PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trekkingrucksack



SÖren
15.12.2005, 13:28
ich brauche einen neuen Trekking Rucksack....mein alter ist schon ganz kaputt, und war nicht so ein guter....

ich hab mir den DEUTER Aircontact angeschaut, und find den nicht so schlecht, weiß wer von euch was positives/negatives an dem auszusetzten

wenn ja welcher Rucksack ist noch empfehlendswert??

DocViper
15.12.2005, 13:59
Wie gross soll er sein ?

Welche Touren hast du damit vor ?

Eher Super-Robust oder eher Leichtgewicht ?

Ich hab den Gregory Makalu LT mit 72 Litern beim Bergfuchs (in Wien) gekauft und war damit 2 Wochen in Schottland und bin sehr zufrieden (Gewicht 16-20 kg)
Einzig der Hüftgurt ist relative fest gepolstert was nach einigen Tagen zu Druckstellen an den Hüftknochen führte (davor können aber einige ein Lied singen

Joe

Loon
15.12.2005, 14:09
Wie schon DocViper geschrieben hat, kann man ohne nähere Infos keine bis schlechte Empfehlungen geben.
Aber kannst ja mal die Suchfunktion (http://forum.outdoorseiten.net/search.php) bemühen. Bei "Deuter Aircontact" kommt folgendes Ergebnis (http://forum.outdoorseiten.net/search.php?mode=results).
Ansonsten natürlich erst mal Willkommen im Forum!
Gruß Loon

DerChemiker
15.12.2005, 14:11
Schaut so aus, als ob du dich bereits für den Aircontact in welcher Größe auch immer entschieden hast.

Warst du in einem richtigen Outdoorladen und hast ihn mit Gewicht probegetragen? Noch 10 andere Rucksäcke ausprobiert?
Wenn er sich bequem tragen lässt und sonst deinen Vorstellungen entspricht, nimm ihn. Deuter ist nicht high end, aber auf jeden Fall eine gute Firma. Es nutzt dir der schönste Rucksack nichts, wenn das Tragesystem nicht zu deiner Rückenform passt.



Was hast du überhaupt vor?

chinook
15.12.2005, 14:25
Was ist denn High-End?


-chinook

dike
15.12.2005, 14:31
Was ist denn High-End?
...

Nen Träger oder Tragetier. Extrem komfortabel, leicht und ein enormes Tragevolumen. Leider nicht immer billig. Aber High-End.

dike
:kaffee:[/ot]

SÖren
15.12.2005, 15:44
also was ich vorhabe

ich bin ja erst 15

hab aber doch schon einiges vor, und einiges gemacht


hauptsächslich brauch ich ihn jetzt mal für Touren durch die Berge (alpen)
daß heißt angefangen von 3,4 Tagen bis zu eine, eineinhalb Wochen....

hab auch schon einige solche Touren unternommen


später hab ich dann mal vor den "hohen Norden" zu besuchen

und im Sommer werde ich warscheinlich von Graz irgendwo ans Meer (Italien) "spazieren" mit Rucksack und Zelt

baeckus
15.12.2005, 15:46
Hallo!
Ich bin auch gerade in der "Enscheidungsphase" welchen neuen Riesen ich mir anschaffe.
Mir kommt es nicht so sehr auf minimalstes Gewicht, als vielmehr optimale Lastübertragung und Haltbarkeit an.
In den letzten Wochen habe ich intensiv zuhause und in Fachgeschäften getestet.
Mal so eine grobe Zusammenstellung:

Deuter Paragon:Gute Lastübertragung bei trotzdem bequemen Hüftgurt ,gute Verarbeitung, viele Gimmicks,recht schwer,einfach zu packen.

Osprey Crescent 85,Super Verarbeitung, jedoch habe ich irgendwie das Gefühl, die Materialien sind an manchen Stellen nicht richtig ,will heissen, stabil genug gewählt.
Da weder M noch L richtig passen wollten kann ich zur Lastübertragung wenig sagen.Sehr "chic" und nett designt.Verstellmöglichkeit der flexiblen Abstützung zum Hüftgurt sehr gut gelöst und effektiv.Kompression fast optimal.

Fjaellraven Rastu 75 Schwedische Ausführung des Deuter,durch große Frontklappe noch einfacher zu laden, viele Täschchen und Fächer,sehr genau einstellbar,bequeme gute Lastübertragung.Regenghaube!!!

Tatonka Katanga 70 Momentan mein Favorit.Super Lastübertragung, recht gute Größenverstellung,Einziger Sack bei dem ich bisher bequem an die unteren Seitentaschen herankam.Verarbeitung ist solide, Material gut.
Einigermassen Hutgeeignet.Kletthalter für lange Riemen, gut komprimierbar

Bergans Trollhetta 95 Fast so gute Lastübertragung wie der Tatonka,am stabilsten verarbeitet von allen bisher getesteten.
Einfach und gut auf den Rücken einstellbar.Regenhaube und Daypack,durch große Klappe gut beladbar, allerdings nicht bei Nutzung des Daypacks als Aussentasche.

ARC'TERYX Bora 80 Sitzt recht gut, gute Verarbeitung, mässige Lastübertragung, aber bequemer Gurt.Keine gute Kompression.
Selbst den reduzierten Preis irgendwie nicht wert.
Ich traue keinen wasserdichten Reissverschlüssen mehr.....

Macpac Glissade Gute Lastübertragung, scheinbar wasserdicht, Huttauglich, gut verstellbar, aber irgendwie gefällt er mir nicht.

Gregory Palisade Drückt, zwickt ist super verarbeitet, und einstellbar, aber da ich null Speck auf den Hüften habe ist der Gurt eine Qual.

Nun warte ich noch auf den Bergans Alpine 2, müsste die nächsten Tage eintrudeln.Ich hoffe der passt,ich habe nämlich bei 180cm einen recht kurzen Rücken.Alternative dazu wäre der Viking, aber dann wieder bestellen und warten........

Wenn der Bergans Alpine das hält was der günstigere Trollhetta vorgelegt hat, kommt dieser in die engere Wahl.

Das sind jetzt alles recht große Beutelchen, aber der Unterschied zwischen stabilen 70L und entsprechenden 90L Varianten sind im Normalfall 500 bis 1000g, aber man muss dann nichts draussen dranrödeln(Karabiner und Packriemen wiegen auch) und diese "Schlafsackmieder" können auch zuhause bleiben.

Alles keine Dauertests, aber so intensiv wie ein Heim/Ladentest nur sein kann durchgeführt.

Ciao Baeckus

SÖren
15.12.2005, 15:48
ich hab ihn auch schon ausprobiert, und er passt sehr gut, ich habb auch andere angeschaut, das Problem ist nur in Graz+Umgebung gibt es nur einen (Northland), oder 2 (kleiner Bergfuchs) Läden....

also nicht allzu viel auswahl....

SÖren
15.12.2005, 15:52
das problem si nur...zu groß sollte er nixht sein....(55-65 liter)

erstens schlepp ich nur das nötigste mit :wink: und zweitens damit ich auch im "unwegsamen Gelände", und leichtes klettern gut zu recht komme

Christine M
15.12.2005, 16:00
Wenn du auch damit klettern willst, sollte er vermutlich möglichst leicht sein. Schon mal geschaut, was hier so genannt wurde? Thread Rucksack 65 L leicht (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=9713)

Christine

SÖren
15.12.2005, 16:03
also so richtig klettern net...aber wenns abundzu vorkommt irgendwo in den Alpen...dann sollte es mit möglichst wenig Problemen klappen

Der Waldläufer
15.12.2005, 17:21
Tatonka Katanga 70 Momentan mein Favorit.Super Lastübertragung, recht gute Größenverstellung,Einziger Sack bei dem ich bisher bequem an die unteren Seitentaschen herankam.Verarbeitung ist solide, Material gut.
Einigermassen Hutgeeignet.Kletthalter für lange Riemen, gut komprimierbar



Ich hab selber den Katanga 70 und bin mit dem Rucksack mehr als zufrieden. Die Verarbeitung und der Tragekomfort sind 1a.

Für Leute, die auf viele Außentaschen stehen, ist der Rucksack aber eher ungeeignet.

SÖren
15.12.2005, 17:34
nur das der Katanga 70 zu groß is....

Der Waldläufer
15.12.2005, 17:39
nur das der Katanga 70 zu groß is....

Dann gibt es ja noch den Katanga 60! :D

SÖren
15.12.2005, 17:44
na dann :D ...werd ich mir den mal anschaun.....

baeckus
15.12.2005, 17:45
Hallo Sören!
Den Katanga gibt es aber auch als 60er.
Der kleinere Kimberley 60 hat auch wirklich nur ca 60 Liter und ist eine ganze Ecke leichter.
Vom Tragesystem und Lastübertragung ist der Kimberley auf dem Niveau des Deuter Paragon.
Die Aircontact sind leichter, tragen sich bei nicht zu großer Last aber hervorragend.
Aber wie Dir alle bestätigen werden, ist es am wichtigsten, dass Dir der Sack passt.
Da Du erst 15 Jahr alt bist, demensprechend zwar das rapide Größenwachstum annähernd abgeschlossen ist, aber gerade Rücken und Schulterbreite noch erheblich zunehmen können, rate ich Dir von Rucksäcken, die in verschiedenen Größen angeboten werden ab.
Besser ist einer,dessen Verstellmöglichkeiten einen gewissen Spielraum lassen.
Ciao Baeckus

SÖren
15.12.2005, 17:48
den Deuter Aircontact gibts in allen größen (50+10/55+10/60+10/65+10/70+10...)

falls ich mich für den entscheide weiß ich noch nicht welchen von denen nehmen soll....

baeckus
15.12.2005, 17:56
Hallo Sören
Ich gehöre zur umstrittenen je größer um so besser Fraktion.
Vieleicht solltest Du im Forum mal nach Packlisten für die angestrebten Unternehmungen schauen,die Ausrüstung grob zusammenstellen(musst ja nicht alles besitzen, hauptsache Volumen und Gewicht entsprechen den Packlisten Material.
Dann ausprobieren welches Volumen insgesammt zusammenkommt.
Aber bei mehr als eine Woche mit Zelt und Co ist 60 Liter knapp, bei Hüttentouren aber genau richtig.
Ciao Baeckus

SÖren
15.12.2005, 17:59
ich hab mir einen mit 65+10 l angeschaut, in dem einziem laden mit so zeug bei uns, und der Verkäufer hatt mi gfragt ob i mit dem 3 Monate weg will, und hatt mir einen mit 50 l in die hand gedrückt.....aber des is mir zu wenig!!

Christine M
15.12.2005, 18:00
60 Liter (...) bei Hüttentouren aber genau richtig.

Würde ich für mich mal dahingehend präzisieren: Hüttentour im Winter mit Selbstverpflegung und Sicherheitsausrüstung.

Christine

kuczerra
15.12.2005, 18:11
ich hab mir den DEUTER Aircontact angeschaut, und find den nicht so schlecht, weiß wer von euch was positives/negatives an dem auszusetzten


Hallo Sören,

ich selbst stand Anfang des Jahres (auch) vor der Situation, mir einen mittelgroßen Rucksack kaufen zu wollen.

Angepeilt war die Volumenklasse 40-55l.

Meine Favouriten waren damals:

Deuter Aircontakt 45, Deuter ACT 55 (Leichtbauvariante des Airkontakts), Gregory Chaos & Macpac Pursuit Classic.

Wie Du bestimmt bereits gelesen hast, kommt es beim Rucksackkauf -ebenso wie beim Schuhkauf- auf die Passform an: Ein günstiger oder gut aussehender Rucksack bringt nichts, wenn er nicht 100%-ig paßt!

Aus diesem Grund vielen bei mir der Deuter ACT & -leider- der Gregory Chaos aus dem Rennen!

Mir paßten hingegen wie angegossen der Macpac Pursuit Classic (55l) und der Airkontakt 45 von Deuter.

Entschieden habe ich mich letztendlich für den Macpac, da zwar beide Rucksäcke gleich gut paßten, der Macpac aber leichter war & ich Macpac-Fan bin...
:bg:

Jedenfalls kann ich Dir den Deuter Airkontakt 45 trotzdem empfehlen:

Er ist ein solide verarbeiteter Rucksack mit einigen praktischen Detaillösungen, den es -als Vorjahresmodell- bei ebay oft für ca. 99 Euro gibt.

Wenn Dir die ACT Variante passen sollte, bekommst Du diese für den gleichen Preis bei ebay & sparst noch einige Gramm (ich meine, er liegt bei ca. 1800gr)

Viel Spaß beim Aussuchen!

SÖren
15.12.2005, 18:16
das problem bei der Act version is nur das es ein anderes Rückensystem hatt, das bei langen Trekkingtouren angeblich(hatt man mir gesagt) unbequem werden könnte....und für was hast du 45 l?....für lange trekkingtouren oder wanderungen?

kuczerra
15.12.2005, 18:28
Ich bin dieses Jahr 2x Teile des GR20 auf Korsika gelaufen (1x Nord-, 1x Südteil) & habe beide Male meinen gut 3kg schweren Macpac Glissade (80l) mitgeschleppt.

Der Rucksack war beide Male -obwohl ich u.a. mit Zelt, Iso, Kocher,Schlafsack unterwegs war, nur max. zu 3/4 voll.

Da so ein großer Rucksack gerade bei technischen (Kletter)-Passagen manchmal stört, möchte ich auf meiner nächsten (Korsika)-Tour 2006 lieber einen Rucksack mit kleinerem Volumen mitnehmen.

Hätte der Chaos gepaßt, hätte ich ihn evtl. mit 1 oder 2 Seitentaschen (Tatonka o.ä.) erweitert - der Macpac Pursuit Classic mit 55l wird mir allerdings auch ohne Volumenerweiterung 2006 für 14 Tage reichen...

Allerdings werde ich auf meiner nächsten Tour nicht für die gesamte Tour Verpflegung mitnehmen, sondern diese auf den Hütten nachkaufen...

SÖren
15.12.2005, 18:52
des heißt vl nehm ich den Aircontact 55+10

kuczerra
15.12.2005, 19:19
des heißt vl nehm ich den Aircontact 55+10

Wenn er Dir paßt, mach´das!

Zum 55er Airkontakt kann ich allerdings nichts konkret sagen, da ich mir nur das 45er Modell angesehen habe.

Ich denke aber, daß kein gravierender Unterschied zwischen den beiden Modellen besteht!

Mit einem 55 Liter Rucksack, den Du ja (für spätere Touren) mit Seitentaschen jederzeit volumenmäßig erweitern kannst, bist Du meiner Meinung nach für die von Dir beschriebenen Touren optimal bedient!

SÖren
16.12.2005, 10:30
also vielen dank an alle

Christine M
16.12.2005, 11:11
Ich bin dieses Jahr 2x Teile des GR20 auf Korsika gelaufen (1x Nord-, 1x Südteil) & habe beide Male meinen gut 3kg schweren Macpac Glissade (80l) mitgeschleppt.


Osprey Ariel 60, ca. 60 L, ca. 1,6 kg (und damit immer noch deutlich leichter als der kleinere Chaos). Beim Rucksack kann man schon eine Menge an Gewicht sparen. :bg:

Christine

Carsten010
16.12.2005, 14:34
Steilvorlage Christine :-)

Ich kann nicht anders :-)

Kommt im Januar zu uns....

ULA Catalyst 75 LIter bei 1220 Gramm
http://www.ula-equipment.com/catalyst.htm

Mit Innengestell und robustem Dynema-Gewebe :-)

Hat ich schon einen Smiley gesetzt? Nein?! Dann nochmal :-)

Carsten

Rajiv
16.12.2005, 15:56
Hallo Carsten,

habe mir gerade die ÜLA-Rucksäcke angesehen.
Aber 13kg bis 18kg sind für einen 75Liter-Rucksack nicht gerade zuviel Zuladung. Die ca. 1200g(43 Unzen habe ich hoffentlich richtig umgerechnet, ich glaube 16 Unzen sind ein Anglo-Pfund=0,4536kg) Gewicht sind dagegen schon gut.
Schön finde ich, daß die Rucksäcke in USA hergestellt werden.
Aber die Rückengestaltung sagt mir wahrscheinlich nicht zu, da wohl kaum gepolstert. Ein Rahmen ist vorhanden, besser ist. Hüftgurt macht einen guten Eindruck.
Die kleineren Rucksäcke sind aber schon teilweise deutlich einfacher.
Ich persönlich habe da meine Zweifel, ob die Rückengestaltung(Polsterung bzw. Nicht-Polsterung) so gut ist(bin aber auch Haglöfs LIM 35-geschädigt).

Edit: Lesen schafft riesige Vorteile! :ill: Habe zu spät gesehen, daß du das Gewicht schon umgerechnet hattest.

Na ja, 190€(oder in Dtl. eher noch mehr) sind auch nicht gerade ein Sonderangebot. Aber ich bin bei Rucksäcken eben andere Preise(in Kronen eben) gewöhnt. :D

Rajiv

Christine M
16.12.2005, 16:08
@Rajiv: zur Umrechnung von Gewichten und anderen Maßeinheiten: Measurecalc (http://jumk.de/calc/gewicht.shtml)

Christine

Rajiv
16.12.2005, 16:16
Christine, Danke. Mit deinem Tip läßt es sich wesentlich einfacher umrechnen. Werde meinen Favoriten eine neue Seite hinzufügen. :wohoo:

baeckus
16.12.2005, 17:06
Hallo!
[/quote]Aber 13kg bis 18kg sind für einen 75Liter-Rucksack nicht gerade zuviel Zuladung. Die ca. 1200g(43 Unzen habe ich hoffentlich richtig umgerechnet, ich glaube 16 Unzen sind ein Anglo-Pfund=0,4536kg) Gewicht sind

Und wenn ich das in amerikanischen Foren richtig verstanden habe muss man dann noch zwei Zusatzstreben einsetzen um überhaupt auf diese recht mickrige Zuladung zu kommen.

Leichtgewichtsausrüstung ist eine tolle Sache, aber bei Schuhen und Rucksäcken habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht.

Lieber mehr Gewicht, was aber zum grössten Teil auf die Hüfte übertragen wird als wenig , was aber von Schultern und dann von meinen kaputten Lendenwirbeln abgefangen werden muss.

Ciao Baeckus

Rajiv
16.12.2005, 17:13
Hallo Baeckus,

stimme dir zu. Mir ist auch wichtiger, daß der Rucksack perfekt paßt und sich gut tragen läßt. Perfekt wäre es, wenn man solch einen ordentlichen Rucksack dann noch leichter machen könnte, ohne Einbußen beim Tragekomfort bzw. Zuladung etc. zu haben.
Deswegen interessieren mich diese leichten Rucksäcke schon, aber nach meinen Erfahrungen mit dem Haglöfs bin ich eben auch recht skeptisch, was solche leichten Teile angeht.

Rajiv

baeckus
16.12.2005, 17:54
Hallo!

Deswegen interessieren mich diese leichten Rucksäcke schon
Genau,denn die Hoffnung stirbt zuletzt........... :D
Also es ist ja schon einiges passiert in den letzten 20 Jahren, und ich denke die Entwicklung wird noch erheblich weiter gehen, aber die Leichtrucksäcke, die ich so in letzter Zeit in Händen gehalten habe sind nicht besser als mein 45+10 Liter Trekker von MC Kinley und der wiegt auch nur 1400g und 15kg lassen sich recht gut mit ihm bewältigen.
Die oben angesprochenen ULA Säcke sehen eigentlich vielversprechend aus, wobei es mir aber auch wichtig ist, dass ein großer Packsack gut komprimierbar sein sollte, da ich nur einen über 50l anschaffen wollte.
Wenn ich die Konstruktion so anschaue denke ich, dass dieses Feature sehr dem Gewichtssparen zum Opfer gefallen ist.
Und wenn die Ladung nicht festgezurrt ist multipliziert sich das Gewicht.
Aber ich hoffe Carsten versorgt uns mit einem Bericht.
Ciao Baeckus

pablo
23.06.2008, 13:12
Hallo zusammen! Habe mich gerade erstmals angemeldet.

Ich hoffe ihr könnt mir in einer Trekkingrucksack-Frage helfen!
Mir wurde vor Kurzem mein alter Trekkingrucksack aus dem Keller geklaut :grrr:
Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Neuen.
Der Alte war nichts Besonderes. Glaube sogar nur von Tschibo für 70 Mark oder so. Trotzdem hat der mich ein Jahr lang durch Neuseeland begleitet! War quasi meine Reisetasche und diente Auch mal als Pack für Dreitageswanderungen mit Zelt und co. War eigentlich zufrieden. 70 Liter hatte der.
Mein Neuer soll auch so 60-70 Lieter haben. In erster Linie benutze ich den nur als Reisetasche, währ aber super, wenn ich den dann auch mal für eine kleinere Trekkingtour nutzen könnte. Ich kann leider nicht viel Geld ausgeben. Hatte so an 80Euro gedacht. Das währe ja immerhin schonmal eine Steigerung. Und alles was besser ist als mein Alter reicht völlig!
Habe mal zwei rausgesucht, die ich für 80 bekommen könnte:

http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_30802&k_id=0400&hot=0

http://www.1000angebote-shop.de/s01.php?shopid=s01&cur=eur&sp=de&ag=1&pp=aa&bnr=338688

Was meint ihr, welcher ist besser?
Bei dem Meru Hudson 70L gefällt mir, dass ich mein Snow- oder Skateboard befestigen kann.
Bei dem Deuter Phantom gefällt mir, dass ich von Außen in des Hauptfach eingreifen kann.
Im Endeffekt bleibt die Frage, welches Tragesystem und Polsteung qualitativer ist?

Vielen lieben Dank für eure Antworten,
und schöne Touren bei gutem Wetter wünsche ich!