PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ally Expedition 18 oder Explorer 18.5



unfug
28.05.2018, 09:48
Hallo zusammen!

Ich möchte gerne einen Faltkanadier kaufen, kann mich aber (aufgrund mangelnder Erfahrung) nicht für einen Typen entscheiden. Meine Anforderungen sind wie folgt:

Grundsätzlich soll das Kanu für Familienausflüge und -urlaube genutzt werden. Kleine Tagestouren, Wochenendausflüge, eine Woche auf der Mecklenburgischen Seenplatte oder auf Flüssen wie der Lahn, oder perspektivisch vielleicht auch mal 2 Wochen in Schweden. WW ist nicht geplant. Wir sind 2 Erwachsene (70 kg und 100 kg) sowie 2 Kinder (derzeit 2 und 5 Jahre, zusammen ca. 30 kg). Das Kanu muss also groß sein.

Soweit ich mich schlau gemacht habe, sollte es bei dieser Besetzung fast egal sein, ob man sich für den Expedition oder den Explorer entscheidet, weil die Unterschiede wohl gering sind und sich durch den Trimm noch einiges anpassen lässt. Die grundsätzliche Unterschiede sind mir bekannt: Expedition mit Kielsprung, dadurch wendiger, Explorer ohne Kielsprung (bei normaler Beladung), dadurch besserer Geradeauslauf. Expedition etwas größere Kippstabilität aber auch etwas größere Windanfälligkeit.

Nun ist es aber leider so, dass meine Frau gerne mal mit Paddeln kommt, aber leider ein nicht ganz so großer Outdoorfan ist wie ich. Ich gehe also davon aus, dass ich das Kanu auch mal alleine oder nur zusammen mit den Kindern nutzen werde. Es muss also auch für mich alleine noch handlebar sein. Das das nicht optimal ist ist mir klar, ein zweites Boot ist aber keine Option.

Nun meine Frage: welches der beiden genannten lässt sich alleine besser bewegen? Ist es alleine wichtiger, durch einen stärkeren Kielsprung "manövrierfähiger" zu sein? Oder ist es wichtiger, einen besseren Geradeauslauf zu haben? Was unterstützt einen besser, bzw. was ist in der Handhabung einfacher? J-Schlag lernen usw. ist natürlich Voraussetzung. Ist der Explorer vielseitiger, weil man ihn ohne und bei entsprechend mittiger Beladung auch mit Kielsprung fahren kann? Ist die höhere Kippstabilität des Expedition bei 2 kleinen Kindern erforderlich/sinnvoll? Fährt man die Kanus alleine hinten sitzend, oder seitlich in der Mitte kniend mit leicht schrägem Boot?

Vielen lieben Dank für Eure Tips!

Schöne Grüße aus Berlin!

janhimp
10.06.2018, 22:48
Moin unfug!
So kann Dir nicht geholfen werden, weil Dich hier wohl niemand kennt, der Deine Fähigkeiten einschätzen kann.
Das einzige, wozu ich Dir raten kann, ist, mit Deiner Frau zusammen einen oder besser mehrere Canadierkurse, am besten bei einem ACA-Instruktor, zu buchen. Mit etwas Glück infiziert sie sich dank der guten Anleitung mit dem Canadiervirus, und ausserdem ermöglicht der identische Kenntnisstand der Eltern die deutlich bessere Führung der Kinder.
Mit freundlichem Ahoi,
Janhimp

Tie_Fish
10.06.2018, 23:29
Einen 18er alleine fahren macht eventuell keinen Spaß, wie wäre es mit einem 16.5er? Der ist alleine auch noch fahrbar und Plunder passt genug rein, wir fahren den ja mit Gepäck und Hund und Zelt und Klappstühlen und Fotoausrüstung und allerlei Glamping-Gedöns. Ich finde den Unterschied zwischen 16er und 18er schon enorm.

Mein Rat: Probiers aus. Such dir Leute, die dich mal probepaddeln und/oder probepacken lassen und guck dir die Schiffe in echt an, bevor du entscheidest. Ich hatte auch Tendenzen zum 18er, aber als ich den gesehen habe, war mir klar, dass das keine Option sein wird. Ich glaube Mus & Co haben einen 18er, oder?

Ich würde den Explorer nehmen, den kannst du auf wendig trimmen, wenn es einen Fluss runtergeht oder "auf lang" packen, wenn du Seen befährst. Mit oder ohne gerade Kiellinie konnte ich im leeren Boot keinen wesentlichen Unterschied ausmachen.

Das mit dem J-Schlag ist so eine Sache. Da gibt es auch verschiedene Meinungen dazu. Manche Leute wie ich trainieren immer noch ordentlichen Grundschlag vorwärts :grins:

LihofDirk
11.06.2018, 08:16
Der J-Schlag (in Rennsportler Kreisen auch als Deppenschlag diskreditiert)kostet unnötig Energie. Man kann auch den Grundschlag leicht schräg zurKiellinie ansetzen und dementsprechend jeden Kanadier auch alleine und bei moderatem Wind alleine geradeaus paddelnd auf Tempo bringen.

Mus
11.06.2018, 09:23
Ich glaube Mus & Co haben einen 18er, oder?
Ja, so ist es.

Übrigens, mein Mann ist den 18er phasenweise auch alleine gepaddelt. Also, er war nicht alleine an Bord aber er alleine hat gepaddelt:ignore: und das Ganze auch noch ganz ohne J-Schlag sondern mit (Spoilerwarnung: Kanupuristen schnell die Augen schließen und weggucken) einem Doppelpaddel.
Liegt vielleicht daran, dass wir das Paddeln auf Freizeiten in Frankreich gelernt haben auf denen es mehr um Spaß als um sportliche Leistung und ästhetischen Stil ging.
Ich weiß nicht wie die Kinder vom TO so drauf sind, aber unsere hingen in dem Alter meist mit dem halben Körper über die Bordwand (inklusive plötzliche Seitenwechsel) und haben Hände gebadet, Wasser gespritzt, Bootchen fahren lassen, Blätter und Zweige rausgefischt,... und das war der entspannendere Teil, denn wenn sie versucht haben mit zu paddeln, dann ging der Salat erst los.
Wenn wir da den Anspruch gehabt hätten "vernünftig" und "ordentlich" zu paddeln, wäre das kein Urlaub mehr gewesen, für keinen der Beteiligten. Wir wollten uns und unser Gepäck auf entspannte Art von einem Zeltplatz zum nächsten bringen und dabei ab und zu eine Badestelle abgreifen und möglichst viel Spaß auf dem Wasser haben, das war's. Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass dies für jemand, der bevor die Kinder kamen auf hohem Niveau gepaddelt ist, so ziemlich das Gegenteil von Spaß bedeuten und seeeeeeehr viel Geduld verlangen würde (geht mir in anderen Bereichen manchmal so).

Ich könnte mir übrigens nicht vorstellen, mit vier Personen (davon u.U. noch ein Windelträger) für mehrere Tage in einem kleineren Boot unterwegs zu sein.

Tie_Fish
11.06.2018, 09:48
...mein Mann ist den 18er phasenweise auch alleine gepaddelt. Also, er war nicht alleine an Bord aber er alleine hat gepaddelt... mit einem Doppelpaddel.

Das ist ja eine andere Nummer, wenn man vorne "Ballast" einladen kann (auch wenn er zappelt) und ganz hinten doppelpaddelt, als wenn man alleine mittig kniend mit ganz wenig Gepäck versucht vorwärtszukommen. Das ist schon bei 3ft im 16er alleine hässlich...


Ich könnte mir übrigens nicht vorstellen, mit vier Personen (davon u.U. noch ein Windelträger) für mehrere Tage in einem kleineren Boot unterwegs zu sein.

Aha. Ihr habt also auch zu viel Zeug mit :ignore::bg:

Spartaner
13.06.2018, 12:07
Wenn du dich noch nicht von all den Tipps hast abschrecken lassen: hier (https://www.ebay.de/itm/253685457849) ist gerade ein Ally 18.5füßer im Angebot. Zu viert genau die richtige Größe. Außerdem im Berlin-nahen Abholbereich.

Allerdings hat der Verkäufer keine Ahnung, was er da eigentlich anbietet. Er beschreibt ein anderes Boot, aber die Bilder sind ja eindeutig.