PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gasfrage



Schwarzwalter
02.11.2018, 20:03
Hallo zusammen,
ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Gasmischungen in den Schraubkartuschen. Folgendes Szenario: Aussentemperatur minus fünf Grad und Aufschraubbrenner auf einer Primus Powergas-Schraubkartusche. Was passiert mit der Gasmischung aus Propan, Iso-Butan u. Butan beim Betrieb? Verbrennen die drei Gase gleichmässig bis zu völligen Entleerung der Kartusche oder verbrennt (verdampft) erst der Propananteil, dann das Iso-Butan und das reine Butan bleibt, bedingt durch die Kälte, komplett in der Kartusche, d.h. entmischen sich die Gase????
Danke

walnut
02.11.2018, 20:24
korrekt, deshalb Schlauchkocher mit Verdampfer, da kannste die Kartusche umdrehen und umgehst das Problem

codenascher
02.11.2018, 20:25
Sie entmischen sich. Am Ende hast du eine halb volle Kartusche aber keine Power. Uns schon bei wenigen Grad Plus passiert, der Primus Express auf ner Powergas Kartusche hat es nach fünf Tagen nicht einmal geschafft 1l Tee aufzukochen.

Schwarzwalter
03.11.2018, 20:52
...DANKE.
Bei welcher niedrigsten Temperatur lässt sich mit reinem n-Butan ein Aufschraubbrenner eigentlich noch betreiben? Sind 5° plus noch realistisch?

walnut
03.11.2018, 20:58
das kommt darauf an wieviel Zeit du hast:bg: durch die Verdampfungskälte kühlt sich die Kartusche ja selbst noch weiter runter, dann kommen so Sachen wie Kartusche reiben, in warmes Wasser stellen.
Hängt auch ein wenig vom Kocher ab, der Reactor zb. kommt besser mit halbleeren Kartuschen bei der Temperatur klar, braucht nen geringeren Druck

inselaffe
03.11.2018, 21:17
n-Butan siedet bei -1 Grad C. Das zusaetzliche Abkuehlen der Kartusche durch die Verdunstungskaelte macht es bei 5 Grad C schon fast unmoeglich, etwas laenger zu kochen.

Wenn Aufschraubkocher, dann ordentliche Wintermischung ohne Butan, also z.B. Propan plus Isobutan, letzteres siedet bei ca -11 Grad C.

Besser: Schlauchkocher mit Vorheizschlaufe und die billigeren 70% Butan und 30% Propan Mischungen nehmen.

Da biste dann theoretisch bis fast -40 Grad gefeit. Den Propananteil nur zum Anheizen verfeuern und dann die Kartusche kippen, damit das Propan nur noch das fluessige Butan raus drueckt.

Schwarzwalter
03.11.2018, 21:29
das kommt darauf an wieviel Zeit du hast:bg: durch die Verdampfungskälte kühlt sich die Kartusche ja selbst noch weiter runter, dann kommen so Sachen wie Kartusche reiben, in warmes Wasser stellen.
Hängt auch ein wenig vom Kocher ab, der Reactor zb. kommt besser mit halbleeren Kartuschen bei der Temperatur klar, braucht nen geringeren Druck

Ich hab den EOE Titanium, ist halt extrem leicht.

Moltebaer
04.11.2018, 01:33
Ich hab den EOE Titanium, ist halt extrem leicht.Na, dann mal viel Spaß auf Sommer-UL-Touren :baetsch:

walnut
04.11.2018, 10:04
Der Soto Windmaster soll dank eingebautem Gasdruckregelventil noch nen bißchen mehr aus den Kartuschen herauskitzeln können, zaubern kann der aber auch nicht, irgendwann kommste nicht mehr um nen Schlauchkocher mit Verdampfungsschlaufe drumrum, Optimus Vega wiegt 178g

Meer Berge
04.11.2018, 12:28
Besser: Schlauchkocher mit Vorheizschlaufe und die billigeren 70% Butan und 30% Propan Mischungen nehmen.

Da biste dann theoretisch bis fast -40 Grad gefeit. Den Propananteil nur zum Anheizen verfeuern und dann die Kartusche kippen, damit das Propan nur noch das fluessige Butan raus drueckt.

Ah, interessant!
Vielen Dank, das wusste ich auch noch nicht.
Ich bin erst dieses Jahr vom Trangia+Gasbrenner auf nur-Gaskocher umgestiegen.
Ich habe den Primus Spider Express2, also bin ich mit der Schlauchkocher mit Heizschlinge schonmal gut versorgt.
Das mit dem Kippen habe ich bisher nur gemacht, wenn die Kartusche schon arg schwächelte.

Sie nach dem Anheizen gleich hinzulegen ist also die bessere Idee?
Nur bei 70/30 oder bei allen Gasmischungen?
Auch im Sommer oder nur bei Kälte?

Danke!
Sylvia

ApoC
04.11.2018, 13:20
Sie entmischen sich. Am Ende hast du eine halb volle Kartusche aber keine Power. Uns schon bei wenigen Grad Plus passiert, der Primus Express auf ner Powergas Kartusche hat es nach fünf Tagen nicht einmal geschafft 1l Tee aufzukochen.

Mit welchen Kartuschen war das denn? Mit dem alten 4-Season Mix aus den grauen Kartuschen oder dem aktuellen Power Gas aus den roten Kartuschen? Ich hatte mit den grauen Kartuschen auch ständig Probleme und habe seitdem Benzin genutzt. Als Freunde mir dann berichteten, dass sie keine Probleme mit Gas haben habe ich mal eine ganze Menge recherchiert. Leider finde ich die Daten nicht mehr sicher wieder aber ich erinnere mich dran, dass Primus jetzt das alte 4-Season Mix in Summer-Gas umbenannt hat und bei den roten Kartuschen das Butan durch Isobutan (Siedepunkt ~ - 11 °C). Beim Winter Gas kommt dann nochmal so ein komisches Flies dazu (ob das was bringt wage ich zu beweifeln). Gefühlt sind die roten Kartuschen aber bei Kälte deutlich besser. Auch wenn sie leerer werden.

Moltebaer
04.11.2018, 14:50
[Die Kartusche] nach dem Anheizen gleich hinzulegen ist also die bessere Idee?
Nur bei 70/30 oder bei allen Gasmischungen?
Auch im Sommer oder nur bei Kälte?Ist prinzipiell eine gute Idee, wenn die Temperaturen während der Benutzungszeit der Kartusche oft unterhalb des Siedepunkts der Hauptkomponente liegen. Die Flüssigphase enthält größtenteils immer das angegebene Mischungsverhältnis, bei der Gasphase ist es eben temperaturabhängig.
Bei erwarteten +10°C und höher spielt es jedoch keine Rolle.

inselaffe
04.11.2018, 18:07
Ist prinzipiell eine gute Idee, wenn die Temperaturen während der Benutzungszeit der Kartusche oft unterhalb des Siedepunkts der Hauptkomponente liegen. Die Flüssigphase enthält größtenteils immer das angegebene Mischungsverhältnis, bei der Gasphase ist es eben temperaturabhängig.
Bei erwarteten +10°C und höher spielt es jedoch keine Rolle.

Genau, ich habs halt nur arg vereinfacht ausgedrueckt. Ich kippe eigentlich immer und hab so noch nie Probleme mit Leistungsabfall gehabt oder die Kartusche nicht leer bekommen. Nutze aber auch immer die die 330g Baumarktkartuschen fuer ca 3 Euro das Stueck (keine Anreise mit Flieger). Gut, ist nicht UL aber dafuer narrensicher.

Meer Berge
04.11.2018, 21:51
Ah. Ok.
Danke schön für die Infos!

tosc
07.11.2018, 17:53
Die Baumarktkartuschen 330g/600 ml wären eigentlich eine günstige Wintergaslösung. Allerdings muss ich feststellen dass von meinen vier Gaskocher nur gerade einer kompatibel ist zum Gewinde der CFH Universalgaskartusche AT 2000. Die anderen drei drücken das Ventil zu wenig tief in die Kartusche. Mit welchen Universalgaskartusche habt Ihr gute Erfahrungen hinsichtlich Kompatibilität zu Gaskochern mit EN417 Lindal-System gemacht?

lutz-berlin
07.11.2018, 18:53
Die Baumarktkartuschen 330g/600 ml wären eigentlich eine günstige Wintergaslösung. Allerdings muss ich feststellen dass von meinen vier Gaskocher nur gerade einer kompatibel ist zum Gewinde der CFH Universalgaskartusche AT 2000. Die anderen drei drücken das Ventil zu wenig tief in die Kartusche. Mit welchen Universalgaskartusche habt Ihr gute Erfahrungen hinsichtlich Kompatibilität zu Gaskochern mit EN417 Lindal-System gemacht?
Optimus Kocher?

Rothenberger ist ok und Tom Gas von Netto

die CHF Kartuschen zicken manchmal,kenn ich :o

tosc
07.11.2018, 19:19
Danke - werde bei Gelegenheit deine Vorschläge ausprobieren.
Coleman Firestorm Multifuelkocher und Jeebel Gas Saver funktionieren mit meinen CHF Kartuschen.

nrw48
08.11.2018, 15:16
Ich bin jetzt kein "Kaltnutzer", bzw. habe dazu wenig Erfahrungen und Frage einfach mit.
Woanders habe ich gelesen, dass man eine Schüssel mit Wasser, in die man die Kartusche stellt nimmt und dann erwärmtes Wasser
zugibt. Das dahingehend zu erweitern, dass man bei Minusgraden schmale Taschenwärmer mit reinlegt oder unter die Kartusche legt, würde mich interessieren. Also diese Art Gelkissenmit den Knickplättchen werden um 50-55 Grad warm und selbst Schnee sollte dann ja flüssig werden zwischen Kartuschen und Schüsselwand.
Wenn man vielleicht 6-8 mit hat, sollte das Wiederflüssigmachen der Wärmer vielleicht ja wieder möglich machen.

Oder ist das völliger Blödsinn und kann nicht klappen, weil diese Taschenwärmer unter X gar keine Wärme bringen?
Viel im Web habe ich zu "Taschenwärmer Gaskartusche" nicht gefunden.
U.a., dass diese Frage hier im Forum 2004 schon einmal gestellt wurde, aber danach ging es fast nur noch um Mischungsverhältnisse von bestimmten Kartuschen.
https://www.outdoorseiten.net/forum/archive/index.php/t-2404.html

Lobo
08.11.2018, 15:27
Erkennst du da nicht selbst eine gewisse Widersinnigkeit?

Erst mit Taschenwärmern die Gaskartuschen zu erwärmen, um dann mit dem Wasser die Taschenwärmer wieder zu reaktivieren... :-? Das ist energetisch doch Blödsinn. :ignore:

nrw48
08.11.2018, 15:41
Warum sofort?
Wenn es wieder möglich ist. Nach 2-3 Tagen vielleicht wieder bei anderen Bedingungen,Hütte,Brennholz, zu Hause,...,...
Wenn ich 3-4 Mal hintereinander dazu gezwungen bin, sind halt alle 6-8 kleine Taschenwärmer hart.

Lobo
08.11.2018, 16:03
Was wiegen denn 6-8 Taschenwärmer? ;-)

Was spricht gegen einen geeigneten Kocher? :-?

thomas79
08.11.2018, 19:33
Warum sofort?
Wenn es wieder möglich ist. Nach 2-3 Tagen vielleicht wieder bei anderen Bedingungen,Hütte,Brennholz, zu Hause,...,...
Wenn ich 3-4 Mal hintereinander dazu gezwungen bin, sind halt alle 6-8 kleine Taschenwärmer hart.

Wenn man damit rechnet dass der Kocher selbst mit Einsatz von Wintergas nicht mehr "von alleine" funktioniert, dann würde ich dann doch eher zu einem Kocher mit Vorheizschleife greifen. Dürfte in Summe deutlich leichter und vor allem praktikabler sein.

Ferdi
08.11.2018, 21:50
Oder man greift zum magnetischen Kartuschenwärmer, der die Wärme von der Flamme auf die Kartusche überträgt:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_20181108_213223.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=208101&title=img-20181108-213223&cat=500)

Er kann bei Leistungsproblemen (Kälte, kleine Kartuschen, lange Kochzeiten oder schlechtes Gas) sinnvoll sein.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_20181108_213159.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=208100&title=img-20181108-213159&cat=500)

thomas79
08.11.2018, 22:19
Interessante Idee, aber am Ende auch ein Zusatzgegenstand mitsamt Gewicht. Kannst Du was zum Gewichts- oder Kostenvorteil gegenüber Wintergas und/oder Vorheizschleife sagen?

(Habe dazu so gar keine Infos im Netz gefunden - MYOG?)

Ferdi
08.11.2018, 23:43
Kein MYOG, ist aus dem Handel. Woher und wie teuer ist mir unbekannt, war ein Geschenk von einem Russen.

Es gibt/gab ähnliche Teile auch von G-Works:
https://www.ebay.com/itm/G-WORKS-Hand-Made-Power-Charger-for-Canister-Stove-/282186570954?var=&hash=item41b3a15cca:g:aCAAAOSwYIxX4lr-

Und ne lebendige MYOG-Szene gibt’s natürlich auch, die Kochen dann mit n-Butan bei etlichen Minusgraden auf dem Aufschraubkocher:
https://backpackinglight.com/forums/topic/98947/page/5/#comments

Schwarzwalter
26.11.2018, 18:36
Jetzt habe ich mir tatsächlich betreffend meiner Eingangsfrage umsonst Sorgen wegen der Entmischung gemacht. Das (neue) Powergas von Primus enthält überhaupt kein Butan, sieht man auch auf den Bildern von Ferdi im Beitrag 23 auf der Primuskartusche, nur Propan und Isobutan.:sorry:
Bei den älteren grauen Kartuschen war offensichtlich noch Butan dabei.