PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nähnadel desinfizieren? warum?



Sportkeks
05.11.2005, 12:35
hi,
ich habe vor mir ein survival-messer à la nehberg zu basteln. klinge vom glock-messer und unten dran nen kupferrohr. das kupferrohr soll unter anderem dazu dienen die nähnadel und den faden abzukochen um so eine offene fleischwunde steril zu vernähen. aber was nützt mir das im survival-fall, wenn mein ganzes gepäck futsch ist.
nun kann ich zwar die wunde keimfrei vernähen aber nicht steril abdecken, so dass trotzdem keime in die wunde gelangen :ill: . also, wo ist der sinn des desinfizierens der nadel? was tun?
gruß, sportkeks!

felö
05.11.2005, 12:59
... ist die Wunde gut genäht, ist die Hautbarriere wieder bestmöglich hergestellt. Näht man mit unsteriler Nadel, hat man die Keimeim Weichteilgewebe.

... ist das Ganze meines Erachtens i.d.R. Theorie, genäht werden ohne Betäubung (z.B. lokal) ist kein Spaß, die Entscheidung, ob genäht werden muß nicht einfach und ein steriles Nähset auf jeden fall besser (und sicherlich nicht zu teuer), als improvisierte Nadeln.

Eine Wundinfektion gehört zum Feinsten..... :shock:

Alternative kann in vielen fällen Klammerpflaster (Steristrip) sein, tut nicht so weh und funktioniert nicht schlecht, man sollte nur genügend davon haben.

Gruß Felö

dappi
28.02.2006, 08:22
hi sportkeks,
survival fall, das ganze gepäck futsch, und dann auch noch eine klaffende fleischwunde zum selber nähen... :-? :o :shock:
wo solls denn hingehen mit dem survivalmesser?

wenn's dir nicht einfach darum geht, so ein messer zu haben, würde ich mir das leben leichter machen. entweder felös klammerpflaster oder sekundenkleber. habe mal irgendwo gelesen, dass der sogar ursprünglich zur verklebung von wunden entwickelt wurde. klingt aber ein wenig nach urban legend...

grüße,
dappi

Indi
28.02.2006, 08:29
Meinem Kumpel sein Opa (87, war auch im 2.WK an der Front) klebt sich immer mit Sekundenkleber und sogar Uhu zusammen. Als ich dass das erste mal gesehen hab bin ich mal richtig erschrocken. Er ist trotzdem alt geworden :D

Kanem
28.02.2006, 09:21
Cyanacrylat-Klebstoffe sind im allgemeinen besser bekannt unter dem Begriff "Sekundenkleber". [...] Spezielle Ester der Cyanacrylsäure finden auch in der Medizin zum Wundverschluss statt des Nähens Anwendung. Durch die feucht-warmen Umgebungsbedingungen lösen sich diese Verklebungen langsam wieder auf. Seit 1998 ist in den USA Cyanacrylat auch zur Wundbehandlung freigegeben, da gerade Schnittwunden so schnell verklebt werden können.
Quelle: Wikipedia

Indi
28.02.2006, 09:25
Hört sich ja interessant an!

Jetzt nur noch Sekundenkleber ins Messer und los gehts.
Wenn er allerdings alt/trocken/ausgehärtet ist wird´s problematisch.

Onkel Tom
28.02.2006, 10:54
Moin!

Hab' mal den Thread ausgegraben - da wurde das Thema Sekundenkleber auch schon mal angesprochen.
http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=7204&highlight=sekundekleber
Gruß

TOM

Thomas
28.02.2006, 10:59
@Indi


Vor allem bei oberflächlichen Schnittwunden oder kleineren Operationen ziehen Ärzte immer öfter den Kleber der Nadel oder Klammer vor: In dem Maße, in dem die Wunde zuheilt, fällt der Kleber ab, ohne Spuren zu hinterlassen – Fäden müssen weder gezogen werden noch hinterlassen sie zusätzliche Narben.

Fledi
28.02.2006, 13:44
Cyanacrylat-Klebstoffe sind im allgemeinen besser bekannt unter dem Begriff "Sekundenkleber". [...] Spezielle Ester der Cyanacrylsäure finden auch in der Medizin zum Wundverschluss statt des Nähens Anwendung. Durch die feucht-warmen Umgebungsbedingungen lösen sich diese Verklebungen langsam wieder auf. Seit 1998 ist in den USA Cyanacrylat auch zur Wundbehandlung freigegeben, da gerade Schnittwunden so schnell verklebt werden können.
Quelle: Wikipedia
Ich weiß, ich bin ein Spielverderber, aber im Wikiartikel steht definitiv was von speziellen Estern.
Ich würde da keinen normalen Sekundenkleber nehmen, auch wenn das wohl gehen würde. Die medizinischen Kleber haben andere Reinheitsanforderungen etc als normaler Sekundenkleber. Und ich finde nach wie vor dass man wissen sollte, was man sich irgendwo in eine offene Wunde tut. :roll:
Bitte die Finger weg vom Sekundenkleber.

Gruß,
Britta

Thomas
28.02.2006, 14:43
Gibt es einen solchen medizinischen Kleber auch irgendwo zu kaufen?

Fledi
28.02.2006, 16:16
Ich kann mich morgen gerne mal schlau machen auf der Arbeit wenn Zeit dazu ist.

Wenn ich was rauskrieg, poste ich es hier.

Gruß,
Britta

Fledi
01.03.2006, 13:24
So, ich war fleissig für Euch.

Zum normalen Sekundenkleber nochmal:
Der ist wohl direkt am Anfang auch als medizinischer Kleber zugelassen worden, ist aber wegen krebserregender Wirkung irgendwann vom Markt genommen worden. :roll:

Aber, kommen wir zu den Sachen, die es aktuell gibt:
Also, es gibt sowohl Fibrinkleber als auch "Sekundenkleber" für medizinische Zwecke. Kriegen wird man die über die Apotheke.

Fibrinkleber wäre z.B. Quixil humaner Fibrinkleber, der allerdings Rezeptpflichtig ist.

Bei den Sekundenklebern gibt es zwei, die ich gefunden habe:
Dermabond, bei dem 6 Klebeampullen so ca. 150 € kosten
und Epiglu Kleber, von dem 3 g ca. 45 € kosten und für 20 Anwendungen reichen soll.
Bei beiden ist die Info nur für die Arztbenutzung ausgelegt, das heißt, ich kann nicht versprechen dass man das so bekommt.

Es darf nicht auf Schleimhäute und Grenzen zwischen normaler Haut und Schleimhaut aufgetragen werden, nicht auf Stellen, bei denen die Haut sich bewegt und auf Spannung ist und nicht auf infizierte oder Wunden mit Wundbrand!

Generell wurde ziemlich klar ausgedrückt, dass solche Verletzungen in die Hand eines Arztes gehören, zumal Platzwunden fast immer chirugisch behandelt werden müssen und das Zeug auch nur vom Arzt aufgetragen werden soll.

Soweit erstmal von mir, ich hoffe, ich konnte ein bißchen weiterhelfen.

Gruß,
Britta

dappi
05.03.2006, 11:36
hi britta,
klasse recherche!
unterm strich bedeutet dass wohl, dass die medizinisch sauberen lösungen entweder zu teuer sind oder nur über tricks zur umgehung der rezeptpflicht erhältlich sind.
was mich noch interessieren würde: gibt's irgendwo detaillierte infos über die gesundheitsrisiken (bez. krebserregend) von normalem sekundenkleber? ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich so gefährlich sein soll, außer man badet darin.

grüße,
dappi

Thomas
05.03.2006, 14:07
Jo, danke für die Info.

Die Frage ist doch, ob mich die eventuell krebserregende Wirkung in dem Moment interessiert, in dem ich versuche, eine Wunde notdürftig zu verschließen.

Martini
06.03.2006, 12:09
Also ich würde (auch wenn ich mich zu dem Thema jetzt nicht extra schlau gemacht habe) doch größte Bedenken bezüglich normalem Sekundenkleber haben. Es geht ja nicht nur um die langfristige u.U. krebserregende Wirkung, man kann auch ganz akut allergisch darauf reagiern, in dem Klebstoff können toxische Bestandteile enthalten sein, etc. pp. Alles Dinge, mit denen man in einer Survivalsituation in keiner Weise umgehen kann.

Alternativ sind sicherlich die Klebepflaster sehr gut, man sollte nur versuchen, die Wunde irgendwie zu reinigen. Mit abgekochtem Wasser kurz spülen hilft notfalls auch, den gröbsten Dreck zu entfernen.

Nähen im Busch ist sicherlich auch eine Option, aber von den Schmerzen her nicht zu unterschätzen. Nadel vorher steril/keimarm machen (bzw. wenigstens versuchen) ist unbedingt nötig, sonst bringt man Keime in unversehrtes Gewebe.

Wundinfektionen sind unschön.

Ich würde allerdings einfach ein oder zwei steril verpackte Nähsets mitnehmen. Du kennst doch bestimmt jemand, der im med. Bereich arbeitet, der soll halt mal eins "mitbringen". Oder kaufen. Das ist dann sauber und die Nadel ist dünner => tut weniger weh.

Larsipulami
10.04.2006, 13:57
Habe gerade aktuell Gelegenheit Erfahrungen mit Wundnahtpflastern zu sammeln. Es ist nicht ganz leicht die Pflaster zu aufzusetzen, daß die Wunde dann auch wirklich verschlossen ist, allerdings geht das mit zwei Händen sicherlich auch nochmal besser. Und Die Wundnahtpflaster haben natürlich das Problem aller Pflaster: Feuchtigkeit löst sie ab, d.h. ich muß sie in meinem Fall täglich einmal wechseln.

Kleber stelle ich mir einhändig noch ein wenig schwieriger vor. Nähen hätte vermutlich den Vorteil, daß man die Wundränder beim Knoten nochmal zuziehen kann. (Allerdings ist Knoten mit einer Hand immer so ein Problem.)

Nebenbei weiß ich nicht ob ich in der Lage bin mir selber eine Nadel durch die Haut zu ziehen. Ansonsten ist das auch ohne Anästhetikum nicht schlimm. Piekst halt ein wenig.

Momentan liegen die kleinen Leukostrips auf meiner Wunde, morgen probiere ich nochmal andere aus.