PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schutz des alten Hundes bei Regen und Wind auf Tour



andrea2
11.06.2018, 13:48
Benny für im Oktober 13 Jahre alt, ist aber für sein Alter immer noch recht fit. Trotzdem bleibt das eine oder andere Zipperlein nicht aus. Für die Tour im Sommer suchen wir nun noch einer Möglichkeit ihn bei Wind und Regen vor dem Auskühlen zu schützen. Ich hab in meinem letzten Reisebericht schon ein paar Tipps bekommen, diese möchte ich hier mal eben zusammenstellen.


Schwieriger ist es dann auf Tour, vor allem wenn es kalt und windig ist. Nach den Watstellen, wenn wir uns wieder umziehen müssen, friert Benny schnell. Genauso wenn er nass darauf wartet, dass das Zelt aufgebaut ist. Auch Pausen sind bei ungemütlichem, kalten Wetter deshalb schwierig.

Vielleicht würde sich für Euch ein 2 od. 4 Personen Bothy lohnen? Gibt es als normal und UL. Auf von div. anderen Firmen wie bspw. Rab.

http://www.terra-nova.co.uk/tarps-bivis-bothies/all-bothies-bothy-bags/bothy-2/


Ich weiß nicht, ob das viel mehr bringt, als einfach ein Poncho oder Rucksackschutz.

Das Bild ist vom letzen Jahr, dieses Jahr hab ich keines ähnliches gemacht

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/DSCF4505x1.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=155304&title=dscf4505x1&cat=500)

Das hilft dann zwar gegen den Wind, aber wenn Benny nass ist, friert er trotzdem schnell, dazu hat er zu wenig Unterwolle. Wir überlegen aber ernsthaft auf einer nächsten Tour, sollte das im nächsten Jahr noch möglich sein, einen Mantel mitzunehmen. Ich bin mir nur nicht im klaren ob das Sinn macht. Ist das Teil erst mal nass, trocknet es langsam und bringt so lange nicht viel. In Schweden gibt es für die Jagd auch "Säcke" in die die Hunde verpackt werden. Wiegt halt alles wieder.


Der Vorteil von einer Bothy ist, dass ihr euch alle drei druntersetzen und Pause machen könnt. Durch die Körperwärme und den fehlenden Wind wird es in einem 2er sehr schnell kuschelig warm. Denke aber, dass das zu klein sein könnte mit Hund in der Mitte und darum ein 4er sinnvoll ist. Aber ja, direkte Wärme am Körper durch Mantel oder ähnliches wärmt wahrscheinlich besser. Gibt es da für Hunde nicht auch was Leichtes aus Daune oder Kunstfaser?

Ok, ich hatte jetzt nur an einen Schutz für den Hund gedacht. Einen Schutz für alle, ich weiß nicht, ob das praktisch ist, bzw. ob man den wirklich nutzt. Es gibt genug gefütterte Mäntel für Hunde. Wir haben ja nun lange Zeit über den Winter uns da mal umzusehen. Auf jeden Fall danke für den Tipp.


Hi Andrea,
wir haben ein ähnliches Problem mit unseren Briards, die wenn sie einmal nass sind ewig nicht trocknen.
Wir hatten dieses Jahr in N erstmals einen wasserdichten/leicht gefütterten (Sympatex/Primaloft) "Mantel" mit auf Tour.
Funktioniert super.


Siehe hier:

http://www.stock-stein-wear.de/wintermaster/

Grüße

Danke für den Tipp. Der Mantel sieht gut aus, mir gefällt vor allem, dass er richtig weit über den Hintern geht. Früher hab ich Hundemäntel ja immer etwas belächelt, aber wenn der Hund alt wird, sieht man das anders. Wir haben Benny inzwischen für das Warten im kalten Auto, wenn es unter 0°C geht, einen Fleecemantel gekauft. Der ist aber nichts für Draußen.

Wie ist es wenn der Hund mit dem Mantel ins Wasser geht? Benny geht ja nun grundsätzlich immer den Weg, wo das meiste Wasser ist. Wärmt der Mantel noch, wenn er einmal richtig nass ist, und wie schnell trocknet er?

Aber der Preis ist ja schon der Hammer. Wenn man das genau bedenkt sind unsere Regenhosen auch nicht viel billiger, und wir wollen ja noch möglichst lange mit Benny wandern können.

Zusammengefasst suchen wir einen Regen- und Windschutz vor allem für die Zeit in der Benny nicht in Bewegung ist, z.B wenn wir das Zelt abbauen oder eine Pause machen wollen. Besonders schwierig wird es nach Flussquerungen, wenn Benny nass ist, aber warten muss, bis wir uns umgezogen haben. Der Mantel o.ä. sollte sich nicht sofort mit Wasser vollsaugen, leicht sein, schnell trockenen und natürlich auch wärmen. Ich weiß nicht, ob es da überhaupt eine vernünftige Lösung gibt, oder es doch das einfachste ist, ihm als Windschutz weiter ein Rucksackcover überzuziehen.

Ich bin mir auch noch nicht im Klaren, ob wir ihm bei Regenwetter und Wind auch beim Laufen einen Mantel anziehen sollten.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit euren alten Hunden?

Gruß Andrea

Edit: Es geht mir hier primär um Mehrtagestouren mit Zeltübernachtung im Norden. Wir haben also über Nacht nur selten die Möglichkeit den "Mantel" zu trockenen.

m8r
11.06.2018, 16:14
Ich kann dir nur sagen, eine Fleecepullover (http://www.modischehunde.de/fleece-fur-kleine-hunde-apfel-rot.htm) ist es nicht :hahaa:

Vielleicht ist bei den Ruffwear-Sachen was dabei? https://ruffwear.com/collections/beds/products/highlands-sleeping-bag

Im Zelt liegt mein Hund liegt auf dem "Highlands Bed" und bekommt, wenn es kalt ist, meine Dauenjacke als Schlafsack. Ist natürlich beides nur durch das Zelt regensicher.

andrea2
11.06.2018, 16:20
Nein, so ein Fleece ist es sicher nicht. ;-)

Im Zelt ist das auch nicht so ein Problem, da hat Benny seine eigene Isomatte, eine leichte Decke und in der Nacht trägt er die Weste meines Mannes. Das nennt man dann wohl multiuse. :D

Es geht mir hier nur um widrige Verhältnisse tagsüber. Aber in dem Schlafsack würde er wohl auch nachts nicht drinnen bleiben.

Moltebaer
11.06.2018, 16:56
Wie wäre es mit einem maßgeschneiderten Poncho für den Hund?
Mit 1 lfm SilNylon und ein paar Druckköpfen/Knebeln/Clips/Klett kann man etwas simples aber taugliches machen.

Tie_Fish
11.06.2018, 17:57
Wir haben für unsere Frostbeule einen Poncho aus Tyvek geschnitten, den man an der Wamme und am Bauch mit Klett schließen kann. Das geht bei Bewegung ganz gut.

Bei Stillstand mit nassem Hund (von unten nach oben): Stück von alter Exped-Doublemat, nasser Hund, Müllsack, Daunenjacke, Poncho. Meistens bleibt er brav da drunter, bis das Zelt steht :bg:

mitreisender
11.06.2018, 18:01
Oder ihr passt eure Tourauswahl dem Bedürfnis eures Hundes an. Es muss ja nicht immer der Norden sein.

ronaldo
11.06.2018, 18:48
Sieh dir an, was Reiter ihren Gaeulen gegen das Auskuehlen umhaengen... ne Nr. kleiner basteln und gut ist.

m8r
11.06.2018, 18:57
Oder ihr passt eure Tourauswahl dem Bedürfnis eures Hundes an. Es muss ja nicht immer der Norden sein.

Wärme ist leider für Hunde das größere Problem.

entropie
11.06.2018, 19:43
Du schreibst leider nichts über den hund. Was für eine rasse?

Je nach rasse und fellstruktur kannst du auch sehr kontraproduktiv einwirken. Ein labrador oder border collie zb. brauchen wohl nur bei *sehr* wiedrigen bedingungen schutzkleidung (vorm wetter).

Für meinen (kurzhaar) vizsla hat sich nach langen tests eine neoprenweste als das beste erwiesen, die hält die körperwärme auch bei nässe wenn der hund sich bewegen kann. Das modell was ich habe gibt es nicht mehr, aber eine neuauflage ist diese:

https://www.pirschershop.de/Jagdhund/Hundeschutzwesten/ASD-Hunde-Neoprenweste-MAX-5.html

https://i.imgur.com/ng9YZMml.png

Das sitzt super. Im sommer kühlt es ne zeitlang nach wenn der hund baden war. Bei kälte wie schon gesagt. Äusserst stabil verarbeitet.

Prinzipiell würde ich mich bei ausrüstung für arbeitshunde umsehen.

entropie
11.06.2018, 19:46
Sieh dir an, was Reiter ihren Gaeulen gegen das Auskuehlen umhaengen... ne Nr. kleiner basteln und gut ist.

Das ist mittlerweile schon exakt als kopie auf dem hundemarkt angekommen. Heisst "Back on Track (https://www.mobility-in-harmony.de/Back-on-Track-Onlineshop)". Vor allem ist das gut für in die jahre gekommene hunde mit knochenproblemen (sagen die leute). Für unterwegs waren die modelle die wir hatten eher nicht so geeignet.

andrea2
11.06.2018, 20:21
Danke schon einmal für die Tipps. Wenn ich mir das so überlege, gefällt mir die Müllsackvariante fast am besten. Da kann ich seine Decke in den Müllsack reinstecken, die wir eh dabei haben und dann kommt der Rucksackschutz drüber, evtl mit einem Gurt um den Bauch befestigt, damit er sich nicht immer rauswuzelt.
Aber die Regenmäntel von back on track sehen auch nicht so schlecht aus für tagsüber.


Du schreibst leider nichts über den hund. Was für eine rasse?

Sorry mein Fehler, ich bin davon ausgegangen, dass sich das aus den Reiseberichten erklärt.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/DSC03485-1.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=181313&title=dsc03485-1&cat=500)

Kleiner Münsterländer mit leider relativ wenig Unterwolle. Eigentlich war es nie ein Thema, dass er den Regen nicht abkann, aber jetzt merkt man halt doch, dass ihm die Kälte auf Dauer zu schaffen macht, wenn er sich nicht ausreichend bewegen kann.

Zum Kanufahren hatten wir eine Neoprenweste für ihn, da er da ja auch nur liegt und es auch immer mal regnet. Die war nicht schlecht, ist aber zum Wandern zu warm um sie tagsüber zu tragen und zu schwer, als dass wir sie mitschleppen möchten.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/DSC_0033xw2.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=37822&title=dsc-0033xw2&cat=500)
2012 am Rogen

mitreisender
11.06.2018, 22:18
Wärme ist leider für Hunde das größere Problem.

Es muss ja nicht Griechenland im August sein. Es gibt zB viele tolle kühlere Gegenden in Frankreich im Sommer, auch Wales kann sehr angenehm und nicht zu nass sein. Slowenien, Norditalien, Deutschland...

Es gibt so viele schöne Gegenden. Der Hund macht aus Rudelzwang zwar alles mit, aber ob man ihm damit einen Gefallen tut? Meiner wird auch langsam älter - ich versuche darauf Rücksicht zu nehmen.

Chouchen
11.06.2018, 22:21
Ich denke, andrea2 kennt ihren Hund und was sie ihm "zumuten" kann sicherlich am besten und braucht nicht zwingend ungebetene Ratschläge von jemandem, der weder sie noch den Hund kennt.

mitreisender
11.06.2018, 22:23
Ich denke, andrea2 kennt ihren Hund und was sie ihm "zumuten" kann sicherlich am besten und braucht nicht zwingend ungebetene Ratschläge von jemandem, der weder sie noch den Hund kennt.

Na wenn Du meinst. Manchmal wollen Hundebesitzer gewisse Dinge vielleicht auch nicht wahrhaben. Aber bitte.

andrea2
11.06.2018, 23:20
Eigentlich wollte ich gar nicht groß darauf eingehen, wohin man mit dem Hund in Urlaub fährt. Aber seid versichert wir achten sehr genau darauf, was Benny gut tut und was nicht. Und genau aus diesem Grund wollen wir ihm ja auch das, was wir alle drei gerne machen so angenehm wie möglich gestalten und seine Fitness so lange wie möglich erhalten.

Ich zitiere auch gerne noch einmal aus dem Reisebericht des letzen Jahres:


Fazit
....
Benny hat die Tour wider Erwarten wunderbar überstanden. Ganz im Gegensatz zu unseren Befürchtungen war es der reinste Jungbrunnen für ihn. Er war nach der Tour so munter und vergnügt, als wäre er ein Jungspund.
....

woodcutter
12.06.2018, 12:33
Ich bin mir auch noch nicht im Klaren, ob wir ihm bei Regenwetter und Wind auch beim Laufen einen Mantel anziehen sollten.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit euren alten Hunden?

Ja, bei richtigem Regenwetter packen wir den (Winter)Hundemantel aus, der ist wasserabweisend bis wasserfest, Sinn der Aktion: Hund wird nicht bis auf die Knochen nass. Bei nächster Gelegenheit/Pause runter mit dem Ding, und mit Baumwollhandtuch abtrocknen. Ganz bewusst Baumwolle bei uns. Zum Wärmen kurze Wolldecke über den Hund und an unseren Körper, das Handtuch drunter. So ist unsere Hündin verpackt, fühlt sich wohl und trocknet. Und will sofort fressen = belohnt werden. ;-)

Wir kontrollieren beim Weiterlaufen, wie feucht ist der Hund noch, friert sie usw. Oberkörper weitgehend trocken aber die Beine nass, Pfoten eiskalt, das wollen wir vermeiden, im Zweifel längere Pause bis sie anfängt neugierig wieder die Umgebung zu sondieren, dann geht´s weiter.

Kann leider nur beschreiben, wie´s bei uns funktioniert, jeder Hund ist anders, hat früher oder später die Nase oder das Fell voll von nassem Regenwetter (unsere will schlafen und tut das ohne Rückfrage :bg:). In Bewegung bleiben und trotzdem einigermaßen trocken wäre halt optimal, die Bewegungsenergie von innen trocknet, greift aber Reserven an, wieviel man dem älteren Tier zumuten kann ist bestimmt abhängig von der jeweiligen Tagesform. Wie bei uns Menschen auch.

Buno
12.06.2018, 12:35
Schau mal bei google nach Hurtta! Die sind echt Super. Wir haben den Neo und den Wintermantel im Einsatz.

andrea2
13.06.2018, 16:05
Ich merke schon, ich muss doch mehr darüber nachdenken, was für uns das Beste ist. Ich denke bzw. schreibe jetzt einfach mal laut.
Wie oben woodcutter schreibt jeder Hund ist anders. Benny macht Regen prinzipiell wenig aus. Was er aber nicht besonders mag ist starker Wind und Regen. Aber... dann sind wir in der Regel auch nicht unterwegs sondern wettern ab. Dass er friert merken wir auch nicht daran, dass er unwillig wird, sondern nur am Zittern. Aber auch hier ein aber... er zitter eben auch bei Aufregung und inzwischen nun auch altersbedingt. Das ist dann manches Mal schwer zu unterscheiden.

Damit sich keiner Sorgen machen muss, wir würden den alten Hund zu sehr belasten. Das Zittern war im letzen Jahr am Ende der Tour fast komplett weg. Das moderate Training hat ihm sehr gut getan.

Unterwegs wird Benny wieder seine Packtaschen tragen, dadurch ist der größte Teil des Rückens schon mal relativ trocken und warm. In den Packtaschen wird kaum was drinnen sein. Tragen muss er nicht mehr viel, der größte Teil des Futters kommt bei uns in den Rucksack. Aber leichte Sachen, wie z.B. der Müllbeutel kommen dann da rein.
Ich bin mir nicht sicher ob wir aus einem zusätzlichen Mantel für unterwegs noch zusätzlichen Gewinn ziehen können. Für den Back on Track Regenmantel hab ich jetzt trotzdem mal das Gewicht angefragt.

Für die Pausen aber sind wir noch am überlegen, ob es dafür ein Mantel oder ein Konstrukt aus Decke und Regenschutz wird.

m8r
13.06.2018, 17:42
Dann doch noch mal mein Senf dazu; ich habe einen Border Terrier, sehr robust, dem auch klirrende Kälte wenig ausmacht (ist auch erst 8 Jahre), solange er in Bewegung ist. (Starker) Wind und Feuchtigkeit geht dann doch durch das beste rauhe Fell inkl. Unterwolle. Dafür haben wir seit Ewigkeiten so einen winddichten Regenmantel (ohne Arme und Beine) von Hurrta, wenn ich mich richtig erinnere, sogar mit "Membran" :bg:, den hat er manchmal getragen, mag ihn aber eigentlich nicht.

So gesehen ist Schutz suchen immer das beste (was ihr ja eh macht), und für die Situationen, wo er warten muss, vielleicht einfach ein Spielzeug, das ihn in Bewegung hält? Eine Frisbee oder ein Ball sind eh immer dabei.

Und dann ist das Trocknen sicher das A und O, damit der Hundekörper selbst weniger heizen muss, ich würde dafür allerdings auf keinen Fall ein Baumwollhandtuch nehmen, weil das selbst ja nie mehr trocken wird, sondern am besten extra-saugfähige Lappen (http://www.pannogiallo.com/home-d), ich habe solche auch immer für den Kondens im Zelt mit.

littlefoot
13.06.2018, 17:43
Ich kann jetzt nur mein Pferde-Wissen übertragen. Da funktionieren gefütterte atmungsaktive Regendecken sehr gut. Die sind wind-und wasserdicht, gleichzeitig trocknen die Pferde darunter aber gut ab.
Sowas gibt es für Hunde auch von Bucas oder Horseware Ireland (beides bekannte Pferdedecken-Hersteller). Vielleicht ist das ja was.

Dogmann
23.06.2018, 16:56
Von Wolters- Cat und Dog, da gibt es einiges, unter anderem auch , Wasserdicht, Winddicht, Atmungsaktiv.
Mit den Teilen aus dem Programm bin ich auch mit meinen Vierbeinern unterwegs.
Allerdings must du dich da selbst mal durch arbeiten.
Aber Andrea, es gibt da wirklich sehr , sehr viel im Internet.
Ich benutze so etwas teilweise sogar des Nachts im Zelt, wenns wirklich ungemütlich drausen ist, im Norden!

andrea2
04.07.2018, 14:00
Wir haben uns inzwischen einige Mäntel angesehen. Sehr gut hätte uns dieser Mantel von Ruff Wear gefallen:

Ruffwear Aira Regenjacke (https://www.hund-unterwegs.de/ruffwear-aira-regenjacke-fuer-hunde-red-rock)

Die Qualität und Funktionalität macht einen sehr guten Eindruck, leider aber stimmte die Passform nicht. In S war der Mantel zu kurz und in M dann wieder zu weit. Bei dem Preis hatten wir aber keine Lust da Kompromisse zu machen.
Der Mantel ist sehr leicht mit einem ganz dünnen Innenfutter.

Gut gefallen hätte mir auch der Regenmantel von Back on Track ohne Futter gefallen.

Back on Track Regenmantel ungefüttert (https://www.mobility-in-harmony.de/Back-on-Track-Regenmantel-ungefuettert)

Hier konnte ich aber auch auf Nachfrage nicht in Erfahrung bringen wie viel der wiegt. Außerdem hab ich gelesen, dass der Mantel sehr lang ist, und den Hund behindert, wenn er mit dem Schwanz wedeln will. Benny hat den Schwanz immer hoch erhoben, deshalb ist der Mantel wohl dann auch nichts.

Beim Stöbern bin ich dann über den spottbilligen Regenmantel von Zellar gestolpert.

Regenmantel Zellar (https://www.amazon.de/gp/product/B06XXB27WJ/ref=oh_aui_detailpage_o02_s01?ie=UTF8&psc=1)

Die Kapuze braucht es nicht wirklich, aber sie ist nun mal dran. Ansonsten ist der Mantel wirklich sehr leicht, 160g in 4XL. Der Mantel hat ein dünnes Netzfutter. Wie stabil er ist, wird sich herausstellen. Benny wird ihn aber ja hauptsächlich tragen wenn er warten muss, deshalb gehe ich mal davon aus, dass er nicht so belastbar sein muss. Nach den Angaben hätte eigentlich 3XL passen müssen, aber dann sitzt der Mantel am Hals sehr eng.

Wir haben uns also nun für einen sehr dünnen Regen und Windschutz entschieden, und werden wenn noch zusätzlich Wärme Not tut seine Decke in einen wasserdichten Sack packen. Mal sehen wie sich dieses Setup bewährt.

Zum Abtrocknen werden wie wie immer ein Microfaserhandtuch dabei haben. (Doppelt so groß wie die für uns Zweibeiner) Damit wird dann ab und zu auch mal das Zelt aus- und abgewischt. ;-)

Bilder folgen noch. Im Moment mag ich Benny damit nicht gelästigen, er ist letzte Woche gebissen worden und muss jetzt sowieso T-Shirt tragen, was er nicht so klasse findet.

entropie
04.07.2018, 18:58
Ich bin ja wirklich für "dem hund den maximalsten komfort zu bieten", (nicht nur) auf tour. Aber solange der hund nicht übermässig alt, krank oder nackt ist kommt mir das meiste hier total übertrieben vor.

Ein regenmantel für nen hund? Toll das back&track das jetzt anbietet. Dann wird dein hund nicht nass, wenn er neben der pferden auf der koppel steht. o0

Ein gesunder brauch kein regenmantel, und wenns ne halbwegs normale zucht ist, auch kein fleece mantel oder sonstiges um nicht auszukülen - dafür hat die natur gesorgt.

Versorgung bei pausen ist bei entsprechenden hunden sicher von nöten.

andrea2
04.07.2018, 20:35
Hallo entropie,

deinen Post verstehe ich nun nicht ganz. Es geht hier doch ausschließlich um einen alten Hund in extremen Situationen wie warten im Regen bei niedrigen Temperaturen oder starkem Wind.

Den Back on Track Mantel hast du doch selber ins Gespräch gebracht?

woodcutter
04.07.2018, 21:37
Ich bin ja wirklich für "dem hund den maximalsten komfort zu bieten", (nicht nur) auf tour. Aber solange der hund nicht übermässig alt, krank oder nackt ist kommt mir das meiste hier total übertrieben vor.

Aha. Und wann ist ein Hund übermässig alt? Wenn er die Tour nicht mehr schafft? Da beisst sich die Katze in den Schwanz.

Und ein Hund der einen Regenmantel braucht ist sowieso gegen die Natur, stimmt´s?! :ignore:

Unsere durften Hund sein so wie sie waren und (naturwidrig nach deiner Auffassung) mit auf Tour, weil sie dabei sein wollten. Und sollten. Unlogisch, so ein unzweckhaftes Beziehungsding halt.

Kinder müssten nach deiner Logik zu Hause bleiben, denen fehlt ja alles um mit Erwachsenen mithalten zu können. Ausser ... es sind richtig Naturkinder mit wasserdichter Vollbehaarung (bitte Fotos posten wer hat), die sich den ganzen Tag im Regen warmkichern vor Lust & Freude draussen zu sein. Kann man die aus einer Zucht beziehen oder welchen Menschenschlag müsste man da kreuzen? Hobbit Kinder??? :bg:

entropie
04.07.2018, 22:05
Hallo entropie,

deinen Post verstehe ich nun nicht ganz. Es geht hier doch ausschließlich um einen alten Hund in extremen Situationen wie warten im Regen bei niedrigen Temperaturen oder starkem Wind.

Den Back on Track Mantel hast du doch selber ins Gespräch gebracht?

Ja, für das lager abends ist der back and track sicher nicht das sinnloseste. Das bedeutet aber nicht das ich den hund den ganzen tag in einen regenmantel packe.


Und ein Hund der einen Regenmantel braucht ist sowieso gegen die Natur, stimmt´s?!

Je nachdem wie du natur definierst. Im prinzip: ja. Weil sie von $menschen gezüchtet wurden und spezielle merkmale, zb. fehlende unterwolle oder besonderes deckhaar vielleicht nicht haben.


Unsere durften Hund sein so wie sie waren und (naturwidrig nach deiner Auffassung) mit auf Tour, weil sie dabei sein wollten. Und sollten. Unlogisch, so ein unzweckhaftes Beziehungsding halt.


Schön das du mir meine auffassung schon kennst. Wenn du dein hund bei 30 grad durch die stadt ziehst, weil der halt gerne dabei ist, schön für dich. Ich mach das nicht. Mein vizsla würde wenns nach ihm ginge IMMER bei mir sein. 's geht aber nicht nach ihm.

andrea2
05.07.2018, 13:36
Ich kann nur von unseren Erfahrungen ausgehen. Früher hab ich jeden Hund mit Mantel belächelt, konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass ein Hund so etwas brauchen kann. Jetzt haben wir aber auch einen relativ harten Knochen, dem früher nichts etwas ausgemacht hat. Der ist durch jeden Fluss, durch Brennesselfelder, weder bei großer Kälte noch bei Hitze hat man ihm groß etwas angemerkt. Aber inzwischen ist er nun bald 13 Jahre alt, er ist immer noch sehr fit für sein Alter, läuft ohne Probleme noch viele Kilometer, aber er ist nicht mehr so tolerant gegenüber Hitze und Kälte. Deshalb möchten wir ihm da einfach ein bissen unterstützen und die alten Knochen etwas warm halten, wenn es ungemütlich ist.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wir ihm den Back on Track Mantel irgendwann noch holen. Das Konzept dahinter finde ich nicht so verkehrt.

Ich hab nun auch eine Antwort zum Gewischt bekommen, allerdings für den Standardmantel, der extra eine Öffnung hat, damit der Hund den Schwanz oben halten kann.

https://www.mobility-in-harmony.de/Back-on-Track-Standardmantel-46cm

In der Größe 46 cm wiegt er 400g. Das finde ich schon ganz schon schwer, wenn man bedenkt, dass man sonst jedes Gramm spart. Aber jetzt testen wir erst mal den leichten Zellar-Mantel.

entropie
05.07.2018, 18:11
Du wirst sehen das der normale back on track für touren ziemlich ungeeignet ist. Das ist eher ein überwurf (genau wie bei pferden). Sehr lose und weit. Das schwanzloch ist ein witz draussen, ist aber nötig damit der hintere teil form hält.

Fürs zelt abends hingegen durchaus einen mehrwert, wenns der hund schon bisschen in den knochen hat.

Von den extra outdoor varianten von B&T spreche ich nicht, die kenne ich nicht. Ansonsten habe ich hier dank meiner freundin, eine riesen auswahl von mänteln ausprobieren können und auf lager. Wie ich schon sagte - für mich kommen draussen ausschliesslich die neopren westen in frage. Nichts anderes hat sich bisher als wirklich sinnvoll erwiesen.


Wir haben hier auch 2 rentner, aber vor allem ohne unterwolle. Ich würde die trotzdem ohne regenmantel rumlaufen lassen solange sie sich bewegen können. Bei touren wo eventuell noch kälte oder andere extreme dazu kommen wären zumindest meine rentner zuhause. Das kann aber jeder halten wie er will.

Meiner erfahrung nach sind vor allem die hunde die viel und bei jedem wetter unterwegs waren, wesentlich wetterresistenter als couchpotatos. (Ich werte hier überhaupt nichts)

(Wir haben hier ein b&t in ner 46 und 76, könnten wir dir sicher mal gegen porto für 2 wochen zum testen schicken)

andrea2
05.07.2018, 19:31
(Wir haben hier ein b&t in ner 46 und 76, könnten wir dir sicher mal gegen porto für 2 wochen zum testen schicken)

Da kommen wir vielleicht sogar drauf zurück. Je nachdem wie sich unser Setup im Urlaub bewährt. Denn bekanntlich ist nach dem Urlaub ja auch wieder vor dem Urlaub. ;-)

Dogmann
11.07.2018, 13:02
Egal ob jung oder älter, schaden kann so etwas bei den entsprechenden Wetterverhältnissen auf gar keinen Fall.

Killer
11.07.2018, 14:29
Ist der Jeveren schon bekannt? Dürfte doch eigentlich für Pausen bei feuchter und windiger Witterung Ideal sein, evtl recht schwer!?
https://www.spezial-depot.de/biwak-schlafen-co/biwaksaecke-co/jerven-hunde-biwaksack.html

macgyver16
12.07.2018, 21:35
Wenn ihr nach Norden Fahrt, einen Biwaksack für Hunde gibt es in Norwegen günstig bei XXL.
Wollte ich mir diesen Urlaub mal anschauen.
https://www.xxl.no/jagerens-hvilepose-str-1/p/1034469_1_style

andrea2
13.07.2018, 12:58
Danke auch euch für die Links. Solche Säcke hab ich letztes Jahr schon in Schweden gesehen. Ob es genau die verlinken waren, weiß ich nicht, denn die die wir dort sahen waren eindeutig zu schwer.
Für die Zukunft werden wir das aber auf jede Fall mit im Hinterkopf gehalten.

Killer
13.07.2018, 21:39
Oder einfach Goretexstoff, Dreilagenlaminat oder einen andern Stoff als Meterware kaufen. Zuschneiden und evtl noch mit Druckknöpfen versehen.
Genau so gut, passende Größe, und Stoff. Fertig

andrea2
07.10.2018, 14:37
Nach dem Urlaub nun eine kurze Rückmeldung zum Mantel.

In diesem Jahr hat es deutlich weniger geregnet als in den letzten Jahren. Es war oft windig/stürmisch und kalt aber meist nur etwas feucht durch Nieselregen aus den Wolken die in den Bergen festhingen.

Wir haben den Mantel genutzt aber nur sehr selten.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC04403-1.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=205955&title=dsc04403-1&cat=500)

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC04891-1.JPG (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=205957&title=dsc04891-1&cat=500)

Wenn es nur kalt war, hat Benny wieder die Weste meines Mannes anbekommen, das war einfach wärmer. Die hat er auch nachts getragen zusätzlich zu seiner Decke. Außerdem war er meist mit unter dem Schlafsack meines Mannes.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC04362-1.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=205954&title=dsc04362-1&cat=500)

War noch mehr nötig, oder es war auch noch feucht, kam noch eine Rucksackschutz oder wie in diesem Fall eine unserer Regenjacken oben drüber.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC04780-1.JPG (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=205956&title=dsc04780-1&cat=500)

Alles in allem wären wir auch ohne den Mantel gut zurecht gekommen. Ich kann nicht sagen, dass er einen deutlichen Gewinn gebracht hätte. Dazu hätte er noch wärmer und größer sein müssen.

danobaja
07.10.2018, 14:51
...

War noch mehr nötig, oder es war auch noch feucht, kam noch eine Rucksackschutz oder wie in diesem Fall eine unserer Regenjacken oben drüber.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC04780-1.JPG (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=205956&title=dsc04780-1&cat=500)

...

:hahaa: hoffentlich ist die atmungsaktiv!

danke für die rückmeldung!

entropie
08.10.2018, 08:31
:hahaa: hoffentlich ist die atmungsaktiv!!

Unser Pointer besteht darauf unterm dauenbett zu liegen. Auch im sommer bei 30 grad. Ehemaliger brasilianer.



Außerdem war er meist mit unter dem Schlafsack meines Mannes.


Da geht eh nichts drüber.

Dogmann
08.10.2018, 10:59
Sieht doch gut aus!