Kirn - Kaiserslautern

Aus Outdoor Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Wanderweg führt von Kirn nach Kaiserslautern, also von der beschaulichen Kleinstadt an der Nahe, bis ins Zentrum der Pfalz-Metropole an der Lauter. Über wenig begangene, dafür aussichtsreiche Wirtschaftswege die meist auf den flachen Bergrücken verlaufen, geht es quer durch das Nordpfälzer Bergland. Große Wälder oder enge Taleinschnitte, wie im südlich gelegenen Pfälzerwald, fehlen hier vollständig. Naturbelassene Wanderwege, Stiege oder Trampelpfade finden sich auf diesem Weitwanderweg ebenfalls nicht. Die weiten, oftmals traumhaften Ausblicke über die sanft gewellten Höhenzüge der Nordpfalz, zeichenen diesen Wanderweg aus.

Nordpfälzer Bergland

Wegbeschaffenheit

Der Wanderweg führt fast durchgehend über breite, gut ausgebaute Wirtschaftswege. Auf einigen kurzen Teilstrecken auch über wenig befahrene Land- und Kreisstraßen. Mehr als die Hälfte der Strecke verläuft über geteerte Feldwege. Zum Ausgleich gibt es auf allen Etappen lange Strecken (zum Teil sehr lang) mit weiten Panoramablicken ins Land.

Die Tour kann auch mit einem normalen Fahrrad unternommen werden.

Markierung

Die Route verläuft beinahe komplett auf den Wanderweg "Kirn - Bad Bergzabern" des Pfälzerwald-Vereins. Markierung: blaues Kreuz. Einige Abschnitte, etwa bei Wolfstein, führen über den Weg Lauterecken - St. Germanshof (Bundesgrenze). Markierung: blau-gelber Balken.

Zwischen der Schutzhütte oberhalb der Stadt Kirn und Meisenheim fehlt die Markierung (blaues Kreuz) an vielen Stellen. Ab der Glan wird die Markierung sehr gut. Die dunkelblaue und oft verwitterte Markierung ist in der Natur oft schlecht erkennbar.

Etappen

Kirn - Meisenheim

An der Hütte bei Desloch

Vom Bahnhof in der Stadt geht es nach Westen zur Brücke über die Nahe. Hier ist erstmals die Markierung zu sehen. Der Wanderweg führt über die Ortstraßen zum "Sportzentrum Loh" hinauf. Nach einem kurzem Stück durch den Wald, biegt der Wanderweg an der Schutzhütte nach links ab. Ab der Schutzhütte fehlt die Markierung. Der Wanderweg folgt dem breiten, geschottertem Weg in einer leichten Linkskurve den Berg hinauf zur Meckenbacher Höhe. Hier oben beginnt ein gut 12 Kilometer langer Wirtschaftsweg, der in steten auf und ab über die Limbacher Höhe nach Desloch führt. Unterwegs wird der etwas abseits liegende Langenstein (freistehender Fels) passiert. Auf der kompletten Strecke bis Desloch hat man eine weite Sicht über die Wiesen, Felder und kleinen Wälder übers wellige Hügelland. Bei Westwind ist bis hierher der Geschützlärm vom Truppenübungsplatz zu hören. Vor Desloch kommt die Strecke auf die K63, die etwa 500 Meter hinter dem Ortschild wieder verlassen wird. Es folgt der Abstieg über einen schmalen Waldweg durch das Heimbachtal, bis zur ehemaligen Bahnlinie in Meisenheim an der Glan.

  • Länge: 23 km
  • Höhenangaben: Kirn 200 m, Schutzhütte 303 m, Meckenbacher Höhe 390 m, Limbacher Höhe 370 m, Desloch 290 m, Meisenheim 160 m
  • Markierung: blaues Kreuz, Hinweisschilder "Römerstraße"
  • Schutzhütten: Am Waldrand oberhalb Kirn und am Waldrand oberhalb Desloch.

Meisenheim - Wolfstein

Bei Cronenberg

Ab dem Meisenheimer Friedhof folgt der Wanderweg dem örtlichen Radweg der nach Lauterecken führt. Bis Odenbach geht es immer am Ufer der Glan entlang. In dem Ort mit dem Rathaus aus dem 16. Jahrhundert, trennt sich der Wanderweg vom Radweg. An den in den weichen Sandstein gehauenen alten Kellergewöben steigt der geteerte Waldweg zum Jugendzeltpaltz und zum Sportplatz hinauf. Nachdem das kleine Waldstück durchquert ist, hat man auf der Anhöhe bei Cronenberg wieder freie Sicht übers Land. Von Cronenberg wieder steil hinab zum Sulzbach. Ein langezogner Aufstieg durch den Wald führt zu "Hütte am Weiher" des Pfälzerwald-Vereins. Von der Hütte führt ein langer, asphaltierter Wirtschaftsweg über den Hügelkamm in gerader Linie nach Hohenöllen und weiter hinab nach Tiefenbach an der Lauter. Der Weiterweg nach Wolfstein erfolgt über die Ortstraßen von Oberweiler und einem sich anschließenden Wirtschaftsweg über die Tunneleinfahrt am Eisenkopf.

  • Länge: 23 km
  • Höhenangaben: Meisenheim 160 m, Odenbach 170 m, Cronenberg 305 m, Sulzbach 185 m, Hütte Pfälzerwald-Verein oberhalb Lauterecken 300 m, Hohenöllen 315 m, Tiefenbach 190 m, Wolfstein 186 m, Jugendherberge 310 m
  • Markierung: blaues Kreuz, ab Odenbach zusätzlich schwarzes W (Westpfalzweg), von der Hütte des Pfälzerwald-Vereins zusätzlich grünes W (Variante Westpfalzweg), ab Tiefenbach bis Wolfstein nur noch gelber Balken Von der Ortsmitte in Wolfstein der Ausschilderung zur Jugendherberge folgen.
  • Schutzhütten: Odenbach am Sport-Jugendzeltplatz. Im Anstieg vom Sulzbach kurz vor der Pfälzerwald-Hütte ist eine Hütte mit Feuerstelle (eventuell privat). Oberhalb Lauterecken ist die Schutzhütte des Pfälzerwald-Vereins (Hütte am Teich, an bestimmten Tagen bewirtschaftet, Schutzhütte).

Wolfstein - Kaiserslautern

Am Selberg. Das Nordpfälzer Bergland im Morgennebel

Von der Jugendherberge geht's den Berg hinauf, in den Wald zum Poggredt-Weiher. In langezogenen Kehren, teils mit schönen Ausblicken ins Nordpfälzer Bergland, weiter hinauf zum Selberg (545 m). Vom Aussichtsturm hat man bei klarem Wetter einen weiten Blick übers Land. Runter nach Rothselberg über einen anfangs schmalen Waldweg, der am Waldrand von einem Wirtschaftweg abgelöst wird. Im Kreisel geradeaus zur Hautpstraße. Dann kurz links und am Ortsausgang recht in einen Feldweg abiegen der über die Höhen führt. Am Punkt 393,3 (Wegweiser, Abzw. der Variante) geht es nach links und nach 100 Meter wieder nach rechts, in Richtung Frankelbach im Tal. In Frankelbach kommt wieder die Wegmarkierung mit dem blauen Kreuz hinzu. Bis Kaiserslautern folgt die Strecke nun dieser Markierung. Im spitzen Winkel zurück geht der Wanderweg nun auf der anderen Talseite den Berg hinauf, zum Wald. Auf der Platte (451 m) trifft dieser Weg auf die Variante. Über einen geteerten Weg mit Sicht nach Westen, kommt die Route an den Ortsrand von Eulenbis, an dem man nach rechts abbiegt. Kurz darauf wird der Eulenturm erreicht. Die Aussicht reicht selbst vom Fuß des Aussichtsturms bis zum Donnersberg am östlichen Rand der Pfalz. Über die häufig befahrene und schmale Kreisstraße geht's hinunter nach in Richtung Samuelshof. Vor dem Überschreiten des Rischbachs nach links über eine Wirtschaftsweg abbiegen, später über den Radweg nach Rodenbach. Der Abschluss dieser Wanderung führt hinter dem Tierpark vorbei an den südlichen Ortsrand von Siegelbach. Daran schließt sich der "Staatsforst Kaiserlautern West" an. Nach Unterquerung der Autobahn A6 wird der Stadtrand von Kaiserslautern erreicht.

Variante: Am Punkt 393,3 kann man der gelb/roten Markierung folgen. Kurz hinter dem Galgen-Berg kreuzt diese Route einen geteerten Feldweg. Diesem nach links folgen. Nach ungefähr 2,5 Kilometer trifft diese Variante wieder auf den markierten Weg. Achtung! Diese Variante ist nicht markiert. Auch das Zusammentreffen mit der Hauptroute ist zunächst nicht ersichtbar. Hier fehlt die Markierung (blaues Kreuz) ebenfalls.

  • Länge: 28 km
  • Höhenangaben: Jugendherberge Wolfstein 310 m, Selberg 545 m, Rothselberg 352 m, Horets-Berg 390 m, Frankelbach 230 m, Platte 453 m, Eulenturm 422 m, Rodenbach 230 m, Kaiserslautern 245 m
  • Markierung: Jugendherberge bis zum Selberg grünes und schwarzes W (Westpfalzweg) und blau/gelber Balken. Vom Selberg bis Frankelbach blau/gelber Balken. Von Frankenbach bis Kaiserslautern blaues Kreuz. Die Variante ist nicht markiert.
  • Schutzhütten: Wolfstein wenige hundert Meter nach der Jugendherberge mehrere Hütten mit Feuerstelle. Auf dem Selberg (nur an bestimmten Zeiten bewirtschaftet, Schutzhütte).

Wanderkarten

Wegen zum Teil nicht vorhandener oder sehr schlecht erkennbarer Markierung, sollte auf Wanderkarten im größtmöglichen Maßstab zurückgegriffen werden.

Die Karten gibt es beim Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz Koblenz oder im Buchhandel.

Unterkunft

Hütte auf dem Selberg

Hotels und Gasthöfe gibt es in Kirn, Meisenheim, Wolfstein und Kaiserslautern.
Die Königsland-Jugendherberge befindet sich in Wolfstein am Waldrand oberhalb des Orts.
In Meisenheim und Odenbach (beim Sportplatz) gibt es Jugendzeltplätze. Für beide Plätze ist eine Voranmeldung erforderlich. Der Campingplatz in Wolfstein ist am südlichen Ortsrand, direkt am Ufer der Lauter.

Der Pfälzerwald-Verein unterhält zahlreiche Hütten und Vereinsheime. Viele dieser Hütten sind bewirtschaftet. In abgelegenen Regionen wie die Nordpfalz, werden diese Hütten und Unterkünfte aber nur an bestimmten Tagen (meist Wochenende oder Feiertage) geöffnet. Bei beinahe jedem der bewirtschafteten Häuser gibt es eine offene Schutzhütte mit Feuerstelle. Das Hüttenverzeichnis gibt es beim Pfälzerwald-Verein (siehe Weblinks).

GPS-Daten

Für den Weg sind keine GPS-Daten erforderlich.
Der Startpunkt der Wanderung bei Google Maps.

Links ins Forum von outdoorseiten.net

Weblinks