PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wachs verdünnen?



Gersprenzfischer
14.10.2005, 09:08
Angeregt durch die "Selbst-Silikonisier-Diskussion" und die Verdünnung desselben mit Lösungsmittel, möchte ich einmal fragen, ob jemand schon einmal Grönland- oder Barbour Wachs verdünnt und mit Pinsel aufgetragen hat.
Trotz aller Hightech Materialien ist meine 14 Jahre alte Barbour Jacke beim Gassigehen und Wandern im Herbst immer noch meine iLeblingsjacke. Ähnliches gilt für meine Fjällraven Hose aus G-1000.

Nur ist von Zeit zu Zeit eine neuer Wachsauftrag angebracht. Wer das aber einmal gewissenhaft gemacht hat, weiß wie aufwendig das ist. Besonders die Jacke brauch seine Zeit. (Damit alles gleichmäßig verteilt hänge ich die Jacker übrigens danach meist noch 20 min in die geheizte Sauna)
Mittels "Wachsflüssigkeit" und Pinsel müsste das viel einfacher gehen. Kann man Wachs auflösen? Stinkts? Von Granger gibts ja auch ein Wachsspray, das habe ich aber noch nie benutzt.

Uwe

Erny
15.10.2005, 01:18
Wachs kannst du flüssig machen. Geruch läßt sich nicht vermeiden. Den hast du aber auch, wenn du das Wachs mit dem Fjällräven-Wachsstein einreibst, und dann mit dem Bügeleisen rübergehst.

Probier doch das mal mit dem flüssigmachen aus. Meine alte G100 Hose passt mir zwar nicht mehr, aber meine alte Jacke ist mein Lieblingsstück. Über 20 Jahre alt, und unkaputtbar.

Mogro
15.10.2005, 02:21
Ich habe gerademal meine Dose NIKWAX Non-Tack Wax rausgesucht (das ich mit einem stück Schwamm auftrage) und wenn man seine Nase mal fast reinsteckt, erinnert es mich stark an gereinigtes Benzin.
Vorsichtig erwärmen bis es flüssiger wird und ein wenig mit Benzin verdünnen.....nunja im Orginalzustand braucht es schon ein Tag zu trocknen, draußen versteht sich, sonst Kopfschmerz und in die Sauna würde ich es dann auf keinen Fall hängen :kotz:

Bei dem Granger Sprühwachs ist die Frage ob es dünn genug ist das es einzieht, oder liegt´s nur auf dem Stoff und dann noch ein Saunagang?????

Bitte berichte wenn sich etwas ergeben hat, Danke

Ewald
16.10.2005, 21:49
Wachs auflösen geht schnell!
http://img38.imageshack.us/img38/7646/e
psn00073jj.th.jpg (http://img38.imageshack.us/my.php?image=epsn00073jj.jpg)

Ewald

Thomas
16.10.2005, 22:10
Was ist das denn für eine Topfkonstruktion? Gekauft oder selbstgemacht?

boehm22
16.10.2005, 22:51
Was ist das denn für eine Topfkonstruktion? Gekauft oder selbstgemacht?

http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=5974&highlight=

Erny
16.10.2005, 23:05
Wäre da eine vorsichtige Erwärmung auf der Herdplatte nicht einfacher ???

17.10.2005, 17:52
...oder das anzuenden einer kerze?!

Ewald
17.10.2005, 19:20
Wichtig ist die Temperatur des Wasserbades des Behälters. 30° bis ungefähr 35°C sind für Schmelzung und Verarbeitung ausreichend. Verdünnen mit
langkettigen Alkoholen wird ich nicht machen. Schließlich sollen ja keine Wachsseifen hergestellt werden.
Bei kapillaren Stoffen macht das "heiß einlassen" durchaus Sinn.
Bei (Kunststoff) Fasern bin ich mir nicht sicher.
Zumal fast alle Produkte gebrauchsfertig sind.

Was sind das überhaupt für Wachse: Carnauba/Bienenwachse oder synthetische Wachse?

Ewald

Gersprenzfischer
18.10.2005, 12:14
Also erhitzen wollt ich explizit nicht. Das geschmolzene Wachs ist immer noch zu dickflüssig und dringt relativ wenig in das Gewebe ein, da es sowohl am Pinsel als auch auf dem Stoff ja relativ schnell sich wieder verfestigt. Ich hab das schon gemacht und fand es letztlich nicht weniger mühsam als das pure Einreiben des Wachses.

Uwe