PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Steigeisen kaufen?



Shuya
07.01.2019, 09:24
Hallo Zusammen,

nach den Erfahrungen der letzten Jahre und mein langsames Rantasten an die Höhe bin ich nun an dem Punkt, dass ich mir die ein oder andere Ausrüstung dazu kaufe.
Ich bin nun von Bergstiefeln Kat. B/C auf C umgestiegen und möchte mir jetzt "richtige" Steigeisen kaufen, da ich letztes Jahr bei der ersten Gletscherüberquerung an einigen Steigungen und auf Schneefeldern mit 6-Zack-Grödeln schon ein bescheidenes Gefühl hatte.

Mein Anforderungsprofil:
- möglichst leicht (klar)
- auf bedingt Steigeisenfeste Schuhe passend (vorn Körbchen, hinten Kipphebel)
- für (leichte) Gletscherüberquerungen sowie Altschneefelder im Sommer mit Steigungen, dadurch auch mal Steine dabei
- ich würd sie dann auch auf verschneiten und vereisten Stiegen im Mittelgebirge einsetzen, dort habe ich aktuell die Edelrid Spiderpick im einsatz, die aber mangels Anti-Stoll-Platten gern zu Stelzen werden
- das bringt mich zu Antistollplatten: Brauch ich die?
- aktuell kein Eisklettern geplant, keine "richtigen" Hochtouren
- Einsatz 1-2 Wochen im Jahr auf Hüttenwanderungen


Mir wurden vor einer Weile schonmal die Petzl Leopard FL (https://www.petzl.com/DE/de/Sport/Steigeisen/LEOPARD-FL) ans Herz gelegt, jedoch sind die a) aus Alu, und b) ohne Antistollplatten, jedoch vom Gewicht unschlagbar.
Würden die für mich reichen? Ich setz die ja nicht den ganzen Tag und dann auch nicht im Dauereinsatz ein...

Alternativ wären dann die Petzl Irvis Hybrid, (https://www.petzl.com/DE/de/Sport/Steigeisen/IRVIS-HYBRID) Antistollplatten, vorn Stahl, hinten Alu. Gewichtstechnisch im Mittel.

Oder gleich die reinen Irvis aus komplett Stahl (https://www.petzl.com/DE/de/Sport/Steigeisen/IRVIS)...

(alternativ dann die äquivalenten Kandidaten bspw. von Black Diamond, Petzl hier nur stellvertretend).


Was sagen die Gebirgskenner? Ultaleicht, mittel oder eher der Standart aus Stahl?
Sind die 10 Zacker für mich ausreichend? Oder gleich 12 oder mehr (und dann schwerer)?

Über die Notwendigkeit eines Pickels denk ich auch grad nach, aktuell bin ich nur mit Stöcken unterwegs. Dazu dann aber bei Notwendigkeit ein extre Thema.

Bin auf euere Hinweise gespannt.

Vielen Dank!
Micha

Flachlandtiroler
07.01.2019, 10:09
[x] Antistollplatten
[x] 10-Zacker
[x] 12-Zacker
[x] Stahl
[ ] Aluminium

Shuya
07.01.2019, 11:07
Danke, das ist schonmal ne klare Aussage.

Dann wirds wohl Richtung Petzl Irvis gehen.
Sehe grad, dass die auch runtergesetzt für 95 Euro zu haben sind, ich bestell die mal auf Verdacht und schau sie mir an.

Ich denke, die sollten dann reichen, die 12-Zacker sind dann nochmal 100g schwerer, oder merkt man den Unterschied so deutlich? Bei einigen Tests wurde auf nicht optimale seitliche Stabilität hingewiesen.

Flachlandtiroler
07.01.2019, 11:26
Richtig fühlbar ist natürlich eher das Gewicht an den Füßen, weniger das im Rucksack. Ob man 100g merkt... denke das große Mehrgewicht kommt ja von den steigeisenfesten Schuhen gegenüber den Trekkingschuhen.

Ich hab's so verstanden, Du trägst die Steigeisen die allermeiste Zeit spazieren ;-)
Also ist es wohl im wesentlichen die Frage "Nehme ich die Eisen mit oder nicht" und weniger "wiegen sie 100g mehr oder weniger".

Shuya
07.01.2019, 11:43
Nunja, die neuen Schuhe sind schonmal ein Stück leichter:

Alt: Meindl Watzmann MFS (ca. 1800g)
Neu: Meindl Wildhorn GTX (ca. 1400g).

Umstieg von Leder auf Textil mit Membran. :bg:
Die alten Schuhe sind nicht schlecht, haben mich auf deutlich über 3000m begleitet und durch knöchelhohe schottische Pfützen, aber da passen halt keine "richtigen" Eisen dran.
Heisst ich komm dann mit Eisen auf das Gewicht meiner alten Schuhe ohne. :shock:

Flachlandtiroler
07.01.2019, 11:46
Heisst ich komm dann mit Eisen auf das Gewicht meiner alten Schuhe ohne. :shock:
Ja, krass. :o

Aber wie gesagt, für Deinen Einsatz geht es eher um das Rucksackgewicht.

Shuya
07.01.2019, 11:56
Richtig fühlbar ist natürlich eher das Gewicht an den Füßen, weniger das im Rucksack. Ob man 100g merkt... denke das große Mehrgewicht kommt ja von den steigeisenfesten Schuhen gegenüber den Trekkingschuhen.

Ich hab's so verstanden, Du trägst die Steigeisen die allermeiste Zeit spazieren ;-)
Also ist es wohl im wesentlichen die Frage "Nehme ich die Eisen mit oder nicht" und weniger "wiegen sie 100g mehr oder weniger".

Richtig, dauerhafte Schneetouren hab ich nicht vor, geht um Sicherheit bei Touren mit Altschnee (da hatte ich das letzte Mal schon arg Bedenken) und für Gletscher.

Und da meine Solo-Alpenwoche dieses Jahr bedingt durch Kind, Kita-Schließzeit und restliche Urlaubsplanung auf Mitte-Ende Juni fällt, rechne ich mit mehr Weißem Zeug als sonst.
Lieber mitschleppen und dann nur 1mal an als nicht dabei haben und runterfliegen sag ich mir.

beigl
08.01.2019, 15:11
Würde mir die leichtesten Stahl-Steigeisen nehmen die ich finde. Würde mir bei dem Einsatzbereich übrigens Körbchen vorne & hinten überlegen, da flexibler einsetzbar.

Hanuman
08.01.2019, 18:06
Petzl Irvis Hybrid

Halte ich für deine Anforderung am geeignetsten.

elbspitze
08.01.2019, 19:51
[x] Antistollplatten
[x] 10-Zacker
[x] 12-Zacker
[x] Stahl
[ ] Aluminium

+1

derSammy
08.01.2019, 21:14
+1

+2

;-)

Shuya
09.01.2019, 08:38
Danke für die Rückmeldungen. Die Hybrid hatte ich auch überlegt, aber dann nach einigen Berichten doch die reinen Irvis für besser empfunden.

Körbchen vorn kann man ja nachrüsten, die gibts ja als Zubehör. Ich hätte dann aber eh bedenken, ob meine B/C Schuhe steif genug sind.

Wenns hier mal wider Erwarten im Erzgebirge und der sächsischen Schweiz doch mal Winter wird, teste ich die mal auf vereisten und verschneiten Stiegen. Das plus an Standfestigkeit ist mit Kind in Kraxe sicher auch nicht verkehrt :baetsch:

Vegareve
09.01.2019, 09:57
Nur für leichte Schnee/Firnberührungen brauchst Du keine 12-Zacker, denke ich. Allerdings kann es sein, dass Du dann Lust bekommst, Hochtouren zu gehen :p. Dann 12-Zacker von Anfang an.

Flachlandtiroler
09.01.2019, 10:35
im Erzgebirge und der sächsischen Schweiz
Ihr habt doch da bestimmt auch noch eine textile, "cleane"/"Trad-" Lösung, oder?
Lappen oder Schnürsenkel um die Schuhe wickeln, Nägel durch die Profilsohle, ... :baetsch:

Der Biber
09.01.2019, 10:41
Hast Du dir auch schon mal die Grivel "Air Tech" Steigeisen angeschaut ?
http://www.grivel.com/products/ice/crampons/27-air_tech

Aus meiner Sicht sind das tolle 10 + 2 Zacker und für das angegebene Einsatzgebiet auch hervorragend geeignet... hätte vom technischen Aspekt her sogar noch etwas Luft nach oben.
Mit Antstollplatten auch nur geringfügig etwas schwerer als die Petzl "Irvis"

Je nachdem was für eine Schuhgröße vorhanden ist, bringt das Petzl "Irvis auch einen Nachteil mit sich.
Bei Schuhgröße 45 ist nämlich schluß und man müsste für größere Größen nochmals in den Geldbeutel greifen um sich den längeren Steg zu kaufen.

Meine Empfehlung auf jeden Fall Steigeisen zu nehmen, die Antistollplatten besitzen.
Auf Steigeisen aus Alu würde Ich komplett verzichten, zumindest sollte der vordere Teil aus Stahl sein.


Würde mir bei dem Einsatzbereich übrigens Körbchen vorne & hinten überlegen, da flexibler einsetzbar.

Wenn der Bergstiefel bereits mit der Nase für den Kipphebel hinten ausgestattet ist, wäre es weder was Halbes noch was Ganzes hier zu einem Steigeisen zu greifen welches vorn und hinten Korbaufnahme hat.

Shuya
09.01.2019, 14:43
Nur für leichte Schnee/Firnberührungen brauchst Du keine 12-Zacker, denke ich. Allerdings kann es sein, dass Du dann Lust bekommst, Hochtouren zu gehen :p. Dann 12-Zacker von Anfang an.

Ja, das kann passieren. hatte schon überlegt, in meinem Urlaubs-Zeitraum finden im Ötztal Hochtouren-Kurse für Anfänger vom DAV statt. Das wär mal nicht schlecht denk ich. Naja mal sehen.
Zu richtigen Hochtouren bräucht ich dann ja eh nen Partner, den ich nicht habe aktuell, deswegen mach ich eher gemäßigte Solo-Dinger.




Ihr habt doch da bestimmt auch noch eine textile, "cleane"/"Trad-" Lösung, oder?
Lappen oder Schnürsenkel um die Schuhe wickeln, Nägel durch die Profilsohle, ... :baetsch:


Dazu ziehen wir Sachsen uns ein Woll-Verhüterli (aka Socke) über die Schuhe, damit unser geheiligter Stein ja keinen Schaden nimmt! Die Fussel-Variante zum Grödel :grins:


Die Grivel schauen gut aus, sind vom Gewicht her ja leichter als die Petzl. ich bestell dir mir auch mal zum anschauen. Das wären dann ja schön leichte 12Zacker.

Vegareve
09.01.2019, 19:47
Der Grivel Air-Tech mit Körbchen vorne und Kipphebel hinten wiegt 950 Gr.! Erst am Wochenende gewogen. Somit schwerer als die Petzl. Wenn man nicht auf Grammzählerei drauf ist, natürlich tolle Steigeisen.

Shuya
10.01.2019, 11:13
Der Grivel Air-Tech mit Körbchen vorne und Kipphebel hinten wiegt 950 Gr.! Erst am Wochenende gewogen. Somit schwerer als die Petzl. Wenn man nicht auf Grammzählerei drauf ist, natürlich tolle Steigeisen.

Seltsam, im Shop waren 790g angegeben?!
Und nicht nur in einem, auch Bergfreunde gibt 790g an, weswegen ich sie überhaupt in die engere Wahl genommen habe.

Der Biber
10.01.2019, 11:47
Seltsam, im Shop waren 790g angegeben?!
Und nicht nur in einem, auch Bergfreunde gibt 790g an, weswegen ich sie überhaupt in die engere Wahl genommen habe.

Der Hersteller gibt auch 790 gr an, diese Gewichtsangabe ist aber ohne die Antistollplatten.
Sicher wird das so von einigen Shops übernommen.
Mit Antistollplatten wiegen meine Grivel "Air Tech" mit der Cramp-O-Matic Bindung 932 gr.


Der Grivel Air-Tech mit Körbchen vorne und Kipphebel hinten wiegt 950 Gr.! Erst am Wochenende gewogen. Somit schwerer als die Petzl. Wenn man nicht auf Grammzählerei drauf ist, natürlich tolle Steigeisen.

Das Petzl "Irvis" ist auch ein 10 Zacker, das Grivel "Air Tech" eines mit 12.
Ich hatte beide Eisen vor einem halben Jahr in der Hand, sowohl das Petzl "Irvis", als auch das Grivel "Air Tech".
Das "Air Tech" ist hier im Vergleich zum "Irvis" deutlich robuster gefertigt.

Hätte damals das "Irvis" mit dem regulären Steg sowohl auf meine Tourenskistiefel, als auch auf meine Bergstiefel gepasst hätte Ich das genommen.
Mit dem längeren Steg ist das "Irvis" aber teurer geworden und somit wurde es das "Air Tech"

Shuya
12.01.2019, 17:53
Hallo zusammen,

die Steigeisen sind da, zusammen mit meinen neuen Schuhen. Anprobe im Wohnzimmer und es treten da einige Fragen auf:

Zuerst die Petzl Irvis:
Sie sind recht kurz, Einstellung auf dem letzten Loch und ich kriege die kleinen Nasen hinten an der Hacke grad so um die Sohle. Meine Schuhe sind in 44 1/2, also gaaanz knapp vor der maximalen Größe.
Auch stehen die Frontzacken ca. 3-3,5cm vor. Laut Beipackzettel sollen es 2cm sein. Schaff ich bei meinen Schuhen aber nicht. Problem? Selbst mit einem langen Bügel könnte ich nur die Passgröße hinten etwas verbessern, wobei das eigendlich fast nicht nötig ist, oder?
Besteht bei so geringen Nasen an der Hacke das Risiko, seitlich rauszurutschen?
https://www.bilder-upload.eu/upload/682b3d-1547307812.jpg
https://www.bilder-upload.eu/upload/2c5562-1547308053.jpg


Grivel Airtech:
Sitzen hinten deutlich besser, machen allgemein einen passigeren Eindruck.
Mich stören da zwei Sachen: im Gegensatz zu den Petzl ist der Frontkorb fix, dh kann nicht gegen einen Bügel getauscht werden. Und die Antistollplatten sind auch vernietet wie ich das gesehen habe.
Wie macht man das bei Ersatz? Oder halten die ausreichend lange, dass das kein Problem darstellt.

Auch hier stehen die Frontzacken recht weit vor.

https://www.bilder-upload.eu/upload/403e1b-1547308159.jpg
https://www.bilder-upload.eu/upload/77d9f1-1547308191.jpg

Meinungen?

bananensuppe
12.01.2019, 18:35
Du brauchst den längeren Mittelsteg für die Petzl.

Vegareve
12.01.2019, 19:04
Mich stören da zwei Sachen: im Gegensatz zu den Petzl ist der Frontkorb fix, dh kann nicht gegen einen Bügel getauscht werden. Und die Antistollplatten sind auch vernietet wie ich das gesehen habe.
Wie macht man das bei Ersatz? Oder halten die ausreichend lange, dass das kein Problem darstellt.


Bügel vorne brauchste auch nicht. Die Antistollplatten sollten auch kein Problem darstellen, wobei ich meine, dass zumindest früher das austauschen ging. Bis jetzt haben wir aber keine Probleme mit unseren.

Bei Petzl sitzt die Spitze des Stiefels deutlich zu weit vorne, finde ich. Grivel geht gerade so. (sollte aber bis Grösse 46 gehen (http://www.grivel.com/products/ice/crampons/synoptic)!)

Wieviel Gewichtsunterschied ist zwischen den beiden?

Katun
13.01.2019, 07:31
Ich würde denken, dass es Microspikes erstmal tun - basierend auf deinem Eispickel-Thread. - achso, hast du schon, die tun es nicht? Scheinbar.

Flachlandtiroler
13.01.2019, 10:53
Ich würde denken, dass es Microspikes erstmal tun - basierend auf deinem Eispickel-Thread. - achso, hast du schon, die tun es nicht? Scheinbar.
In Sulzfirn (die Querungen auf den BIldern...) reissen die wahrscheinlich überhaupt nix. Spikes sind für vereistes Trottoir und allenfalls noch für pottflache, apere Gletscher.

Shuya
13.01.2019, 10:58
Wieviel Gewichtsunterschied ist zwischen den beiden?

Küchenwaage sagt:
Petzl Irvis: 772g
Grivel Airtech: 926g

Die Mikrospikes sind ganz toll für flache Eisflächen. Schnee und/oder steilere Sachen sind damit unsicher, auch fehlen Antistollplatten. Steilere Schneesachen möcht ich damit nicht machen.
Die Bilder im Pickelthema waren Sachen, die ich ohne Grödeln (bis auf Gletscher) gemacht habe, oder wo ich aufgrund der Schneelage nicht hoch bin (Birkarspitze). Das möchte ich ändern bzw. mich da weiterentwickeln.

Danke für die Hilfe bislang.

Taunuswanderer
13.01.2019, 15:16
In Sulzfirn (die Querungen auf den BIldern...) reissen die wahrscheinlich überhaupt nix. Spikes sind für vereistes Trottoir und allenfalls noch für pottflache, apere Gletscher.

So ist es. Meine Chainsen Pro funktionieren nur auf Eis und bei festgetretenem Schnee gut. Laut Beschreibung bis 20 Grad Neigung, was auch bei gefrorenem Untergrund/festem Schnee bestens funktioniert (sogar etwas mehr). Im sulzigen Firn funktionieren die eben nicht mehr - da verbessert sich die Traktion nur minimal gegenüber gutem Schuhwerk.

Shuya
18.01.2019, 10:57
Eine letzte Frage habe ich noch.

Klassische Entscheidung 10 oder 12 Zacker.

Preislich ist der Unterschied grad im Winderschluss nicht vorhanden.

Gewichtstechnisch schon:
Grivel G10: 820g
Grivel Airtech: 920g

Macht 50g Unterschied pro Sohle, nicht viel, aber doch vorhanden.
Ich mach mir grad ne Birne zwischen: So leicht wie möglich, aber ausreichend und Sicherheit geht vor und Overkill.

Ich denke, die G10 würden für mich reichen, die Airtech sind Zukunftssicherer, aber leicht schwerer.

TilmannG
19.01.2019, 11:24
10 o 12 Zacken ist für deine Zwecke egal.
100g wären mir egal, wenn das Eisen am verwendeten Schuh besser/fester sitzt. Kann man auch anders sehen...
Zukunftsicher ist auch ein Stahl-Steigeisen nicht. Wenn du zum Eiskletterer wirst, hast du andere Schuhe und andere Anforderungen.
Grüße von Tilmann

Der Biber
19.01.2019, 11:51
Auch stehen die Frontzacken ca. 3-3,5cm vor. Laut Beipackzettel sollen es 2cm sein. Schaff ich bei meinen Schuhen aber nicht. Problem?

Meinungen?

Ja !
Kann man da was einstellen, daß die Frontzacken weniger weit vorstehen, bzw. wie wird das in der Beschreibung beschrieben ?

TilmannG
19.01.2019, 12:00
Kannst nicht einstellen.
Ist ein (überschaubarer) Nachteil in leichtem Gelände.
Bei mir ist es andersherum: Die Frontzacken vom Vasak verschwinden unter den schmalen Fußspitzen des Nepal Trek Evo zur Hälfte.

Vegareve
19.01.2019, 12:07
Ihr habt Probleme :o, ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meine Frontzacken zu messen.

Flachlandtiroler
19.01.2019, 17:27
Ihr habt Probleme :o, ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meine Frontzacken zu messen.

Brauchst Du nicht messen... wenn die deutlich zu weit überstehen, legt man sich laufend auf die Fresse...:grins:

Vegareve
21.01.2019, 12:42
Verstehe ich nicht. Die Form und Länge sind Standard bei einem Modell, egal welche Schuhgrösse man trägt. Da ich kleine Füsse habe, müsste ich theoretisch ständig auf die Fresse fallen, was nicht der Fall ist (und dem Sinn eines Eisens widerspricht).

Der Biber
21.01.2019, 13:21
Verstehe ich nicht. Die Form und Länge sind Standard bei einem Modell, egal welche Schuhgrösse man trägt. Da ich kleine Füsse habe, müsste ich theoretisch ständig auf die Fresse fallen, was nicht der Fall ist (und dem Sinn eines Eisens widerspricht).

Richtig... da verändert sich ja nichts.
Egal ob Ich meine Steigeisen auf der längsten Länge habe oder auf der Kürzesten... die Frontzacken bleiben immer gleich lang.
Wüsste auch nicht was oder wie man sowas laut der Beschreibung von Petzl einstellen kann / soll ?!

TilmannG
22.01.2019, 09:31
...
Bei Petzl sitzt die Spitze des Stiefels deutlich zu weit vorne, finde ich. Grivel geht gerade so....

...Verstehe ich nicht. Die Form und Länge sind Standard bei einem Modell, egal welche Schuhgrösse man trägt....

Darum gehts, (nicht um die Länge der Frontzacken):
Wenn der Schuh im Frontbügel/-Körbchen zu weit nach vorne gedrückt wird, verschwinden die Frontzacken fast unterm Schuh. Nachteilig im (sehr) Steilen.
Andersrum - andersrum: zu weit vorstehende Zacken (durch für das Eisen eher breite Schuhspitzen) begünstigen Stolperer und geben größere Löcher in den Waden bei schlampigem Laufstil.

Der feste Sitz des Steigeisen entscheidet sich allerdings eher hinten. Wenn da die Ferse nach hinten rutschen kann, kann man sich auf ein frühzeitiges Lockeren des Eisen verlassen.

Grüße von Tilmann

Vegareve
22.01.2019, 10:09
Darum gehts, (nicht um die Länge der Frontzacken):
Wenn der Schuh im Frontbügel/-Körbchen zu weit nach vorne gedrückt wird, verschwinden die Frontzacken fast unterm Schuh.

Das liegt dann daran, dass man den Steg falsch einstellt, also zu kurz. Die Sohlenspitze des Schuhs sollte ja nicht auf Luft liegen, sondern da, wo der Steigeisen endet. So was wie zu breiten Schuhspitzen ist mir jetzt nicht eingefallen, genau so wenig wie Leute, deren Steigeisenspitzen unter dem Schuh verschwinden. auch die Bergstiefel sehen meistens gleich aus.
Der schlampige Gehstil macht sich vor allem seitlich bemerkbar, da hack man sich in die Hose ein, wenn man nicht breitbeinig genug läuft (will sagen, für mich können die Eisen nicht lang genug vorne rausgucken, dafür trage ich sie ja :grins:. mit kürzeren würde ich mir genau so die Wade pieksen).