PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Kompass spinnt, oder ich...



pcschröda
10.11.2005, 23:43
Hi Leute,

Ich bin z.Zt. in Feuerland unterwegs, und komme mit meinem Kompass nicht ganz klar. U.U. liegt es auch nur an der sehr ungenauen Karte.

Positionen auf der Karte weichen von der realen Position um bis zu 45 Grad ab. Die Sonne geht laut Kompass im Südwesten unter. Hab es zwar in Deutschland nie nachgeprüft, aber ich dachte immer, das müsste im Westen sein.

In der sehr nördlichen Hemisphäre gibt es ja das Problem mit dem magnetischen und dem geographischen Nordpol. Doch ich habe für die komische Abweichung hier im Süden gerade keine Erklärung - vielleicht einer von euch?


Hasta luego,

Michael

Erny
10.11.2005, 23:49
Auf der südlichen Halbkugel ist der geographische, und magnetische Kompass auch nicht an der gleichen Stelle.

In Deutschland geht die Sonne auch nicht im Westen unter. Sie hat einen Tatsch Richtung süden. Im Sommer weniger, um Winter mehr.

cd
11.11.2005, 00:14
Die Geschichte mit magnetischem und geographischem Pol gilt auch auf der Südhalbkugel. Folglich musst du auch ne Missweisung beachten, die du hier bei der NOAA (http://www.ngdc.noaa.gov/seg/geomag/jsp/Declination.jsp) berechnen kannst. Ich hab zwar keine genaue Position von dir, aber mit ganz groben Postionsdaten (70°E 53°S) durchgerechnet kommt da bei mir ne Deklination von gut 13° raus.

cd

Fehler bei der Deklination korrigiert...

derMac
11.11.2005, 00:15
Die Missweisung da unten sollte ca. 15° O betragen. Hast du das berücksichtig? Was für eine Art Kompass hast du?

Mac

derMac
11.11.2005, 00:27
@cd
Probier mal 70° W. :wink: Meine Werte stammen aus ner recht ungenauen Karten, da ich zu faul war die genauen Koordinaten zu suchen.

Mac

cd
11.11.2005, 00:30
@cd
Probier mal 70° W. Meine Werte stammen aus ner recht ungenauen Karten, da ich zu faul war die genauen Koordinaten zu suchen.
Merci! Eigentlich sinds laut Rechner 13,457° => und so ein sch*** Fehler in meinem 500. Post... :bash: :bash: :bash:


Grob sind die Werte z.B. auf dieser Übersichtskarte der NOAA (http://www.ngdc.noaa.gov/seg/WMM/data/wmm-D05.pdf) (pdf, 641kb) nachzulesen, die ich jetzt auch noch gefunden habe.
Außerdem könnte der Kompass tatsächlich Probleme machen, die meisten hier üblichen sollen auf der Südhalbkugel nicht richtig funktionieren, weil die Nadel sich dort verkanten kann.

cd

Thomas
11.11.2005, 00:56
Laut Cartes du Ciel geht die Sonne in Deiner Region aktuell bei ca. 238° Azimut (WSW) unter.

Und immer dran denken, dass sie Mittags nicht wie bei uns im Süden, sondern im Norden steht. ;)

hgr
11.11.2005, 21:24
Hallo Michael!

U. Umständen gibt es auch noch andere Möglichkeiten für effektiv fehlerhafte Werte:

1. Hast du einen für die Südhalbkugel geegneten Kompass, der die Inklination auf der Südhalbkugel richtig ausgleicht und nicht verkantet.

2. Versuch alle Möglickeiten für Deviation auszuschliessen. Das können insbesondere Armbanduhren sein. Mach mal eine Peilung mit und ein Peilung ohne Uhr, dann kannst du zumindest diese Möglichkeit ausschliessen.

Grüsse
hgr

pcschröda
11.11.2005, 21:49
Guten Abend nach Deutschland,

Mein Kompass ist ein ganz normaler von Recta, dieser Schweizer Firma, und mein Reservekompass, ein Billigding von Globi, zeigt dieselbe Richtung an. Und über verschiedene Kompassmodelle mag ich mich jetzt - ausser es geht um die Modelle für die "speziellen" Breitengrade - auch gar nicht unterhalten, bei allem Respekt.

Was mir ja noch nicht ganz einleuchten will, ist, weshalb hier auf der Südhalbkugel die Abweichung zwischen magnetischem und geographischem Nordpol "wieder" eine Rolle spielen soll, nachdem sie ja, je weiter man sich aus der nördlichen Hemispähre entfernt, immer geringer wird und irgendwann komplett vernachlässigt werden kann! Die Entfernung zum magnetischen bzw. geographischen N-Pol ist doch hier unten so gross wie nirgends -> also müsste, meinem bescheidenen mathematischen Vorstellungsvermögen zufolge, auch die Abweichung so gering sein wie nirgends.

Was ich eher nachvollziehen kann, ist, dass sich die Kompassnadel hier mal verkanten kann, weil ja der magnetische Zug irgendwie von "unten" kommt, im Gegensatz zu den eher nördlichen Breitengraden.

Ich habe ein Notebook im Rucksack, vielleicht spinnt die Nadel auch deshalb. Da werde ich mal ein wenig ausprobieren müssen.

Und das mit der Sonne ist also geklärt.

Die krasse Abweichung zwischen Kompass und Karte führe ich also erstmal und vor allem auf die schlechte Karte zurück.


mfg

Michael

Christine M
11.11.2005, 22:01
Was mir ja noch nicht ganz einleuchten will, ist, weshalb hier auf der Südhalbkugel die Abweichung zwischen magnetischem und geographischem Nordpol "wieder" eine Rolle spielen soll, nachdem sie ja, je weiter man sich aus der nördlichen Hemispähre entfernt, immer geringer wird und irgendwann komplett vernachlässigt werden kann! Die Entfernung zum magnetischen bzw. geographischen N-Pol ist doch hier unten so gross wie nirgends -> also müsste, meinem bescheidenen mathematischen Vorstellungsvermögen zufolge, auch die Abweichung so gering sein wie nirgends.

Das ist so nicht richtig. Du kannst auch auf der Südhalbkugel sehr wesentliche Mißweisungen haben. Die Linien gleicher Mißweisung bilden keineswegs ein gleichmäßiges Muster. Die Abweichung zwischen geographischem und magnetischem Nordpol ist nur zum geringeren Teil für die Mißweisung verantwortlich. Zitat aus dem "Linke": Örtlich viel entscheidender wirken sich Konvektionsströme im Erdinnern aus." Mac und CD haben die für dich relevante ja schon gepostet.

Christine

derMac
11.11.2005, 22:02
Ok, wenn beide Kompasse das gleiche anzeigen können wir einen Kompassfehler mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen.

Aber deine Annahme, dass der Kompass einfach nach Norden zeigt ist falsch. Er richtet sich an den magnetischen Feldlinien aus, die von Norden nach Süden verlaufen. Und der magnetische Südpol ist ja auch nicht mit dem geografischen gleich. Erschwerend komm hinzu, dass diese Feldlinien von Norden nach Süden nicht gerade verlaufen sondern je nach Positon auf der Erde noch recht stark verbogen sein können. Und bei deiner Position ist der Fehler halt so groß wie oben genannt.

Die Karte kann natürlich zusätzlich noch falsch sein. :wink:

Mac

Erny
11.11.2005, 22:03
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Karte_Deklination_MKL1888.png#filehistory

Wir ihr sehen könnt, ist die Deklination nicht überall gleich. Über Feuerland ist sie z.B ganz anders als bei uns, oder in Afrika.

Leider habe ich nur ein Bild gefunden, was schon etwas (über 100 Jahre) älter ist. Aber das Grundpsystem dürfte heute nicht viel anders sein.

Gruß Erny

cd
11.11.2005, 22:26
Leider habe ich nur ein Bild gefunden, was schon etwas (über 100 Jahre) älter ist. Aber das Grundpsystem dürfte heute nicht viel anders sein.
Ich hab schonmal die ganz aktuelle (und deutlich detailliertere Version) der NOAA gepostet. Hier nochmal: http://www.ngdc.noaa.gov/seg/WMM/data/wmm-D05.pdf
Und der Deklinationsrechner (http://www.ngdc.noaa.gov/seg/geomag/jsp/Declination.jsp) machts, wie schon gepostet, ganz genau.

@pcschröda:
Das Magnetsystem der Erde ist halt nicht so, dass die Feldlinien exakt von Nordpol nach Südpol gehen oder so. Deswegen kann man auch nicht einfach sagen, "je näher am Nordpol, desto größer die Missweisung", man muss die für den genauen Ort gültige Missweisung entweder aus einer der in diesem Thread genannten Quellen oder aus der (hoffentlich guten...) topographischen Karte entnehmen. Dazu kommt noch, dass sich die Missweisung ständig ändert, weshalb ein Wert von vor 15 Jahren nix bringt.

Die Möglichkeit der schlechten Karte macht das ganze natürlich nicht besser, wurde ja auch schon erwähnt.

Und bei der Diskussion um die Kompassmodelle ging es gerade um die speziellen dir (auch) für die Südhalbkugel geeignet sind, z.B. von Recta die Modelle DS56, DP65 oder DO315/595/395. Wobei diese besondere Machart gerade das verkanten der Nadel verhindern soll.

cd