PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baby auf Wintertour - was zieht man an???



scholul
02.01.2006, 09:57
Hallo an alle und ein erfolgreiches 2006 :wink:
Wir wollen im Februar mit unserer dann 9 Monate alten Tochter eine Wintertour gehen (Rückentrage). Zwischen den Feiertagen haben wir das schon mal angetestet. Wir mussten aber feststellen, dass es recht schwierig ist, ein Baby temperaturausgleichend anzuziehen. Wir hatten ihr Söckchen, eine Winterstrumpfhose, noch mal dünne Söckchen zum Halten der Thermohose unter dem Schneeanzug und gefütterte Fellschuhchen angezogen. Nach gut 3 Stunden Gehzeit hatte die Kleine leider eisige Füße und Hände. Hat jemand vielleicht einen Tipp, wie man den Zwerg am besten kleidet, damit auch die Füße warm bleiben? Wir suchen auch einen Daunen-Schneeanzug, da wir hoffen, dass dieser Abhilfe schaffen könnte.
Sind dankbar für jedes hilfreiche Posting!
Ulli

downunder
02.01.2006, 10:13
Finde ich sehr gewagt, mit einem so kleinen Kind in diese Extreme zu gehen. Es sitzt die ganze Zeit in der Trage und produziert kaum Wärme, wie ihr es beim Laufen und Tragen macht. Ich weiß nicht, was für Temperaturen ihr erwartet, aber der Dauenanzug muss dann ja fast einem guten Schlafsack gleichkommen. Alles andere, was wir hier zum Warmhalten benutzen, also Fleece, Powerstretch, Wolle usw., ist ja nur dann interessant, wenn man in Bewegung ist.

Flachlandtiroler
02.01.2006, 10:23
Vorab: *Ich* würde mit einem Säugling keine mehrtägige Winterwanderung machen. Wobei ich schon Verständnis dafür habe, daß die Eltern weiter dem Outdoor-Hobby frönen wollen.

Die erste, aber für den Träger auf Dauer ermüdende Möglichkeit ist ein Tragesack anstelle der Kraxe zu verwenden. Mit dem kann man sich einen Säugling vor die Brust schnallen und so unter die eigene Jacke nehmen. Auf den Rücken kannst Du Dir dann noch ein Kontergewicht schnallen :bg:

Wenn das Kleine dafür zu groß ist (könnte mit neun Monaten durchaus der Fall sein) bleibt eigentlich nur, beim Beladen der Kraxe peinlichst irgendwelche Abschnürungen (Blutstau) zu vermeiden und das ganze (Kraxe & Kind) in eine Decke o.ä. einzuwickeln. Es muß eine zweite Person dabei sein die regelmäßig kontrolliert daß z.B. nicht die Hände heraushängen, das Kind noch warm ist (am Nacken fühlen) usw.

Wir haben durchaus mal Tageswanderungen mit Kind & Kraxe im Winter gemacht. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen waren mitunter die Finger nach zwei Wanderstunden an einem sonnigen (!) Tag ziemlich kalt.

Mittlerweile sind diese Gelpads ja weitverbreitet, die allerdings ziemlich warm werden. Beheizbare Handschuhe (für Erwachsene) sind auch im Kommen...

Gruß, Martin

jackknife
02.01.2006, 14:43
Oder eine Pulka in der das Kleine liegt und zwar im Daunensack.
Matthias

Flachlandtiroler
02.01.2006, 15:23
Stimmt, das habe ich vergessen -- siehe auch FW05 (http://www.outdoor.dropszone.de/4images/details.php?image_id=1252)... Isomatte unterlegen, Kind in Daunenjacke oder Schlafsack einwickeln. Bei einem Säugling der noch nicht stabil sitzen kann ist das aber IMHO nix, unwegsames Gelände scheidet ebenso aus.

Gruß, Martin

Dirk N.
02.01.2006, 19:41
Hallo!
Dem gesagten schließe ich mich an. Kürzere Gänge sind je nach Temperatur O.K. aber von einer Mehrtagestour haben wir immer abgesehen.Zudem kann man die Temperaturbelastung fürs Kind, wenn man selbst in Bewegung ist, nur schwer richtig einschätzen bzw. nachfühlen und weiß nie so richtig ob`s noch problemlos geht oder nicht. Die einzige Möglichkeit die wir nie probiert haben ist die Pulka,da wir derlei nicht besitzen.
Entsprechend ausgestattet(Polster, Schlafsack,auch ans Gesicht denken!!)ginge da sicher was.In "Das Schneekind"von Nicholas Vanier kannst du auch lesen wie man es noch machen könnte.Die haben es dick eingepackt mit so ner Art Heizung auf dem Hundeschlitten, bis -30 Grad oder so, durch Alaska gezogen. Ob man das dann aber unbedingt durchziehen muß...

Cekosina

ich
02.01.2006, 23:11
Abgesehen von den Problemen, das Kind warm zu halten kommt noch der -je nach Kind unterschiedliche- Bewegungsdrang dazu. Dem muß auch sttatgegeben werden und Kinder neigen dazu -jedenfalls meine :-? - wenn sie frieren eher stehen/sitzen zu bleiben. Dass ihnen erst warm wird, wenn sie sich bewegen begreifen die erst wenn sie größer sind. Ich hab auch schon doe eine oder andere Wintertour hinter mir, aber meine Kleinen müssen erstmal im Winter zu hause bleiben, da hab ich zu viel Sorge!
Laß dich trotz alle dem nicht entmutigen, denk nur daran, nicht deine (Winter)Tour-Erwartungen vor das Erlebnis deines Kindes zu stellen ...

Gruß
Bene

felö
02.01.2006, 23:45
Mal abgesehen, daß ein 9 Monate altes Kind nicht unbegrenzt lange in einer kindertrage transportiert werden soll (Muskulatur noch nicht stabil genug) ist von einer Wintertour in diesem Alter eher abzusehen. Leider sind in der Babytrage schon einige Kinder erfroren die Eltern haben die Unterkühlung leider nicht rechtzeitig bemerkt. Es ist sehr schwierig zu beurteilen, da man unterwegs nur tastend beurteilen kann, wie warm es dem Kind ist, weil die Kinder in der Trage auch schlafen, ist die Beurteilung des Zustands oft noch schwieriger.
Ich würde von einer solchen Tour eher absehen und den Bewegungsdrang mit Kind eher auf Frühjahr oder Sommer verschieben. Vielleicht gibt´s ja auch nette Großeltern, die begeistert sind, die Enkelin ein paar Tage zu hüten, so haben wir das schweren Herzens gemacht (und machen es heute noch so), wenn wir auf Skitour gegangen sind.

Gruß Felö

hikingharry
03.01.2006, 01:25
Was ich einmal gesehen habe:
Das Baby in einem Tragetuch, unter einer weiten Jacke, nur der Kopf schaut heraus. Und dabei unterwegs in der Femundsmarka auf Skiern. Und der Junge ist heute noch gerne draußen.

Aber ich finde, das muß jeder selber abschätzen, was er seinem Kind zumuten kann/will.

Gruß hikingharry

Thomas75
09.01.2006, 12:29
Hi Ulli,
wir nehmen Anne Siri (14 Monate) manchmal in einer Rückentrage mit zum Skilaufen. Sie hat etwa das an was Du auch beschreibst. Das funktioniert bis -5 Grad (oder knapp drunter), wenn es kälter wird, denn geht es nicht mehr. Ausserdem hat sie nach 2-3 Stunden keine Lust mehr.
Wenn Ihr eine Pulka nehmt, dann sollte es besser gehen, da das Kind in einem Schlafsack liegt. Ausserdem hat es dort einen Windschutz. Und es ist dann auch mit der Balance einfacher. ;) Fjellpulken nennt aber -10 Grad als Grenze...

Viele Grüsse,
Thomas

RoJo
09.01.2006, 17:14
Sehr zu empfehlen ist zu diesem Thema das Buch "Schneekind" von Nicolas Vanier. Erhältlich im Buchhandel oder den bekannten Outdoor Kaufhäussern.