein Problem mit der Nahrungsbeschaffung geben, da man ja alle paar km auf ein Dorf oder gar eine Stadt stößt.
-> dies würde einen eher kleineren rucksack verlangen.

jedoch ist es mein ziel auch mal längere touren zu absolvieren. skandinavien hat es mir da angetan. und ich kaufe mir nur ungern 2 Rucksäcke für teures Geld. Vielleicht sollte ich mir für meine inner deutschen Wanderungen erstmal was kleinens günstiges kaufen und dann später gleich auf die ganz großen Dinger umsteigen sodass 1-2 Wochen damit kein Problem sein dürften.
Was meint Ihr?

Sorry, blöd von mir das ich diese Informationen erst jetzt rausrücke. Aber 1 Woche empfand ich als gutes Mittelmaß :cry:

Flachlandtiroler
06.01.2006, 12:43
Kein Problem -- in einem anderen Rucksackthread haben wir ja schon
herausgefunden daß die meisten hier wohl zwei oder drei Rucksäcke
versch. Größe nutzen (2035/50 oder 30/50/70 oder... je nach facon).

Ist also mehr eine Frage der Strategie, welchen Du zuerst kaufst ;)
Wenn sich das mit Deiner Tourenplanung vereinbaren läßt würde ich
erstmal einen nicht ganz so großen, hochwertigen Sack (i.e. richtiges
Tragesystem aber nur 40-50 Liter; kommst Du mit Deinem Budget eher
dran als bei 'nem 70l-Pack) nehmen an dem Du ggf. dann Sachen
draußen befestigen mußt. Und wenn dann mal wieder Geld in der Kasse
ist nach dem großen Pack Ausschau halten.

Gruß, Martin

Der Waldläufer
06.01.2006, 12:45
Ja, es ist schon wirklich ein Dreck, wenn man für viele verschiedene Planungen verschiedene Ausrüstungsgegenstände braucht.

(Hab mir auch gerade ein zweites Zelt kaufen müssen, weil mein erstes für Trekking-Touren zu schwer und groß war. So gingen wieder 300 Euro flöten.)

Wenn Du erstmal testen willst, ob Dir das alles überhaupt Spaß macht, denke ich könntest Du ruhig was billigeres nehmen, das Du dann bei Ebay noch verkaufen kannst.

Ansonsten weiß ich nicht, ob ich mein Geld für zwei Sachen ausgeben würde, wenn ich gleich etwas gescheites kaufen kann.

Ich bin wirklich der Meinung, dass Dir für alles beschriebene ein 70l-Rucksack gut ins Konzept passen würde, entweder halt locker bepackt oder gut gestopft.

Grandios ist der Katanga 70l, den hab ich selber und kann ihn uneingeschränkt empfehlen. Ist aber mit min. 200 Euro über Deinem veranschlagten Budget. Aber bevor Du 2 Rucksäcke für diesen Preis kaufst...

alaskawolf1980
06.01.2006, 12:47
meine erste Trekkingtour die dann über 1 Woche (8 Tage) ging... mit 1Mannzelt und Kufa-Schlafsack + LEbensmittel...... da hat mir ein 70 Liter Macpac Glissade gereicht....

Also dürftest du als Einsteiger dass genauso hinbekommen, wie ich damals 2004 als Einsteiger in Schweden.

Silas
06.01.2006, 12:55
verschlechtert sich eigentlich der tragekomfort wenn man einen 70l Rucksack nur zur Hälfte beläd?
Wenn nicht, wüsste ich nicht was dagegen sprechen würde gleich _den_ Rucksack zu kaufen. Vielleicht macht mir es sogar so viel spaß, das der Skandinavien Urlaub schneller kommt als geplant :lol:

Außerdem bin ich eh ein Mensch der lieber 1 T-Shirt mehr mitnimmt :bg:

Der Waldläufer
06.01.2006, 13:00
verschlechtert sich eigentlich der tragekomfort wenn man einen 70l Rucksack nur zur Hälfte beläd?
Wenn nicht, wüsste ich nicht was dagegen sprechen würde gleich _den_ Rucksack zu kaufen. Vielleicht macht mir es sogar so viel spaß, das der Skandinavien Urlaub schneller kommt als geplant :lol:

Außerdem bin ich eh ein Mensch der lieber 1 T-Shirt mehr mitnimmt :bg:

Keine Ahnung, war noch nie in der Verlegenheit, den Rucksack leer tragen zu dürfen/müssen.

Leer wird er ja eh nie sein und mit Zelt, Schlafsack und restlichem Standard-Equipment wird auch ein 70l ein passables Tragevolumen haben.

Notfalls halt ein paar Steine rein! :bg:

Silas
06.01.2006, 13:03
gute Idee :wohoo:

Thomas
06.01.2006, 13:05
Meine erste große Tour (3 Wochen) bin ich mit einem geborgten 60+10L Rucksack gelaufen, allerdings haben wir die Ausrüstung (Zelt, Kochgeschirr, Lebensmittel) auf mehrere Personen verteilt.
Vom Volumen war es trotzdem hart an der Grenze, vor allem weil mein Schlafsack schon 10 Liter einnahm.
Ein Freund mit einem Aldi-Rucksack hat die meiste Zeit geflucht. Wir haben dann mal getauscht und sein (80 Liter) Sack war wirklich eine Zumutung. Von einem Trage-"System" konnte man jedenfalls nicht sprechen.
Beim Rucksack würde ich daher nicht zu viel sparen. Wenn Du morgens schon beim Aufwachen den Tag wegen des Rucksacks verfluchst, hast Du auch nichts vom Urlaub.
Und: Für 3 Wochen schleppst Du nicht wesentlich mehr mit, als für eine Woche. Heute komme ich mit 75+20L ganz gut aus.

Thomas

Der Waldläufer
06.01.2006, 13:06
Im Ernst: Nachdem die Vorräte weg waren, hatte der Rucksach deutlich an Volumen und Gewicht verloren und er war immer noch sehr angenehm zu tragen.

Was noch drin war: Kleidung, Kocher, Geschirr, Schlafsack, Taschenlampe, Wasserflaschen (+ bei Zelttrekking-Zelt)

Die Sachen hast Du ja immer dabei, auch am Ende der Tour.

Da bleibt also schon noch einiges an Volumen übrig.

alaskawolf1980
06.01.2006, 13:14
Mit denn seitlichen Kompressionsriemen kann man die meisten Rucksäcke soweit verkleinern, dass das fehlende VOlumen der aufgebrauchten Lebensmittel weggeschnürt werden kann, sodass wieder alles gut sitzt.

trecker
06.01.2006, 13:17
hi silas...

ich bin ebenfalls ein "neuling"...naja zu mindest jemand der noch nich grad behaupten kann um die halbe welt gereist zu sein. ich habe meine erste richtige lange solotour im letzten sommer durch den glaskogen nationalpark in schweden gemacht. ich musste mich auch erst mal mit der nötigen ausrüstung bestücken...
als rucksack hab mich mir den agadir II ausgesucht (ist echt ein super teil! der preis ist auch klasse...meine kasse gibt nämlich auch nich sooo viel her --->schüler) dieser rucksack hat ein volumen von 70l + 10l und reicht mindestens für eine woche solotour mit zelt und mampf voll und ganz aus...er war bei mir zwar voll...aber ich hatte auch viel unnötige sachen mit(merkt man erst, wenn man schon unterwegs ist.. :lol: )
ich will im nächsten sommer einen teil des südlichen kungsleden in schweden laufen und werde da auch nur mit diesem sack unterwegs sein. da passt ne ganze menge rein! ist auch so variabel das man ich bequem mit etwas weniger gepäck tragen kann...also für ein paar tage geht der auch. man sollte aber trotzdem jeden rucksack erst mal probetragen!

Mfg trecker

cabo
06.01.2006, 13:22
verschlechtert sich eigentlich der tragekomfort wenn man einen 70l Rucksack nur zur Hälfte beläd?
Wenn nicht, wüsste ich nicht was dagegen sprechen würde gleich _den_ Rucksack zu kaufen. Vielleicht macht mir es sogar so viel spaß, das der Skandinavien Urlaub schneller kommt als geplant :lol:

Außerdem bin ich eh ein Mensch der lieber 1 T-Shirt mehr mitnimmt :bg:

Was weniger wird, ist das Essen. Vom Volumen her schätze ich jeden Tourtag auf < 1l Packvolumen, also nicht sooo viel.

Ich lasse mir gerade ein paar Rucksäcke zuschicken, darunter auch einen Lowe Cerro Torre 75. Je nachdem wie der Test ausgeht, wäre der über und bevor ich ihn an den Händler zurückschicke... ca. 40€ unter dem regulären Preis könntest du ihn haben.
Bei Interesse bitte PN.

downunder
06.01.2006, 13:59
Zunächst solltest du heraus finden, welcher Rucksack überhaupt in der Rückenlänge geeignet ist. Die 70l Modelle sind meistens für größere Menschen, wenn du nur 1,70m groß bist und ienen kleinen Rücken hast, könnte es schon unbuemer werden.

Die großen Trekkingrucksäcke gibt es deshalb in verschiedenen Volumina, aber selbst wenn du bei einem mittleren mit 60 oder 65l landest dürfte das für eine Woche reichen.

Die Tourenrucksäcke reichen auch für eine Woche, vorausgesetzt, man macht nicht auf Selbstverpfleger und achtet auf die Ausrüstungswahl. Eine Woche Gletscher inkl. Schlafsack, aber ohne Zelt, Matte o.ä. habe ich mit etwas über 40l hinbekommen, was aber schon grenzwertig war.

Auf Tour mit kompletter Ausrüstung nehme ich dann auch den großen mit 75l. Da gab es keine großen Platzprobleme.

Christine M
06.01.2006, 14:03
Die 70l Modelle sind meistens für größere Menschen, wenn du nur 1,70m groß bist und ienen kleinen Rücken hast, könnte es schon unbuemer werden.


Mein Osprey Luna 75 (Größe S) ist seeehr bequem. :wink:

Christine

Hawe
06.01.2006, 14:08
Die 70l Modelle sind meistens für größere Menschen, wenn du nur 1,70m groß bist und ienen kleinen Rücken hast, könnte es schon unbuemer werden.


Mein Osprey Luna 75 (Größe S) ist seeehr bequem. :wink:

ChristineOK - aber schon vom Namen hört sich das Modell nach "Womens size" an - die haben meist soweiso kürzere Rücken. Da ist nicht Chauvie, da halten sich die Hersteller an die Fakten...
Ansonsten hat downunder schon Recht
Hawe

downunder
06.01.2006, 14:22
Und es kommt dabei auf das Modell an. Der Glissade ist bei Macpac auch ind e Frauengröße ziemlich groß, aber beim Cerro Torre von Lowe gibt es da klare Abstufungen in der Rückenlänge, womit auch das Volumen reduziert wird. Ähnlich ist es bei Tatonka.
Bergans hat auch Rucksäcke mit über 100l, dafür muss man natürlich nicht 2,20m groß sein. Ich finde es immer ganz angenehm, wenn mich das Volumen des Rucksacks nicht dazu verleitet, noch mehr rein zu packen. Meistens kommt man auch mit weniger aus.

derMac
06.01.2006, 14:23
aber schon vom Namen hört sich das Modell nach "Womens size" an - die haben meist soweiso kürzere Rücken. Da ist nicht Chauvie, da halten sich die Hersteller an die Fakten...
Ja, sowas kann man überall im iNetz lesen. Dummerweise ist nirgends eine wissenschaftliche Studie zu finden, welche belegt, dass Frauen einen signifikant (mehr als ein paar mm) kürzeren Rücken im Verhältnis zur Körpergröße haben. Allerdings sind Frauen statistisch kleiner. Vielleicht kann ja mal einer der Medizinstudenten was dazu schreiben. Ich bin immernoch dafür, dass man möglichst viele verschiedene Rucksäcke aufprobieren sollte (mit Gewicht und egal ob Männer- oder Frauenmodell) und dann den nimmt der am besten passt.

Mac, der auch schon einen Luna aufhatte

downunder
06.01.2006, 14:28
Das sind ja auch nur Richtwerte. Es gibt natürlich kleine Männer, die mit Damenmodellen klar kommen, sowie Frauen, die auch ein Herrenmodell tragen können. Aber die Tendenz ist eher so, dass Frauen den kürzeren Rücken haben als ein vergleichbar großer Mann - dafür eben die längeren Beine. Das muss man nicht mit Fakten belegen, das sehe ich, wenn die die Modelle anprobieren.

Inukshuk
06.01.2006, 14:32
Wobei AFAIK bei den Frauenmodellen auch die Schultergurte etwas näher beieinander und stärker gekrümmt, damit sie den Vorbau nicht einengen (keine Ahnung, ob das bei allen so ist). Anprobieren lohnt sich in jedem Fall! Mir haben z.B. bei Macpac die Herrenmodelle besser gepasst...

Der Waldläufer
06.01.2006, 14:32
Ich hab da mal ne Frage zwischendurch:

Worauf bezieht sich eigentlich bei einem Rucksack die "+"-Angabe?
Auf das Deckelfach? Wär doch auch Quatsch, weil jeder Rucksach ein Deckelfach hat.

downunder
06.01.2006, 14:34
Wobei AFAIK bei den Frauenmodellen auch die Schultergurte etwas näher beieinander und stärker gekrümmt, damit sie den Vorbau nicht einengen (keine Ahnung, ob das bei allen so ist).

Stimmt, das findet man bei genauer Betrachtung auch hier und da. Ähnliches könnte auch für die Hüftgurte gelten und die Rückenbreite.

Bei den meisten Rucksäcken kann man das Hauptfach etwas höher beladen, wenn man das Deckelfach dann nach oben verschiebt. DAdurch gewinnt man 10 bis 20l, je nach Rucksack.

derMac
06.01.2006, 14:37
Aber die Tendenz ist eher so, dass Frauen den kürzeren Rücken haben als ein vergleichbar großer Mann - dafür eben die längeren Beine. Das muss man nicht mit Fakten belegen, das sehe ich, wenn die die Modelle anprobieren.
Vielleicht tragen die Frauen ja einfach den Hüftgurt höher? Unterm Strich ist die Beinlänge ja auch egal beim Rucksacktragen. Aber einen sichtbaren Unterschied im Verhältnis Rückenlänge/Beinlänge halte ich für nicht belegbar. Und doch, du musst das mit Fakten belegen. :wink:

Mac

Der Waldläufer
06.01.2006, 14:39
Wenn ich mir die Anatomie meiner Freundin so ansehe (und das tue ich manchmal), gehe ich davon aus, dass v.a. die Schultergurte ein bißchen anders geschnitten bzw. dünner sein sollten.

Inukshuk
06.01.2006, 14:42
Aber die Tendenz ist eher so, dass Frauen den kürzeren Rücken haben als ein vergleichbar großer Mann - dafür eben die längeren Beine.
Schön wär's :bg:


Vielleicht tragen die Frauen ja einfach den Hüftgurt höher?
Ich glaube schon.


Ähnliches könnte auch für die Hüftgurte gelten und die Rückenbreite.


Richtig, der Hüftgurt ist bei Frauenmodellen (zumindest bei Macpac) auch kürzer.

derMac
06.01.2006, 14:43
Worauf bezieht sich eigentlich bei einem Rucksack die "+"-Angabe?
Das sagt aus, dass man das (Haupt)fach erweitern kann. Im allgemeinen entweder nach oben oder seitlich über RVs. IMHO sollte man so kaufen, dass man im allgemeinen ohne diese Erweiterung auskommt.

Mac

downunder
06.01.2006, 14:44
Die Verkaufszahlen werde ich wohl nicht nennen können, aber Frauen nehmen eher die Frauenmodelle - das ist ein Erfahrungswert, den ich für angemessen halte, wenn es um so schwammige und subjektive Beurteilungen geht, wie es beim Tragekomfort eines Rucksacks sein kann. Ich gehe wohl kaum daher, messe die genaue Rückenlänge und sage dann, es muss exakt diese Modell sein - das können die Kunden wohl am besten beurteilen, welches am bequemsten ist. Jeder Hersteller macht andere Tragesysteme, ob man Schultergurte nimmt, Rückenpolster oder den Hüftgurt. Dann kommt noch die Toleranz in der Längenverstellung dazu. Leider kann man bei Rucksäcken genauso wenig pauschale Angebane machen wie bei Schuhen. Deshalb spreche ich auch nciht von Fakten, sondern von den allgemeinn Erfahrungen, auch die anderer Kollegen. Die Auswahl reduziert sich nach mehreren Modellen jedenfalls ganz schnell auf eins oder zwei, also ist ausprobieren der einzig wahre Weg.

derMac
06.01.2006, 14:45
Wenn ich mir die Anatomie meiner Freundin so ansehe (und das tue ich manchmal), gehe ich davon aus, dass v.a. die Schultergurte ein bißchen anders geschnitten bzw. dünner sein sollten.
Und das ist IMHO auch der Hauptgrund, warum Frauen eher einen Frauenrucksack tragen.


also ist ausprobieren der einzig wahre Weg.
Eben, sag ich doch.

Mac, der jetzt Rucksack packen geht. :bg:

Silas
06.01.2006, 14:50
hier gehts ja richtig ab :bg:
das freut mich sehr.

also nachdem was ich hier so rausgelesen hab wird ein 75l Modell eine gute Lösung sein. Zu dem Angebot des Lowe Cerro Torre: Das ist einer der wenigen Rucksäcke die auch optisch in mein Konzept passen :wink:
Wirklich ein schöner Rucksack. Und das Angebot mit dem günstigeren preis finde ich auch super.

Was jedoch die Körpergröße angeht...ich würde mich selbst nicht unbedingt zu den großen Menschen zählen :lol:
Knapp 1,70 dürften es vielleicht gerade sein :cry: Aber was den Rücken angeht...der Typ bei der Musterung sagte ich hätte einen schönen Rücken und durchtrainierte Schulter 8) (naja ohne Training - vielleicht war der Stabsarzt auch einfach nur scharf auf mich) Evtl. könnte das die geringe Größe wieder wett machen.

Wenn ich nur wüsste wo es in meiner Gegend nen Outdoorshop gibt ... dann könnte ich das Teil mal probetragen.

*edit*
der Jack Wolfskin Agadir II hat "Rückenlänge: bis 53 cm"
der
Lowe Cerro Torre
und
Lowe Alpine Appalachian "Rückenlänge: bis 58 cm"

^^ würde in meinem Fall der geringere Wert nicht doch besser sein?

downunder
06.01.2006, 14:55
Den Cerro Torre habe ich auch in der Größe, bin aber selbst auch recht groß. Wenn du kleiner bist und den Rucksack auf deinen kürzeren Rücken einstellst (was vermutlich klappen könnte), wird dir der Rucksack aber unter Umständen über den Kopf hinaus ragen. Dann ist das kleinere Modell vielleicht angenehmer, weil sich die Einstellung der Rückenlänge in einem mittleren Niveau bewegt. Die 10l weniger hätten mir nicht so viel ausgemacht, zumal, man ihn dann immernoch etwas voller packen kann, wenn es nötig ist. Leider war bei diesem Modell, der Rücken in der Tat etwas zu kurz und der größere hat sich spürbar besser angefühlt.

Der Waldläufer
06.01.2006, 14:59
Worauf bezieht sich eigentlich bei einem Rucksack die "+"-Angabe?
Das sagt aus, dass man das (Haupt)fach erweitern kann. Im allgemeinen entweder nach oben oder seitlich über RVs. IMHO sollte man so kaufen, dass man im allgemeinen ohne diese Erweiterung auskommt.

Mac

Danke für die Info!!

Hawe
06.01.2006, 15:17
...Was jedoch die Körpergröße angeht...ich würde mich selbst nicht unbedingt zu den großen Menschen zählen :lol:
Knapp 1,70 dürften es vielleicht gerade sein :cry: ......^^ würde in meinem Fall der geringere Wert nicht doch besser sein?Hm, vielleicht habe ich ja nicht alles so genau durchgelesen, aber ausser Deiner Körpergrösse hast Du noch nichts zur Rückenlänge geschrieben...
Und die Rückenlänge ist nicht analog zur Körpergrösse...
Es gibt bei Lowe diverse Messanleitungen, wie man die Rückenlänge feststellen kann. Eventuell auch bei den diversen Rucksack-Versendern. Wäre jedenfalls eine gute Tat...!

Zum ungläubigen Mac: ich habe auch noch keine ausgefeilten Statistiken über Rückenlängen von Frauen und Männern gesehen. Wenn aber die Rucksackhersteller Modelle anbieten, die sich gezielt an W oder W richten, kann das nicht nur Marketing sein.
Frauen haben im Schnitt mM: tendenziell einen kürzeren Rücken, schmälere Schultern, ein breiteres Becken. Wobe es immer Ausreisser gibt, klar, und auch klar: Anprobieren ist wichtig ! Besser als Katalogkauf, und ob man zu hause im stillen Kämmerlein wirklich den optimal sitzenden Rucksack findet, wage ich zu bezweifeln. Das beste hier ist, vielleicht noch stärker als bei Schuhen: unter fachkundiger Anleitung anprobieren, und mit Belastung, sowie einiger Zeit für die Anprobe

Hawe

Silas
06.01.2006, 15:41
hab jetzt mal grob von steißbein bis zum anfang des halses gemessen: sind so ca 47 cm :cry:

cabo
06.01.2006, 17:05
hab jetzt mal grob von steißbein bis zum anfang des halses gemessen: sind so ca 47 cm :cry:

Interessant ist die Länge vom Beckenkamm (Oberkante Becken) bis zum 7.ten Wirbel (das ist der Halswirbel mit dem "Knubbel") - ein paar cm über Schulterhöhe.

Beim Cerro Torre 75 ist das System von 48 bis 58 cm einstellbar. Für dich ist wahrscheinlich doch eine Nummer kleiner besser, da sind die Werte 5cm nach unter verschoben.

trecker
06.01.2006, 18:01
ich bin mit 1,76m auch nicht grad n riese...aber bei meinem agadir bin ich auch nicht auf kleinster stufe. den kann man immer noch weiter an kürzere rücken anpassen. es gibt auch ein agadir-frauenmodell...

Silas
06.01.2006, 18:41
dann sollte der agadir ja momentan an erster stelle stehn. obwohl der mir rein optsich nicht sooo super gut gefällt. aber das sollte, denk ich ma, zweitrangig sein.

downunder
06.01.2006, 19:28
Schau dir die verschiedenen Modelle einfach mal an und achte dabei am Ende nicht aufs Aussehen, sondern auf qualitative Merkmale: stabiles Tragesystem, fester Hüftgurt, gute Polster, ordentliches Material, dicke Reißverschlüsse usw. Ein guter, langlebiger Rucksack darf dabei auch gerne 200 € kosten. Man investiert da in einen größeren Zeitraum. Also einfach mal alle Teile ansehen und befühlen - und das am besten nur bei denen, die gut sitzen.

Silas
07.01.2006, 20:00
in der novemberausgabe des 4 seasons ist praktischerweise sogar ein langer und ausführlicher artikel über den rucksackkauf drin ... welch ein zufall aber auch :bg:

Bastieeeh
07.01.2006, 21:37
Wie schon mehrmals erwähnt, ist es absolut notwendig, daß du verschiedenste Rucksäcke probierst. Und damit ist nicht gemeint, daß du im Laden einen leeren Rucksack zwei Minuten lang von links nach rechts trägst. Nein, ein guter Outdoorladen-Verkäufer schickt dich auch mal mehrere Stunden durch die Einkaufspassage. Und zwar mehrfach mit vollbepacktem Rucksack (in deinem Fall 18-25kg). Da merkst du dann sofort, welcher Rucksack zu deinem Rücken passt und welches Tragesystem was taugt. Einstellen desselben lernst du dann auch gleich nebenbei und worauf du achten musst. Man sollte nicht faul sein, was das angeht. Fahr auch mal in einen anderen größeren Ort und probier dort die Outdoorläden aus.
Meine Erfahrung dahingehend ist, daß es einem die Hersteller nicht gerade leicht machen. Zum einen sind viele Rucksäcke (gerade die interessanten mit robusten Stoffen/Materialien und ausgefeilten Tragesystemen) teurer und so nur absolut selten in lokalen Shops zu finden. Diese Sahnestücke sollte man aber schon aus Gründen der Vergleichbarkeit mal getestet haben. Nur was bleibt einem denn als Otto-Normalo übrig, wenn beispielsweise die Messe "Outdoor" nur für Fachpersonal geöffnet ist - alle Online-Shops abzuklappern und nach und nach dort einkaufen/zurückschicken? Das kanns doch nicht sein...

Silas
08.01.2006, 14:46
Wie schon mehrmals erwähnt, ist es absolut notwendig, daß du verschiedenste Rucksäcke probierst.
^^ Das hab ich mir auch vorgenommen.

Kennt Ihr die Kette Decathlon? Keine Ahnung ob die Kette im Rest Deutschlands bekannt ist ... ist glaube Ich französisch und daher ist auch ne Filiale hier im Saarland :wink:
Ansonsten fällt mir noch SportCheck ein. Bieten solche Läden vernünftige Rucksäcke an?
Sicher - das sind keine prädestinierten Outdoor Shops, aber sonst fällt mir ehrlich gesagt kein solcher in meiner Gegend ein. :cry:

Sind die Preise in solchen Shops vergleichbar mit den Internetpreisen?
Denn ich lasse mich ungern 3 Stunden beraten, teste 10 Rucksäcke und bestell dann doch im Internet :D
Das ist nicht meine Art - leider :bash:

chinook
08.01.2006, 16:04
Sind die Preise in solchen Shops vergleichbar mit den Internetpreisen?
Denn ich lasse mich ungern 3 Stunden beraten, teste 10 Rucksäcke und bestell dann doch im Internet :D
Das ist nicht meine Art - leider :bash:

Solange ich im Laden mehr Ahnungslosigkeit, Fehlinformation oder Unfreundlichkeit empfinde als bei einem Kauf im Internet, dann entscheide ich nach der Inanspruchnahme beider Informationsquellen für den Internethändler. Ohne irgendein Problem dabei zu haben. Der Preis ist dabei oft gar nicht mal ausschlaggebend aber fast immer für mich besser.

-chinook

Rajiv
09.01.2006, 12:55
zu Decathlon: (http://www.decathlon.de/corporate/corporate.asp)

War vor einiger Zeit im riesigen Laden in Albertville. Eindruck war nicht sonderlich berauschend. Ist ungefähr mit Sport-Karstadt zu vergleichen, bloß viel größer(aber ich kenne nur den Dresdner Sport-Karstadt), hatten eine sehr große Auswahl.
Die "Outdoor"-Marke von Decathlon ist übrigens Quechua. (http://www.quechua.com/)
Von den Schuhen machte nur ein einziger Bergstiefel einen einigermaßen Alpen-tauglichen Eindruck, obwohl die ein sehr großes Schuh-Sortiment im Laden hatten, aber alles eher "Turnschuhe" oder "Bergstiefel für die Oper"(ohne Tiefzughaken!).
Qualität/Konstruktion(wie durchdacht die Teile sind) fand ich bei Bekleidung, Zelten und Rucksäcken nicht sonderlich gut. Wirkte teilweise recht billig oder einfach, aber auch sehr auf modisch getrimmt. Subjektiv hatte ich den Eindruck: "Kostet nicht viel und hält nicht lange". Aus meiner Sicht geeignet für Leute, die jedes Jahr eine andere neonfarbene Bekleidung "brauchen". :ill:

Mein Tip für Decathlon/Quechua: Bringt noch ein Outdoor-Handtäschlein(in Koop. mit Lacoste?) auf den Markt. :bg:

Rajiv

Silas
09.01.2006, 15:31
Decathlon hat zwar eigene Marken die sie dort unter diversen Namen verkaufen ... aber soweit ich weiss bieten die auch Markenware angeht. Meine Frage war ja dahingehend ob Decathlon oder Sport-Check generell auch namhafte Outdoor Marken im Sortiment hat oder nicht :wink:

boehm22
09.01.2006, 15:40
Hi,

ich kenn nur den Declathon in Baden-Baden. Das ist für sowas wie ein großer Karstadt-Sport mit einem sehr vielseitigem Angebot. aber ich hatte das Gefühl, da gibts von allem ein wenig, speziell im Outdoor-Bereich keine großen Namen, aber gute Duchschnittsware, Meindl, Lowa, Salomon etc.

Dort hätte ich stundenlang probieren können, ohne in der Zeit auch nur ein einziges mal von einem Verkäufer angesprochen worden zu sein. Also wenn ich Beratung gebraucht hätte, dann hätte ich um diese erst mal bitten müssen.

Rajiv
09.01.2006, 18:31
Meine Frage war ja dahingehend ob Decathlon... generell auch namhafte Outdoor Marken im Sortiment hat oder nicht :wink:

Entschuldigung, aber genau das habe ich aus deinen vorhergehenden Beiträgen nicht herausgelesen.

Da ich von Decathlon nur die Filiale in Albertville kenne, beziehen sich meine Äußerungen auch auf diese Filiale, dort gabe es kaum Artikel von namhaften Bergsport-Firmen. Lediglich im Ski-Bereich tauchten die "üblichen Verdächtigen"(Rossignol oder Salomon) auf.

Rajiv

xaver
09.01.2006, 18:58
zu Decathlon: (http://www.decathlon.de/corporate/corporate.asp)

War vor einiger Zeit im riesigen Laden in Albertville. Eindruck war nicht sonderlich berauschend. Ist ungefähr mit Sport-Karstadt zu vergleichen, bloß viel größer(aber ich kenne nur den Dresdner Sport-Karstadt), hatten eine sehr große Auswahl.
Die "Outdoor"-Marke von Decathlon ist übrigens Quechua. (http://www.quechua.com/)
Von den Schuhen machte nur ein einziger Bergstiefel einen einigermaßen Alpen-tauglichen Eindruck, obwohl die ein sehr großes Schuh-Sortiment im Laden hatten, aber alles eher "Turnschuhe" oder "Bergstiefel für die Oper"(ohne Tiefzughaken!).
Qualität/Konstruktion(wie durchdacht die Teile sind) fand ich bei Bekleidung, Zelten und Rucksäcken nicht sonderlich gut. Wirkte teilweise recht billig oder einfach, aber auch sehr auf modisch getrimmt. Subjektiv hatte ich den Eindruck: "Kostet nicht viel und hält nicht lange". Aus meiner Sicht geeignet für Leute, die jedes Jahr eine andere neonfarbene Bekleidung "brauchen". :ill:

Mein Tip für Decathlon/Quechua: Bringt noch ein Outdoor-Handtäschlein(in Koop. mit Lacoste?) auf den Markt. :bg:

Rajiv

Kann ich eigentlich nicht bestätigen.
Meine bisher gekauften Sachen waren preiswert und sind qualitativ recht gut.

xaver
09.01.2006, 19:02
hier gehts ja richtig ab :bg:
das freut mich sehr.

also nachdem was ich hier so rausgelesen hab wird ein 75l Modell eine gute Lösung sein. Zu dem Angebot des Lowe Cerro Torre: Das ist einer der wenigen Rucksäcke die auch optisch in mein Konzept passen :wink:
Wirklich ein schöner Rucksack. Und das Angebot mit dem günstigeren preis finde ich auch super.

Was jedoch die Körpergröße angeht...ich würde mich selbst nicht unbedingt zu den großen Menschen zählen :lol:
Knapp 1,70 dürften es vielleicht gerade sein :cry: Aber was den Rücken angeht...der Typ bei der Musterung sagte ich hätte einen schönen Rücken und durchtrainierte Schulter 8) (naja ohne Training - vielleicht war der Stabsarzt auch einfach nur scharf auf mich) Evtl. könnte das die geringe Größe wieder wett machen.

Wenn ich nur wüsste wo es in meiner Gegend nen Outdoorshop gibt ... dann könnte ich das Teil mal probetragen.

*edit*
der Jack Wolfskin Agadir II hat "Rückenlänge: bis 53 cm"
der
Lowe Cerro Torre
und
Lowe Alpine Appalachian "Rückenlänge: bis 58 cm"

^^ würde in meinem Fall der geringere Wert nicht doch besser sein?

Möchtest Du dich wirklich so abplagen mit so einem riesigen Rucksack?

Wo soll es denn wann hingehen?

Mal zum Vergleich:
Ich war letzten Sommer 6 Tage in den Alpen unterwegs, keine Hütten, keine Nachkaufmöglichkeiten, Übernachtung im Zelt, Temperaturen bis 0 Grad, Wind bis 100 km/h.

Mein Gepäckvolumen betrug 45 Liter.

Der Waldläufer
09.01.2006, 19:21
Kann eigentlich jemand von den Maßen eines Zeltes oder Schlafsacks o.ä. das Packmaß ausrechnen?

Z.B. 42cm x 15 cm = X Liter

V = Pi x r² x h

wobei
V = Volumen
r = Radius
h = Höhe

Würde doch bedeuten:
V = Pi x 7,5cm² x 42cm
V = 176,71cm² x 42cm
V = 7421 cm³
V = 7,4 Liter

Ist das so richtig?

Schlafsack ca. 25 x 21

V = 8,6 Liter

Silas
09.01.2006, 19:58
Möchtest Du dich wirklich so abplagen mit so einem riesigen Rucksack?
^^ natürlich will ich mich, wenn es geht, _nicht_ abplagen :lol:


Wo soll es denn wann hingehen?
^^ wenn das wetter wieder freundlicher ist hab ich vor erst immer wieder am wochenende kleine touren in deutschland zu machen. da könnte ich natürlich einiges auf der tour nachkaufen und außerdem bin ich da nicht so lange unterwegs.

jedoch hab ich ebenfalls vor im sommer ne kleinere rucksacktour zu machen. wenns nach mir geht etwas im norden (schweden, schottland oder irland), wenns nach meiner freundin geht: südfrankreich, italien, spanien.
das ganze ca 1-2 wochen.

das allg. problem war ja, dass ich zwar anfangs keine großen touren mache auf denen ich einen rießenrucksack benötigen würde, aber im laufe des jahres schon bald auf einen eben solchen angewiesen wäre. und mein budegt erlaubt es nicht mir 2 rucksäcke zu kaufen.
deswegen "plage" ich mich lieber anfangs mit einem größeren rucksack (aber mir wurde hier ja erklärt das sich der unbepackte raum nicht negativ auswirkt) rum ... als das später nix reinpassr!

derMac
09.01.2006, 20:06
Wenn der Rucksack nicht ganz voll ist macht das nichts, aber nur halb voll ist auch ungünstig. 2 Rucksäcke (ca. 40 und 80 l) sind schon ganz praktisch. Du könntest natürlich auch einen 50 - 60 l großen nehmen und dann, wenn du feststellst das nicht alles reinpasst, halt was außen dran hängen. Ich mag das bei mir zwar nicht, aber das Leben besteht aus Kompromissen. :wink:

Mac

waterfriend
09.01.2006, 20:19
Jeder hat eine andere Ausrüstung.

Ich würde die Sache daher von der anderen Seite her angehen. Stell doch einmal alle Dinge zusammen, die Du mitnehmen willst (oder musst). Daraus ergibt sich dann die Größe des Rucksacks.

Ich habe mir vor kurzem über die englischen Ebay-Seiten den britischen 75 Liter-Militärrucksack von Bergans zugelegt. Er hat das selbe komfortabele Tragesystem wie die zivilen Bergans-Rucksäcke, ist robuster und kostete nur ein Viertel der Zivilausführungen von Bergans.

Klaus

Silas
09.01.2006, 20:22
^^ das selbe wollt ich auch gerade posten. alles zusammenlegen was ich überhaupt brauche und danach auf die rucksackjagd gehen.

wie rechnet man dann anhand von den maßen die liter aus? einfach über den x³-wert?

Der Waldläufer
09.01.2006, 20:34
^^ das selbe wollt ich auch gerade posten. alles zusammenlegen was ich überhaupt brauche und danach auf die rucksackjagd gehen.

wie rechnet man dann anhand von den maßen die liter aus? einfach über den x³-wert?

ich glaube, dass es schon stimmen müsste, wie ich es oben gerechnet habe. gilt halt für Zylinder-Formen. Vierecke sind ja noch einfacher. (x mal y mal z)

Silas
09.01.2006, 20:44
ohh übersehen :o :bg:
sorry und vielen dank! :wink:

xaver
09.01.2006, 21:45
Möchtest Du dich wirklich so abplagen mit so einem riesigen Rucksack?
^^ natürlich will ich mich, wenn es geht, _nicht_ abplagen :lol:


Wo soll es denn wann hingehen?
^^ wenn das wetter wieder freundlicher ist hab ich vor erst immer wieder am wochenende kleine touren in deutschland zu machen. da könnte ich natürlich einiges auf der tour nachkaufen und außerdem bin ich da nicht so lange unterwegs.

jedoch hab ich ebenfalls vor im sommer ne kleinere rucksacktour zu machen. wenns nach mir geht etwas im norden (schweden, schottland oder irland), wenns nach meiner freundin geht: südfrankreich, italien, spanien.
das ganze ca 1-2 wochen.

das allg. problem war ja, dass ich zwar anfangs keine großen touren mache auf denen ich einen rießenrucksack benötigen würde, aber im laufe des jahres schon bald auf einen eben solchen angewiesen wäre. und mein budegt erlaubt es nicht mir 2 rucksäcke zu kaufen.
deswegen "plage" ich mich lieber anfangs mit einem größeren rucksack (aber mir wurde hier ja erklärt das sich der unbepackte raum nicht negativ auswirkt) rum ... als das später nix reinpassr!

Fünfzig Liter reichen aber auch für deine Sommertour locker. Gerade wenn ihr zu zweit seid, ist ja noch besser, da kann vieles geteilt werden.
Ich nehme an ihr werdet nach spätestens sieben tagen nachkaufen.

Ein halbleerer Rucksack ist ganz ganz schlecht, weil alles umherrüttelt.
Und bedenke das gegen Ende der Tour dein halbleerer Rucksack nur noch virtelvoll ist - noch schlechter.

Glaub mir, das Geschleppe wird wahrscheinlich Gerade deiner freundin - wie ich sie nach deiner Beschreibung jetzt einschätze - tierisch nerven und ein Ehekrach ist vorprogrammiert ;)

Ich erinnere mich noch wie ich vor Jahren mal mit meiner damaligen Freundin eine harmlose 4 tage Hüttentour machten. Ich hatte einen 25 Liter Rucksack dabe, sie 55 Liter. Am ersten Tag gab es natürlich gleich das übliche Gezeter, dann haben wir getauscht damit wieder Frieden war und ich habe ihr Geraffel geschleppt.

kauf doch für deine Freundin einen 40 Liter und für dich einen 60 Liter, damit kommt ihr dann gut aus und Du hast später zwei Optionen wenn Du mal alleine gehst.

Silas
09.01.2006, 22:02
interessanter aspekt :wink:
werd ich wohl wieder umdenken müssen.

*edit*
hab mal die rausgesucht die preislich passen:
Cerro Torre Gecko (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=cer30502&artbez=Cerro+Torre+Gecko&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Deuter ACT Lite (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=de_30501&artbez=Deuter+ACT+Lite&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Lowe Alpine Appalachian (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=lo_30003&artbez=Lowe+Alpine+Appalachian&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
The North Face Terra (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=nf_30102&artbez=The+North+Face+Terra&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Four Seasons Nebraska (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_30001&artbez=Four+Seasons+Nebraska&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)

^^ letzterer ist vorallem wegen dem preis interessant :wink:

xaver
09.01.2006, 22:40
interessanter aspekt :wink:
werd ich wohl wieder umdenken müssen.

*edit*
hab mal die rausgesucht die preislich passen:
Cerro Torre Gecko (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=cer30502&artbez=Cerro+Torre+Gecko&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Deuter ACT Lite (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=de_30501&artbez=Deuter+ACT+Lite&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Lowe Alpine Appalachian (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=lo_30003&artbez=Lowe+Alpine+Appalachian&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
The North Face Terra (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=nf_30102&artbez=The+North+Face+Terra&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)
Four Seasons Nebraska (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_30001&artbez=Four+Seasons+Nebraska&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)

^^ letzterer ist vorallem wegen dem preis interessant :wink:

Hier wurde mal von tscheschischen Rucksäcken was geschrieben, klang recht interessant.
Markenname war glaube ich doldy oder dobry.

Ansonsten:
Wie sieht es denn aus mit ausleihen?
Hast du keine Kumpels die Rucksäcke benutzen?

Silas
09.01.2006, 22:48
also zum einen kenn ich niemanden der das macht und zum anderen will ich ja schon verstärkt anfangen zu wandern. dann will ich nicht laufend anderen leuten auf der tasche liegen.
soll schon was eigenes sein. auch wenn der preis mich jetzt etwas schocken mag - ich werd wohl nicht drumrum kommen etwas mehr auszugeben. immerhin kauft man sich ja nicht unbedingt 10 solcher rucksäcke im leben.

kuczerra
09.01.2006, 23:05
hab mal die rausgesucht die preislich passen:
Deuter ACT Lite (http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=de_30501&artbez=Deuter+ACT+Lite&k_id=0410&h_kat=Rucks%E4cke%2C+Taschen%2C+Beutel&u_kat=Rucks%E4cke%3A+51+-+65+Liter&GTID=5af9934d13551db30e9f9337629c7736a34)

Paßt bestimmt preislich besser:

http://cgi.ebay.de/Deuter-ACT-Lite-50-10-Trekkingrucksack-NEU-UVP-129-95_W0QQitemZ8745953100QQcategoryZ42752QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

:-)

Silas
09.01.2006, 23:18
hell yeah! :shock:
danke :wink:

will jetzt nix überstürzen ... wäre aber schade wenn er für den preis später nicht mehr erältlich wäre :grrr: .

Hat jmd. vielleicht Erfahrungen mit dem?

Der Waldläufer
09.01.2006, 23:23
Also ich würde doch ganz ehrlich annehmen, dass 45 L für eine sechs-Tage-Wanderung eher die Ausnahme darstellen.

Entweder ist der Träger sehr minimalistisch oder hat eine sehr kompakte Ausrüstung. Mir würden 45 L nicht reichen.

Aber ich bin auch nicht sehr minimalistisch, muss ich zugeben.

Ist halt denk ich auch eine Einstellungssache. Uns war es wichtig ein akzeptables Gewicht zu haben aber dennoch auf nichts verzichten zu müssen.

Wie Du siehst gehen die Meinungen im Großen und Ganzen von 45 - 80 L für eine solche Tour auseinander. Du musst Dir einfach klar werden, wieviel Platz Deine Ausrüstung verbraucht, wieviel Ausrüstung Du mitnehmen willst und wieviel Gewicht Du bereit bist zu tragen.

Issoleie
09.01.2006, 23:24
w
will ja nicht meckern, aber da das jetzt in soo vielen threats vorkam: könnten hier nen paar leute mal (nochmal) den obersten threat im ausrüstungsforum durchlesen, für den sich corton nicht umsonst "bemüht" haben sollte. vielen dank, auf dass das lesen der beiträge (zumindest rein funktional, ist ja schon ein erster schritt...) wieder angenehmer wird...
mit freundlichem gruß

Der Waldläufer
09.01.2006, 23:25
Katanga 70 (http://cgi.ebay.de/Tatonka-Katanga-70-Trekkingrucksack-UVP-239-95-NEU_W0QQitemZ8747740314QQcategoryZ42753QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem)

Wahnsinnspreis für diesen erstklassigen Rucksack! Ich hab damals 50 Euro mehr gezahlt!!! :bash: :bash:

Rajiv
10.01.2006, 11:19
Die Doldy-Rucksäcke gibt es jetzt auch offiziell in Deutschland bei Eukasa (www.eukasa.de/outdoor) ( Beitrag zu Eukasa (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=164001&highlight=doldy+tilak#164001) ) im I-Net.

Bei uns sind einige Doldy-Rucksäcke im Einsatz, ich persönlich habe seit dem Sommer einen Pumori 65 in der Nutzung, bisher keine Probleme, ich kann Doldy nur empfehlen.

Rajiv

xaver
10.01.2006, 19:37
Ist halt denk ich auch eine Einstellungssache. Uns war es wichtig ein akzeptables Gewicht zu haben aber dennoch auf nichts verzichten zu müssen.


Auf nix verzichten ist doch relativ.
DVD Player, Fön, Kuckusuhr, kannst natürlich gerne alles mitschleppen wenn es Dir Spass macht.

Ein Anfänger (und seine Freundin) verliert aber auf diese Weise recht schnell den Spass an der Freude weil es abends Rückenschmerzen gibt.

Nimmt er dagegen einen kleinen Rucksack bleit automatisch viel unnützer Krempel zuhause und die Chance ist größer infiziert zu werden vom Leichtwandervirus.

Bei mir schaut es so aus:

Schlafsack 500g
Isomatte 400g
Zelt/Tarp 1000g
Kocher/Topf/Gas 500g
Kleinkram 500g
Wetterschutz 1000g
Essen 5 mal 800g = 4000g
Wasser 2000g

Ruckasck 1500g

Gesamt = 11 - 12 Kg am Anfang der Tour

Das bekomme ich locker in meinem 45 Liter Rucksack hinein
Andere laufen mit 25 Kg und jammern dann herum.

Der Waldläufer
10.01.2006, 19:43
@Xaver: Ja, das ist genau, was ich meinte. Deine Ausrüstung ist wirklich extrem leicht!! Und ich denke, dass auch das Packmaß an der unteren Grenze sein dürfte.

Anderen Leuten ist es halt wichtiger, auf einer besser gepolsterten Matte zu liegen (1000g) bzw. in einem geräumigeren Zelt zu nächtigen (3200 - 4000 g) usw.

Und Dvd-Player und Föhn nehm ich nur noch mit, wenn ich mit Frauen wandere. Man muss ja bei den gemütlichen Film-Abenden im Zelt immer schön geschniegelt sein. ;)

Der Waldläufer
10.01.2006, 19:44
Katanga 70 (http://cgi.ebay.de/Tatonka-Katanga-70-Trekkingrucksack-UVP-239-95-NEU_W0QQitemZ8747740314QQcategoryZ42753QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem)



Raus damit! Wer von Euch hat ihn sich geholt? ;)

xaver
10.01.2006, 19:51
Und Dvd-Player und Föhn nehm ich nur noch mit, wenn ich mit Frauen wandere. Man muss ja bei den gemütlichen Film-Abenden im Zelt immer schön geschniegelt sein. ;)

Also da fällt mir jetzt spontan was anderes als DVD schauen an was "man" da mit Frauen machen könnte... :D

Nein mal im Ernst:
Ich hab immer schon bei mir den eindruck ich nehme viele unnötige Dinge mit weil ich auch eher der Komforttyp bin (hab z.b. auch eine breite bequeme Matte, bin aber mit 178 cm auch recht klein)

Da frag ich mich was in den anderen riesigen Rucksäcken sich immer so verbirgt.
Bücher? - da bin ich auf Ebooks umgestiegen.

baeckus
10.01.2006, 20:42
Hallo!


Raus damit! Wer von Euch hat ihn sich geholt?

Der steht in zwei Tagen wieder für den gleichen Preis drin!
Ich hab mich in letzter Zeit sehr intensiv mit Rucksäcken der >70l Liter Klasse beschäftigt, und nach intensivsten Probetragen aller nur erdenklichen Beutel, war der Katanga und der Catalyst 75 von TNF meine Favoriten.
Auf den Tip im Schnäppchen-Thread hin, habe ich nun den Catatylst bei "Blackfoot" gekauft.
Der Katanga ist glaube ich der am meisten unterschätzte Rucksack seiner Klasse.
Für 149€, gibt es keine Alternative.
Für 360€, hätte ich den TNF auch nicht gekauft, aber bei diesem Preis musste ich zuschlagen, da er mir genausogut passte wie der Katanga, das flexible Tragesystem meinem geschundenen Rücken jedoch verwöhnte.
Beide Rucksäcke- zu diesen Preisen absolut empfehlenswert.
Ach ja - irgendwo weiter oben hat mal jemand behauptet, das in einem grossen Beutel das Gepäck hin und her rutscht - bei den guten Kompressionsmöglichkeiten dieser Rucksäcke ist das überhaupt kein Problem.
In der Beziehung fand ich übrigens den Osprey Crescent 85 absolut vorbildlich- hatte aber andere Fehler, wie zum Beispiel den nicht angemessenen Preis.
Bei Beuteln ab 70 Litern aufwärts ist meistens erst ein Tragesystem verbaut, welches diesen Namen verdient.
Mit minimal Austattung wandern mag zwar mittlerweile cool sein, allerdings
macht das "Lagerleben" mit ein wenig Komfort und einer schönen Flasche Rotspon einfach mehr Freude als mit Astronautennahrung.
Ach ja:
Schönen Gruß an alle denen ich unterwegs mit meiner "Vollausstattung"schon mal aus der Klemme geholfen habe.........
Ciao Baeckus

derMac
10.01.2006, 20:55
Schlafsack 500g
Isomatte 400g
Zelt/Tarp 1000g
Kocher/Topf/Gas 500g
Kleinkram 500g
Wetterschutz 1000g
Essen 5 mal 800g = 4000g
Wasser 2000g

Ruckasck 1500g

Gesamt = 11 - 12 Kg am Anfang der Tour

Und das ist tauglich für 0 °C? :o
Und ein Zelt mit 1000g?
Und gar keine Wechsel- oder Wärmekleidung?

Mac

xaver
11.01.2006, 13:13
Hallo!
macht das "Lagerleben" mit ein wenig Komfort und einer schönen Flasche Rotspon einfach mehr Freude als mit Astronautennahrung.
Ach ja:
Schönen Gruß an alle denen ich unterwegs mit meiner "Vollausstattung"schon mal aus der Klemme geholfen habe.........
Ciao Baeckus

Rotspon kenne ich nicht, aber Astronautenfood gibt es bei mir nicht.
Ich nehme immer frische Sachen mit, Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl...

xaver
11.01.2006, 13:20
Und das ist tauglich für 0 °C? :o
Und ein Zelt mit 1000g?
Und gar keine Wechsel- oder Wärmekleidung?

Mac

Ja.

Wärmekleidung ist bei mir gleichzeitig auch Wetterschutz.
Wechselklamotten ist nicht nötig, ich kann doch während der Tour sowieso nicht duschen.

Beim Zelt gebe ich Dir recht, das ist immer noch recht schwer.
Diesen Sommer werde ich mal mehr mit leichttarps experimentieren.

Beim wandern bin ich der Komforttyp, ansonsten könnte ich sicherlich noch einige Kilos einsparen.

dike
11.01.2006, 15:57
Ich liebe dieses Thema immer wieder ...

... es macht so herrlich deutlich, dass man eine Aussage über die ideale (notwendige) Größe eines Rucksackes einfach nicht treffen kann.

Es gibt soviele unterschiedliche Einstellungen, Phillosophien, finanzielle Bedingungen, die sich in der Bandbreite der Empfehlungen wiederspiegeln.

Von dem lowcost vollausgestatteten "Tragetier", welches für jedliche Situation gewapnet einen 150 Literrucksack auf Verderb nicht in eine Restauration schleppen würde. Bis zum rücken und kniegeschädigten Leichtgewichtskrösus Temperaturguru, der seinen, mit teuersten Lightprodukten ausgestatten, "um Bänder kastrierten" 20-Liter-Zwerk von Restaurant zu Restaurant schleppt und nachts sich unter dem Tarp durch Meditation warmhält.

Jeder wird sich in dem Rahmen wiederfinden und es gibt kein richtig oder falsch. Nur die persönliche Erfahrung zeigt, welcher Rucksacktyp man selbst ist.

DiKe
:kaffee:

derMac
11.01.2006, 16:33
Und das ist tauglich für 0 °C? :o

Ja.
Ein Gesamtgewicht von 900 g für Isomatte und Schlafsack bei Temperaturen bis 0 °C und dem Anspruch komfortabel unterwegs zu sein finde ich erstaunlich.

Mac

trecker
11.01.2006, 16:41
alles ist relativ...

ich habe auch lieber die volle austattung mit um auf nummer sicher zu gehen.
ich war gute 2 wochen mit meinem 70l+10l-pack unterwegs, der so ungefähr 25-26 kg gewogen hat. --->keine probleme mit dem gewicht!!! :wink: aber naja...es ist jedem selbst über lassen. ich finde ein rucksack ist wie ein schuh. der muss bestens zum eigenen fuß passen ohne das er drückt...sonst geht man mit ihm nur ungerne... :bg:

gruß trecker

xaver
11.01.2006, 17:07
Von dem lowcost vollausgestatteten "Tragetier", welches für jedliche Situation gewapnet einen 150 Literrucksack auf Verderb nicht in eine Restauration schleppen würde. Bis zum rücken und kniegeschädigten Leichtgewichtskrösus Temperaturguru, der seinen, mit teuersten Lightprodukten ausgestatten, "um Bänder kastrierten" 20-Liter-Zwerk von Restaurant zu Restaurant schleppt und nachts sich unter dem Tarp durch Meditation warmhält.

Jeder wird sich in dem Rahmen wiederfinden und es gibt kein richtig oder falsch. Nur die persönliche Erfahrung zeigt, welcher Rucksacktyp man selbst ist.

DiKe
:kaffee:

Ich denk oft ist es das Gegenteil
Der 30 Kilo Schlepper geht ins Restaurant weil er so erschoepft ist, mit einem leichten Pack kannSt Du das Abendbrot noch richtig geniessen.

Gefroren habe ich noch nie.

Wer sagt den das das schwere Zeug Lowcost ist?
Meistens ist es umgedreht, Ausnahme vielleicht der Schlafsack.

Alles andere ist bei mir absolut Lowcost.
Ich hasse es aber am Ende der Tour Dinge aus meinem Rucksack Zu holen die ich nicht benutzt habe. ausnahme Verbandsmaterial, wiegt vielleicht 50 Gramm.

xaver
11.01.2006, 17:09
alles ist relativ...

ich habe auch lieber die volle austattung mit um auf nummer sicher zu gehen.
ich war gute 2 wochen mit meinem 70l+10l-pack unterwegs, der so ungefähr 25-26 kg gewogen hat. --->keine probleme mit dem gewicht!!! :wink: aber naja...es ist jedem selbst über lassen. ich finde ein rucksack ist wie ein schuh. der muss bestens zum eigenen fuß passen ohne das er drückt...sonst geht man mit ihm nur ungerne... :bg:

gruß trecker

Wieviele Hoehenmeter bist Du pro Tag gegangen und wieviele Streckenkilometer?

trecker
11.01.2006, 17:47
naja...ich mache keine gewaltmärsche :wink: ich teile es mir so ein das es mir auch spaß macht. es soll ja urlaub sein...
war im glaskogen...da hat man nich so große höhenunterschiede...streckenkilometer waren am tag so ca. 17-20 manchmal auch weniger

Merry
11.01.2006, 18:35
ohne mir jetzt alle 5 seiten durchzulesen ..

ich nutze immer meinen lowe frontier 65 + 15 rucksack
wobei wenn ich ne woche unterwegs bin auch einen kleineren mitnehmen koennte ..
kommt halt immer drauf an was du mitnehmen musst und willst :D
aber ich glaub das wurde hier schon mehrfach geschrieben

xaver
11.01.2006, 22:40
naja...ich mache keine gewaltmärsche :wink: ich teile es mir so ein das es mir auch spaß macht. es soll ja urlaub sein...
war im glaskogen...da hat man nich so große höhenunterschiede...streckenkilometer waren am tag so ca. 17-20 manchmal auch weniger

Aha da haben wir des Raetsels Loesung.


Ich gehe gerne lange Strecken im Bergland/Gebirge.
50 Streckenkilometer bei 1500 Höhenmeter kommen da schon mal vor. Oder 20 Streckenkilometer bei 2500 Höhenmeterhatte ich auch schon.

Vor vielen Jahren hatte ich noch eine schwere Ausrüstung, zusätzlich musste ich für drei Tage Wasser schleppen. Da war ich nach 30km und knapp 1000 Höhenmeter fix und fertig.

Gerade im Gebirge zählt jedes Kilo doppelt.
Sollte vielleicht auch noch mitbetrachtet werden.

Ich denke deine Leistung mit 30 Kg zwanzig Kilometer zu laufen ist schon höher einzuschätzen als mit meinem leichten Packerl 50 Kilometer.

Rajiv
12.01.2006, 13:49
Wobei wir nicht das Volumen aus dem Auge verlieren sollten, schließlich geht es genau darum in diesem Thema.
Also mit einem 40 Liter-Rucksack würde ich keinesfalls eine Mehrtages-Alpentour machen. Hängt aber auch damit zusammen, daß ich alles im Rucksack haben will und nichts dranbammeln will. Ein weiterer Grund ist für mich das(zumindest bei meinen Rucksäcken bzw. deren Herstellern ist das so) bessere Tragesystem bei größeren Rucksäcken. Seit einem reichlichen halben Jahr mache ich alle Touren mit einem 65 Liter-Rucksack(Doldy Pumori 65) und bin sehr zufrieden. Bei Tagestouren ist der Rucksack selbstverständlich nicht randvoll(sondern halbvoll, sieht vielleicht nicht toll aus, aber mich stört es nicht; herumpurzeln tut bei mir da auch nichts im Rucksack, weil der sich wunderbar verkleinern läßt, lediglich der Deckel hängt dann schief, aber das ist nicht wirklich von Bedeutung, selbst bei Regen hatte ich bisher keine Probleme), selbst wenn das Gepäck von zwei Personen drin ist. Ich persönlich habe damit kein Problem. Auf Mehrtagestouren im alpinen Bereich(gerade bei 1500 Höhenmetern täglich, wieviele Streckenkilometer es waren weiß ich nicht, weil relativ uninteressant für uns) brauche ich das Volumen schon. Allerdings liege ich deutlich unter 25kg Gepäck-Gewicht. Aber 15kg dürften nicht reichen(Rucksack 2300g, Zelt 3500g, Schlafsack 1700g, mind. 3 Liter Wasser, Fotoausrüstung...). Ganz anderes Volumen und Gewicht stehen aber auf der Tagesordnung, wenn Kletterzeug(Seil, Klettergurt, Karabiner..., evtl. Eis-Axt + Steigeisen...) zu transportieren ist. Da nützt kein Leichtgewichtsfetischismus, da heißt es eben schleppen.

Es ist sicherlich nicht prickelnd, wenn man am Ende der Tour einige Sachen aus dem Rucksack holt, die man auf der Tour nicht brauchte, aber in den Westalpen ist meist schönes Wetter(außer am 2. Tag), trotzdem hat man im Hochgebirge einen Wetterschutz(GTX-Jacke etc.) mit. Wer da auf die Idee kommt die Jacke(egal welches Material, nicht das die eVent-Fraktion sich auf den Schlips getreten fühlt :D ) auf einer Mehrtagestour nicht mitzunehmen, der hat aus meiner Sicht nicht unbedingt etwas im Hochgebirge zu suchen. Gewisse Dinge(eben nicht nur das Sani-Päckchen) hat man im Gebirge dabei, auch wenn man sie an einem Tag nicht gebraucht hat.

So und um nun endlich auf die Frage von Silas zurückzukommen:
Ich denke daß ein Rucksack mit 65 bis 75 Litern für ihn das richtige wäre.

Rajiv

xaver
12.01.2006, 14:48
Ein weiterer Grund ist für mich das(zumindest bei meinen Rucksäcken bzw. deren Herstellern ist das so) bessere Tragesystem bei größeren Rucksäcken. Seit einem reichlichen halben Jahr mache ich alle Touren mit einem 65 Liter-Rucksack(Doldy Pumori 65) und bin sehr zufrieden.
So und um nun endlich auf die Frage von Silas zurückzukommen:
Ich denke daß ein Rucksack mit 65 bis 75 Litern für ihn das richtige wäre.

Rajiv

Da beisst sich aber wieder die Katze in den Schwanz:
Das Tragesystem brauchst Du nur weil die Last so schwer ist, das Tragesystem erhöht wieder das Eigengewicht des Rucksacks (und verteuert ihn natürlich), höheres Gesamtgewicht heist wiederum langsamer vorankommen, das heisst wiederummehr mitnehmen, dann wird es wieder schwerer usw...

Ein Teufelskreislauf, vor allem für untrainierte!

Klar, manches wiegt einfach, aber der Silius hat ja nix von Klettereien geschrieben.

Übrigens:
Ich habe im Sommer ca 30 Kg in einem 900g Rucksack ohne Tragesystem bewegt. Täglich ca. 4000 vertical feet. Nicht optimal, aber es ging (Rucksack musste faltbar bleiben, deshalb kam ein Tragesystem nicht in Frage!)

xaver
12.01.2006, 14:52
Es ist sicherlich nicht prickelnd, wenn man am Ende der Tour einige Sachen aus dem Rucksack holt, die man auf der Tour nicht brauchte, aber in den Westalpen ist meist schönes Wetter(außer am 2. Tag), trotzdem hat man im Hochgebirge einen Wetterschutz(GTX-Jacke etc.) mit. Wer da auf die Idee kommt die Jacke(egal welches Material, nicht das die eVent-Fraktion sich auf den Schlips getreten fühlt :D ) auf einer Mehrtagestour nicht mitzunehmen, der hat aus meiner Sicht nicht unbedingt etwas im Hochgebirge zu suchen. Gewisse Dinge(eben nicht nur das Sani-Päckchen) hat man im Gebirge dabei, auch wenn man sie an einem Tag nicht gebraucht hat.
.

Rajiv

Wetterschutz ist Pflicht, das habe ich immer dabei,meist sogar bei Tagestouren. Bei mir ist aber der Wetterschutz gleichzeitig Kälteschutz!

Daher verwende ich den auch fast immer,dann abens wird es ja kalt im Gebirge (Laufe meist bis nach Sonnenuntergang)

Rajiv
12.01.2006, 15:04
Da beisst sich aber wieder die Katze in den Schwanz:
Das Tragesystem brauchst Du nur weil die Last so schwer ist, das Tragesystem erhöht wieder das Eigengewicht des Rucksacks (und verteuert ihn natürlich), höheres Gesamtgewicht heist wiederum langsamer vorankommen, das heisst wiederummehr mitnehmen, dann wird es wieder schwerer usw...

Ein Teufelskreislauf, vor allem für untrainierte!

Die ca. 800g die ein guter Rucksack schwerer ist setzen bestimmt keinen Teufelskreis in Gang. Von daher ist deine Argumentation nicht plausibel.
Das Preisargument zieht bei meinen Rucksäcken auch nicht.
Wer natürlich so empfindlich ist, daß 800g mehr Gepäck zu einem radikal verlangsamten Tempo führen, der sieht es sicherlich anders. :bg:

Na ja, bei mir ist Wetter- und Kälteschutz etwas verschiedenes. Bisher habe ich noch nichts gefunden, was im Hochgebirge für beide Zwecke tauglich ist.

Rajiv

Silas
13.01.2006, 13:12
ich muss sagen ... ich besitze (noch?) keine ultaleichten gegenstände. auch meine kleidung ist nicht auf das nötige gewicht reduziert. es ist immerhin ein unterschied ob ich ne BW-Hose trage oder ne dünne extra "TYOÜT/763r" Hose ... da gibts ja mittlerweile schon soviele Materialien das man den Überblick verliert.
Meine Pullover sind auch nicht speziell für Trekkingtouren angefertigt. Von daher würde allein vom Platzbedarf schon einiges mehr anfallen als bei jmd der auf ultra-leicht-equipment steht.
auch bin ich jmd der gerne etwas mehr mitnimmt - und die erhöhte tragelast dafür gern inkauf nimmt - als mit dem gefühl zu leben etwas vergessen zu haben (frei nach dem motto:"was wäre wenn?")

xaver
13.01.2006, 13:31
@silas

ok., aber Ultralightprodukte braucht es nicht unbedingt um leicht unterwergs zu sein.
Es ist natürlich Geschmacksfrage.

Schau dir da mal diese Seite an, das ist schon etwas extrem:
www.fastpacking.de

Bei mir ist es so dass ich praktisch gezwungen bin auf das Gewicht zu achten, da ich mindestens 10 Kg "Übergewicht" an Extraausrüstung mit im Rucksack habe.
Aber auch wenn ich sie nicht dabei habe:
Wenn Du einmal mit einem Packerl um 12 Kg unterwegs warst siehst Du erst mal wie schön dass wandern sen kann.
Das würde ich mir doch nochmal überlegen, es sei denn Du bist ein Bulle der zur Not auch fünfzig Kilo Kilometerweit schleppt.

@Rajiv

OT:
Ich sehe gerade zufällig dass Du ein Zelt verkaufst für den Winter.
Ist es noch zu haben?

Rajiv
13.01.2006, 15:10
@xaver:

Habe dir 'ne PN geschickt.

Rajiv