PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Lowe Alpine Axiom Expedition Kurzbericht



Nita
27.07.2019, 20:52
Vorgeschichte: Nachdem ich in den letzten Jahren keinen Glück mit großen Rucksäcken hatte (Berghaus - nach vielen Jahren kaputt gegangen, Tatonka Bison - verkauft weil zu schwer, Crux - Idee gut, Umsetzung und Service mangelhaft, Deuter - nur ausprobiert, komme mit dem Hüftgurt nicht klar), scheine ich "meinen" endlich gefunden zu haben. Vielleicht nutzt die Info ja jemandem.

Hersteller/Modell: Lowe Alpine Axiom Expedition 75-95l
Modelljahr: K.A., das aktuelle Modell
Technische Details: https://www.bergfreunde.de/lowe-alpine-axiom-expedition-75-95-trekkingrucksack/ (https://www.bergfreunde.de/lowe-alpine-axiom-expedition-75-95-trekkingrucksack/?aid=32474743649de6cc8201ea2227ccfa0b&pid=10004&gclid=EAIaIQobChMI_brX09bV4wIVCkHTCh1EHwxuEAQYASABEgJ1lPD_BwE&wt_mc=de.pla.google_de.1595625060.60348417996.302374332691)
Gewicht lt. Hersteller: 2510g
Konstruktion: Einkammerrucksack, Zugang von oben, mehrere Taschen.
Preis: UVP 240 Euro, erhältlich für 150 Euro
Körpergröße Testperson (in cm): 175
Körperstatur Testperson: athletisch
Wie wurde getestet?
10 Tage auf den Schultern im fürs Material äußerst anspruchsvollem Gelände, mehrere Flüge und Landfahrten
Getragene Gewichte: 20-25kg

Minuspunkte:
- die Lastverteilung im oberen angegebenen Bereich (25kg) ist gut, war beim Tatonka Bison (4kg Eigengewicht) aber deutlich, beim Crux (1,5kg Eigengewicht) minimal besser. Insgesamt wird man damit auch 30kg noch ausreichend komfortabel tragen können, ein ausgesprochener Schwerlastspezialist ist der Rucksack aber nicht (hat aber auch keiner gesagt)
- eine Eispickelhalterung ist aufgefasert/minimal eingerissen, wahrscheinlich ist da die scharfe Haue dran gekommen/gerieben. Stört mich nicht weiter, habe auch keine Angst um Stabilität.
- mit dem Toploader muss man halt klarkommen.

Pluspunkte:
- das Ding ist robust! Ich glaube, ich habe noch nie einen Rucksack so misshandelt (edit: doch den Berghaus...) - immer mit einem guten Gefühl.
- Die zusätzlichen Trageschlaufen sind genial
Die Seitentaschen sind groß und super bequem, auch die am Hüftgurt
- alle Teile leicht einstellbar
- der Rucksack ist gut wasserabweisend und mit der Hülle im Regen o.ä. wasserdicht. Meiner badete mehrere Minuten lang in einem Fluss, ohne die Hülle, Wasser kam kaum rein.
- die Angaben auf der Herstellerseite fand ich alle adäquat
- 2,5kg sind für 75-95l (die hat der Rucksack auch!) nicht viel
- alle Riemen sind dort, wo sie benötigt werden und ausreichen lang - gut mitgedacht!

Fazit:
Ein solider Rucksack, der hält, was er verspricht, robust und durchdacht ist. Wir sind gute Freunde geworden.

EDIT: Zusammenfassung nach weiteren 8 Wochen auf Tour, getragene Gewichte bis über 30kg, viele Landtransporte und mehrere Flüge:

Minuspunkte: Der Tragekomfort lässt ab etwa 25kg deutlich nach, der Rucksack hängt immer mehr auf den Schultern. Bei über 30kg muss man auch den Hüftgurt immer wieder nachziehen, weil er minimal durchrutscht. Aber wie gesagt, alles noch im Rahmen der Beschreibung des Herstellers.

Pluspunkte: Der Rucksack ist robust. Bei mir ist lediglich der Reißverschluss an der Regenhüllentasche (also am Boden) etwas verbogen, sonst keine Schäden trotz der doch sehr intensiven Nutzung.
Und er ist bequem, u.a. die Seiten- und die Hüftgurttaschen (s. Posts unten).

momper
27.07.2019, 23:22
Danke für den Kurzbericht! Mein Lowe Alpine 60l Rucksack ist mittlerweile 30 Jahre alt und hat nur optische Mängel...

Linnaeus
11.10.2019, 07:01
Hab ihn auch und einen guten Eindruck davon.
Allerdings noch nicht groß getestet, nur mal mit 30kg beladen Treppe rauf und runter. :bg:

Nita
22.10.2019, 10:16
Habe den Rucksack inzwischen auch mit genügend Gewicht getragen und muss meine anfängliche Einschätzung bestätigen bis etwas runterkorrigieren - ein Schwergewichtspezialist ist er tatsächlich nicht. Trotz verschiedener ausprobierter Einstellungen hängt er ab etwa 25kg ziemlich unbequem auf den Schultern; es gibt bessere Tragesysteme.

Der Hersteller verspricht aber im Prinzip auch nichts anderes und allzu bald werde ich 30kg+ auch nicht wieder tragen, von daher ist für mich alles ok. Der Rucksack ist bei moderatem Gewicht ganz gut und hat den 10 Wochen langen Missbrauch gut überstanden.

Linnaeus
22.10.2019, 17:56
Mein Blitztest mit 30kg ist sicher nicht belastbar, was eine ganze Tour angeht.
Musste schnell gehen und ich hatte auch nur zufällig einen fast vollen 30kg-Zementsack im Keller rumliegen ...:ignore:

Ich reiche noch die ziemlich genauen Gewichte nach (für das S/M-Modell):


Hauptteil: 2270g (dabei 100g Regenschutzhülle - fand ich leicht!)
Deckeltasche: 200g
Trinkblasenbehälter: 113g (befestigt am Rücken im Hauptteil; kann man aber auch solo oder als Mini-Daypack tragen)
zwei Gurte: 34g (keine Ahnung, für was?)


Rechnet euch eure Lieblingskonfiguration selber aus ;) (Wenn's leicht sein muss, verzichte ichauf alles außer dem Hauptteil.)

Nita
22.10.2019, 19:02
Danke Linnaeus.
Wozu die zwei Gurte sind, weiß ich auch nicht und wenn es leicht sein muss, nehme auch ich nur das Hauptteil, der Umbau ist kinderleicht. Sehr schätze ich übrigens die zwei großen Taschen am Gurt, da lebt bei mir alles von der Sonnencreme über Taschentücher und Handschuhe bis zum Mittagessen.

Linnaeus
22.10.2019, 19:57
Sehr schätze ich übrigens die zwei großen Taschen am Gurt, da lebt bei mir alles von der Sonnencreme über Taschentücher und Handschuhe bis zum Mittagessen.

Richtig! Und wenn wir schon dabei sind:

Die großen, offenen Seitentaschen hinten am Hauptteil sind auch genial (nicht nur bei diesem Rucksack übrigens). Da kriegt man links das Zelt und rechts ein Packraft ran und hat immer noch das ganze Hauptteil innen zum Beladen.

Beispielsweise mag ich es gar nicht den Schlafsack allzu sehr zu komprimieren. Gerade im Winter kostet das üppig Platz!

Fazit: Vielleicht kein Masse- , aber doch ein Volumenmonster.

Nita
22.10.2019, 21:44
Richtig! Und wenn wir schon dabei sind:

Die großen, offenen Seitentaschen hinten am Hauptteil sind auch genial (nicht nur bei diesem Rucksack übrigens). Da kriegt man links das Zelt und rechts ein Packraft ran und hat immer noch das ganze Hauptteil innen zum Beladen.

Beispielsweise mag ich es gar nicht den Schlafsack allzu sehr zu komprimieren. Gerade im Winter kostet das üppig Platz!

Fazit: Vielleicht kein Masse- , aber doch ein Volumenmonster.

Kann ich so auch unterschreiben. Schätze auch die ausreichend langen Seitenriemen und die bequemen Seitentaschen, gerade im Vergleich zu meinem letzten Rucksack.

Linnaeus
23.10.2019, 08:31
@Nita: Ein Dankeschön noch für den Kurztest! Hat mir bei meiner Entscheidung geholfen!

Nita
23.10.2019, 08:41
@Nita: Ein Dankeschön noch für den Kurztest! Hat mir bei meiner Entscheidung geholfen!

Oh, gern, das freut mich!